Mehr Windenergie wird nicht billiger, sondern noch teurer

Der Windkraftausbau macht die Windkraft nicht billiger, sondern teurer. Diese „Brücke“ führt ins Nirgendwo. Lässt sich schon die Offshore-Windkraft nicht auf Dauer runtersubventionieren, so gilt dies erst recht für windarme Länder wie Bayern. Das ist ein weiterer Sargnagel für den Industriestandort Deutschland.  

Es wurde als Durchbruch der Wettbewerbsfähigkeit der Offshore-Windindustrie gefeiert: BP und Total hatten sich im Juli dieses Jahres bei der letzten Ausschreibung der Bundesnetzagentur Flächen in Nord- und Ostsee gesichert, um 7,0 GW Windkraftanlagen auf hoher See bauen zu können. Die beiden Konzerne verzichteten sogar auf eine feste Einspeisevergütung und waren einverstanden, 12,6 Milliarden Euro Pachtgebühr zu bezahlen.

Bei Lichte betrachtet, sieht die Lage aus Sicht der Stromkunden weniger rosig aus. Die Zahlungen von 12,6 Milliarden Euro werden natürlich an die deutschen Stromkunden weitergereicht. Das macht alleine eine Strompreiserhöhung um 2,5 €ct/kWh aus. Zudem wissen wir aus Kalkulationen der Branche, dass Offshore-Strom nicht unter 10 €ct/kWh zu erzeugen ist. Denn die Kapital- und Materialkosten haben sich in den letzten vier Jahren um mehr als 50 Prozent erhöht.

Das bedeutet, BP und Total bauen die Windkraftanlagen, wenn der Börsenstrompreis bei etwa 12,5 €ct/kWh liegen wird. Hören wir nicht fast täglich, dass die Strompreise, die vor der Energiekrise bei 4 bis 5 €ct/kWh lagen, mit dem Ausbau der Windenergie gegenüber dem heutigen verdoppelten bis verdreifachten Niveau wieder sinken sollen? Wird nicht ständig davon gesponnen, dass die Industriestrompreise auf 5 bis 6 €ct/kWh herunter subventioniert werden sollen, um durch diesen Brückenstrompreis für wenige Jahre die Deindustrialisierung zu stoppen?

Grüne Effizienz und grüne Mathematik

Die Perspektive ist in Wirklichkeit: Diese Brücke führt ins Nirgendwo, denn Windenergie wird nicht billiger, sondern teurer. Und auf Dauer 12,5 €ct/kWh teuren Offshore-Windstrom herunterzusubventionieren, kann sich keine Gesellschaft leisten.

Für BP und Total ist es eine sichere Wette auf eine teurere Stromzukunft. Und wenn in Deutschland die Strompreise nicht steigen sollten, ist der Verlust für beide verschmerzbar. Denn BP und Total haben schließlich nur 10 Prozent des Pachtpreises einzahlen müssen.

Auch die Windenergie an Land wird teurer. Auch hier schlagen Kapital- und Materialkosten preissteigernd zu Buche. Daher musste Wirtschaftsminister Robert Habeck im letzten Dezember die Einspeisevergütung für Windenergie  um 25 Prozent anheben lassen. Nunmehr sind 7,35 €ct/kWh 20 Jahre lang zu vergüten.

Das gilt allerdings nur für einen normalen Windstandort in Norddeutschland mit etwa 6,5 m/s durchschnittlichem Wind. In Süddeutschland – namentlich in Bayern –, wo es wenig Wind gibt, werden bei der Hälfte der Windgeschwindigkeit etwa 11 €ct/kWh gezahlt. Dies ist eine volkswirtschaftliche Verschleuderung von Geld nach dem Motto: Wo weniger Wind ist, wird mehr gezahlt. Das ist grüne Effizienz und grüne Mathematik. Das kann man nur ideologisch verstehen: Weil man auch den windschwachen und ungeeigneten Süden mit Windkraftwerken beglücken will, zahlt man dort bis zu 50 Prozent mehr für die Kilowattstunde aus Wind. Somit ist jedes Windkraftwerk im Süden ein weiterer Sargnagel für die Wettbewerbsfähigkeit der energieintensiven Industrie, denn mit 11 €ct/kWh ist in Deutschland weder die Grundstoffindustrie, die Düngemittelindustrie oder die chemische Industrie wettbewerbsfähig.

Ganz Verwegene träumen dann auch noch, aus diesem teuren süddeutschen Windstrom dann auch noch teuersten Wasserstoff zu machen. Denn die Windkraftanlagen in Süddeutschland stehen mehr, als sie drehen. Sie haben dort lediglich 1.600 Volllastsstunden von 8.760 Stunden des Jahres. Und wenn sie sich nicht drehen, füllt man die Lücke mit Strom aus teuerstem Wasserstoff, wenn es nach Olaf Scholz und seinem  Traumkabinett geht. Um diesen Verteuerungseffekt durch Windkraft im Süden ein wenig zu kompensieren, baut man die Anlagen höher, bis zu 250 m hoch. Der ökologische Eingriff mit tödlichen Folgen für Greifvögel, Fledermäuse und wandernde Insekten wird entsprechend gewaltig.

Industrie ist nicht mehr wettbewerbsfähig

Am Ende kommt man auch für den Windstrom an Land zu Kosten von 14 €ct/kWh, wenn man die notwendigen Kosten für den Netzausbau, die Kompensationskosten (Redispatch) und die Wasserstoffkraftwerke hinzuaddiert. Damit kommt die Deindustrialisierung an ihr Ziel: Industrie ist bei einem solchen Stromerzeugungspreis nicht mehr wettbewerbsfähig.

Damit wir uns nicht missverstehen: Windenergie an starken Windstandorten leistet einen begrenzten Beitrag in einem zukünftigen Energiesystem. Aber kein Industrieland wird es auf absehbare Zeit schaffen, 100 Prozent einer wettbewerbsfähigen Energieversorgung durch Solar und Wind zu gewährleisten. (Beitrag Solar und Wind zur Primärenergie in Deutschland 2021: 5,1 Prozent)

Auch in den USA und Großbritannien hat die Windenergie zu kämpfen

Zahlreiche geplante Offshore-Windprojekte werden zurzeit in den USA und Großbritannien nicht weiterverfolgt. Die Projekte vor der Küste des Staates New York wollen eine höhere Einspeisevergütung, um die gestiegenen Kosten für Komponenten und Kapital auszugleichen. Oersted und Eversource wollen eine 27-prozentige Mehrvergütung (880 MW Sunrise Wind Projekt), Equinor und BP wollen einen Aufschlag von 35 bis 66 Prozent für ihr 2,1-MW-Projekt Empire Wind. Gefordert werden 14 $ct/kWh im ersten Fall, im zweiten Fall reichen die Forderungen von 16 $ct bis 18 $ct/kWh. In Großbritannien sind bei der letzten Ausschreibung überhaupt keine Gebote mehr gemacht worden. In den USA und Großbritannien werden Offshore-Windparks aus wirtschaftlichen Gründen infrage gestellt.

In den USA gibt es nunmehr zudem eine intensive Diskussion über das Walsterben vor der Küste New Yorks. Seit 2017 sind 95 tote Wale an der Küste aufgefunden worden. Während die US-Behörden bislang einen Zusammenhang mit dem Ausbau der Offshore-Windturbinen vor dieser Küste verneinen, kommt der Naturschutzexperte Michael Shellenberger zu einem bedrückenden Verdacht. Die hohen Unterwasserschall-Vibrationen, die von den Turbinen kilometerweit ausgesendet werden, sowie die Zunahme des Service-Schiffsverkehrs zu den Turbinen stehen im Verdacht, die Walpopulation vor der Küste zu vernichten.

Ich würde mir sehr, sehr wünschen, dass Michael Shellenberger diesmal nicht recht hat.

 

Fritz Vahrenholt ist Honorarprofessor an der Universität Hamburg im Fachbereich Chemie und war bis 1997 Umweltsenator der Freien und Hansestadt Hamburg. Von 1998 bis 2013 war er in Vorstandsfunktionen im Bereich der Erneuerbaren Energien bei der Deutschen Shell AG, der Repower Systems AG und der RWE Innogy. Er war bis Ende 2019 Alleinvorstand der Deutschen Wildtier-Stiftung. Dieser Text ist ein Auszug aus seinem monatlichen Newsletter.

Foto: Youtube/Motion Graphics/Screenshot

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Roland Müller / 05.10.2023

Lieber Herr Vahrenholt, Ihr Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen, weil er recht hat.

Michael Eiber / 05.10.2023

Es sind Heuchler und Opportunisten, die sich in der Energie-Politik einen Namen machen wollten. Klaus Töpfer. Norbert Röttgen. Peter Altmaier. - Nein, die GRÜNEN haben dieses Unheil nicht zu verantworten. Es gibt dafür nur einen politischen Verantwortlichen: die CDU und die CSU. - Eine persönliche Notiz: als ich in einem gewissen Alter so weit war, den Konservatismus zu schätzen, bin ich aus allen Wolken gefallen. Denn in den fraglichen Parteien rivalisieren ausschließlich Verbrecher um die wichtigen Posten! Und EINER von denen gewinnt dann. Das nennt man Demokratie…

Ulla Schneider / 05.10.2023

Verehrter Herr Vahrenholt, Herr Shellenberger hat recht!! Wale können Herzschläge anderer über 3000 km hören etc. Das Buch:“Der Geist in den Wassern” ist noch zu haben. Fragen Sie die Palaentologenund Biologen. Zumindest die, die ein Interesse daran haben. Ich habe gute Kontakte. - Das wäre das eine. Das Andere wären die Wetterveränderungen, sprich Winde durch die “Mühlen”, das Tierschreddern; die Chlorwaschungen des Gases mit hinterlassenem toten Leben in der Nordsee. Die Abholzungen und dadurch Veränderungen im Grundwassersystem; Beide Meere vor unserer Haustüre sollen mit Solarzellen verdunkelt werden. Fragen Sie mal die Schweinswahle etc. etc. - Grün? Das ich nicht lache!!!! - Bill Gates kommt schon mit kleinen KWs um die Ecke. Diesmal liegt er tatsächlich richtig. - Trotzdem ist das Geld futsch und diejenigen, die das anprangern werden mal eben kurz aus dem “Verkehr” gezogen, wie jetzt im Wahlkampf.

Alexander Mazurek / 05.10.2023

Was “Experten” angeht, hat “man” von Adolf gelernt (lt. Hermann Rauschning) [...] „Vertrauen Sie Ihrem Gefühl, Ihrem guten Instinkt oder wie Sie das nennen wollen. Und vertrauen Sie niemals Ihren Kenntnissen. Eines lassen Sie sich gesagt sein. Diesen guten Instinkt haben Fachleute nie. Bei denen dürfen Sie den nicht suchen, sondern nur bei Ihnen selbst, bei den Parteigenossen.“ [...] „Sie müssen alles Komplizierte, Gelehrte, abstoßen.“ [...] „Die Fachmänner aber, die in ihren Gedankenschemata hängen wie die Spinne im Netz, unfähig, etwas anderes als ihr ewig gleiches Netz zu spinnen, denen kommandieren Sie nur, und Sie werden sehen, auf einmal kommen sie mit einem ganz anderen Entwurf an. Fachmänner können immer anders, als sie zuerst dachten. Am Ende läuft das Ganze darauf hinaus, dass, wenn wir nur ernsthaft wollen, die Sachverständigen uns schon mit dem Material bedienen, das wir benötigen.“ [...] Insbesondere Die Grünen. Siehe Covid und Klima.

Rainer Irrwitz / 05.10.2023

Macht es Sinn eine Solarzelle aufs Dach zu packen die in ihrem gesamten Leben nie soviel Energie gewinnen wird wie zu ihrer Herstellung aufgebracht wurde? JA! wenn sie in China gebaut wird, die dortige Produktion die Menschen dort vergiftet und wir die Chinesen dergestalt Ihrer Rohstoffe, Arbeitskraft und Energie berauben schon. Es ist eine reine Umverteilung, Raub und Neokolonialismus! Aber wehe die Chinese wollen chinesische Batterieautos hier auf den Markt bringen. Das gleiche gilt doch auch für Windräder, unterm Strich eine Verlustgeschöft, es kommt aber eben immer darauf an WER den Verlust einfährt.

Jörg Themlitz / 05.10.2023

Vor ca. 3 - 4 Wochen lief beim Zwangs Beitrags Fernsehen (ZBF) ein Bericht. In den Bundesländern mit den meisten Windmühlen ist der Strom am teuersten. In den Bundesländern mit wenig Windmühlen z. B. Bayern ist der Strom preiswerter. Die daraus abgeleitete Idee, die Schlußfolgerung für geistig Arme, die Bayern sollen “Strafe” dafür zahlen, dass sie weniger Windmühlen haben. Und wieder einmal benötigen die “Sieger der Geschichte” die Sozialisten das Geld der Kapitalisten. In der größten DDR der ganzen Welt Strauß Milliarden genannt. Die Lebensweise mehr auszugeben als einzunehmen hat früher schon funktioniert. Der negative Saldo wurde dann durch einen Überfall auf reiche Nachbarn ausgeglichen. Angesicht unserer Kampfeskraft und Kampfesmut kommt wohl diesmal diese Art der Schuldentilgung nicht in Frage.

Gerard Döring / 05.10.2023

Das ist wohl die schädlichste Symbiose für Mensch und Umwelt,wenn durch irre Politiker die Handlungsfreiheit großer Konzerne eingeschränkt wird, welche jedoch im Sinne ihrer Gewinne mitspielen und buchstäblich über Leichen gehen. Der Sinn solcher Planungen,ja sogar Mensch und Natur spielen dabei keine Rolle mehr,es wird dem Volk obendrein noch als Ökologisch verkauft. Das 95 tote Wale an der Küste New Yorks aufgefunden wurden scheint andere Ursachen zu haben,  jedoch ist längst erforscht welche schädlichen Auswirkungen Schall unter Wasser hat. Geht es noch? Der gleiche Schwachsinn wie auf dem Land die Verschandelung durch Vogelschredder, schließt nun auch die Habitate unter Wasser mit ihrer artenreichen Fauna ein. Dieser never ending Story wehrlos ausgeliefert zu sein lässt mich fast verzweifeln.

Stephan Bujnoch / 05.10.2023

Die Crux liegt in der Auswahl der Experten. Habeck mag ein Experte sein, aber wenn ich das richtig verstanden habe, für Märchenbücher für Kinder. Man braucht sich doch nur die “Kohle Ausstieg Kommission” anschauen: Juristen, Kirchenleute, Gewerkschaftler,- alles Leute, die mit keinerlei Fachwissen belastet sind. So halluziniert KGE seit Jahren, daß mit dem weiteren Ausbau der Wind- und Sonnenenergie die Preise fallen würden, weil sie einmal von der “economy of scales” gehört hat. Dabei macht sie - und nicht nur sie - den Fehler, nicht zwischen Kosten und Preisen unterscheiden zu können. Das wusste auch Angela, als sie beschloss, die explodierenden Durchleitungs- und Netz Stabilisierungskosten aus dem allgemeinen Steueraufkommen quer zu finanzieren. Zur Vermeidung von Kostentransparenz, versteht sich. Das mit der grünen Effizienz und Mathematik kann man nur unterschreiben. Die zugrunde liegende “Denkmechanik” ist Keynes basiert: “Der Staat kann sich beliebig verschulden”,- wenn’s nicht reicht wird einfach neues Geld gedruckt. Dumm nur, daß dieses Spielchen nur solange funktioniert, wie die Spielteilnehmer glauben, daß der Schein, auf dem 100€ gedruckt steht, auch wirklich 100€ wert ist. Wenn dieser Glaube fehlt, geht die Reise südwärts. Gerade wir Deutsche können ein Liedchen davon singen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Fritz Vahrenholt, Gastautor / 13.06.2024 / 12:25 / 45

CO2 oder El Niño? Neue Erkenntnisse zum Temperaturanstieg

Die in Deutschland bestimmende Klimapolitik beruht auf eklatanten Fehlannahmen, was neueste Daten wieder bestätigen. Doch hierzulande würde man die gern ignorieren.  Im Mai 2024 ist die…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 15.05.2024 / 16:00 / 38

Das Märchen vom günstigen Solarstrom

Der Mythos, Solarenergie sei hierzulande besonders preisgünstig wird wieder besseres Wissen gepflegt. Man greift zu faulen Tricks und lässt die Kosten für die Backup-Stromlieferanten weg,…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.04.2024 / 13:30 / 31

USA reaktivieren Atomkraftwerk, Deutschland die Steinzeit

Die USA reaktivieren das erste Kernkraftwerk, weil der boomende Einsatz von KI-Rechenzentren extrem zuverlässige Stromquellen erfordert – mit Erneuerbaren ist das nicht zu machen. Der…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 06.11.2023 / 12:50 / 50

Strompreise: Habecks Brücke ins Nichts

Der Wahnsinn der deutschen Energiepolitik wird immer offenkundiger: Behauptete Robert Habeck noch bis vor kurzem „Wir haben kein Stromproblem“, heißt es jetzt: „Für zahlreiche Betriebe…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 10.08.2023 / 10:00 / 56

Der pädagogisch unerwünschte Ausbruch des Hunga-Tonga

Der Ausbruch des Unterwasser-Vulkans Hunga-Tonga beförderte 2022 gigantische Mengen von Wasserdampf in die Atmosphäre – das mit Abstand wichtigste Treibhausgas des Planeten. Das wirkt sich…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 11.05.2023 / 16:00 / 78

100-mal billiger als Wärmepumpe! Habeck nicht interessiert

Der Habecksche Monsterplan mit den Wärmepumpen wäre für einen Bruchteil der Kosten viel einfacher zu erreichen. Eine CO2-Abscheidung für die Braunkohlekraftwerke würde für den gleichen…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 06.04.2023 / 10:30 / 94

Das Wärmepumpen-Desaster

Woher die Bundesregierung einen zukünftigen Kostenvorteil für Wärmepumpen ableitet, bleibt schleierhaft, denn sie betreibt ja eine Politik der Stromverknappung. Daher hat die Bundesnetzagentur Anschlüsse von…/ mehr

Fritz Vahrenholt, Gastautor / 08.03.2023 / 11:30 / 70

Trotz drohender Stromknappheit setzt Regierung auf mehr Verbrauch

Die Strompreise bleiben viermal so hoch wie vor 2021. Im April gehen zusätzlich drei Kernkraftwerke vom Netz, ein Jahr später sollen Kohlekraftwerke mit 7.000 Megawatt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com