Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also ein „Übergewinn“, und gehört weggenommen. 

Die Euphemismus-Tretmühle ist bekanntlich jener sprachliche Mechanismus, wo ein als negativ beladen empfundenes Wort durch ein neues, vermeintlich neutrales Wort ersetzt wird – nur um selbst wieder die negative Konnotation anzunehmen.

Aus „Ausländer“ wurde „Migrationshintergrund“, was des Öfteren mit „Mihigru“ abgekürzt wird. „Mihigru“ wiederum klingt wie „Vokuhila“, was für „Vorne kurz, hinten lang“ steht, eine Frisurenmode mit eigener sozialer Note.

Ein Ausländer mit vorne kurzen und hinten langen Haaren, der einen Bart auf der Oberlippe trägt und einen Kirsch-Bananen-Saft trinkt, wäre dann übrigens ein Vokuhila-Mihigru mit Oliba und Kiba. Ja, wir haben schon manche lustige Runde gemeinsam auf der Euphemismus-Tretmühle gedreht.

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Volltrottel – pardon: die Sprach-Aktivisten – die sich solche Euphemismen ausdenken, schlicht nicht verstehen, wie Sprache funktioniert – und so sehen sie nicht, dass der neue Ausdruck bald schlimmer klingen wird als der alte.

Lieber „arm“ als „schwach“

Statt „arm“ soll man sagen: „sozial schwach“. – Also ich wäre lieber „arm“ als „schwach“. – „Sozial schwach“, das ist ein Euphemismus, der dem Betroffenen sagt: „Du hast nicht nur kein Geld, du bist auch selbst schuld, denn du bist schwach! Pfui!“

Und statt „ungebildet“ soll man sagen: „bildungsfern“. – „Ungebildet“ sagt aus: „Du hast nicht viel Bildung genossen, das stimmt, aber du könntest es nachholen.“ – „Bildungsfern“ aber ist knallhart: „Du bist nicht nur ungebildet, du hast auch keine Chance es nachzuholen, denn du bist fern aller Bildung. Ich wohne ja bei der Bildung quasi daheim, aber du wohnst weit weg von der Bildung, viele Meilen von der Bildung entfernt. Vergiss es einfach! Ich würde ja sagen, dass du ‘ne Postkarte schicken sollst aus der Bildungsferne, aber ich wette, du kannst nicht mal schreiben!“

Man ist heute nicht mehr „alt“ oder „Senior“, man ist „60 plus“. Früher trösteten wir uns, dass das Alter „nichts als eine Zahl sei“, und dass man nur so alt ist, wie man sich fühlt. Nix da. Du bist „60 plus“. Tick tick tick, der Countdown läuft.

Ich hege ja den Verdacht, dass einige der angeblich negativen Untertöne, welche den bestehenden Worten zugeschrieben werden, zuerst im Kopf der Sprachbesorgten selbst herumgeistern. – Ich selbst bin ja Ausländer, und ich finde nicht, dass „Ausländer“ negativ belegt ist.

Ich hake nach: „Erzähl doch mal, du linker Sprachmoralist, was für negative Gefühle es in dir weckt, wenn du das Wort 'Ausländer' hörst!“

(Übrigens: Ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Immer, wenn von „Migrationshintergrund“ die Rede ist, scheint dieser tatsächlich nicht im Hintergrund, sondern im Vordergrund zu stehen, sonst würde man ja nicht darüber reden.)

Sofort viel schlimmer

Ich habe letztens aber einen bestimmten Euphemismus gehört, der wird gar nicht erst in die Euphemismus-Tretmühle geraten. Der wird auch nicht auf den Stepper, aufs Laufband oder auf ein Fitness-Fahrrad geraten. Ja, dieser Euphemismus war sofort deutlich schlimmer als das, was ersetzt werden sollte. Als ich jenen politisch korrekten Euphemismus hörte, da musste ich so laut lachen, da habe ich mich glatt an der Sahnetorte verschluckt.

Man sagt heute nicht mehr „übergewichtig“. Man sagt … „mehrgewichtig“. Wohlgemerkt: „Mehr“, wie in „Mehrarbeit“ und „Mehraufwendung“, wie das Meer, wo die Walfische leben, Liebe machen und sich wohl auch mehren.

Auf ihrem Propaganda-Instagram-Channel „Say My Name“ klagt die „Bundeszentrale für politische Bildung“ über die „Diskriminierung von Mehrgewichtigen“. Man behauptet wahrheitswidrig: „Mehrgewichtig bedeutet nicht gleich ungesund.“

Warum die Bundeszentrale für politische Bildung, eine Behörde des Innenministeriums des Propagandastaates Deutschland, medizinische Fehlinformationen verbreitet? Ich weiß es nicht. Man wird sich wohl etwas dabei überlegt haben, aber mich überzeugt es nicht.

Lustig, aber kein Scherz

„Mehrgewichtig“ also statt „übergewichtig“. Okay, von mir aus. Das ist lustig, aber kein Scherz. Denken wir doch darüber nach: Was bedeutet das Wort „mehr“? Man sagt ja: Gewicht ist eine Nummer, wie das Alter.

Und wie das Alter ist auch das Gewicht ein Gefühl, spätestens wenn man vom Sofa aufstehen will, oder wenn man nach zu langer Zeit hundert Meter joggen geht, dann fühlt man den Unterschied.

Aber das Gewicht ist wie das Alter eben auch eine Zahl, und je höher diese Zahl jeweils ist, umso wahrscheinlicher hat es sich bald ausgezählt, und was dann für die Erben wirklich zählt, das sind ganz andere Zahlen.

„Mehrgewichtig“, das ist nicht einer, der so viel wiegt wie das Meer. – „Mehr“ ist hier offenbar komparativ gemeint, vergleichend. Der Mehrgewichtige wiegt mehr als … was? Wenn eine Zahl mehr beträgt als die andere, dann liegt sie über der anderen Zahl. „Über“ wurde aber durch „mehr“ ersetzt, Raider heißt jetzt Twix, und isst du zu viel von dem einen oder dem anderen, dann ändert sich so oder so nix.

Eine „Übergewinnsteuer“

Interessanterweise hat das deutsche Wort „über“ weltweit einen sehr positiven Klang. Eine Vermittlung von Autofahrten als Taxi-Ersatz heiß bekanntlich „Uber“. Wenn die Amerikaner „Über“ hören, denken sie nicht an „Deutschland über alles“, sondern an Nietzsche und allerfeinste Philosophie. „Übermensch“ lässt sich als „Superman“ übersetzen, und der steht außerhalb jeder Kritik, und das nicht erst, seit Henry Cavill ihn spielte. (Für viele weitere schöne deutsche Lehnwörter im Amerikanischen darf ich auf den Essay „Geisterfahrerin braucht Gas“ verweisen. Ob Sie sich dazu eine Knackwurst und einen Schnapps bestellen, oder Müsli und Quark, die Amerikaner werden Sie verstehen – und unseren Weltschmerz auch.)

Ja, das deutsche Wort „über“ gilt jetzt als überholt – aber das heißt noch nicht, dass es ganz überflüssig wäre. Man verwendet heute das Wort „über“, wenn etwas Böse ist. Die Grünen-Chefin Ricarda Lang sagt, dass sie „Übergewinne“ besteuern will, wenn Konzerne am Krieg in der Ukraine verdienen: eine „Übergewinnsteuer“.

Eine Überlegung wäre, dass die Grünen einen weiteren moralischen Ablasshandel planen: Eigentlich sind sie ja mehrheitlich gegen Krieg, aber man liefert doch Waffen, also besteuert man die von Steuern finanzierten Gewinne dieser Konzerne, und schon ist man überwiegend reingewaschen – ich finde solche Moral überragend!

„Übergewinn“ ist ein anderes Wort für den Residualgewinn, also den Betrag, der einem Unternehmen bleibt, nachdem es die Kosten des Kapitals selbst gedeckt hat.

Man könnte den Begriff „Übergewinn“ auch dehnen, indem man sagt, dass es ein „Übergewinn“ sei, wenn man mehr gewinnt, als man erwartet. Ohne irgendwelche Bücher eingesehen zu haben, wage ich jedoch die These, der Gewinn von Waffenkonzernen sich aktuell in exakt dem Rahmen bewegt, den man für einen Waffenkonzern im Kriegsfall erwarten sollte.

Gegen das überflüssige Mehrgewicht

Die Grünen wollen eine Steuer auf Übergewinn, nicht auf Übergewicht, pardon: Mehrgewicht. Ich finde das mehrheitlich lustig, dass und wie hier Worte ausgetauscht werden. Im Propagandastaat spielt man mit Wörtern und Bedeutungen, wie meine Kinder mit Lego spielen.

Weniger lustig finde ich, dass aus irgendwelchen Gründen mit Steuergeld aktiv Propaganda für die Normalisierung von Adipositas gemacht wird. Unter den moralischen Werten dieser neuen Zeit ist dies einer der merkwürdigsten.

Noch weniger lustig finde ich die Gründe für den Übergewinn der Waffenkonzerne. Ich suche einen Kompromiss zwischen meinem Mitgefühl mit den Menschen in der Ukraine – und meinen Versuchen, die eigene Seelenlage stabil zu halten.

Ich überlege, dass ich jetzt etwas vom Schreibtisch aufstehen werde. Ich sollte mehr Sport treiben. Gegen das überflüssige Mehrgewicht. In diesem Sinne: Ich wünsche Ihnen einen überragenden Tag und uns allen mehr guten Mut! (Aber nicht zu viel Übermut, wir wollen uns ja nicht überheben.)

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Dushan Wegner.

 

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: Frantisek Dostal CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 05.05.2022

...und dann gibt’s da noch den “Facility Manager”! Welcher “normale” Mensch kommt wohl drauf, dass es sich um einen Hausmeister handelt? Also - wenn ich keine Ahnung hätte und nur von der wohlklingenden Berufsbezeichnung ausgehen würde, käme der “Facility Manager” gleich hinter dem Direktor (einer Firma/Schule). Allerdings - Hand aufs Herz - Hausmeister und Sekretärinnen (eine würdigere Berufsbezeichnung muss auch hier her) - sind meist wichtiger als beschlipste, realitätsferne, dauergestresste Herr- und Damschaften in Führungsetagen.

Sabine Heinrich / 05.05.2022

Glücklicherweise war ich nicht mehr weit von der Pensionierung entfernt, als schwer verhaltensgestörte [war auch schon eine verpönte Beschreibung von Kindern/Jugendlichen, die nicht nur regelmäßig Unterricht unmöglich gemacht und Mitschüler (und Lehrer) verbal und körperlich angegriffen haben] nur noch als “verhaltensauffällig” beschrieben wurden - und einer linken realitätsfernen Pädagogencrew im Kultusministerium die geniale Beschreibung für solche Kinder, denen in psychiatrischen Kliniken - oder nur durch eine konsequente Erziehung - beizukommen gewesen wäre - die Beschreibung “verhaltensoriginell” verpasst werden sollte. Ich hielt dies zunächst für einen Scherz, als ich zum 1. Mal in der Lehrerkonferenz davon hörte. Nun gut - es ist schon hübsch verhaltensoriginell, wenn ein Schüler regelmäßig den Unterricht torpediert, andere schlägt, würgt, Sachbeschädigung betreibt, sich an keine Regeln hält… Ich will hier nicht alles aufzählen, wozu schon “verhaltensoriginelle” Grundschulkinder in der Lage sind - Sie - liebe Leser - würden es mir wohl nicht glauben - es sei denn, Sie kommen selbst aus diesem Beruf! Dann wissen Sie auch, dass wir heute zudem kaum Mittel haben, uns und die anderen “normalen” Schüler vor diesen “originellen” Verhaltensweisen zu schützen.

Karla Kuhn / 05.05.2022

Früher wurde KLARTEXT geredet, denn kein “FETTER” wird durch das elende Geschwurbel schlank ! “Übergewichtig, Adipös”, etc. ist SELBSTBETRUG. Es gibt KRANKE “Dicke”, die müssen behandelt werden, ansonsten sollte es noch imer heißen, F. d. H. , ausgewogene Ernährung und Bewegung.

Josef Gärtner / 05.05.2022

Ist schon lustig, was dieses woke Gendersprech-Gaga da so alles an Formulierungs-Arabesken produziert. Aber mal ehrlich, - eigentlich ist das doch nur so eine Art geistige Selbstbefriedigung von vermeintlich Intellektuellen, Medien und Dauer-Betroffenen. In der “realen” Welt spielt das doch kaum eine Rolle. Da spricht man in der Regel noch “normal”,  - den Göttern sei Dank. Da heißt es immer noch: “Schatz ich hab morgen ein Termin beim Frisör” und nicht “.. hab ein Termin bei den Friesierenden”.  In diesem Fall würde ich dann sofort zurückfragen: “Du Schatz , sind Frisierende eigentlich auch dann Frisierende, wenn sie gerade nur im Laden herumsitzen und auf Dich warten?”

Heinrich Friedrich Klemm / 05.05.2022

@Hjalmar Kreutzer:  Die von Ihnen emphohlene VW-Currywurst wurde leider aus der Zentralkantine des VW-Werks in WOB verbannt. Wie es mit dem Angebot in den anderen Kantinen aussieht, weiss ich allerdings nicht. Alternativ stehen natürlich die Würger-Sortimente der US-Hamburgerbratereien , mit den diese Frau Breit sich ja bereits geselfied hat, als Kalorienersatzbeschaffungsmassnahme zur Verfügung, gerne auch mit ner doppelten Portion Fritten. Wobei wenn wegen Frittierölknappheit nur noch eine Portion pro Käufer ausgegeben werden wird…..... Dann ist, wie in Kriegszeiten üblich, die von den Grünen ja so herbeigezetert und mit Waffenlieferungen untermauert werden,  ja Hungern wieder groß angesagt . Nicht nur Frieren für den Frieden” sondern auch wie vor achtzig Jahren ” Hungern für den Frieden”.  P.S.  Das würde Frau Langund Breit gut zu Gesicht und Figur stehen.

Mats Skinner / 05.05.2022

Wenn eine mehrgewichtige Grüne ihren BMI durch die Anzahl ihrer Mehrkilo zum Normalgesicht dividiert, relativiert sie damit gleichzeitig die Wirkung der Erdanziehungskraft und verteufelt diese erfolgreich als ideologisches Schwergewicht. Wenn ein Container mehrere Tonnen Über-Last hat, dann wird er immer noch in Tonnen gemessen. Beim Menschen kann man da von Über-Lastung sprechen.Gerade bei bildungsfernen Ideologen, die es mit Hilfe der Partei, und nur der, auf einen über-durchschnittlich bezahlten Bundestags- oder Parteiführerposten geschafft haben, kann man auch von Mehr-wert im Verhältnis zu ihrer eigentlich durchschnittlichen Ausbildung sprechen. Dadurch entsteht eine Über-Bezahlung im Vergleich zu allgemeingebildeten Werktätigen. Um davon abzulenken, erfindet man ganz schnell eigene Wortkreationen, die den Gegner verwirren und keine argumentative Widerstandsfähigkeit zulassen. Diesen Über-Gewinn aus kreativen Wörtern kann solange der Zweck die Mittel heiligt, durchaus auch im Kampf gegen alles Böse angewandt werden. Der Feind, und der muss nicht immer nur woanders sein, darf mittels knallharter Wortmutationen und Gendern der eigenen Sprache so verunsichert werden, dass er keinen Weg mehr sieht, seinen Mehr-Gebietsanspruch zu rechtfertigen. Da wird der Lümmel aber staunen, mit einfachen verbalen Über-zeichnungen kann er in die moralische Enge getrieben werden. Und damit, dass man ihm sein Öl, Gas und Siegesmeldungen nicht abnimmt, wird er ganz schön sozial schwach werden und angesichts der ideologischen Mehr-Gewichts der Feinde kapitulieren.

Dirk Jürgens / 05.05.2022

Es geht um die Erfindung einer neuen diskriminierten Minderheit. Volle Punktzahl bekommt somit die “mehrgewichtige” schwarze und lesbische Muslima mit Migrationshintergrund. So erfüllt z.B. besagte Ricarda Lang immerhin 2 von möglichen 6 Punkten und nicht mehr nur einen (Frau). An Hautfarbe und schwäbischem Hintergrund kann sie nichts ändern, zum Islam übertreten ist ihr dann doch zu anstrengend. Leider liebt sie einen Mann, aber behauptet trotzdem, sie sei bisexuell, was man ja nun auch einfach mal behaupten kann, aber nicht nachweisen muss. Willensschwäche und fehlende Selbstdisziplin wird somit - gleichgesetzt mit Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Religion und sexuelle Orientierung - zu einem äußeren Merkmal, das man nicht ablegen könne. Dabei muss man R.L. nur mal sagen, dass sie weniger essen soll.

Arne Ausländer / 05.05.2022

Das Bemühen um die perfekte und korrekte Sprache begann in Deutschland spätestens mit der “Fruchtbringenden Gesellschaft” - und hat schon damals reichlich Stilblüten produziert. Neu aber ist in den letzten Jahren, daß man nicht nur selbst vermeindliches Vorbild sein will, sondern anderen vorschreibt, es ihnen nachzumachen. Damit wird es übergriffig. Die sprachpolizeilichen Aktivitäten sind aber nur ein Element der angestrebten Welt-Kulturrevolution. In China endete die Kulturrevolution mit dem Tod Maos, und auch das nur unvollkommen, wie man gerade in letzter Zeit dort sieht. Wie aber stoppen wir den neuen, weltweiten Wahn? Reicht konsequentes Nicht-Mitmachen?

Jürgen Fischer / 05.05.2022

Vor zwei Jahren kam doch das Modewort „asymptomatisch“ auf: dann sind die Deppen jetzt asymptomatisch hochbegabt, die Fetten asymptomatisch magersüchtig ... läuft!

Thomas Brox / 05.05.2022

Wie wäre es noch mit folgendem Euphemismus: Sparen = verschwenden. Wenn der politische Hochadel des EU/deutschen Staatsapparates behauptet, dass der Staat sparen muss, dann bedeutet das, dass die wertschöpfenden Untertanen sparen müssen, weil Steuern und Abgaben erhöht werden. Damit der Schmarotzerstaat noch mehr Ressourcen verschwendet werden kann. Z.B. um noch mehr steuerfinanzierte Versorgungsposten zu schaffen - für ein “woke” durchfinanziertes Leben als staatlich “Transformierender”. ++ Der Gewinn eines Unternehmens wird bei Ausschüttung mit circa 48,5% besteuert, also grob die Hälfte des erarbeitenden Gewinns wird weggenommen. Vom Vorsteuergewinn gehen 30% weg, vom verbleibenden Rest (70%) gehen nochmal 26,4% weg (25% plus Solidaritätszuschlag), macht 0,3 + 0,264 * 0,7 = 0,485. Ohne Solidaritätszuschlag sind es 47,5%. ++ @ Gerald Schwetlik. Selbst ein staatsgläubiger Untertan sollte eigentlich unterscheiden können zwischen einem privaten Unternehmen, das ein Medikament bei einer Zulassungsbehörde einreicht (inclusive Dokumentation), und der staatlichen Exekutive, die das Medikament zulässt UND dann den umfassenden Gebrauch per staatlichem Gewaltmonopol auch noch ERZWINGT. Falls es ein Desaster gibt, dann ist das eine Folge von staatlicher Fahrlässigkeit und Unfähigkeit, z.B. übereilte Genehmigung und /oder nicht ausreichenden Prüfungen und Tests. Die staatliche Exekutive (zuständige Beamte und Regierung) und die Legislative (Bundestag) sind dafür verantwortlich, und müssten für den Schaden haften (und zwar ohne Beteiligung des Steuerzahlers). Das ist natürlich illusorisch, in der parasitären Polykratie des verfetteten Staatsapparates ist niemand verantwortlich. Für was wird eigentlich der der fette Staatsapparat so üppig bezahlt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 29.08.2022 / 14:00 / 32

Kurzfristiger Personalausfall und neue Ehrlichkeit

Würde ein Klinikboss seine Mutter über Stunden in der Aufnahme warten lassen? Würde der Bahnboss am Bahnsteig warten? Würde ein Politiker sich krankarbeiten, um vom…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 27.08.2022 / 10:00 / 84

Tafeln, Staatsfeinde und Polizei-Aufrüstung

Die Armut in Deutschland schnellt hoch, immer mehr „Tafeln“ sind am Limit. Die Politik erwartet gewalttätige Proteste. Sie hetzt präventiv gegen „neue Staatsfeinde“, die zu Demos aufrufen,…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.04.2022 / 16:00 / 28

Demaskierung

Politiker ziehen sich fürs Foto eine Maske an und reißen sie danach schnell runter. Es ist eine Lüge, wie deren Wesen und deren Politik auch.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com