Titus Gebel / 04.08.2018 / 12:00 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Wenn Menschenrechte auf Kosten Dritter gehen

Die Massenzuwanderung nach Deutschland gefährdet zivilisatorische Errungenschaften, deren Aufbau lange Zeit gedauert und viele Opfer gekostet hat. Dies ist freilich ein Befund, den die Mehrheit der Mitbürger nach wie vor nicht zu erkennen vorgibt.

Einer der Gründe für die aktuelle Fehlentwicklung sind die von Gesetzgebung und Rechtsprechung immer weiter ausgedehnten Menschenrechte. Dies betrifft insbesondere das sogenannte Grundrecht auf Asyl, wie es in Art. 16 des Grundgesetzes verankert ist. Das hat dazu geführt, dass jeder, der die deutsche Grenze passiert und das Wort „Asyl“ ausspricht, antragsberechtigt mit allen verbundenen Sozialrechten ist, auch wenn er ein Schwerkrimineller ist oder aus einem sicheren Herkunftsland kommt. Insofern knüpft die Kritik meist daran an, dass niemand gezwungen werden könne, mehr zu leisten, als er imstande sei (ultra posse nemo obligatur). Das Grundrecht auf Asyl selbst wird aber nie infrage gestellt, dazu sind auch die Kritiker viel zu edel.

Der Hinweis auf die faktische Unmöglichkeit, eine solche Leistung dauerhaft zu erbringen, ist berechtigt. Wenn man sich vor Augen hält, dass theoretisch alle 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt alleine mit der Behauptung, sie seien zum Christentum konvertiert oder homosexuell, in Deutschland Anspruch auf Asyl wegen politischer Verfolgung haben (für beides sieht die Religion des Friedens die Todesstrafe vor) wird klar, dass “wir” das nicht schaffen können. Daneben dürfte es einem Land mit 80 Millionen Einwohnern schon erhebliche Probleme bereiten, allein den 60 Millionen echten Flüchtlingen weltweit einen Rechtsanspruch auf Aufenthalt einzuräumen.

Aber über diese Zweckmäßigkeitserwägungen hinaus gilt es einmal zu untersuchen, ob wir uns nicht generell auf dem Holzweg befinden, wenn wir uns schulterklopfend Menschenrechte auf alles mögliche gewähren, deren Erfüllung letztlich auf Kosten anderer geht. Schauen wir uns das Thema daher näher an.

Ich lasse dir deine Rechte, du lässt mir die meinen

Die Idee von unveräußerlichen Menschenrechten ist eine relativ neue Entwicklung. Jahrtausendelang war es selbstverständlich, dass Sklaven, Leibeigene und sonstige Unterworfene weniger Rechte hatten als etwa Adel und Bürgertum. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein hatten Frauen in den meisten Gesellschaften weniger Rechte als Männer, in den auf der Scharia beruhenden Gesellschaften ist das noch heute der Fall.

Nimmt man die Goldene Regel ernst („Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg’ auch keinem andern zu“), dann wird deutlich, dass das Prinzip absoluter Rechte, die jedem Einzelnen zustehen, Sinn macht. Denn wenn ich behaupte, dass mir bestimmte Rechte zustehen, dann muss ich sie dem Mitmenschen auch zugestehen, andernfalls könnte der ebenfalls behaupten, ihm stünden mehr Rechte zu als mir. Eine friedliche und fruchtbare Kompromisslösung ist daher, wenn jeder jedem die gleichen Rechte zugesteht.

Über die reine Gleichheit vor dem Gesetz hinaus decken die Menschenrechte den Bereich ab, der für jeden Einzelnen von zentraler Bedeutung ist, nämlich die Unversehrtheit von Leib und Leben, die Bewegungsfreiheit und eine gewisse Handlungsfreiheit, wozu etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie Vertragsfreiheit gehören.

Die Idee ist, dass diese Rechte weder durch eine Religion, noch eine Ideologie, noch eine Mehrheitsentscheidung oder sonstige Rechtsbehauptungen und Regierungsakte außer Kraft gesetzt werden können. Denn diese können sich ändern, und auch wenn sie im Einzelfall für den Einzelnen positiv sind, kann es doch unter der nächsten Regierung schon wieder ganz anders aussehen. Daher stehen alle auf der sicheren Seite, wenn bestimmte Rechte unumstößlich jedem Einzelnen zustehen.

Das Bestehen individueller Menschenrechte fördert mithin ein friedliches und fruchtbares Zusammenleben: Ich lasse dir deine Rechte, du lässt mir die meinen. Diese Schlussfolgerung macht weltweit Sinn, sie ist als solche nicht kulturabhängig, auch wenn manche Kulturen sich dieser Einsicht (noch) verweigern. Es bedarf daher weder einer religiösen, noch naturrechtlichen oder sonst transzendenten Erhöhung dieses Vorgangs.

Aufkündigung durch die arabischen Staaten

Menschenrechte sind nicht vom Himmel gefallen, sondern die Menschen haben sich darauf geeinigt, sich diese gegenseitig einzuräumen, damit jeder Einzelne Sicherheit und Handlungsspielraum hat, egal in welchem System er lebt. Entsprechende Erklärungen, etwa die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948, haben sich nach dem Zweiten Weltkrieg weit verbreitet und sind trotz zumTeil fehlender völkerrechtlicher Verbindlichkeit gewissermaßen Allgemeingut geworden – selbst kommunistische Systeme bekannten sich offiziell zu den Menschenrechten.

Die Aufkündigung dieses Konsenses durch die Mehrheit der islamischen Staaten mittels der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam von 1990, wonach sämtliche Menschenrechte unter Scharia-Vorbehalt stehen, kann in ihrer Bedeutung daher nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie liefert die ideologische Munition für die Auseinandersetzungen zwischen weltlicher und göttlicher Ordnung, welche aufgrund des Überschusses an jungen Männern in islamischen Ländern absehbar an Schärfe zunehmen werden.

Es gibt aber noch ein anderes Problem. Menschenrechte sind, richtig verstanden, Abwehrrechte. Sie schützen jeden davor, dass andere in seinen Leib, sein Leben, sein Eigentum oder den Kernbereich seiner Handlungsfreiheit eingreifen. Da weltweit staatliche Gewaltmonopole bestehen, welche sich bereits dem Schutz dieser Punkte verschrieben haben, sind die Menschenrechte daher in erster Linie Abwehrrechte gegen den allmächtigen Staat. So weit so gut.

Leider ist man über das Ziel hinausgeschossen, zum Teil so weit, dass man die Menschenrechte faktisch in ihr Gegenteil verkehrt hat. Anstatt sich auf die Abwehr- und Freiheitsrechte zu beschränken, wurden von Wohlmeinenden sogenannte Teilhaberechte konstruiert, wie das Recht auf Arbeit, das Recht auf unentgeltliche Bildung, das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein mit Wohnung, Kleidung, ärztlicher Versorgung, „befriedigender Entlohnung“ und so weiter. Es fehlt völlig der Blick dafür, dass diese Rechte nur auf Kosten Dritter und nur durch einen allmächtigen Staat geltend gemacht werden können. Sie stehen im direkten Konflikt mit den Abwehrrechten.

Grundrechte verwandeln sich in Eingriffsermächtigungen

Wenn ich mir keine „menschenwürdige“ Wohnung leisten kann, dann muss jemand anders dafür aufkommen. Wer setzt dies wem gegenüber durch und wer entscheidet, was ein menschenwürdiges Dasein ausmacht? Das kann nach Lage der Dinge nur der Staat sein, der dadurch in die Eigentumsrechte und Handlungsfreiheit seiner Bürger eingreift. Mit anderen Worten: Die ursprünglich als Abwehrrechte gedachten Grundrechte verwandeln sich in Eingriffsermächtigungen, die der Staat gegen seine Bürger hat, und die sich dagegen nicht wehren können oder dürfen.

Es ist daher nicht überraschend, dass die Existenz von Teilhaberechten eine stetige Ursache von Verteilungskämpfen geworden ist. Die neueste Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nur die logische Folge davon, dass man glaubt, das Recht zu haben, auf Kosten anderer zu leben, ohne dafür irgendeine Gegenleistung erbringen zu müssen. Diese Rechnung geht natürlich nicht auf.

Sie kann im Endeffekt nur zulasten derer gehen, die fleißig und talentiert sind und daher Überschüsse erwirtschaften, die man ihnen dann wieder wegnehmen kann. In letzter Konsequenz wird der Staat jene zwingen müssen zu arbeiten, um das Grundeinkommen für die anderen zu erwirtschaften. Man nennt diese Konstellation in anderem Zusammenhang Sklaverei. Es gibt aber kein Recht, auf Kosten anderer zu leben. Rechte zu Lasten Dritter sind in Wahrheit Privilegien. Sie sind ein Irrweg, der erheblichen Unfrieden stiftet.

Richtig verstanden gibt es nur ein wesentliches Menschenrecht, nämlich das Recht in Ruhe gelassen zu werden, um sein Leben selbstbestimmt führen zu können. Dieses Recht ist sowohl Abwehr- als auch Freiheitsrecht. Alle anderen Menschenrechte sind entweder legitime Ableitungen davon oder es sind illegitime Privilegien zulasten Dritter.

Das gilt auch für ein vermeintlich unveräußerbares Menschenrecht auf Asyl. Gesellschaften können sich durchaus Regeln geben, die vorsehen, dass in bestimmten Fällen oder in bestimmten Umfang Asylbewerber aufgenommen werden. Das liegt aber allein im Ermessen dieser Gesellschaften, ganz genau so, wie es in meinem Ermessen liegt, ob ich meinen Mantel mit einem Armen teile oder einen Bedürftigen bei mir zu Hause aufnehme. Außenstehende Dritte haben darauf keinen Rechtsanspruch, andernfalls wäre das eine Enteigung meines Eigentums.

Wer demgegenüber tugendhaft signalisiert, dass das Grundrecht auf Asyl schon aus moralischen Gründen „selbstverständlich“ unangetastet bleiben müsse, soll sich einmal – zu Hause, im stillen Kämmerlein – folgende Frage stellen:

Bin ich bereit,

(1) einen Asylbewerber bei mir zu Hause aufzunehmen oder

(2) für diesen eine finanzielle Bürgschaft abzugeben?

Falls die Antwort „Nein“ lautet: Warum um alles in der Welt sollen dann die Anderen dafür gerade stehen? Gutsein auf Kosten Dritter ist keine moralische, sondern eine zutiefst egoistische Position.

Titus Gebel ist Unternehmer und promovierter Jurist. Der Beitrag beruht auf seinem Buch Freie Privatstädte – Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt, in dem er auch gesellschaftliche Grundsatzfragen untersucht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 04.08.2018

Diese Woche gab es doch mal wieder ne Aktion von Künstlern und Kulturellen für Herz statt Hetze, u.a. mit unserem Herbie, nur der lebt hauptsächlich auf einer Insel, die keine Schutzsuchende mehr aufnimmt und sogar aus der EU ausgetreten ist (Brexit). Dann las ich gerade, das unser Ex-Ober-Schutzsuchende-Helfer, der hauptsächlich auf einer spanischen Insel lebt, zwar für Flüchtlinge in Deutschland ist, aber seinen Nachbarn wollte er nicht in seinen Garten haben, den lies er verhaften! Schalom

Robert Jankowski / 04.08.2018

Gegen uns wird ein, vorerst noch,waffenloser Krieg geführt und die Munition sind Menschen. Erdogan spielt dieses Speil mit Perfektion und Merkel wird ihm sicherlich weitere Milliarden € anbieten, wenn er denn wenigstens einen Teil seiner “Muniton” zurückhält.

Uta Buhr / 04.08.2018

Gutsein auf Kosten anderer hat sich inzwischen in den einschlägigen Kreisen der sogenannten “Kulturschaffenden” breit gemacht. Man denke doch nur an den Dummschwätzer und Selbstdarsteller Jan Böhmermann, der zusammen mit einem Kollegen eine Spendenaktion für “Flüchtlinge” ins Leben gerufen hat und sich jetzt mit dem Spendenaufkommen aus fremden Geldbörsen brüstet. Ich nehme mal an, dass er und der Kollege - Name entfallen - sich hier nicht mit Mitteln aus der eigenen Schatulle eingebracht haben. Ähnlich verhält sich unsere Staatsratsvorsitzende, die uns die Schwemme an Kulturfremden eingebrockt hat, sich aber nicht vorstellen kann, auch nur einen ihrer Gäste bei sich aufzunehmen oder sich um ihn zu kümmern. Auch jene Grüne, die sich um jede Biene und jeden Käfer kümmern will, lehnt es rigoros ab,  die von ihr euphorisch begrüßten geschenkten Menschen zu betreuen. Das Motto dieser und anderer Heuchler in diesem Lande lautet: Ihr dämlichen Steuersklaven müsst das schaffen. Und wir, die Verursacher dieser chaotischen Zustände, halten uns vornehm zurück. Danke für diesen großartigen Artikel, lieber Herr Gebel, der die aktuelle Situation in dieser Bananenrepublik treffend beschreibt.

Gabriele Klein / 04.08.2018

@EDistel… es wäre schön, wenn Sie Ihre Aussage begründen würden und die Goldene Regel dann bitteschön “korrekt” unter Angabe der Quelle wiedergeben um dem Verdacht der Manipulation zu entgehen Ich kenne die Goldene Regel genau so wie sie der Autor schreibt und zum Sprichwort auch wurde.  Die eher atheistisch neutrale Variante ist als Kantscher Imperativ bekannt und kam hinterher. Hier ein Zitat aus der Jüdischen Allgemeinen vom 16.2.2017 “Als Hillel aufgefordert wurde, die Tora kurz zusammenzufassen, antwortete er: »Was dir nicht lieb ist, das füge auch deinem Nächsten nicht zu.« Das ist eine Negativformulierung der Goldenen Regel. Sie wird nicht nur im Judentum gelehrt, sondern ist auch in der christlichen Tradition bekannt, Konfuzius hat die Regel beherzigt, und auch Immanuel Kant hat sie, philosophisch umformuliert, gelehrt.

Gabriele Klein / 04.08.2018

“Über die reine Gleichheit vor dem Gesetz hinaus decken die Menschenrechte den Bereich ab, der für jeden Einzelnen von zentraler Bedeutung ist, nämlich die Unversehrtheit von Leib und Leben, die Bewegungsfreiheit und eine gewisse Handlungsfreiheit, wozu etwa Meinungs- und Versammlungsfreiheit sowie Vertragsfreiheit gehören.” Von Meinungsfreiheit kann doch schon lange keine Rede mehr sein, geschweige denn Vertragsfreiheit. Wie kommt eigentlich ein Minister dazu sein Mandat dazu zu mißbrauchen einen Staatsvertrag abzuschließen, um erstmals Wähler wie Nichtwähler , sprich DRITTE ,zum kostenpflichtigen Bezug unerwünschter Meinungen und Interpretationen zu VERPFLICHTEN die auf Fakten basieren die kostenlos von Presseagenturen, oder Hauptdarstellern wie z.B. dem Weißen Haus zur Verfügung gestellt werden?  Wie kommt man eigentlich dazu, Trumps kostenlose Twittermeldungen zu verkaufen. Man vergeht sich hier nicht nur an den Dritten sondern auch den Urhebern…

Gabriele Klein / 04.08.2018

“Es fehlt völlig der Blick dafür, dass diese Rechte nur auf Kosten Dritter und nur durch einen allmächtigen Staat geltend gemacht werden können.” Ich darf hinzufügen:  Es fehlt weiterhin der Blick dafür, dass man nur verteilen kann was man hat und das Geld nicht auf Bäumen wächst (siehe FAZ Karrikatur zum Thema ÖR Zwangsgeld “In letzter Konsequenz wird der Staat jene zwingen müssen zu arbeiten, um das Grundeinkommen für die anderen zu erwirtschaften. “ Aber nicht die Seifenopern für die Andern vergessen, die kommen noch VOR dem Grundeinkommen um die virtuelle Suppenküche und Gesundheitsfürsorge von Harz IV auf der Mattscheibe nachhaltig sicherzustellen. Das Recht auf Gesundheit (zu Lasten Dritter)  besteht in einem Hausbesuch durch den “Bergdoktor”. Dieser Hausbesuch bei Harz IV will durch die Steuerzahler geschultert sein, weshalb die Quetschgelder vermutlich keine Steuern sind, denn Steuern nochmals zu versteuern geht nicht.  Deshalb mussten die Quetschgelder vorher als “Abgabe” deklariert werden um mit der Versteuerung dieser “Abgabe” ehe sie entrichtet wird noch schnell   die Seifenoper für Harz IV sicherzustellen die das Menschenrecht auf eine virtuelle Suppenküche und den Bergdoktor garantiert, auch um den Preis der Landesverschuldung in beliebiger Höhe. Menschenleben gehen vor….

Mike Loewe / 04.08.2018

Die islamischen Länder mit ihren eingeschränkten Menschenrechten, ihren Unruhen und ihren hohen Kinderzahlen sind ein Flüchtlingsgenerator, sie leisten der Massenmigration in nichtislamische Länder Vorschub. Das Individuum sucht sich Wege in die Freiheit, und da die islamischen Staaten diese nicht bieten, sucht das Individuum sie im Westen, bringt aber seine islamische Sozialisation und Kultur mit. Dadurch breitet sich der Islam in die ganze Welt aus, was ja auch Ziel des Islam ist.

H. Störk / 04.08.2018

@Marc Jenal: >> “Warum legt man den Fokus aufs Mittelmeer, warum nicht auf die jährlich Millionen Toten in diversen Ländern Afrikas “ In Nigeria Kämpfen Regierungstruppen gegen Boko Haram. Die Islamisten hinterlassen regelmäßig verbrannte Erde, und wenn versklavte und zwangsverheiratete Frauen und Mädchen wieder befreit werden, können diese oft nicht mehr in ihre Dörfer zurück. Sie vegetieren dann in Flüchtlingslagern dahin, ohne jede Chance, eine Schlepper-Tour nach Europa zu finanzieren. Männer aus Nigeria nach Europa zu verschiffen, während es Frauen dort viel schlechter geht, ist zutiefst sexistisch - gegen die “Seenotretter” ist Brüderle ein vollendeter Gentleman.

H. Störk / 04.08.2018

>> “Richtig verstanden gibt es nur ein wesentliches Menschenrecht, nämlich das Recht in Ruhe gelassen zu werden” - das kann man nicht laut genug sagen und nicht oft genug wiederholen!

Jörg Jevlasch / 04.08.2018

Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung sich auf Deutschland leider beschränkt. Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck (1815 - 1898), preußisch-deutscher Staatsmann und 1. Reichskanzler Quelle: Bismarck, Reden. Im Abgeordnetenhaus des Preußischen Landtags, am 26. Februar 1863

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 09.08.2019 / 06:23 / 134

Wirklich helfen? Die Willkommens-Fraktion taucht ab

Helldeutschland hat sich gerade ein ziemlich dickes Ei ins Nest gelegt. Aus der Nummer kommen sie so schnell nicht wieder raus. Bundesregierung und evangelische Kirche…/ mehr

Titus Gebel / 19.03.2019 / 06:28 / 61

Warum Demokratien scheitern

Ich möchte nicht, dass ein Diktator oder König darüber entscheidet, wie ich mein Leben zu führen habe. Ich möchte aber auch nicht, dass die demokratische…/ mehr

Titus Gebel / 27.02.2019 / 06:05 / 49

Die Rente ist unsicher – ein Vorschlag zur Güte

Einer Legende zufolge haben sich die Deutschen nach zwei von ihnen angezettelten Weltkriegen bewusst für das Umlageverfahren der Rentenversicherung entschieden, weil für das Kapitaldeckungsverfahren nicht mehr genug…/ mehr

Titus Gebel / 21.11.2018 / 06:20 / 42

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (2): Die Alternativen

Wie im ersten Teil gezeigt, führt der Sozialstaat mit seiner verfehlten Anreizstruktur letztlich in den Ruin, entmündigt die Bürger und verursacht unsoziales und unselbstständiges Verhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 20.11.2018 / 06:25 / 78

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (1)

Seit über 130 Jahren lassen sich die Deutschen von ihren jeweiligen Herrschern mit dem Versprechen kaufen, dass ihnen der Staat Lebensrisiken wie Armut, Hunger und…/ mehr

Titus Gebel / 02.10.2018 / 06:15 / 68

Heraus zum dritten Oktober!

Der 3. Oktober, ursprünglich Nationalfeiertag zum Gedenken an die 1990 wiedergewonnene Deutsche Einheit, wird publizistisch zunehmend überlagert durch den „Tag der offenen Moschee“ am selben…/ mehr

Titus Gebel / 08.09.2018 / 06:25 / 99

Gestern noch Staatsbürger, heute schon Dissident

Die Linke will die Gesellschaft nicht spalten, sondern nach ihren Vorstellungen einen. Auf dem Weg dahin müssen freilich alle Andersdenkenden beseitigt werden. Selbstverständlich durch Überzeugungsarbeit,…/ mehr

Titus Gebel / 18.07.2018 / 06:15 / 37

Offene Grenzen gleich mehr Wohlstand? Vorsicht!

Eine vor allem unter Liberalen und Libertären verbreitete Auffassung ist, dass die Öffnung aller Grenzen eine signifikante Erhöhung des weltweiten Bruttosozialprodukts bewirken würde. Jeder könne dort arbeiten,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com