„Nie wieder zurück zur Normalität!”

Um „Corona“ (das war irgendwas mit Virus, Ansteckung, Krankheit und so) geht es nicht mehr. Es geht um die „Corona-Politik“ der Bundesregierung. Und die ist einfach nur richtig. Basta, alternativlos – um verbale Anleihen bei gleich zwei Kanzlern zu nehmen.

Da gibt es auch nichts zu diskutieren. Wer das nicht verstanden hat, lasse sich von ARD-Chefredakteur Rainald Becker das offizielle, aktuelle Weltbild erklären. Den Gedanken, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen nicht identisch mit der Presseabteilung des Kanzleramtes ist, sollte man gerade in diesen Krisenzeiten einfach mal beiseite lassen. Zusammenhalt ist wichtig, zumal es ja offenbar doch noch so manch störrisches Subjekt gibt. Herr Becker findet dafür die richtigen Worte.

Kopfwäsche und klare Ansagen für die Zukunft in zwei Minuten. Nicht zuletzt der Duktus beeindruckt. Das setzt Maßstäbe. Und gerade diejenigen, die – sträflicherweise – Worte wie „Staatsfunk“ in ihren täglichen Sprachgebrauch aufgenommen haben, sollten sich ruhig mal wieder einen frischen Eindruck davon verschaffen, zu welch journalistischen Hochleistungen die auch von ihnen bezahlten Sendeanstalten fähig sind. Diese werden noch immer von recht vielen konsumiert und geschätzt, und man fragt sich wirklich, woher zuweilen der schlechte Ruf kommt.

Am letzten Mittwoch hatte die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten konferiert, über die „Maßnahmen“ natürlich. Wie das Volk die Ergebnisse gefälligst zu sehen hat und was auf ebendieses Volk wohl unweigerlich zukommt, erklärte der ARD-Chefredakteur am Abend.

Angesichts „des Lockerungswettlaufs, der viele Politiker in diesem Land erfasst hat“, sagt Herr Becker deutlich: „Leider scheint da bei manchem die Schnelligkeit über den Verstand gesiegt zu haben.“ Und dann wird allen „Wirrköpfen“, denen „der status quo ante, also zurück zur alten Normalität“ ein „Herzensanliegen“ ist, gesagt, wo es lang geht. Mittels einer Passage, bei der man ruhig eine Weile verharren sollte:

„All diesen Spinnern und Corona-Kritikern sei gesagt: Es wird keine Normalität mehr geben wie vorher.“

Mit der ARD in die neue Zeit

Eine neue Welt mit neuen Regeln ist geschaffen worden, an die haben sich alle zu halten. Wer das nicht versteht, gehört ins Lager der Spinner, ein pathologischer Fall. Natürlich spricht Herr Becker nicht ohne beeindruckende Expertise: „Madonna, Robert De Niro und rund 200 andere Künstler und Wissenschaftler fordern zu recht, nach der Corona-Krise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern.“

Böse Zungen hatten behauptet, die Kanzlerin sei nicht ganz glücklich mit dem Ablauf der Konferenz gewesen. Das rückt Herr Becker ins rechte Licht, denn „dass nunmehr regional auf das Infektionsgeschehen reagiert werden kann, sei es mit Lockerungen oder Einschränkungen, ist vernünftig und belegt: Föderalismus funktioniert, die Länderchefs nehmen ihre Rolle wahr.“ Nur Spinnern käme an dieser Stelle eine Floskel wie „kalte Füße“ in den Sinn.

Denn, so der ARD-Chefredakteur weiter, wer daraus „auf eine Schwäche der Kanzlerin schließt, liegt falsch. Sie ist nicht demontiert oder gar entmachtet, wie zu lesen war, nur, weil Ministerpräsidenten sich in Krisenzeiten verstärkt zu Wort melden, im Gegenteil. Dieses Land ist bisher gut, deutlich besser als andere durch die Corona-Krise gekommen, gerade weil …“ – Achtung! – „…Angela Merkel Kanzlerin ist. Wir können froh sein, dass Hasardeure wie Trump, Johnson oder Bolsonaro hier nichts zu melden haben.“

Der Beitrag ist ein Meisterstück. Denn es könnte – auch wenn es unwahrscheinlich ist und kein vernünftiger Mensch es wünscht – der Fall eintreten, dass Wirrköpfe und Spinner doch irgendwann einmal wieder ihre erbärmliche alte Normalität herstellen. Dort wäre Madonna auch eher als Sängerin gefragt, nicht mehr so sehr als Politikerin. Und in dieser alten Normalität, in der auch die eine oder andere Frage zu Themen wie „Verhältnismäßigkeit“, „Größenwahn“, „Kompetenz“, „Schikane“, „Entscheidungsgrundlagen“, „Verfassungsbruch“ oder „Verantwortung“ gestellt werden würde, könnte sich möglicherweise jemand an die Äußerungen von Herrn Becker erinnern. Dieser kann dann allerdings sagen, dass es sich dabei seinerzeit um einen Akt des Widerstandes gehandelt habe. Um eine Satire, viel zu dick aufgetragen, um ernst genommen zu werden. Daran wird niemand zweifeln.

Foto: Tagesschau.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frank Holdergrün / 10.05.2020

Rainald Becker ist eine Reinkarnation aus dem Reichspropagandaministerium, keiner spricht so auf Speed wie dieser traurige, tiefe Fall eines Bewohners jener Hinterzimmer in der Politik, die besonders schmierig sind. Die Psychologie dieses Typen wurde in dem Bild oben sehr gut zum Ausdruck gebracht.

Dr. Michael Bauer / 10.05.2020

Man muss sich nur das Gesicht anschauen. Ein Sauertopf wie seine Angehuldigte. Diese Ähnlichkeit im Ausdruck kommt übrigens auch bei Haustieren vor.

Andreas Rochow / 10.05.2020

Wie lange wollen sich unschuldige Zwangsbeitragszahler noch Gardinenpredigten von Spinnern wie dem Hofaktivisten Rainald Becker gefallen lassen? Menschen, die die Propagandalüge zu den legitimen Mitteln der Herrschaft zählen, haben als Journalisten abgewirtschaftet und liefern mit ihrem Geifer schlagkräftige Argumente für den “Antrag auf dauerhafte Befreiung vom Rundfunkbeitrag aus Gewissensgründen.” Dieser furchtbare “Journalist” zeigt, welche Figuren dank des Zwangsgebührenfunks ganz oben schwimmen und der Großen Alternativlosen huldigen dürfen. Rainald Becker’s Wunschnormalität muss und darf nicht die unsere werden!

Jochen Brühl / 10.05.2020

Den Kommentar von Rainald Becker sah ich in einem YouTube-Video eines Bloggers und musste bei dem Hinweis auf Madonna und Robert de Niro im Zusammenhang mit Konsumverzicht doch herzlich lachen. Das wäre bei Harald Schmidt ein Kracher gewesen.

sybille eden / 10.05.2020

Ob Herr Becker oder Karl-Eduard von Schnitzel, wo ist da noch der Unterschied ? Die “JUBELMERKELER” werden doch für ihr Geseiere bezahlt, wozu sich noch aufregen ?

Dirk Jungnickel / 10.05.2020

Dieser dummlinke Eifere läßt ja auch führende Politiker befreundeter Staaten nicht aus. Ein Skandal, der ihm sofort seinen Job kosten müßte. - In diesen Tagen schlage ich mich mit dem Problem herum, wie die Aufarbeitung dieses C. -Dilemmas eines Tages vonstatten gehen könnte. An Anklägern wie Dr. Fank dürfte es nicht mangeln. Ist der angerichtete Schaden überhaupt justiziabel ? Schreibtischtäter sind in der Vergangenheit meist davon gekommen. Selbst Stalin hat es gut gemeint, und es ist nicht sicher, ober er persönlich jemanden abgemurkst hat. Er feiert sogar unter seinem Epigonen P. fröhliche Wiederauferstehung sowie bei deutschen Nur - Befreiungs - Aposteln quasi ein Heldendasein. Was mit den Lock- down - Erfindern und ihren willigen Helfer wird, ist ungewiss. Vielen dürften mildernde Umstände zugesprochen werden, weil sei es auch gut meinten. Aber eben besser wissen konnten. Da wird die Beweislage sehr dünn. Letztlich wird das Argument ziehen: In der Katastrophe mußte gehandelt werden. Und - nicht zu beweisen !!! - ohne unsere - alternativlosen ? - Direktiven wäre alles viel schlimmer geworden. Freispruch ?????

Barbara Mann / 10.05.2020

Welche Normalität in welchem “vorher” meint er denn? Vor 2015 oder vor 2020?

Bernhard Idler / 10.05.2020

Von ARD-Redakteuren habe ich mir noch nie die Welt erklären lassen. In der Schulzeit kamen einem diese Figuren schon seltsam vor, und danach praktisch kein Fernsehen mehr geschaut (kann ich nur empfehlen, ist noch besser als sich über diese Figuren aufzuregen). Und wenn der Unterhaltungsindustrie- und Klimajetset anderen eine Lebensweise vorschreiben will, wird mir übel von soviel Selbstgerechtigkeit und Anmaßung.

Ralf Fehrmann / 10.05.2020

Ich habe von den Entgleisungen des Herrn Rainald Becker gestern über den YouTube-Kanal von der Wissensmanufaktur (Herman/Popp) erfahren. Dort der Aufruf wegen dieser Grenzüberschreitung eines Chefredakteurs eines Sender der vom Rundfunkbeitrag der Gebührenzahler (“Spinner”) finanziert wird diesem doch einmal ordentlich die Meinung zu geigen. Finde ich richtig und wichtig! Also, haut rein in die Tasten…

Claudia Maack / 10.05.2020

@Herr Wolf, diese Frage stelle ich mir jedes Mal, wenn ich im Fernsehen auf die dummfrechen und aggressiven Fragen von Slomka, Kleber oder Miosga stoße. Die lassen schon bei der Formulierung der Fragen hemmungslos ihre Verachtung für die „allzu mächtige Autoindustrie“, die „Energieriesen“ und „die ungezügelte deutsche Chemie“ heraushängen, als hätte ihr fettes Einkommen überhaupt nichts mit dem Geld der Bürger zu tun, deren oft deutlich anspruchsvollere Arbeitsplätze sie verachten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 19.06.2020 / 10:00 / 43

Nieder mit Kant und Koch!

Würde man nicht noch immer in Supermärkten und Geschäften – wenn auch neuerdings sehr höflich – um das Anlegen des „Mundschutzes“ gebeten werden, würde einem…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.05.2020 / 15:00 / 39

Die ARD-Büchertonne

Seit geraumer Zeit präsentiert Denis Scheck seine ARD-Sendung „Druckfrisch“. Er weist auf – seiner Meinung nach – lesenswerte ältere Werke hin, vor allem aber mittels…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 21.04.2020 / 15:00 / 49

Jetzt als Staatspetze bewerben

„Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ Ob der Ausspruch wirklich von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben stammt, ist nicht…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.04.2020 / 10:00 / 4

Schöner stirbt sich’s in der Demokratie

Bescheidenheit und das politisch Korrekte gehören nicht zu den Kernkompetenzen der Echse. Wie Eingeweihte wissen, ist sie steinalt. Entsprechend viel hat sie erlebt und der…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 25.03.2020 / 13:00 / 13

„Schweigespirale”

Es ließe sich eine gute Reihe von Gründen finden, heute an Leben und Werk der am 25. März 2010 im 94. Lebensjahr verstorbenen Elisabeth Noelle-Neumann…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.02.2020 / 12:34 / 28

Abgrenzbischof (m/w/d) gesucht

Carsten Rentzing war im Oktober letzten Jahres als Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens zurückgetreten. Auch Anti-Pegida-Lichterketten- und Fridays-for-Future-Anbiederei hatten kaum dazu beigetragen, das Bild des…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 31.01.2020 / 15:00 / 34

Schornstein des Anstoßes

Große Leipziger Aufregung am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, den die UNO 2005 zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 24.01.2020 / 12:00 / 46

Nicht mein Präsident

Diese Rede ist ein handfester Skandal. Und ein Rücktrittsgrund. Ohne Wenn und Aber. Aufgestoßen ist das Gesagte bisher nur wenigen, obwohl das Ganze nun schon einige…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com