Cora Stephan / 29.02.2024 / 11:00 / Foto: U.S. Air Force / 51 / Seite ausdrucken

Daniela Klette und der vergessene Linksextremismus

Die Innenministerin ist voll des Lobes angesichts der Festnahme von Daniela Klette, 65 Jahre alt, Mitglied der RAF, Dritte Generation. Fahndungserfolg nach nicht einmal 30 Jahren! Beeindruckend. 

Für die Jüngeren unter uns: Die Rote Armee Fraktion wurde im Jahr 1970 von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Ulrike Meinhof und Horst Mahler und anderen gegründet und bombte und mordete sich durch die Republik. Die zweite Generation versuchte die erste Generation aus dem Gefängnis zu befreien, was im Deutschen Herbst im Oktober 1977 zum Selbstmord der drei Anführer führte. 

Die dritte Generation hat sich international vernetzt, war aber noch immer in Deutschland tätig. Am 31. August 1981 verübte die RAF einen Bombenanschlag auf das Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Ramstein, am 15. September einen Anschlag auf dessen Oberbefehlshaber. 1998 erklärte die RAF ihre Selbstauflösung. 

Pikante Anekdote am Rand, selten gewürdigt: Während die erste Generation sich noch von der PFLP (Volksfront für die Befreiung Palästinas) ausbilden ließ, erhielten spätere RAF-Mitglieder Anfang der 1980er Jahre bei mehrwöchigen Aufenthalten ihre militärische Ausbildung in der DDR. Das MfS der DDR gewährte überdies zehn Mitgliedern jahrelang Asyl, bis sie noch vor der Wiedervereinigung im Juni 1990 enttarnt, festgenommen, an die Bundesrepublik ausgeliefert und größtenteils zu Haftstrafen verurteilt wurden. 

Von irgendetwas muss so ein untergetauchter Terrorist ja leben  

Nur wenige Mitglieder der dritten Generation sind bekannt, aber die Liste der Morde, die ihnen zugeschrieben werden, ist lang: darunter am 30. November 1989 ein tödlicher Bombenanschlag auf den Chef der Deutschen Bank Alfred Herrhausen. Am 1. April 1991 erschoss ein Scharfschütze den Präsidenten der Treuhandanstalt Detlev Carsten Rohwedder. Auch der Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt im März 1993 geht auf das Konto der RAF, auch Daniela Klette sei daran beteiligt gewesen.

Nun hat sie sich widerstandslos festnehmen lassen, in einer Wohnung im 5. Stock eines siebengeschossigen Mietshauses in der Kreuzberger Sebastianstraße, unter dem Namen Claudia Ivone. Später wurden dort nach aktuellen Meldungen noch Waffen und eine Granate gefunden.

Die Verhaftung der Klette sei das „Verdienst jahrzehntelanger unermüdlicher Ermittlungsarbeit“, meint die Innenministerin, der Rechtsstaat habe „seine Beharrlichkeit und seinen langen Atem“ gezeigt. „Niemand sollte sich im Untergrund sicher fühlen“, fügte Faeser hinzu. Und Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) spricht gar von einem „Meisterstück“ und einem „Meilenstein in der deutschen Kriminalgeschichte“.

Nun, Daniela Klette hat sich 30 Jahre lang sicher gefühlt, nicht im Untergrund, sondern in Kreuzberg, mitten in Berlin also. Sie ging offenbar davon aus, dass sich der „Rechtsstaat“ und die „Ermittlungsbehörden“ nicht mehr für sie interessierten. Sie genoss das Leben, ließ sich 2011 beim Tanz auf dem „Karneval der Kulturen“ fotografieren, womöglich als Erholung von sechs Raubüberfällen zwischen 1999 und 2016, bei denen sie und ihre Kumpane 2 Millionen Euro erbeuteten. Von irgendetwas muss so ein untergetauchter Terrorist ja leben.  

Mag sein, dass jemand bei den Ermittlungsbehörden hier einen langen Atem gehabt hat, wobei es eher scheint, als ob man lediglich einem Hinweis aus der Bevölkerung im November 2023 gefolgt sei. Klette war 30 Jahre lang untergetaucht. Gestern wurde bekannt, dass ARD-Journalisten Klette bereits im vergangenen Jahr auf den Fersen waren, ihre Informationen aber nicht an die Strafverfolgungsbehörden weitergaben. Sie hatten aktuelle Fotos von ihr mit einer KI-Software im Netz aufgespürt. Dass man 30 Jahre lang unaufhörlich erfolglos nach ihr gefahndet habe, scheint eher unwahrscheinlich. Daniela Klette jedenfalls scheint sich sicher gefühlt zu haben.

Eine Ermunterung für Antifa-Schlägertrupps

Mag sein, dass das Schicksal der letzten RAFler niemand mehr glühend interessiert hat. Wichtiger schien seit 1990 der „Kampf gegen Rechts“, der heute allerhöchste Priorität hat – vor allem bei der Innenministerin. Im Jahr 2000 rief der damalige Bundeskanzler Schröder nach einem Brandanschlag auf die Tür einer Synagoge zu einem „Aufstand der Anständigen“ gegen „Rechts“ auf. Doch bald stellte sich heraus, dass nicht biodeutsche Rechte für die Tat verantwortlich waren, sondern zwei Araber, die „ein Zeichen“ gegen Israel setzen wollten. Gegen wen also standen die Anständigen auf? 

Nun, gegen Rechts ist immer recht. Der nordrheinwestfälische Innenminister warnte nach der Enthüllung der eigentlichen Täter eindringlich davor, im Kampf gegen die Gefahren von Rechts nachzulassen. „Das ist keine Entwarnung, die rechte Gefahr ist da.“ 

Seit Innenministerin Faeser am Ruder ist, konnte Daniela Klette sich besonders sicher fühlen, denn die kennt normalerweise weder Linksextremisten noch radikale Islamisten. Dabei lebt die Antifa noch, sichtbar. Zum Beispiel in Gestalt einer der SPD-Vorsitzenden, Saskia Esken, die unschuldig twitterte: „58 und Antifa. Selbstverständlich.“ 

Und hat nicht Nancy Faeser 2021 einen Gastbeitrag für das Magazin „Antifa“ beigesteuert? Das „Magazin für antifaschistische Politik und Kultur“ wird von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) herausgegeben. Eine erwiesen linksextremistische Gruppierung. Und das will sie nicht gewusst haben? Und auch die Rote Hilfe, die einst den „Genossen“ Rechtshilfe verschaffen sollte, existiert. Es gibt wahrlich keinen Grund, dass sich ausgerechnet die Innenministerin auf die Schulter klopft. Sie ist auf dem linken Auge blind. Und damit das niemand merkt, gilt es, die Gefahr von Rechts zu beschwören. Doch rechts ist, wir wissen es, mittlerweile alles, was weder grün noch rot oder regierungskritisch ist. Eine Ermunterung für Antifa-Schlägertrupps oder eine vierte Generation der RAF. Warten wir’s ab.

 

 

Cora Stephan ist Publizistin und Schriftstellerin. Viele ihrer Romane und Sachbücher wurden Bestseller. Ihr aktueller Roman heißt „Über alle Gräben hinweg. Roman einer Freundschaft“.

Die in diesem Text enthaltenen Links zu Bezugsquellen für Bücher sind teilweise sogenannte Affiliate-Links. Das bedeutet: Sollten Sie über einen solchen Link ein Buch kaufen, erhält Achgut.com eine kleine Provision. Damit unterstützen Sie Achgut.com. Unsere Berichterstattung beeinflusst das nicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Richard Reit / 29.02.2024

@Elias Hallmoser Leider haben sie in ihrer heroischen Verteidigung der ” VVN” deren zumindest jahrelangen Verflechtungen mit der DKP vergessen zu erwähnen.Ja, jene Partei, die damals von der DDR finanziert worden war und die in Berlin ( West)  SEW ( Sozialistische Einheitspartei Westberlins) hieß.Kann ja mal passieren.

Olaf Hansen / 29.02.2024

Ich hab mal eine eigene Theorie: die Behörden wussten natürlich die ganze Zeit wo sie steckt, da die letzten RAF Generationen eh Staatsterroristen waren, siehe die (immer noch unbedingt lesenswerten) Bücher von Wisnewski dazu. Jetzt ist sie blöderweise ein paar nicht eingeweihten Personen aufgefallen und man versucht, das Auffliegen der Deckung als Fahndungserfolg zu verkaufen. Tippe auch auf Freispruch oder 50 Sozialstunden.

W. Renner / 29.02.2024

Bis in 2 Jahren wird sie dann durch die Talk Shows gereicht und Lanz sagt dann zu jedem Schwank aus ihrem Leben: Wirklich? Interessant. Aber sie haben in der Zeit sicher auch gegen Rächts demonstriert? War das nicht schwierig, aus dem Untergrund?

Michael Hinz / 29.02.2024

Bin gespannt auf die Wahl der Miss Germany 2025. Äußerlichkeiten spielen da keine Rolle. Haltung zeigen gegen Hass, Verachtung, Geringschätzung, Verwunderung, Ablehnung, Neid und Fremdenfeindlichkeit. Daniela go for more…...

Stefan Ahrens / 29.02.2024

Als RAF-Terrorist würde ich mich enttäuscht fragen, warum mich die Genossen jetzt “opfern”. Wollten “wir” nicht dasselbe, den Sozialismus? Jetzt, so kurz vor dem Ziel?

Martina Horwath-Baumert / 29.02.2024

Gerold von Braunmühl wurde 1986 durch die RAF in Bonn hingerichtet. Ich war seinerzeit Studentin und habe in unmittelbarer Nachbarschaft gewohnt. Es war ein kaltblütiger Mord und nichts Heroisches. Dem Mann wurde aus nächster Nähe in den Kopf geschossen.

Karsten Dörre / 29.02.2024

Daniela Klette war nie im Untergrund. Sie war im Internet öffentlich sichtbar. Sie war tagtäglich in Berlin-Kreuzberg öffentlich. Sie hat keine Gesichtsoperationen oder dergleichen. Sie tanzte erfolgreich über dreißig Jahre den Fahndern (dem Staat) auf der Nase rum. Erfolgsmeldungen sehen anders aus.

Dr.Jäger / 29.02.2024

Die Justiz ist verseucht von Sympathisanten , da ist ein langes Leben im Untergrund leicht möglich. Nach Räääächts wird fieberhaft gefahndet, nach Links, wozu, da ist man selbst zuhause.  Sitzen doch jede Menge Freunde in den Parlamenten, manche sogar als Ministerpräsi aus Merkels Gnaden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 18.07.2024 / 06:00 / 16

Von ganz unten: Der Trump-Vize über seine Herkunft

J. D. Vance, der designierte Vize von Donald-Trump, ist im US-Rustbelt aufgewachsen. Sein Bestseller "Hillbilly Elegy" (2016) erzählt die bedrückende und ungemein lesenswerte Geschichte seiner…/ mehr

Cora Stephan / 04.07.2024 / 10:00 / 90

Toxische Weis(s)heit: Alle Vögel fliegen hoch!  Hoch! Hoch!

Die Grünen haben sich selbst ins Knie geschossen. Sie wollten einen royalen Skandal aufdecken, haben aber nur ihre eigene Ministerin blamiert. Geschichtsvergessenheit ist bei unseren…/ mehr

Cora Stephan / 20.06.2024 / 10:00 / 62

Toxische Weis(s)heit: Rücknahme und Rücktritt

Die Bundestagsvizepräsidentin Göring-Eckhardt muss einen Tweet zurückziehen, den sie für weltanschaulich richtig hielt, und außerdem gab es nach langer Zeit erstmals wieder einen Rücktritt beim…/ mehr

Cora Stephan / 13.06.2024 / 10:00 / 31

Toxische Weis(s)heit: Rechtsruck? Linksflucht? Abwahl der Bevormundung!

Noch immer wird an dem deutlichen Ergebnis der EU- und Kommunalwahlen heruminterpretiert. Wenn Kommunalwahlen der "Anker der Demokratie" sind, dann sieht man auf dem Land,…/ mehr

Cora Stephan / 06.06.2024 / 14:00 / 11

Toxische Weis(s)heit: Auf der Havel, nach Fontane ausschauend

Früher träumte ich davon, an jedem Ort zu jeder Zeit schreiben zu können. Heute kann ich es, und muss es auch. Das Wetter ist nicht…/ mehr

Cora Stephan / 30.05.2024 / 10:00 / 37

Toxische Weis(s)heit: Melonisierung oder Radikalisierung?

Im Spektrum rechts der Mitte findet vor den Europa-Wahlen ein erstaunliches Hauen und Stechen statt. Es geht das Spiel um: Wer muss sich von wem…/ mehr

Cora Stephan / 16.05.2024 / 06:00 / 155

Toxische Weis(s)heit: Merkel schreibt ein Buch

Ich bereue es. Schon seit langem. Ich habe Angela Merkel gewählt. Schlimmer: Ich habe sogar dazu aufgefordert, sie zu wählen! Die damaligen Gründe finde ich…/ mehr

Cora Stephan / 09.05.2024 / 10:00 / 17

Toxische Weis(s)heit – Mit Gewalt an die Weltspitze

Deutschland galt lange als sicheres Land. Das ist lange vorbei, und Otto-Normalo leidet still darunter. Die Politik merkt erst jetzt was und macht ein großes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com