Erik Lommatzsch, Gastautor / 19.06.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Nieder mit Kant und Koch!

Würde man nicht noch immer in Supermärkten und Geschäften – wenn auch neuerdings sehr höflich – um das Anlegen des „Mundschutzes“ gebeten werden, würde einem nicht der altvertraute Gastronom im altvertrauten Lieblingslokal in alberner Zwangsmaskierung begegnen müssen – man hätte es wohl bereits vergessen, warum man bis vor kurzen ein übles Fehlkonstrukt war. Eine Virenschleuder. Handeln sollte man, um „Millionen Tote“ (Horst Seehofer, noch immer Bundesinnenminister) zu verhindern.

Ein Fehlkonstrukt ist man geblieben, ein übles ebenfalls. Nur eben jetzt nicht mehr als Gefahr für die unmittelbare physische Gesundheit seiner Mitmenschen. Handeln ist nach wie vor gefragt. Seit wenigen Wochen ist man nämlich Rassist. Oder nein, das war man schon immer, nur heißt es nun, die vakanten Anti-Corona-Kampf-Energien im Kampf gegen den Rassismus und alle daraus ableitbare Unbill einzusetzen. Historische Schuld und Schulden sind momentan noch angesagter als früher, zumal der Schuldenberg, wie es diese Dinger eben oft so an sich haben, nahezu täglich zu wachsen scheint. Und wenn beim – in Gänze eigentlich gar nicht möglichen –  Abzahlen das eine oder andere gleich mit bereinigt wird, umso besser. Spart Energie – aber das wäre ein anderes Thema.

Falls es jemand noch nicht verstanden hatte – von höchster Instanz, vom Herrn Bundespräsidenten persönlich, wurde es dekretiert. „Nein, es reicht nicht aus, ‚kein Rassist‘ zu sein. Wir müssen Antirassisten sein!“ Allerdings ist es so einfach nicht. Herr Steinmeier belehrt uns: „Rassismus erfordert Gegenposition, Gegenrede, Handeln, Kritik und – vielleicht am schwierigsten – Selbstkritik, Selbstprüfung. Antirassismus muss gelernt, geübt und vor allem gelebt werden.“ Gab es etwa jemanden im Lande, der bislang der Meinung war, dass er da einfach so unschuldig rauskäme? Dass ihn das Thema schlicht und einfach nicht beträfe? Dass er mit sich, Menschen, die etwas anders aussehen, reden, leben als er selbst (das betrifft so ziemlich alle anderen), ja eigentlich mit der Welt im Großen und Ganzen im Reinen ist? Nix da! Schuldig. Und da gilt es nun, sich zu verhalten.

Irrtümer über Kant?

Ansätze und Wege in der Lage, wenn auch selbstredend keine endgültigen Auswege, zeigen dieser Tage so einige auf. Die Last der drückenden Vergangenheit kann zumindest etwas abgemildert werden. Der Wind weht in Richtung der aufgesteckten Fahnen, Aufmerksamkeit ist gewiss. Und da braucht man nicht alte Anliegen aus den Schubladen holen, da kann man ganz Neues ventilieren. Vor der Phantasie, die allerdings recht handfeste Ziele verfolgt, fallen Grenzen in bislang unbekanntem Ausmaß. Dass die Gier nach Schlagzeilen eine gewisse Rolle spielen könnte oder in einigen Kreisen – zum Beispiel akademischen – zu viel seltsames Zeug geraucht wird, vermuten dabei allenfalls einige niedere Existenzen. Oder eben Rassisten.

Bislang hielten sicher die meisten Immanuel Kant, auch wenn sie keine Zeile von ihm gelesen hatten, für einen der ganz großen Aufklärungsphilosophen, einen der Deutschen, mit denen man ohne Wenn und Aber überall punkten konnte. Ein Irrtum, wie sich nun herausstellt. Michael Zeuske, Lateinamerika-Historiker, Professor und offenbar ein intimer Kenner des Königsberger Denkers, weiß das richtigzustellen. Dunkeldunkle Schatten auf dem Werk von Meister Kant. In etwas verquerem Deutsch verkündet Herr Zeuske im Deutschlandfunk: „Man muss nur sich klarmachen, was das dann für ‘ne Dimension annimmt, was das ist ja gigantisch, also in Deutschland wird es, gerade wenn man Rassisten bezeichnet und dann Denkmäler stürzen will, muss man eben beispielsweise an Immanuel Kant rangehen. Der hat in seinen anthropologischen Schriften, hat der den europäischen Rassismus mitbegründet.“

Ein wahres Meisterstück ist Jürgen Zimmerer gelungen. Herr Zimmerer, ebenfalls Professor, ebenfalls für Geschichte, und zwar für afrikanische, schafft den Brückenschlag vom Kampf gegen Corona zum Kampf gegen Rassismus. Er plädiert für die Umbenennung des Robert-Koch-Instituts. Besagte Einrichtung und damit auch ihr Namensgeber waren in den vergangen Monaten dauermedienpräsent. Entsprechende Bekanntheit ist also vorhanden. Stimmen, dem Institut solle der Name entzogen werden, gab es in jüngster Vergangenheit ebenfalls. Allerdings mit dem Argument, das Robert-Koch-Institut habe in der „Corona-Krise“ ein erbärmliches Bild abgegeben und sei den von Koch hochgehaltenen wissenschaftlichen Standards in keiner Weise gerecht geworden.

Zimmerer will aus einem ganz anderen Grund umbenennen. Irgendwie sei dieser Koch zwar ein Medizin-Pionier, Bakteriologie, Tuberkulose, Milzbrand, Infektionskram und so weiter, aber… aber eben vor allem ein Rassist. Der „koloniale Rassismus“ sei es gewesen, der ihm bei seinen Forschungen in Afrika über die Schlafkrankheit – die er ausschließlich aus kolonial-wirtschaftlichen Gründen vorgenommen habe – weniger Rücksicht auf die „Afrikaner*innen“ nehmen ließ. Bei seinen Forschungen nach einer wirksamen Therapie habe Koch Nebenwirkungen „offenbar billigend in Kauf genommen“, so der Afrika-Historiker. Und er fragt: „Ist der Name Robert Koch für das 21. Jahrhundert noch geeignet? Kann er wirklich als Leitbild dienen, hat er die Ehre verdient, Namensgeber eines so wichtigen Instituts zu sein? Das ist nicht zuletzt auch eine Frage an die Bundesregierung. Denn wenn es die Große Koalition ernst meint mit der Aufarbeitung des kolonialen Erbes, zu der sie sich im Koalitionsvertrag verpflichtet hat, dann kann man den in kolonialen Diensten reisenden Mediziner Robert Koch wohl kaum als Vorbild hinstellen.“

Kommunismus in einem Höhlen-Paradies?

Robert Koch ist natürlich nur eine der unsäglichen Erscheinungen der Vergangenheit. Daher holte Herr Zimmerer vor wenigen Tagen auch gleich zum Rundumschlag in puncto Denkmäler aus. Im ARD-Morgenmagazin konnte man es sehen und hören: „Solche Statuen“ – Ausgangspunkt war hier die Edward-Colston-Statue in Bristol, die von geschichtsbereinigenden „Aktivisten“ kurzerhand im Avon versenkt wurde, was der Professor für ein „Event“ hält – „muss man nicht nur kommentieren, das ist das Mindeste, sondern man muss sie zu Gegendenkmälern machen und mein Vorschlag wäre, solche Statuen einfach hinzulegen oder auf den Kopf zu stellen oder zu brechen. Man könnte auch andere Denkmäler, wie zum Beispiel das Humboldt-Forum, das ja neugebaut wird, das preußische Schloss, die Fassade mit Stacheldraht aus den Konzentrationslagern brechen, so dass die Sehgewohnheit herausgefordert wird und wir in eine Auseinandersetzung mit der Geschichte, die dahinter steht, gezwungen werden.“

Es gab einmal eine Generation von Historikern, die hätte eingewandt, dass das Erklären und das Einordnen Aufgabe ihrer Profession sei, nicht das Richten. Oder das Vergleichen, die Hinweise auf Dimensionen, Unterscheidungen, vergangene Epochen. Dass nicht jede Passage eines vor über 200 Jahren verfassten Werkes auch heute vorbehaltlos bejubelt werden muss und es trotzdem von einem Meisterdenker verfasst sein kann. Dass Persönlichkeiten die Wissenschaft vorangebracht haben – zu unserer aller Segen übrigens –, deren ethische Maßstäbe in ihrer Zeit als völlig normal galten, nach unserer Auffassung jedoch als inhuman angesehen werden. Dass kaum eine mittels Denkmal geehrte Persönlichkeit der Gutmenschenvorstellung auf Zwölfjährigen-Niveau entspricht. Dass wir seit Anbeginn der Geschichte in einer Art paradiesischem Kommunismus leben würden, allerdings möglicherweise noch immer in Höhlen, wenn der Mensch nicht so wäre, wie er ist. Dass sich Beifall für den spontan denkmalstürzenden Mob in jedem Fall verbietet, insbesondere in einem demokratisch verfassten Gemeinwesen, welches zivilisierte Wege der Konsensfindung in Streitfragen kennen sollte. Dass man nicht auf Gräber spuckt. Aber das ist wohl dann schon eher eine Benimm-Frage.

Hypermoral, ahistorische Beschränktheit, Hermeneutik, verpenntes Proseminar, Barbarei oder Dummheit wären weitere Stichworte. Besagte Historiker-Generation, die derartige Dinge aufs Tableau bringen würde, ist offenbar ausgestorben. Vielleicht gut so, denn damit bleibt es ihr erspart, darüber nachzudenken zu müssen, warum man die wiederaufgebaute Berliner Schlossfassade mit KZ-Stacheldraht „brechen“ sollte.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

j.-f. grauvogel / 19.06.2020

dieses land hat voll einen an der klatsche (zitat H.M. Broder). reicht dazu.

Frank Solik / 19.06.2020

Was ist eigentlich mit Aachen?  Sollen wir es jetzt dem Erdboden gleichmachen? Dort wird jedes Jahr der Karlspreis verliehen. Schämen sich die Preisträger dafür? Kriechen sie vor den Sachsen zu Kreuze? Karl der Große als Sachsenschlächter.  Wann kippt mann seine Denkmäler in die Fluten? Wann hört der Irrsinn auf, die Geschichte moralisch aus heutiger Sicht zu beurteilen, und wer legt eigentlich fest, welche Jahreszahl dabei ausschlaggebend ist? Die Preisträger des oben genannten Preises? Ich glaube kaum, dass sie Ihrer eigenen Erschießung zustimmen würden bei der Progromstimmung, die derzeit gegen alle möglichen historischen Persönlichkeiten läuft.

alma Ruth / 19.06.2020

@Dietrich Hermann - als ich vor fast 7o Jahren meinen Vater fragte, warum er auf einen Uni-Prof. so böse ist, sagte er: Weil er in seinem Fach sehr gut ist, in vielen anderen Sachen hingegen ist er blöd. “Papa, wie kannst du von einem Uni-Prof. so reden?” - Er:  “Hast du eine Ahnung, wie viele akademische Rindviecher auf der Erdoberfläche herumlaufen?” - Also, nichts Neues unter der Sonne. Meine Frage: Hätte Robert Koch dort forschen, experimentieren sollen, wo es keine Schlafkrankheit gab? Keine Menschen mit dieser Erkrankung? Heute ist so etwas vielleicht möglich. Damals war das nicht. Hätte er es lassen sollen? Wenn die erwähnten Profs das wirklich meinen, dann sind sie noch größere Idioten als ich es dachte. lg alma Ruth

Klaus Klinner / 19.06.2020

Erfahrungsgemäß dekapitiert sich eine Gesellschaft, die ihre Historie leugnet, gnadenlos selbst. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Dirk Jungnickel / 19.06.2020

Der Sender Jerewan wird zur Zeit mit Anfragen aus Absurdistan bombardiert. Kürzlich die nahezu blasphemische Frage: Entspricht es der Wahrheit, dass die Schriften des Säulenheiligen der Linken Karl Murx, pardon, Marx schnellstens redigiert werden, sollen,  um die rassistischen Elemente zu eliminieren ? Antwort des Senders: Die Frage ist tendenziös, aber wir kommen nicht umhin, sie mit ja zu beantworten.

Sabine Schönfelder / 19.06.2020

Zimmerer hat zu viele Stunden unter der heißen Sonne Afrikas verbracht. Das bekommt einem älteren, haarpigmentbefreiten, weißen Manne, rein gripstechnisch betrachtet, einfach nicht. Jetzt sieht er die Chance sein kleines Ego mit einem „großen Auftritt“ als Zeitgeist-Antirassist in den Mittelpunkt linker Medien-Hysterie zu rücken. In diesem Falle plädiere ich ausnahmsweise für den Mundschutz. Kann auch ein KNEBEL sein. Hauptsache er hält den Rand und verschont seine Mitmenschen mit seinem unsäglichen Schwachsinn. Bei „Stacheldraht“ und Zimmerer fällt mir spontan ein, daß bei einem entlaufenen Rindviech unbedingt der Stacheldraht vom Zaun erneuert werden muß.....

Karla Kuhn / 19.06.2020

„Nein, es reicht nicht aus, ‚kein Rassist‘ zu sein.”  Wir müssen Antirassisten sein!“  Da fällt mir partout dazu NICHTS mehr ein. OBWOHL, Steinmeyer hat den amerikanischen Präsidenten TRUMP einen “HAßPREDIGER” genannt. Für mich RASSISMUS PUR!! Nur das mit “Messer und Gabel essen” Herr Schleif, finde ich wirklich “voll rassistisch.” Goethe, war ja auch SO ein “Rassist”, der letzte Satz seines Osterspazierganges zeigt es “deutlich”,  “Hier bin ich Mensch, ich darf ichs sein.”  Gott sei Dank steht eine sehr schöne Goethe Statue in Karlsbad, die von den Tschechen bestimmt nicht gestürzt wird. Andreas Rochow, “Die aktuelle Staatspropaganda…..”  Wieder etwas eins zu eins vom Unrechtsstaat kopiert, na ja , kein Wunder, bei dieser Person am Ruder ! “Er plädiert für die Umbenennung des Robert-Koch-Instituts. Dann dürfte der Mann aber im Falle einer TBC auch nicht die Segnung von Robert Koch erhalten. PUNKT,  AUS !!  Wie heißt es so schön ?? “Wohlstandsverwahrlost ??”  Dietmar Blum, Daumen nach oben !

Helmut Bühler / 19.06.2020

Ja wir haben’s schwer mit unserem inneren Rassisten. Nur Wenige haben die Zeit zwecks innerer Reinigung und Katarsis jetzt Denkmäler zu stürzen, Institute umzubenennen oder Stacheldraht am Stadtschloss anzubringen. Auch wird nicht jeder zum Staatsfunk eingeladen, um dort öffentlich unter Beweis stellen zu können, er stehe auf der guten Seite und besiege seinen Rassismus, indem er den Verstockten Vorschriften macht. Aber soviel Aufwand muss man doch gar nicht treiben, es gibt ja noch den Ablasshandel. Wann befreist auch Du Dich von den Anklagen der Opfern aus Vergangenheit und Gegenwart, indem Du auf das Solidaritätskonto George Floyd einzahlst? 15 Millionen sind schon zusammen, lasst uns 150 Millionen daraus machen.

Matthias Fischer / 19.06.2020

Aus einem Dialog, den ich mit einem Landwirt über die uns heute politisch und medial bevormundenden Chaoten, Ignoranten und Ausbildungsabbrecher geführt habe: Ich: “die sollten mal arbeiten, am besten hinter dem Pflug”. Kurzes Schweigen meines Gegenübers: “nicht hinter dem Pflug. Vor dem Pflug”!

Hans-Peter Dollhopf / 19.06.2020

“Und wir übergeben den Flammen die Werke von ...”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.11.2020 / 10:00 / 99

Lobrede auf den geliebten EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm

Es war mehr als ein Paukenschlag, der die evangelische Christenheit in ganz Deutschland – und wohl auch weit darüber hinaus – erschütterte, als die Presse…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 14.10.2020 / 13:00 / 34

Stadt Essen: Im Denunziations-Paradies

Dem Freizeit- und Hobbydenunzianten bietet die Stadt Essen derzeit nahezu paradiesische Zustände. Nicht mehr dieses umständliche Anrufen oder Benachrichtigen der Polizei, die dann vielleicht auch…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.09.2020 / 06:00 / 48

Ein neues Buch vom Kasper

„Ich habe Angst. Beginnt eine Gesellschaft ihre Kasper zu köpfen, dann wissen wir, den Herrschenden liegen die Nerven blank.“ Nun wurde der hier zitierte, sich…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 20.08.2020 / 06:25 / 102

Hände weg von Artur Lanz!

Mein ursprünglicher Plan war, das neue Buch von Monika Maron – „Artur Lanz“ – hier auf achgut.com zu besprechen. Leider hat der Verlag vergessen, das…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.05.2020 / 15:00 / 39

Die ARD-Büchertonne

Seit geraumer Zeit präsentiert Denis Scheck seine ARD-Sendung „Druckfrisch“. Er weist auf – seiner Meinung nach – lesenswerte ältere Werke hin, vor allem aber mittels…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.05.2020 / 13:00 / 48

„Nie wieder zurück zur Normalität!”

Um „Corona“ (das war irgendwas mit Virus, Ansteckung, Krankheit und so) geht es nicht mehr. Es geht um die „Corona-Politik“ der Bundesregierung. Und die ist…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 21.04.2020 / 15:00 / 49

Jetzt als Staatspetze bewerben

„Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ Ob der Ausspruch wirklich von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben stammt, ist nicht…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.04.2020 / 10:00 / 4

Schöner stirbt sich’s in der Demokratie

Bescheidenheit und das politisch Korrekte gehören nicht zu den Kernkompetenzen der Echse. Wie Eingeweihte wissen, ist sie steinalt. Entsprechend viel hat sie erlebt und der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com