Cora Stephan / 10.02.2024 / 12:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 36 / Seite ausdrucken

Merz in Grün?

Was geht im Kopf eine Politikers wie Friedrich Merz vor, der die Grünen erst zum Hauptgegner erklärt und dann eine Koalition mit ihnen nicht mehr ausschließt?

Was geht im Kopf eines Politikers vor? Vielen von uns Normalbürgern ist das ein Rätsel. Die Robusteren nehmen an, dass Politiker stets an den nächsten Wahltermin denken. Dafür spricht viel. Andere glauben, dass sie sich an Umfragewerten orientieren. Das darf man bezweifeln, wenn man sich anschaut, mit welcher Inbrunst an Meinung und Interesse der Bevölkerung vorbeiregiert wird. Doch wollen nicht viele unserer Politiker das Klima, die Welt oder die Demokratie retten? Das sind doch schon mal hehre Ziele, nicht bloß interessegeleiteter Opportunismus!

Nun, das Klima lässt sich nicht „retten“, für die Weltrettung fehlt das politische Mandat, und die Demokratie rettet man nicht durch Ausschaltung der parteipolitischen Opposition. Aber moralgesättigte hohe Ziele sind konkurrenz- oder alternativlos, das haben die Grünen zuerst, die anderen ein wenig später gelernt. Und sie haben den Vorteil, dass man damit die Bevölkerung moralisch erpressen kann.

Zurück zur Ausgangsfrage: Was geht im Kopf eine Politikers wie Friedrich Merz vor, der die Grünen erst zum Hauptgegner erklärt und dann eine Koalition mit der Partei auf Bundesebene nicht mehr ausschließt? Die Grünenvorsitzende Ricarda Lang begrüßt das gutgelaunt. Und „die-Quadratur-des-Kreises“-Robert Habeck begreift das als Chance, endlich den Rechtsradikalismus in Deutschland zurückzudrängen.

Die CDU als Antifa?

Nun, Merz verweist auf das Beispiel Hessen: Dort habe Boris Rhein von der CDU eine Koalition mit den Grünen nicht ausgeschlossen, um die Ansprüche der SPD möglichst kleinzuhalten. Gute Idee – aber sollte man das vorher ausplaudern?

Oder ist das schon längst eingetütet, wie Wolfgang Kubicki, stellvertretender FDP-Vorsitzender, in der „Bild“-Zeitung mutmaßt. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck  habe Friedrich Merz bereits „Verhandlungen über ein neues Sondervermögen für die Wirtschaft“ angeboten. Ja dann ...

Wir, die wir uns nicht wirklich auskennen mit dem, was in einem Politikerkopf so vor sich geht, fragen uns, ob Merz mit dem Flirt mit den Grünen womöglich die Merkelianer in seiner Partei ruhigstellen wollte? Vielleicht, aber die vertreten nicht unbedingt die Mehrheit der CDU-Wähler. Außerdem könnte es natürlich passieren, dass solche Pläne ausgerechnet den Anderen in die Hände spielen, der Werteunion von Hans-Georg Maaßen, dem Spaltpilz erst in und jetzt außerhalb der CDU. Und die hat bekanntlich keine Brandmauer gegen die Schwefelpartei AfD errichtet.

Lasst die AfD im östlichen Landsteil zulegen und die Maaßenpartei zweistellig werden – schon gibt es gänzlich andere Optionen. Wenn auch noch nicht für die Bundestagswahl. Aber was ist mit der FDP, die früher immer so nützlich war? Lustig ist ja schon die Aufforderung von Merz an die FDP, sich noch vor Ablauf der Legislaturperiode aus der Ampelregierung zurückzuziehen, anderenfalls werde man ihr die letzten ihrer Wähler abjagen. Recht hat er: Das wäre vielleicht die letzte Chance für die FDP, ein wenig Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Ob es dann allerdings bereits schon für eine schwarzgelbe Koalition reicht?

„Weiter so“ mit den Grünen?

Und so rechnen sie alle hin und her. Welche Optionen für die Machtübernahme bleiben, sofern man die AfD weiterhin ausschließt? Vor allem aber: Was spricht eigentlich für die CDU, außer, dass sie bundesweit wahrscheinlich stärkste Partei bleibt? Werden unter Merz unsere Grenzen effektiv kontrolliert? Wird es endlich jene „Deportation“ Illegaler und Straffälliger geben, von der der jetzige Kanzler Olaf Scholz spricht? Werden wichtige Industrien im Vertrauen auf Merz im Lande bleiben, denen er soeben in Hinblick auf Machtübernahme ein „Weiter so“ mit den Grünen vorgesetzt hat?

Wird der Kanzlerneubau gestoppt, werden Gelder für Entwicklungshilfe und grünrote „NGOs“ gekürzt, wird der Bundestag verkleinert, werden die tausende von Zuarbeitern in Ministerien und Parteien reduziert? Wird es unter Merz endlich eine vernünftige Agrar- und Energiepolitik geben, die dem Land noch ein Minimum an Souveränität, also an Unabhängigkeit von anderen, belässt? Gäbe es endlich gebotenen Widerstand gegen EU-Pläne und -vorschriften? Und gäbe es unter einer Merz-Regierung Respekt vor privaten Solidaritätsgemeinschaften wie Ehe und Familie, oder wird der zerstörerische Genderkurs fortgesetzt? Nun, davon erfährt man wenig. Aber vielleicht fühlt sich der CDU-Vorsitzenden ja nach den nächsten Wahlen ein wenig erleuchteter. Ist ja noch Zeit bis zur Bundestagswahl.

 

Cora Stephan ist Publizistin und Schriftstellerin. Viele ihrer Romane und Sachbücher wurden Bestseller. Ihr aktueller Roman heißt „Über alle Gräben hinweg. Roman einer Freundschaft“.

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Xaver Huber / 10.02.2024

Sehr geehrte Frau Doktor Stephan, Ihren überaus lesenswerten Text en detail zu beantworten ist leider aufgrund der Zeitbegrenzung von Achgut nicht möglich. Doch spätere Rezeption schon. \\\ Eine auf jeden Fall zutreffende Antwort auf Ihre Frage besteht in dem Diktum von Hannah Arendt: Wenn der Bezug zur Wirklichkeit verloren geht, ist alles möglich. Hochachtungsvoll

Dr. H. Böttger / 10.02.2024

Vor rund 15 Jahren trat Merz vor meinen Augen nochmals öffentlich auf. Klares Resümee: “Der kanns nicht.”  Richtig.  Konnte es nie, wird’s nie können.

Steffen Huebner / 10.02.2024

“Was geht im Kopf eine Politikers wie Friedrich Merz vor, der die Grünen erst zum Hauptgegner erklärt und dann eine Koalition mit der Partei auf Bundesebene nicht mehr ausschließt?”  Gar nichts, er ist nur Diener seiner Herren und der Befehl hat sich geändert.

S.Buch / 10.02.2024

Entweder ist Merz fremdgesteuert, oder er macht wie Merkel Politik nach Stimmungslage, wobei ihm im Gegensatz zu Merkel das Gefühl für die Stimmung völlig fehlt.

Achim de Jong / 10.02.2024

Die CDU könnte sich ihr Parteiprogramm sparen. Es ist reine Makulatur. Die CDU ist eine Ansammlung bürgerlicher Opportunisten, die einach gerne regieren, Macht und einen Posten suchen. Ich erinnere mich noch, dass die Sozis im Wahlkampf die erhöhung der Mehrwertsteuer um 2%-Punkte forderte. Die CDU war gegen die Erhöhung. Die Koalition aus CDU und SPD erhöhte dann die Mehrwertsteuer um 3%-Punkte. Das ist die CDU, die Reiswaffel unter den Parteien: keinen Geschmack, wenig Nährwert. Passt zu allem.

S.Wietzke / 10.02.2024

“Das darf man bezweifeln, wenn man sich anschaut, mit welcher Inbrunst an Meinung und Interesse der Bevölkerung vorbeiregiert wird.” Das ist natürlich Unfug, denn es wird keineswegs an der Bevölkerung vorbeiregiert. Schließlich kann die Einheitsfront der grünen Khmer weiterhin auf eine satte Dreiviertelmehrheit setzen. Und Merz ist schlicht der Vorturner der radikalen Fraktion der grünen Khmer.

Jürgen Fischer / 10.02.2024

Angela wird ihn auf höheren Befehl umgedreht haben. Ihre Führungsoffiziere wissen schon, dass sie in ihr nach wie vor eine grundloyale Erfüllungsgehilfin haben – wie damals schon, als sie Havemann brav und fleißig (mit)überwacht hat. Nur dürften das damals andere Führungsoffiziere gewesen sein.

Jochen Lindt / 10.02.2024

Blackrock hat gerade einen Bitcoin-Investment-Fond aufgelegt.  Der Blackrockangestellte F.Merz folgt dieser Firmenpolitik (Befehl?) und macht das gleiche in der Politik. Er hat keine eigenen Ideen und ist nun mal Unterabteilungsleiter im Heuschreckenschwarm. Nicht mehr. Nicht weniger.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 29.02.2024 / 11:00 / 51

Daniela Klette und der vergessene Linksextremismus

Die Innenministerin ist voll des Lobes angesichts der Festnahme von Daniela Klette, 65 Jahre alt, Mitglied der RAF, Dritte Generation. Fahndungserfolg nach nicht einmal 30…/ mehr

Cora Stephan / 15.02.2024 / 06:05 / 65

Toxische Weis(s)heit: Die Heuchler von Ulm

Eine Stadt die in der Coronazeit durch besonders rigide Freiheitseinschränkungen von sich reden machte, setzt sich plötzlich für „Vielfalt und Demokratie“ ein. Ulm ist ein…/ mehr

Cora Stephan / 01.02.2024 / 12:00 / 40

Toxische Weis(s)heit: Teure Migration

Eine holländische Studie ermittelte, dass zwei Drittel aller Einwanderer den niederländischen Staat Geld kosten. In Deutschland ist die Lage längst kritisch. Wer 2015 nicht nur Gefühle…/ mehr

Cora Stephan / 25.01.2024 / 10:00 / 35

Preisverleihungen nur noch auf Bewährung!

Wer einen Preis verliehen bekommt, weil er was besonderes geleistet hat, sollte sich sehr genau überlegen, mit wem er künftig redet. Sonst ist der womöglich…/ mehr

Cora Stephan / 11.01.2024 / 10:00 / 55

Bauer, Trecker, Fußtritt

Was derzeit bei den Bauern los ist, hat eine weit längere Vorgeschichte als der Versuch einer unfassbar täppisch agierenden Regierung, bei den Landwirten Steuervergünstigungen und…/ mehr

Cora Stephan / 04.01.2024 / 16:00 / 10

Was soll das sein, ein neues Jahr?

Will jemand ernsthaft behaupten, das bloße Auswechseln der letzten Zahl des Datums bedeute bereits etwas wirklich und wahrhaftig ganz anderes? An die Magie von Zahlen…/ mehr

Cora Stephan / 21.12.2023 / 10:00 / 82

Stimme der Provinz: Mit Bauern spaßt man nicht!

Fast hat er mir leid getan, der brave Cem, als er mit erstarrtem Gesicht der Tirade des Bauernpräsidenten Rukwied zuhören musste. Bauern können sehr laut…/ mehr

Cora Stephan / 07.12.2023 / 10:00 / 33

Die Stimme der Provinz: Lieber Wetter als Klima

Der Wintereinbruch gibt vielen Klima-Apologeten Rätsel auf, da er nicht ins Narrativ passt. Ich schlage also vor, Begriffe wie Klima, Klimaschutz oder Klimakatastrophe zu canceln.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com