Frau Badum antwortet nicht

Ende Januar 2020 reichte die Gruppe Klimafragen.org an alle im Bundestag vertretenen Parteien ihre sechzehn Klimafragen ein und bat um zeitnahe Beantwortung. Achgut.com berichtete hier. Dieser Bitte kamen nur die AfD und die FDP nach. Von den anderen Parteien kam – nichts.

Nach Erinnerung durch einen der Initiatoren vom 25. Mai 2020 – Dr. Titus Gebel – antwortete die Sprecherin für Klimapolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Frau Lisa Badum, dass sie nicht antworten werde. Der Schriftwechsel ist es wert, festgehalten zu werden.

 

3. März 2020

Sehr geehrte Frau Badum,

ich schreibe als Mitinitiator der Klimafragen, die sich in erster Linie an die Bundestagsfraktionen richten. Mehr als 33.000 Bürger haben sich diese Fragen bereits zu eigen gemacht. Mehrere Fraktionen haben sich bereit erklärt, diese zu beantworten.

Von den GRÜNEN haben wir gar nichts gehört, obwohl Sie auf Ihrer Fraktionswebseite mit Ihrer Dialogbereitschaft werben und auch die Bundeskanzlerin in Davos sich klar gegen die Dialogverweigerung in Klimafragen ausgesprochen hat. Die Fragen sind m.E. auch dann legitim, wenn Sie unsere Prämissen nicht teilen.

Wir haben der Fraktion die Fragen per Post geschickt (sind auch nochmals beigefügt) und um Beantwortung bis Ende Februar gebeten. Möglicherweise haben Sie diese – als mutmaßlich Zuständige – nicht erreicht.

Bitte teilen Sie uns doch kurz mit, ob und bis wann Sie die Fragen beantworten können bzw. warum Sie die Fragen nicht beantworten wollen.

Im Voraus vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Titus Gebel

 

27. Mai 2020 
 

Sehr geehrter Herr Gebel,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass es derzeit aufgrund der Coronakrise zu Verzögerungen bei der Beantwortung von Anfragen kommt. 

Aus der Grünen Bundestagsfraktion werden Sie keine Antwort auf die 16 Klimafragen bekommen, ich erkläre Ihnen auch gerne, warum.

Bei den Initiator*innen der "16 Klimafragen" handelt es sich keineswegs um einen Zusammenschluss besorgter Bürgerinnen und Bürger, wie die Initiator*innen die interessierte Leserschaft glauben machen wollen. Unter den Erstunterzeichner*innen des Aufrufs finden sich zahlreiche bekannte Namen aus der Szene der Klimawandelleugner. In der Presse gab es in den vergangenen Wochen dazu entsprechend kritische Berichte, insbesondere zu den Hintergründen sowie Finanzquellen und Unterstützern aus der fossilen Energiewirtschaft. Ebenso gab es von Seiten der Klimawissenschaft zu den von den Initiator*innen herangezogenen Beispiele und Behauptungen entsprechende Gegendarstellungen. 

Unsere Grüne Politik orientiert sich am anerkannten Stand der Wissenschaft. Diese vorliegenden wissenschaftlichen Fakten und Daten geben keinen Anlass, am fortschreitenden, vom Menschen verursachten Klimawandel und dessen Auswirkungen zu zweifeln. Der Weltklimarat hat dies in seinem letzten Sachstandsbericht von 2014 erneut klar bestätigt. Für diesen IPCC-Bericht haben 600 Autor*innen aus 32 Ländern insgesamt über 9.200 relevante wissenschaftliche Publikationen aus dem Bereich der Klimawissenschaft der letzten Jahre zusammengestellt, die den aktuellen Wissensstand wiedergeben. 209 Leitautor*innen und 50 Gutachten aus 39 Ländern sollen darüber hinaus die wissenschaftliche Qualität der Berichte sichern. Dieser aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisstand ist die Grundlage unseres politischen Handelns, alles andere wäre unverantwortlich. 

Mit freundlichen Grüßen

Lisa Badum

 

 1. Juni 2020 
 

Sehr geehrte Frau Badum,

vielen Dank, dass Sie und die Grüne Bundestagsfraktion sich auf diese Art offenbaren. Gestatten Sie mir eine Erwiderung.

Wir wollten mit Ihnen durch Stellung der 16 Klimafragen auf der Sachebene diskutieren, aber sie lehnen dies ab, weil zu den Erstunterzeichnern „Klimawandelleugner“ gehörten. Allein die Verwendung dieses Begriffes in einer Sachfrage ist einer demokratischen Partei zutiefst unwürdig. Er ist auch sachlich falsch, denn meines Wissens bestreitet keiner der 32 Erstunterzeichner den Klimawandel als solchen. Und selbst wenn, was würde dies ändern? Haben Menschen, die eine abweichende Ansicht vertreten, keine Bürgerrechte bzw. kein Recht, besorgt zu sein und den Abgeordneten Fragen zu stellen?

Sie lehnen es ab, mit Menschen zu diskutieren, bloß weil diese in einer wissenschaftlichen Frage eine andere Meinung als Sie vertreten. Sie diffamieren diese mit einem Schmähbegriff und finden eine Meinungsvielfalt in dieser Frage offensichtlich nicht akzeptabel.

Die Grünen sind also gar nicht inklusiv. Die Grünen sind also gar nicht tolerant. Die Grünen sind also gar nicht divers.

Weiter führen sie als Grund für Ihre Dialogverweigerung aus, kritische Journalisten hätten Verbindungen von klimafragen.org zur fossilen Energiewirtschaft und entsprechende „Hintergründe“ zu Unterstützern und Finanzquellen von dort herausgefunden. Sie scheinen ernsthaft der Auffassung zu sein, hier liege eine von außen bezahlte und gesteuerte Aktion vor. Dazu kann ich nur sagen: Sie leben offenbar in einer Traumwelt.

In der realen Welt verhält es sich wie folgt: Der einzige Bezug zur fossilen Rohstoffindustrie bin ich selbst, arbeite dort aber bereits seit fünf Jahren nicht mehr. Jeder kann dies durch einen einfachen Einblick ins elektronische Handelsregister herausfinden. Ich und meine Mitstreiter stellen die Klimafragen ausschließlich auf eigene Initiative und in eigenem Namen.

Hinsichtlich der „Finanzquellen“ weiß ich nicht, welche Verschwörungstheorie Sie und Ihre Pressefreunde sich da zusammenreimen. Sie haben ja keine Fundstelle genannt. Die bisher einzige Finanzquelle ist mein Privatkonto. Ich schätze den bisherigen Gesamtaufwand für Webseite, Newsletter, Abwehr von Hackerangriffen, Fahrtkosten etc. auf unter fünftausend Euro. Dafür braucht es, ehrlich gesagt, keine verborgenen Zuwendungen aus Geheimkassen der Erdölindustrie.

Niemand von uns erhält für seine Aktivitäten irgendeine Vergütung. Alle helfen ehrenamtlich.

Sie können sich offenbar schwer vorstellen, dass es außerhalb Ihres politischen Lagers Menschen gibt, die etwas aus Idealismus tun. Aber genau so ist es. Gegen das Establishment zu argumentieren, bringt uns weder Geld, Vergünstigungen noch Sozialprestige ein. Es ist im Gegenteil anstrengend und nervenaufreibend, der Politik die Fragen zu stellen, welche die Presse eigentlich stellen müsste, in Ihrer Kontrollfunktion der Mächtigen aber seit Jahren völlig versagt.

Was uns umtreibt und motiviert, ist die Sorge, dass hier ohne wirkliche Not, nur aufgrund der Hypothese einer angeblich drohenden Klimakatastrophe, die Grundlagen unseres Wohlstandes zerstört werden. Und das, obwohl seit 1988, dem Jahr der IPCC-Gründung, die Menschheit gewachsen, das Pflanzenwachstum gestiegen, dadurch der Hunger zurückgedrängt wurde und auch die Opfer von Naturkatastrophen weniger geworden sind. Über 33.000 Bürger sehen das offenbar ähnlich. Denen ist es übrigens völlig schnurz, welches Etikett Sie uns Fragestellern anheften. Bisher sind die Grünen immer damit durchgekommen, dass sie bei Kritik nicht auf die Sache eingegangen sind, sondern die jeweiligen Kritiker diffamiert haben. Aber diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

Am Ende bringen Sie doch noch ein Sachargument, nämlich dass praktisch alle Wissenschaftler sich einig seien über den menschgemachten Klimawandel und dessen Auswirkungen, eine weitere Debatte daher entbehrlich sei. Hätten Sie unsere Klimafragen wenigstens gelesen, dann wüssten Sie, dass wir mit Ihnen gar nicht über die Frage der Kausalität der Erwärmung sprechen wollen oder den Klimawandel abstreiten.

Sehr geehrte Frau Badum, es stehen bei der Klimadiskussion fünf Bereich zur Debatte: Erwärmung, Ursachen, Folgen, Geeignetheit und Verhältnismäßigkeit der Gegenmaßnahmen. Jeder, der nur ein bisschen Lebens- und Wissenschaftserfahrung hat, wird sofort erkennen, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, dass in allen fünf genannten Bereichen eine allgemeine Übereinstimmung herrscht. Das gilt insbesondere im Hinblick auf die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen: denn das ist ein rein politischer Abwägungsvorgang und keine Frage, die durch “die Wissenschaft” entschieden werden kann.

Eine solche Abwägung zu treffen, ist Ihre Aufgabe als Abgeordnete und deshalb wollen wir die Fragen auch von Ihnen beantwortet haben. Zu den Fragen etwa, wie Sie beabsichtigen, nach Abschaltung der Kernkraftwerke und der Kohlekraftwerke den Strombedarf in der Grundlast zu erfüllen, oder warum Sie neue, CO2-freie, inhärent sichere Kernkrafttechnologien für alle Zeiten ablehnen, steht im IPCC-Bericht nämlich nichts.

Diese Fragen müssen Sie schon selbst beantworten. Sie könnten sich ein Beispiel an demokratischen Parteien nehmen, die haben unsere Fragen nämlich beantwortet. Stattdessen verweigern Sie den Diskurs. Dabei hätten Sie die Gelegenheit nutzen können, um es den Klima-Dissidenten einmal öffentlich so richtig zu zeigen. Aber Ihre Argumente sind offensichtlich zu schwach dafür.

Sie zerstören gerade die sichere und bezahlbare Energieversorgung eines Industrielandes. Ohne dass es messbare Auswirkungen aufs Weltklima hätte. Irgendwann werden sich die Abgeordneten dem Souverän dafür verantworten müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Titus Gebel

Foto: Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Wachter / 05.06.2020

Diese geradezu perverse Doppelmoral schlägt dem Fass den Boden aus: Brandenburgs grüner Klimaschutzminister Axel Vogel will dem Volk den Diesel verbieten, gibt aber selbst im fetten 3-Liter-Diesel von BMW regelmäßig Vollgas.  (Drucksache 7/1017)

Wolf-Dietrich Staebe / 05.06.2020

In diesem Land gab es einmal Genies wie Bosch, Daimler, Diesel, Einstein, Hahn, Heisenberg und und und. Es gab Kultur, Musik, Literatur und Poesie. Dieses geistige Potential ist zusammengeschmolzen auf eine Dr. rer. nat. von der Lomonossow-Universtät in Moskau, die offensichtlich nicht einmal die Grundrechenarten beherrscht, kreischende Horden von Politiker-Darstellern im Affenstall Bundestag von den Alt-Parteien und von den “Grünen” (hinter den Ohren?) Dafür sind die aber viel zu gefährlich. Dummheit gepaart mit Überzeugung hat noch nie zu etwas Gutem Geführt.

Karl-Heinz Vonderstein / 05.06.2020

Für die Grünen ist man entweder nur gut oder nur böse und wer nicht ihrer Meinung ist, ist böse und wer böse ist, mit dem kann man nicht diskutieren.

Helmut Kassner / 05.06.2020

Aus meiner langjährigen Erfahrung, bis 1990 auch mit einer Diktatur, die vorgab eine wissenschaftliche Weltanschauung zu besitzen, ist mir die Reaktion der GRÜNEN verständlich. Deren ideologisches ins Religiöse, Dogmatische abgleitende Fundament lässt Erkenntnisgewinn, das Einräumen von Irrtümern, ideologiefreies Denken und Diskutieren nicht zu. Wenn wir als Schüler in der damaligen “DDR” es wagten dem Lehrer eine Frage zustellen, die ihm nicht passte, dann entschied er: “das ist eine provokatorische Frage die wird nicht beantwortet” Atomkraft niemals, Gentechnologie niemals, egal welchen technischen Fortschritt es auch immer gibt. Das ist wie das katholische Dogma.  Das wird mit allen Mittel verteidigt, auch mit dem Verbot wissenschaftlicher Forschung. und warum funktioniert das? Weil ein Teil der Menschen der Ideologie und der Religion bedarf. Das erspart . z. B. das eigene Nachdenken.  Diskutieren Sie mit einem katholischen Kirchenfunktionär über die unbefleckte Empfängnis, Diskutieren Sie mit einem GRÜNEN über moderne Technologien. Beides ist absolut sinnlos. So waren die Menschen, so sind die Menschen und so werden sie sein.

W. Giebler / 05.06.2020

Sich immer noch steif und fest auf eine wissenschaftliche Meinung zu stützen, ist seit Corona sehr fragwürdig geworden. Jeden Tag werden neue und teilweise um 180 Grad gewendete Meinungen von Wissenschaftlern unters Volk gebracht (Masken nützen nichts, dann plötzlich Maskenpflicht, dann wieder nicht) aber die Meinung von Klimawissenschaftlern, die noch in den 70ern “mehrheitlich” eine neue Eiszeit angekündigt hatten, ist heute als “Erderwärmung” in Stein gemeißelt? Ich äußer an dieser Stelle dann auch mal meine Meinung: Wenn die nächste, möglicherweise rot-rot-grüne Regierung in der Energiepolitik so weiter macht, werden wir einen Blackout erleben, dessen wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen die des Corona-Lockdowns als Kindergeburtstag erscheinen lässen. Spätestens wenn die Produktionsanlagen energieintensiver Betriebe (z.B. Gießereien) wegen Stromausfalls schrottreif sind, werden die entsprechenden Unternehmen fluchtartig das Land verlassen ... und die Arbeitsplätze dauerhaft mitnehmen. Die gesellschaftlichen Auswirkungen mag sich jeder selbst ausmalen, vor allem dann, wenn der Blackout länger dauert und womöglich noch im Winter stattfindet ...

Sabine Heinrich / 05.06.2020

@ Gertraude Wenz: “...mein Bruder war eine faule Socke…” Kicher! Garstig kicher! Warum? Ich hatte vor Jahren eine äußerst faule junge Kollegensocke, die eigentlich die Schule wegen Lehrerüberhanges verlassen sollte, die ständig zu spät kam, bei einem wochenlangen Ausfall nur wegen eines Bruches - das Gehirn war heil - SÄMTLICHE anfallenden Arbeiten (Zeugnisse schreiben z.B.) den ihn vertretenden Kolleginnen überließ. Die Schulleiterin ließ ihn erstaunlicherweise gewähren, Eltern und Schüler fielen auf ihn herein (Endlich EIN MANN im reinen Frauenkollegium!). Dieser Schnacker und wunderbare Selbstdarsteller ist nicht nur weiterhin an der Schule, sondern seit Jahren sogar Schulleiter (andere Bewerber gab es leider nicht). Und da ja Schulleiter so unbegrenzt viel Zeit haben - HARR! HARR!  (Ich kenne sonst nur welche, die z.T. über dem Einsatz für ihren unzähligen Aufgaben krank geworden sind oder zumindest heftig Federn gelassen haben) - hat er Zeit, sich in einer mittelgroßen Stadt politisch zu engagieren. Na - in welcher Partei wohl? 1x raten ist erlaubt. Er verfügt über alle Fähigkeiten, die man als Grüner benötigt: Schnacken können, selbstbewusst auftreten, vielleicht noch ein wenig Charme versprühen, die eine oder andere Aktion in die Wege leiten, wobei 90% der Arbeit dann an den Kolleginnen, der Sekretärin, dem Hausmeister hängen bleibt. Ganz wichtig: Blenden können! Leider fallen ja viele Frauen und Mädchen auf unrasierte deutsche Pfauen (Harbeck, Lindner) genauso rein wie auf speziell frisierte Männer aus dem Morgenland - die Ärzte, Architekten, Ingenieure und andere hochqualifizierte “Flüchtlinge”, die in Todesangst vor ihren Verfolgern zu uns gekommen sind und uns täglich ihre Dankbarkeit durch zahlreiche Aktionen zeigen. Grün= dummschlau/diktatorisch/fanatisch/Gewalt tolerierend - natürlich nur gegen Andersdenkende /faul - es sei denn, es geht darum, gegen rrrrächts zu agitieren/ absolut undemokratisch.

Engelbert Gartner / 05.06.2020

Wenn man sich mit Menschen unterhält, die davon überzeugt sind, dass der Klimawandel durch CO2 verursacht wird, kann man nur noch staunen. Auf die einfache Frage, wie hoch der CO2 Gehalt in der Atmosphäre überhaupt ist, bekommt man Zahlen genannt, die unglaublich sind.  Der höchste Wert, den ich genannt bekommen habe, war 50% CO2.  Ein Tip, probieren sie es selbst mal aus. Der Gehalt in der Atmosphäre liegt bei ca. 0,04%

Hans Schnaider / 05.06.2020

Die Dame antwortet nicht! Der Grund ? Sie hat nichts zu sagen, was sonst - mitnichten obwohl , sondern weil sie in Geschwätzwissenschaft ein Examen bestanden hat, Es erinnert mich an eine Frau XYZ , die von der Stasi nach Moskau geschickt wurde um sich dort unter Physikern umzuhören, wem man Auslandskontakte genehmigen dürfe und wem eben nicht. Physiker sind international vernetzt, da kann man nicht aufmerksam genug sein.

Esther Burke / 05.06.2020

Könnte bitte (nochmal ?) genannt werden, wo man die Antworten von AfD und FDP auf die 16 Klimafragen lesen kann ? Danke ! (Anm. d. Red.: auf der Website »klimafragen.org« unter »Klimafragen & Antworten«)

Mike Loewe / 05.06.2020

Die FDP hat vorgemacht, wie man sachlich antwortet. Vielleicht hätten es auch die Grünen geschafft, einige der in den Fragen vorweggenommenen Antworten zu entkräften und so Leser zu überzeugen, die sie sonst gar nicht erreichen. Aber dadurch, dass sie gar nicht antworten, muss man davon ausgehen, dass sie kaum Argumente haben. Leider fällt auch Herrn Gebel nichts besseres ein, als es den Grünen gleichzutun und die Tür zur Diskussion so vehement zuzuschlagen, dass kein Einlenken mehr möglich ist. Diplomatie ist, wenn man der Versuchung widersteht, das Verhalten des Kontrahenten zu kopieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 11.09.2020 / 12:00 / 22

So klappt es vielleicht doch noch mit dem Liberalismus

Sehen wir der bitteren Wahrheit ins Auge: Der Liberalismus hat heute nur wenige überzeugte Verteidiger und Anhänger. Das liegt darin begründet, dass er seine eigenen…/ mehr

Titus Gebel / 15.05.2020 / 12:00 / 153

Die Grünen Khmer machen keine halben Sachen…

Im Leben wie in der Politik ist es ein pragmatischer und sinnvoller Ansatz, sich mehrere Optionen offen zu halten. Nehmen wir an, es sei erwünscht,…/ mehr

Titus Gebel / 07.04.2020 / 16:00 / 6

Pandemie: Was würde eine Freie Privatstadt tun?

In letzter Zeit werde ich oft gefragt, wie eine Freie Privatstadt mit der Corona-Krise umgehen würde. In meinem Konzept einer Freien Privatstadt bietet ein privates…/ mehr

Titus Gebel / 26.01.2020 / 15:00 / 42

Merkel ruft zum Klimadialog auf, CDU macht auf Eiszeit

Von Titus Gebel und Annette Heinisch. Letzten Donnerstag in Davos. Die Kanzlerin macht sich ausdrücklich für einen Dialog in Klimafragen stark. Wenn jeder nur in seiner Blase…/ mehr

Titus Gebel / 02.11.2019 / 14:00 / 12

Eine neues Hongkong in Afrika (2)

Völkerrechtlich wären solche Sonderzonen nach wie vor Teil des Gastgeberstaates, stellten technisch aber Sonderverwaltungszonen da, die eigene Regeln, eigene Gerichtsbarkeit und auch eigene Sicherheitskräfte unterhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 01.11.2019 / 12:00 / 17

Neue Ideen für Afrika: Sonderzonen statt Dead Aid (1)

Von Titus Gebel. Nichts kennzeichnet das Scheitern der Entwicklungshilfe besser als die nackten Zahlen. Als die afrikanischen Länder um 1960 unabhängig wurden, betrug der Anteil…/ mehr

Titus Gebel / 15.10.2019 / 06:10 / 105

Enteignung und Beschimpfung schaffen Populismus

Der Wähler in Europa ist ein undankbares Geschöpf. Nie war der Lebensstandard höher, die Demokratie verbreiteter, gab es mehr Freiheiten. Trotzdem erdreistet sich ein immer…/ mehr

Titus Gebel / 27.09.2019 / 15:00 / 29

Das Schweigen der Society: Kaum Reaktion auf Zuwanderer-Programm „NesT“

In diesem Artikel auf Achgut.com habe ich kürzlich auf das Programm „Neustart im Team“ (NesT) von Bundesregierung und evangelischer Kirche hingewiesen. Das Programm sieht vor,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com