Erik Lommatzsch, Gastautor / 19.06.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Nieder mit Kant und Koch!

Würde man nicht noch immer in Supermärkten und Geschäften – wenn auch neuerdings sehr höflich – um das Anlegen des „Mundschutzes“ gebeten werden, würde einem nicht der altvertraute Gastronom im altvertrauten Lieblingslokal in alberner Zwangsmaskierung begegnen müssen – man hätte es wohl bereits vergessen, warum man bis vor kurzen ein übles Fehlkonstrukt war. Eine Virenschleuder. Handeln sollte man, um „Millionen Tote“ (Horst Seehofer, noch immer Bundesinnenminister) zu verhindern.

Ein Fehlkonstrukt ist man geblieben, ein übles ebenfalls. Nur eben jetzt nicht mehr als Gefahr für die unmittelbare physische Gesundheit seiner Mitmenschen. Handeln ist nach wie vor gefragt. Seit wenigen Wochen ist man nämlich Rassist. Oder nein, das war man schon immer, nur heißt es nun, die vakanten Anti-Corona-Kampf-Energien im Kampf gegen den Rassismus und alle daraus ableitbare Unbill einzusetzen. Historische Schuld und Schulden sind momentan noch angesagter als früher, zumal der Schuldenberg, wie es diese Dinger eben oft so an sich haben, nahezu täglich zu wachsen scheint. Und wenn beim – in Gänze eigentlich gar nicht möglichen –  Abzahlen das eine oder andere gleich mit bereinigt wird, umso besser. Spart Energie – aber das wäre ein anderes Thema.

Falls es jemand noch nicht verstanden hatte – von höchster Instanz, vom Herrn Bundespräsidenten persönlich, wurde es dekretiert. „Nein, es reicht nicht aus, ‚kein Rassist‘ zu sein. Wir müssen Antirassisten sein!“ Allerdings ist es so einfach nicht. Herr Steinmeier belehrt uns: „Rassismus erfordert Gegenposition, Gegenrede, Handeln, Kritik und – vielleicht am schwierigsten – Selbstkritik, Selbstprüfung. Antirassismus muss gelernt, geübt und vor allem gelebt werden.“ Gab es etwa jemanden im Lande, der bislang der Meinung war, dass er da einfach so unschuldig rauskäme? Dass ihn das Thema schlicht und einfach nicht beträfe? Dass er mit sich, Menschen, die etwas anders aussehen, reden, leben als er selbst (das betrifft so ziemlich alle anderen), ja eigentlich mit der Welt im Großen und Ganzen im Reinen ist? Nix da! Schuldig. Und da gilt es nun, sich zu verhalten.

Irrtümer über Kant?

Ansätze und Wege in der Lage, wenn auch selbstredend keine endgültigen Auswege, zeigen dieser Tage so einige auf. Die Last der drückenden Vergangenheit kann zumindest etwas abgemildert werden. Der Wind weht in Richtung der aufgesteckten Fahnen, Aufmerksamkeit ist gewiss. Und da braucht man nicht alte Anliegen aus den Schubladen holen, da kann man ganz Neues ventilieren. Vor der Phantasie, die allerdings recht handfeste Ziele verfolgt, fallen Grenzen in bislang unbekanntem Ausmaß. Dass die Gier nach Schlagzeilen eine gewisse Rolle spielen könnte oder in einigen Kreisen – zum Beispiel akademischen – zu viel seltsames Zeug geraucht wird, vermuten dabei allenfalls einige niedere Existenzen. Oder eben Rassisten.

Bislang hielten sicher die meisten Immanuel Kant, auch wenn sie keine Zeile von ihm gelesen hatten, für einen der ganz großen Aufklärungsphilosophen, einen der Deutschen, mit denen man ohne Wenn und Aber überall punkten konnte. Ein Irrtum, wie sich nun herausstellt. Michael Zeuske, Lateinamerika-Historiker, Professor und offenbar ein intimer Kenner des Königsberger Denkers, weiß das richtigzustellen. Dunkeldunkle Schatten auf dem Werk von Meister Kant. In etwas verquerem Deutsch verkündet Herr Zeuske im Deutschlandfunk: „Man muss nur sich klarmachen, was das dann für ‘ne Dimension annimmt, was das ist ja gigantisch, also in Deutschland wird es, gerade wenn man Rassisten bezeichnet und dann Denkmäler stürzen will, muss man eben beispielsweise an Immanuel Kant rangehen. Der hat in seinen anthropologischen Schriften, hat der den europäischen Rassismus mitbegründet.“

Ein wahres Meisterstück ist Jürgen Zimmerer gelungen. Herr Zimmerer, ebenfalls Professor, ebenfalls für Geschichte, und zwar für afrikanische, schafft den Brückenschlag vom Kampf gegen Corona zum Kampf gegen Rassismus. Er plädiert für die Umbenennung des Robert-Koch-Instituts. Besagte Einrichtung und damit auch ihr Namensgeber waren in den vergangen Monaten dauermedienpräsent. Entsprechende Bekanntheit ist also vorhanden. Stimmen, dem Institut solle der Name entzogen werden, gab es in jüngster Vergangenheit ebenfalls. Allerdings mit dem Argument, das Robert-Koch-Institut habe in der „Corona-Krise“ ein erbärmliches Bild abgegeben und sei den von Koch hochgehaltenen wissenschaftlichen Standards in keiner Weise gerecht geworden.

Zimmerer will aus einem ganz anderen Grund umbenennen. Irgendwie sei dieser Koch zwar ein Medizin-Pionier, Bakteriologie, Tuberkulose, Milzbrand, Infektionskram und so weiter, aber… aber eben vor allem ein Rassist. Der „koloniale Rassismus“ sei es gewesen, der ihm bei seinen Forschungen in Afrika über die Schlafkrankheit – die er ausschließlich aus kolonial-wirtschaftlichen Gründen vorgenommen habe – weniger Rücksicht auf die „Afrikaner*innen“ nehmen ließ. Bei seinen Forschungen nach einer wirksamen Therapie habe Koch Nebenwirkungen „offenbar billigend in Kauf genommen“, so der Afrika-Historiker. Und er fragt: „Ist der Name Robert Koch für das 21. Jahrhundert noch geeignet? Kann er wirklich als Leitbild dienen, hat er die Ehre verdient, Namensgeber eines so wichtigen Instituts zu sein? Das ist nicht zuletzt auch eine Frage an die Bundesregierung. Denn wenn es die Große Koalition ernst meint mit der Aufarbeitung des kolonialen Erbes, zu der sie sich im Koalitionsvertrag verpflichtet hat, dann kann man den in kolonialen Diensten reisenden Mediziner Robert Koch wohl kaum als Vorbild hinstellen.“

Kommunismus in einem Höhlen-Paradies?

Robert Koch ist natürlich nur eine der unsäglichen Erscheinungen der Vergangenheit. Daher holte Herr Zimmerer vor wenigen Tagen auch gleich zum Rundumschlag in puncto Denkmäler aus. Im ARD-Morgenmagazin konnte man es sehen und hören: „Solche Statuen“ – Ausgangspunkt war hier die Edward-Colston-Statue in Bristol, die von geschichtsbereinigenden „Aktivisten“ kurzerhand im Avon versenkt wurde, was der Professor für ein „Event“ hält – „muss man nicht nur kommentieren, das ist das Mindeste, sondern man muss sie zu Gegendenkmälern machen und mein Vorschlag wäre, solche Statuen einfach hinzulegen oder auf den Kopf zu stellen oder zu brechen. Man könnte auch andere Denkmäler, wie zum Beispiel das Humboldt-Forum, das ja neugebaut wird, das preußische Schloss, die Fassade mit Stacheldraht aus den Konzentrationslagern brechen, so dass die Sehgewohnheit herausgefordert wird und wir in eine Auseinandersetzung mit der Geschichte, die dahinter steht, gezwungen werden.“

Es gab einmal eine Generation von Historikern, die hätte eingewandt, dass das Erklären und das Einordnen Aufgabe ihrer Profession sei, nicht das Richten. Oder das Vergleichen, die Hinweise auf Dimensionen, Unterscheidungen, vergangene Epochen. Dass nicht jede Passage eines vor über 200 Jahren verfassten Werkes auch heute vorbehaltlos bejubelt werden muss und es trotzdem von einem Meisterdenker verfasst sein kann. Dass Persönlichkeiten die Wissenschaft vorangebracht haben – zu unserer aller Segen übrigens –, deren ethische Maßstäbe in ihrer Zeit als völlig normal galten, nach unserer Auffassung jedoch als inhuman angesehen werden. Dass kaum eine mittels Denkmal geehrte Persönlichkeit der Gutmenschenvorstellung auf Zwölfjährigen-Niveau entspricht. Dass wir seit Anbeginn der Geschichte in einer Art paradiesischem Kommunismus leben würden, allerdings möglicherweise noch immer in Höhlen, wenn der Mensch nicht so wäre, wie er ist. Dass sich Beifall für den spontan denkmalstürzenden Mob in jedem Fall verbietet, insbesondere in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen, welches zivilisierte Wege der Konsensfindung in Streitfragen kennen sollte. Dass man nicht auf Gräber spuckt. Aber das ist wohl dann schon eher eine Benimm-Frage.

Hypermoral, ahistorische Beschränktheit, Hermeneutik, verpenntes Proseminar, Barbarei oder Dummheit wären weitere Stichworte. Besagte Historiker-Generation, die derartige Dinge aufs Tableau bringen würde, ist offenbar ausgestorben. Vielleicht gut so, denn damit bleibt es ihr erspart, darüber nachzudenken zu müssen, warum man die wiederaufgebaute Berliner Schlossfassade mit KZ-Stacheldraht „brechen“ sollte.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Müller / 19.06.2020

Die Zeller Zeitung hat doch einen genialen Vorschlag gemacht : Als Übergangslösung werden alle Statuen nach Frank-Walter Steinmeier benannt. Was machen wir allerdings, wenn Steinmeier-Reden gegen die UN-Antifolterkonvention verstoßen ?

Frank Dom / 19.06.2020

Natürlich ist Kant zu kritisieren. Figuren wie die hier genannten Historiker machen deutlich, dass die Aufklärung fulminant gescheitert ist und sich wieder einmal in ihr Gegenteil verkehrt.

Enrico Kraczmer / 19.06.2020

Wenn Deutsche von Haltung reden, sollten bei jedem vernünftigen Menschen alle Alarmglocken läuten. Da kriechen jetzt allenernstes überall grün lackierte Nazienkel aus ihren Löchern und wollen schon wieder allen Anderen vorschreiben, was sie zu denken haben. Diese beschissene Blockwartmentalität sitzt den Deutschen anscheinend so tief in den Knochen, dass sie gar nicht anders können. Was für ein armseliger Haufen!

Ferenc v. Szita - Dámosy / 19.06.2020

à propos Steinmeier -wie war das doch bei Orwells 1984: “es genügt nicht, dem Großen Bruder zu gehorchen -man muß den Großen Bruder lieben…!”

Christoph Kaiser / 19.06.2020

Wer hält denn dem Steinmeier immer wieder ein Mikro hin? ... bringt doch Nichts!

Dr. Markus Hahn / 19.06.2020

@Kleinophorst Zimmerer hat quasi die “Genozidforschung"als eigenes Fach erfunden. Man kann auf keine Weise so leicht wissenschaftlich reüssieren, wie durch Erfindung eines ganz neuen Fachs. Eigentlich kommt er aus dem Postkolonialismuskeller und als guter Deutscher gibt es für ihn eine strikte Kontinuität von deutschem Kolonialismus zum Holocaust. Wegen dieser intellektuellen Unterkomplexität geriet er international unter Beschuss und erweiterte seine steile These. Er ist durchaus anpassungsfähig: “Als einer der ersten Genozidforscher beschäftigte sich Zimmerer mit dem Verhältnis von Klimawandel, kollektiver Gewalt und Genozid.” Jetzt muss er noch drei Esslöffel Rassismus dazu geben, dann passts.

Frank Holdergrün / 19.06.2020

“... dass das Erklären und das Einordnen Aufgabe ihrer Profession sei, nicht das Richten.” Der Mensch ist heute in seiner letzten Stufe angekommen, er richtet nicht nur die Vergangenheit und Gegenwart, auch die Zukunft richtet er so ein, dass nur noch ethisch saubere Menschen, also gar keine mehr, darin Platz haben werden. Deutschland verrecke, wir impfen Euch alle, den Deutschen das Geld wegnehmen ... der Selbsthass und die Lust am Untergang hat in Deutschland schon immer einen besonderen Nährboden gefunden und Historiker tun ihr Bestes, dass es so bleibt. “Bis jetzt war die ganze Geschichte der Menschheit nur ein beständiges und blutiges Opfern von Millionen armer menschlicher Wesen für irgendeine unerbittliche Abstraktion: Götter, Vaterland, Staatsmacht, nationale Ehre, geschichtliche Rechte,  politische Freiheit, öffentliches Wohl.” Michail Bakunin hat nicht nur diese fatale Tatsache gesehen, sondern auch das: “Man setze den aufrechtesten Revolutionär auf einen Thron, und er wird zum schlimmsten Diktator.” 1895 beschrieb Gustave le Bon in seinem Buch “Die Psychologie des Sozialismus“: “Mit all meinen Kräften verweigert ich mich dem Sozialismus, da er unvermögend, unmoralisch und nur dazu geeignet ist, Betrüger und Diebe hervorzubringen.“ Alle Zeitläufe gleichmachende, sozialistische Historiker mit arrogantem Blick aus dem Oberkommando Hochhumanismus sind eine völlige Schande für Wissenschaft und Erkennen.

Andreas Berlin / 19.06.2020

Jeden Tag erlebe ich eine neue Seite der Fassungslosigkeit, wenn ich um mich herum die rasant zunehmende Volksverblödung erleben muss. Welcher Journalist schmeißt einen “Professor” (hatte das nicht dereinst einmal etwas mit Bildung zu tun?) nicht 8-kant aus dem Studio, wenn er Menschen massiv verurteilt, weil sie in der für ihre Zeit typischen Lebensumständen gelebt und nicht damals schon die Erkenntnisse von heute umgesetzt haben. Warum hat Napoleon in seinen Schlachten Pferde zu Tode geritten und nicht ein Elektrofahrzeug genommen? Dessen sollte sich der Tierschutzbund einmal annehmen. Warum hat Beethoven seine Kunst nicht im mp3-Format der Nachwelt übergeben?  Das ist doch verachtungswürdig!! Und komponiert das ganze, sitzend vor einem Kohleofen!!! Klimaleugner! Wo sollen solche verqueeren Gedankengänge enden? Dass wir uns im Heute besser schon mal selbst umbringen, im vorauseilenden Gehorsam, was wir vielleicht alles aus der Sicht in 100 Jahren falsch gemacht haben? Schlage ich die Zeitung auf, schalte ich den ÖR ein, ist nur noch alles kranker als krank! Man hört etwas und denkt: Hä??? Was war das eben? Ist die Zeitung vom 01. April? Warum lacht da keiner im Studio? Nein - nach minutenlanger Irritation erkennt man: die meinen das ernst! Wenn ich bei Achgut, Tichy, Lengsfeld, Danish & Co. nicht immer wieder dem gesunden Menschenverstand begegnen würde, ich würde wahrscheinlich auch nur noch solche Professoren-Grütze von mir geben…. DAS scheint das eigentliche Ziel zu sein!

Dr. Hans Christ / 19.06.2020

Zum Glück, Herr Steinmeier,  bin ich kein Rassist.  Denn ich halte Sie als autochthoner Deutscher, der Sie sind,  für eine der widewärtigsten Personen in Ihrer Tendenz des Sprechblasenbildens und Anhängens an zeitgeistige Strömungen. Jeder ehrliche, nicht kriminelle Schwarze, Asiate, oder meinetwegen Türke, Kalmücke oder Inuit, um beim Klischee zu bleiben,  ist mir beim A….. lieber als Ihre Wenigkeit. Und das mit der Wenigkeit meine ich wortwörtlich!

Wolfgang Nirada / 19.06.2020

Jawohl Genossen! Weg mit dem ganzen weissen Sch…! Weg mit Messer und Gabel - wir essen wie die friedlichen Wilden mit den Fingern und wohnen wieder in den Bäumen. Die hätten wir sowieso nie verlassen dürfen - dann könnten wir uns jetzt das Klimagehoppse Rassismuhsgeschrei Kampf gegen Räächts, Feinstaub und grobe Polizisten schenken. Sowas machen Affen schließlich ja auch nicht - na also! Statt Columbus und Kant hätte ich auch viel lieber Denkmäler von Susi Hofreiter und Zwinker-Heiko. Und zwar möglichst lebensnah - dann gäbs beim Staatspaziergang wenigstens ab und zu was zu lachen. Oder eins von das Merkel mit eingebauter Mechanik die das Ding nach Einwurf einer Münze zum schlottern bringt und dazu die Nationalhymne dieser neuen DDR abspielt. Vorlagen für neue antiverschistische diverse popolistisch korrrrekte Gutmenschlein-Denkmäler gibt es ohne Ende: für den unbelangten Antifa-Schläger/ für den letzten Autofahrer / für den letzten Elektriker / für die Vertreibung der Intelligenzia / für die vor dem und durch das Finanzamt Geflüchteten und Verfolgten und ein DENKMAL für die WIEDER EINMAL von ignoranten Dumpfbacken verratene Demokratie!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2021 / 14:00 / 25

Politisch unkorrektes Sterben

Ein Bericht des „Istituto superiore di Sanità“ (ISS) von Mitte Oktober wurde von der Presse weitgehend ignoriert. Dabei enthält er Zahlen, die zu brisanten Fragen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.10.2021 / 10:29 / 162

Weimar verschweigt infektiöse Zahlen

Die Stadt Weimar gibt die Zahlen der Geimpften, die mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus liegen, nicht mehr bekannt. Der Oberbürgermeister fürchtet, diese Zahlen könnten sonst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com