„Nie wieder zurück zur Normalität!”

Um „Corona“ (das war irgendwas mit Virus, Ansteckung, Krankheit und so) geht es nicht mehr. Es geht um die „Corona-Politik“ der Bundesregierung. Und die ist einfach nur richtig. Basta, alternativlos – um verbale Anleihen bei gleich zwei Kanzlern zu nehmen.

Da gibt es auch nichts zu diskutieren. Wer das nicht verstanden hat, lasse sich von ARD-Chefredakteur Rainald Becker das offizielle, aktuelle Weltbild erklären. Den Gedanken, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht identisch mit der Presseabteilung des Kanzleramtes ist, sollte man gerade in diesen Krisenzeiten einfach mal beiseite lassen. Zusammenhalt ist wichtig, zumal es ja offenbar doch noch so manch störrisches Subjekt gibt. Herr Becker findet dafür die richtigen Worte.

Kopfwäsche und klare Ansagen für die Zukunft in zwei Minuten. Nicht zuletzt der Duktus beeindruckt. Das setzt Maßstäbe. Und gerade diejenigen, die – sträflicherweise – Worte wie „Staatsfunk“ in ihren täglichen Sprachgebrauch aufgenommen haben, sollten sich ruhig mal wieder einen frischen Eindruck davon verschaffen, zu welch journalistischen Hochleistungen die auch von ihnen bezahlten Sendeanstalten fähig sind. Diese werden noch immer von recht vielen konsumiert und geschätzt, und man fragt sich wirklich, woher zuweilen der schlechte Ruf kommt.

Am letzten Mittwoch hatte die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten konferiert, über die „Maßnahmen“ natürlich. Wie das Volk die Ergebnisse gefälligst zu sehen hat und was auf ebendieses Volk wohl unweigerlich zukommt, erklärte der ARD-Chefredakteur am Abend.

Angesichts „des Lockerungswettlaufs, der viele Politiker in diesem Land erfasst hat“, sagt Herr Becker deutlich: „Leider scheint da bei manchem die Schnelligkeit über den Verstand gesiegt zu haben.“ Und dann wird allen „Wirrköpfen“, denen „der status quo ante, also zurück zur alten Normalität“ ein „Herzensanliegen“ ist, gesagt, wo es lang geht. Mittels einer Passage, bei der man ruhig eine Weile verharren sollte:

„All diesen Spinnern und Corona-Kritikern sei gesagt: Es wird keine Normalität mehr geben wie vorher.“

Mit der ARD in die neue Zeit

Eine neue Welt mit neuen Regeln ist geschaffen worden, an die haben sich alle zu halten. Wer das nicht versteht, gehört ins Lager der Spinner, ein pathologischer Fall. Natürlich spricht Herr Becker nicht ohne beeindruckende Expertise: „Madonna, Robert De Niro und rund 200 andere Künstler und Wissenschaftler fordern zu recht, nach der Corona-Krise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern.“

Böse Zungen hatten behauptet, die Kanzlerin sei nicht ganz glücklich mit dem Ablauf der Konferenz gewesen. Das rückt Herr Becker ins rechte Licht, denn „dass nunmehr regional auf das Infektionsgeschehen reagiert werden kann, sei es mit Lockerungen oder Einschränkungen, ist vernünftig und belegt: Föderalismus funktioniert, die Länderchefs nehmen ihre Rolle wahr.“ Nur Spinnern käme an dieser Stelle eine Floskel wie „kalte Füße“ in den Sinn.

Denn, so der ARD-Chefredakteur weiter, wer daraus „auf eine Schwäche der Kanzlerin schließt, liegt falsch. Sie ist nicht demontiert oder gar entmachtet, wie zu lesen war, nur, weil Ministerpräsidenten sich in Krisenzeiten verstärkt zu Wort melden, im Gegenteil. Dieses Land ist bisher gut, deutlich besser als andere durch die Corona-Krise gekommen, gerade weil …“ – Achtung! – „…Angela Merkel Kanzlerin ist. Wir können froh sein, dass Hasardeure wie Trump, Johnson oder Bolsonaro hier nichts zu melden haben.“

Der Beitrag ist ein Meisterstück. Denn es könnte – auch wenn es unwahrscheinlich ist und kein vernünftiger Mensch es wünscht – der Fall eintreten, dass Wirrköpfe und Spinner doch irgendwann einmal wieder ihre erbärmliche alte Normalität herstellen. Dort wäre Madonna auch eher als Sängerin gefragt, nicht mehr so sehr als Politikerin. Und in dieser alten Normalität, in der auch die eine oder andere Frage zu Themen wie „Verhältnismäßigkeit“, „Größenwahn“, „Kompetenz“, „Schikane“, „Entscheidungsgrundlagen“, „Verfassungsbruch“ oder „Verantwortung“ gestellt werden würde, könnte sich möglicherweise jemand an die Äußerungen von Herrn Becker erinnern. Dieser kann dann allerdings sagen, dass es sich dabei seinerzeit um einen Akt des Widerstandes gehandelt habe. Um eine Satire, viel zu dick aufgetragen, um ernst genommen zu werden. Daran wird niemand zweifeln.

Foto: Tagesschau.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fanny Brömmer / 10.05.2020

Ich schlage diesen Goeb…, ups, jetzt wäre mir doch fast was rausgerutscht. Also, die Gottkanzlerette möge dem Hofnarren, Mist, schon wieder, dem Hofjournalisten doch den Karl - Eduard - von Schnitzler - Orden in Gold am Bande verleihen. Außerdem sollte sie beschließen, dass er ab sofort eine wöchentliche, mindestens einstündige Sendung in ARD und ZDF bekommt, also zeitgleich auf BRD 1 und BRD 2 ausgestrahlt, in der er den Untertanen erklärt, wie er die Welt sieht, wie die Welt folglich auch IST und wie die Untertanen sie demzufolge auch zu sehen haben. Ab dem Sommersemester nimmt zudem an der Karl - Murx - Universität in Duisburg - Marxloh das Rainald - Becker - Institut für angewandte Propaganda, Volksverdummung und Gesinnungsjournalismus den Leerbetrieb (sic) auf, wo man demnächst dann auch in Hofberichterstattung promovieren kann. Der Namensgeber ist selbstverständlich Ehrendoktor.

Frank Mertes / 10.05.2020

Ich kenne diesen Herrn von der ARD nicht, weil ich schon seit vielen Jahren um die “Tagesschau” und um “heute” einen Bogen mache wie weiland um die Aktuelle Kamera oder den Schwarzen Kanal. Wenn ich das hier lese, weiß ich, dass ich damit recht tue und frage mich zugleich, wie jemand, der noch halbwegs bei Verstand ist, dieses Propagandafernsehen schauen kann. Die Autoren der Achse nehme ich da aus, die müssen ja, aus beruflichen Gründen. Wobei ich sagen muss, dass man dazu gewiss schier übermenschliche Kräfte braucht. Meine Hochachtung daher. Und ja, Karl-Eduard von Becker, ein zurück zur Normalität wird es nicht geben, denn die Normalität ist Euch irgendwie schon Jahre vor Corona verlustig gegangen. Macht nur so weiter, Ihr werdet enden wie der Genosse Honecker und immer daran denken: “Vorwärts immer, rückwärts nimmer”.

W. van Dyk / 10.05.2020

Becker ist für mich, genauso wie Kleber oder wie sie alle heißen, ein Intelligenz-Kritiker! Er verhöhnt doch nur seine eigenen system-und GEZwilligen Zuschauer und hält sie wohl auch für dumm. Welcher halbwegs intelligenter Mensch nimmt so einen Stuß ernst? Ich fühle mich da jetzt nicht gerade angesprochen! Madonna und de Niro…..das erinnert an das v.d.L Hygiene-Video, wie wasche ich mir richtig die Hände. So etwas verinnerlichen erwachsene Menschen auch noch. Einfach nur lächerlich!! Aber so lange es genug Nachfrage von diesen betreuten Denker gibt, bleibt es bei diesem Angebot der ÖR.

Michael Elicker / 10.05.2020

Bitte liebe „Achse des Guten“-Macher: dokumentieren Sie all diesen Irrsinn für die Zeit danach (damit sich nicht schon wieder alle rausreden können, sie wären ja eigentlich kritisch und nur notgedrungen Mitläufer gewesen).

Karsten Dörre / 10.05.2020

Was sind wir Deutschen froh, nicht mehr wählen gehen zu müssen. Wir haben Angela Merkel.

Wolfgang Kaufmann / 10.05.2020

Natürlich wird es wieder Normalität geben, im Guten wie im Schlechten. Keine Friedensordnung hatte ewig Bestand und keine Volksverdummung. Wichtig ist, dass der einzelne wieder seine persönliche Verantwortung wahrnimmt, dass Journalisten recherchieren und Medien die Mächtigen konstruktiv kritisieren, von Anstand geleitet und nicht von vollen Fresströgen. Gefälligkeitspresse, reine Lobhudelei und Verstärkung der Heiligen Kühe von Klima bis Brüssel und Migration, das ist der Ausnahmezustand, unnötig wie ein Kropf. Sein Ende ist nur eine Frage der Zeit, dann schwingt das Pendel wieder in Richtung Liberalismus und Produktivität.

Torsten Hopp / 10.05.2020

Zu Zeiten der DDR hätte es Karl-Eduard von Schnitzler nicht besser machen können. Wer diese Propagandasendung nicht (mehr) kennt: “Der schwarze Kanal”.

Jo Grün / 10.05.2020

Der Mann ist gefährlich. Die Kälte ist fast spürbar. Aber keine Angst - hinter der Fassade steckt auch ein Mensch.

Arnold Warner / 10.05.2020

Ich würde sooo gerne erleben, wie Herr Becker von der Anklagebank, die er sich mit vielen seiner Zunftgenossen teilen darf, aufsteht und die Nummer mit der “War doch nur satirisch gemeint” Ausrede bringt.

R. Martin / 10.05.2020

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Vielleicht nur eine simple und völlig unwichtige Frage, weshalb es kein zurück zu unserer Normalität geben wird. Woher das Wissen, oder steht das in Merkels Plansollerfüllungs-Gesetz, welches seit Jahren vorgerfertigt in ihrer Schublade vegetiert? Das Virus, welches im europäischen Patentamt registriert ist, kommt offensichtlich zur günstigen Zeit für sozialistische Umbaumaßnahmen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.10.2021 / 12:00 / 137

Bekloppte, Besoffene und ein gallisches Dorf in Thüringen

Man sollte es nicht so schnell vergessen, was da seit dem Spätsommer 2021 in Deutschland politisch und medial so alles geäußert wird. Zum Thema Impfung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.08.2021 / 12:00 / 55

Vielfalts-Gouvernante für sächsische Museen gesucht

Eigentlich ist es ja sogar verständlich. Weltberühmtheit ist das eine, aber jahrelang tagein, tagaus den alten Kram zu betreuen und zu erläutern, wird irgendwann ziemlich…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 02.08.2021 / 10:00 / 41

Chinesische Kommunisten bei der FAZ

Wie schlecht geht es der „Frankfurter Allgemeinen“? Sie ist jung und braucht das Geld? Ersteres wird sich beim Blick auf den Geburtsjahrgang – 1949 –…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 28.06.2021 / 10:00 / 69

Kulturrevolution im Grünen Gewölbe?

Wahrscheinlich ist er vor so ziemlich genau 300 Jahren geschaffen worden, der „Mohr mit Smaragdstufe“, etwas unsicher wird seine Entstehung auf 1724 datiert. August der…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.06.2021 / 10:00 / 30

Mit Kahlschlag gegen den Kahlschlag

Fehlt der öffentlichen Hand Geld – den Umstand sollte man immer als gegeben akzeptieren und nicht blöd nachfragen, wo es denn nur geblieben sein mag…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2021 / 06:08 / 84

Bedford-Strohm hat heute keine Zeit für Luther

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir, Amen.“ Am 18. April 1521 hatte sich Martin Luther geweigert zu widerrufen. In Worms, vor…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.03.2021 / 16:00 / 18

Von der Kunst, ein Ladekabel zu kaufen

Sehr später Freitagabend, Bettgehzeit. Ein Blick auf mein Handy (technikunaffin benutze ich den Begriff durchgängig für mein Wie-auch-immer-Phone) zeigt, dass das Gerät kaum noch geladen…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 28.02.2021 / 13:00 / 116

Neue Rassenkunde im ARD-Kulturmagazin

Die Autorin Mithu Sanyal hat soeben den Roman „Identitti“ veröffentlicht. Die ARD-Sendung „ttt – titel thesen temperamente“ bewirbt das Buch überschwänglich (Video hier, zum Nachlesen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com