Lockdown oder nicht? Entscheider im Irrgarten

Wird die “Lock Down”-Strategie der Weltgemeinschaft dem Ziel gerecht, den Virus Corona 19 einzudämmen. Oder ist sie sogar kontraproduktiv? Was sagen uns die Zahlen?

Vorbemerkung: Vielen Lesern mag meine Betrachtung „darwinistisch” oder zynisch vorkommen. Es geht mir aber darum, auf der Basis der dürftigen vorliegenden Informationen zu bewerten, ob es gerechtfertigt, angemessen und erfolgversprechend ist, eine wirtschaftliche Depression auszulösen. Der Nobelpreisträger Rogoff erklärte gegenüber dem Manager-Magazin, dass zur Beendigung der Krise in Europa und Amerika ein ökonomischer Impuls von je einer Billion Dollar nötig sei. Man muss diese Meinung nicht teilen, die Aussage belegt aber die Dimension des bereits eingetretenen Schadens. 

Ein fiktives Presse-Briefing

„Guten Tag, meine Damen und Herren, mein Name ist Prof. Dr. Lothar H. Wieler, ich bin Fachtierarzt für Mikrobiologie, Präsident des Robert-Koch-Instituts und begrüße Sie zu unserem Pressebriefing am 19.03.2020. Ich stelle Ihnen heute die aktuellen Entwicklungen der COVID 19 Infektionen in Deutschland vor. 

Insgesamt wurden bisher ????? Tests auf diesen Virus durchgeführt, davon waren 12.327 positiv. Am 18.03. wurden ???? Testverfahren durchgeführt oder gemeldet, davon waren 2.960 positiv. Mittlerweile sind ???? genesen und 28 verstorben. ???? befinden sich in häuslicher Quarantäne und sind nicht oder nur leicht erkrankt. 616 (????) befinden sich in stationärer Behandlung, davon 90 (?????) auf der Intensivstation und davon ?? unter Beatmung. Von den positiv getesteten waren ?? Prozent unter 20 Jahren, ?? Prozent unter 40 Jahren, ?? unter 60 Jahren und ?? Prozent über sechzig Jahren. Von den stationär aufgenommenen Patienten hatten ?? eine oder mehrere Vorerkrankungen, ?? waren unter 60 Jahren und ?? waren über siebzig Jahren. Wir können durch diese Daten die Risikogruppen noch stärker eingrenzen und schützen.“    

Dieses Pressebriefing des Präsidenten des Robert Koch Instituts (RKI) ist leider reine Fiktion. Wieler hatte Besseres zu tun, als 80 Millionen Menschen darüber zu unterrichten, wann sie wieder Spaß am Leben haben, Einkommen generieren und ihr Vermögen, wenn vorhanden, nicht länger verbrennen müssen. Das Pressebriefing fand nicht statt. Auch wenn es stattgefunden hätte, hätte Wieler all die Zahlen, die mit Fragezeichen versehen sind, nicht genannt. Wahrscheinlich, weil sie nicht erhoben wurden und er sie nicht kennt. Stattdessen hat die Kanzlerin mit Moral Suasion Angst und Schrecken verbreitet. 

Die Rahmenbedingungen 

1. Das statistische Bundesamt weist für 2017 954.874 Todesfälle aus. Das sind 79.573 im Monat und 2.652 am Tag. 344.530 davon starben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, 227.600 an Krebs und 68.400 an Atemwegserkrankungen. Weltweit waren die drei höchsten Todesursachen laut WHO 2006 Atemwegserkrankungen (3,9 Mio.), Aids (2,9 Mio.), und 2,1 Mio. starben an Durchfallerkrankungen. 

2. Auf die Sterblichkeit in Europa hat sich das Corona 19 Virus bisher nicht ausgewirkt. EURO MOMO veröffentlicht die Zahlen wöchentlich. Die Sterblichkeit aller Europäer liegt sowohl in Italien als auch in der EU in der 10. Woche unter dem langjähren Mittel. Übrigens sterben in Europa auch ohne Corona in der Woche zwischen 50.000 und 60.000 Menschen.

3. Das Deutsche Ärzteblatt berichtet am 11.03.2019 von einer rollenden Grippewelle in Rheinland-Pfalz. In einer Woche infizierten sich 1.300 Menschen neu, fast 7.000 Fälle sind im Land registriert, 9 davon sind laut Totenschein ursächlich an der Influenza gestorben. 

Ebenfalls im Deutschen Ärzteblatt wird darauf hingewiesen, dass seit Oktober 2019 insgesamt 119.228 Influenzafälle labordiagnostisch festgestellt wurden, 17 Prozent mussten stationär aufgenommen werden. „Da nur ausgewählte Praxen Influenzaproben an das RKI schicken, dürfen die realen Fallzahlen höher liegen. Sie werden erst nach dem Ende der Grippesaison auf Deutschland hochgerechnet. Bisher wurden 202 Todesfälle an das RKI übermittelt. 87 Prozent der gestorbenen Patienten waren älter als 60 Jahre. 

Laut des Präsidenten des RKI Lothar Wieler kamen bei der Grippewelle 2017/18 25.100 Menschen ums Leben. Es gab 9 Millionen Arztbesuche und rund 45.000 stationäre Aufenthalte.

Die Corona-Statistik

Grundsätzlich muss man feststellen, dass die gesamte Statistik der Epidimie aus verschiedenen Gründen sehr ungenau und lückenhaft ist, auch weil die verschiedenen Länder nach unterschiedlichen Kriterien testen und offensichtlich auch die mögliche Todesursache anders bewertet wird. Vergleicht man die Daten der unterschiedlichen Länder, erscheinen die im Einzelfall nicht vergleichbar und widersprüchlich.  

Die Interpretation erfolgt auf der Basis der Abfrage vom 18.03. um 19.11 Uhr auf Worldometer, einer Seite, die ständig aktualisiert wird. Die Daten sind deutlich höher als die des Robert Koch Instituts, das sich meist später auf den selben Level einpendelt.

Ungefähr vier Prozent aller Infizierten sind weltweit gestorben. Ungefähr 35 Prozent sind genesen. Von den verbliebenen Active Cases, am 19.03. rund 145.000 Fälle, sind 5 Prozent in ernsthafter oder kritischer Verfassung. Ihr Anteil sinkt stetig. 

Die Lage in Italien ist in der Tat dramatisch, aber wohl nicht repräsentativ. Monika Hausammann hat freundlicherweise folgendes übersetzt: 

Istituto Superiore di Sanità, Italien, 17.03.2020: „Das Durchschnittsalter verstorbener und COVID-19-positiver Patienten beträgt 79,5 Jahre. (...) Insgesamt wiesen 3,4% der Patienten 0 Vorerkrankung auf, 23,7% eine Vorerkrankung, 25,4% zwei Vorerkrankungen und 47,6% drei oder mehr Vorerkrankungen.(...) Bisher (17. März) sind 17 COVID-19-positive Patienten unter 50 Jahren verstorben. 5 von ihnen waren unter 40 und wiesen schwerwiegenden Vorerkrankungen auf (Herz-Kreislauf-, Nieren-, psychiatrische Pathologien, Diabetes, Fettleibigkeit)."

Zu Deutschland: Auf Rückfrage einer Journalistin auf der Pressekonferenz am 16.03.2020 erklärte der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, er wisse nicht, wie viele Erkrankte derzeit stationär in einem Krankenhaus behandelt würden. Auch dem Gesundheitsminister des größten und am meisten betroffenen Bundeslandes Nordrhein Westfalen, Karl-Josef Laumann, waren diese Zahlen nicht bekannt. Er schätzte, dass viele schon genesen und 80 Prozent zu Hause seien.  

Ich habe an die Pressestelle des RKI darauf hin per Mail ein paar Fragen gestellt: Wie viele Infizierte erkrankt seien, wie viele davon schwer, und wie viele stationär behandelt würden. Als ich keine zureichende Antwort bekam, habe ich gemutmaßt, dass das Robert-Koch-Institut über die entsprechende Informationen nicht verfügt. Ich erhielt von der Pressesprecherin folgende Antwort

Mo., 16. März, 18:53 

„Bitte interpretieren Sie es so, dass wir keine Kapazität haben, Fragelisten abzuarbeiten, es gibt im Situationsbericht einiges an Daten, aber vieles in der Tat von dem was Sie wissen wollen nicht.“

Mir scheint, das deutsche Gesundheitswesen ist ausschließlich damit beschäftigt, Infektionsketten zu durchbrechen. Aber das reicht nicht. 

Ich habe mich dann am 18.03. bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft nach den stationär Behandelten erkundigt. Dort konnte man mir immerhin sagen, dass sich mehrere hundert an COVID 19 Erkrankte in stationärer Behandlung befinden, eine zweistellige Anzahl davon auf der Intensivstation (Und nicht zwei) 

Für das Robert-Koch-Institut ist das Thema eine Blackbox. Die besteht aus der Meldung der Infizierten und der Meldung der Toten. Dazwischen scheint nichts. 

Die Aussagekraft der Statistik

Zahlen suggerieren Objektivität. Aber manchmal ist das eben eine Illusion, weil sie eine Vergleichbarkeit herstellen, die nicht gegeben ist. 

1. Die Teststrategie

Über die tatsächliche Infektionsrate in der Bevölkerung würde man nur eine verlässliche Information gewinnen, wenn man entweder, wie früher bei den Tuberkulose-Reihenuntersuchungen, alle Menschen testen würde, oder aber zumindestens eine repräsentative Stichprobe in einer Stadt odere einem Landkreis, und dabei bewusst auch jene Menschen testen würde, die keine Symptome aufweisen. Ebenso wichtig wäre es, auf Antikörper zu testen, weil diejenigen dann die Infektion schon ohne Symptome überstanden haben, sie ja nicht weiter verbreiten. 

Weil der Test aber relativ teuer ist (man spricht von 69 bis 300 Euro) und die Kapazitäten der Labors beschränkt sind, werden fast überall nur Menschen getestet, bei denen ein Anfangsverdacht besteht. Die entsprechenden Kriterien sind von Land zu Land so unterschiedlich, dass auch die Testergebnisse in den einzelnen Ländern nicht vergleichbar sind. 

Die Tatsache, dass auch in Deutschland nur Menschen mit einem Anfangsverdacht getestet werden, verzerrt auch die Ergebnisse. Wie wir wissen, gibt es Menschen mit keiner oder einer schwachen Symptomatik. Die werden gar nicht getestet, würden aber einen positiven Einfluss auf den Anteil der schweren Verläufe und der Mortalitätsrate haben.

Wenn es also plötzlich Sprünge in der Meldung der Infizierten gibt, kann das auch damit zu tun haben, dass einfach mehr Menschen getestet wurden, die schon lange vorher infiziert waren. Und in Deutschland werden gerade immer mehr Testkapazitäten bereitgestellt. Wie viele, weiß keiner. 

2. Infiziert ist nicht gleich krank

Eine Infektion mit dem Corona-Virus wirkt für viele wie eine Impfung mit starken Nebenwirkungen. Für andere ist sie wie eine leichte, für manche wie eine mittlere Erkrankung. Der jeweilige Mensch bildet binnen 14 Tagen Antikörper, ist danach nicht nur geheilt, sondern auch weitgehend immun. Je mehr Menschen folgenlos infiziert sind, desto besser. Da wir aber diejenigen mit unauffälligen  Symptomen möglicherweise gar nicht testen, wissen wir nicht, wie viele mittlerweile immun sind und den Virus gar nicht mehr weiter verbreiten können. 

Und je mehr Menschen getestet werden, desto geringer ist der Anteil der schweren Verläufe. Als ich am vergangenen Sonntag das „Worldometer” das erste Mal aufgerufen habe, lag der Anteil der schwer kranken oder kritischen Verläufe bei 9 Prozent. Jetzt sind es nur noch 5 Prozent. Anders gesagt: Je mehr Menschen als infiziert getestet werden, desto geringer wird der Anteil der kritischen Verläufe. 

3. Keine verlässlichen Zahlen über Erkrankungen und Genesungen

Ob das Robert-Koch-Institut diese Zahlen überhaupt erfasst, bezweifle ich. Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat keine genauen Zahlen. Sie nennt mehrere hundert stationär Behandelte. Davon sei ein zweistelliger Bereich auf Intensivstation. Das bedeutet noch nicht zwingend, dass diese Menschen beatmet werden müssen. Das erscheint plausibel. Legt man die fünf Prozent kritischen Kranken der Daten der Johns Hopkins Unversität zugrunde, wären das in Deutschland nicht zwei (wie zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Textes offiziell ausgewiesen) sondern ca. 616 in stationärer Behandlung (bei 500.000 Krankenhausbetten) und maximal 90 (bei 28.000 Intensivbetten). 

Was lernen wir daraus?

Wie bei der Euro-Rettung, der Energiewende und der Flüchtlingskrise handelt auch diese Regierung unter der Bundeskanzlerin Angela Merkel ohne hinreichende Entscheidungsgrundlage. Da alle anderen demokratischen Staaten sich nicht anders verhalten, löst diese Panik der politischen Klasse eine Depression aus, deren Ausmaß nicht abgeschätzt werden kann. Diese Depression kann durch Suizide, Herzinfarkte und vergleichbare stressbedingte Krankheiten leicht die Anzahl der Opfer übertreffen, weil Milliarden Menschen davon betroffen sind. (Ein solches Phänomen wurde beispielsweise nach dem Atomunfall von Tschernobyl offenbar, wo etwa 1.500 Menschen starben, weil sie panikartig aus Pflegeheimen und Krankenhäusern gezerrt wurden, es aber nur wenige direkten Strahlentoten gab).

In jedem Fall entsteht schon jetzt ein Vermögensschaden von mehreren Billionen Euro. Der Staat überfordert und überschätzt sich, wenn er meint, er könne das kompensieren. Die Zeche zahlt am Ende der Bürger über einen Vermögensverlust durch Geldmengenausweitungen der EZB, die wirkungslos bleiben werden. Oder aber durch Steuerzahlungen, -erhöhungen oder ausbleibende -senkungen. Jeder Einzelne von uns wird diese Rechnung bezahlen, nicht der Finanzminister. 

Betrachte ich die Aussagen der Virologen und Epidemiologen, so erscheinen mir deren Angaben als sehr hoch gegriffen. 

„Ein an Corona erkranktes Kind, das acht Wochen nicht erkannt wird, steckt rund 3.000 Menschen an. Davon müssen 200 bis 300 auf die Intensivstation, etwa 15 sterben.” Das sagt der Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie an der Universität Halle-Wittenberg, Alexander Kekulé. Bisher haben wir 28 Tote insgesamt (Stand 19.03., 10.54 Uhr). Demnach ginge die ganze Pandemie auf zwei Kinder zurück. 

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Aber eine ausreichende Datenbasis für eine solche Schätzung kann Kekulé nicht haben. 

Auch der Präsident des Robert-Koch-Instituts verbreitet Ahnungen von zehn Millionen Infizierten, falls wir „nichts tun”. Auch diese Aussage ist letztlich eine Schätzung, die auf die weltbekannte Formel Pi mal Daumen zurückgeht. Übrigens lag die Zahl der Grippe-Epedimie von 2017/18 auf diesem Niveau von bis zu 10 Millionen Infizierten. 

Der renommierte Ökonom Thomas Straubhaar hat in der Welt vorgeschlagen, gezielt die von einer schweren Infektion besonders gefährdeten Risikogruppen zu schützen. Also Alte über siebzig Jahren und solche mit sogenannten „Vorerkrankungen“. Man könnte noch weiter gehen und würde diese Gruppen für vier Wochen zwangsweise isolieren, in Altenheimen, Seniorenresidenzen und ggfs. auch Hotels oder Krankenhäusern. 

Ich würde auch weiterhin für einen Monat Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen nicht durchführen. Restaurants, Bars, Hotels und Geschäfte würde ich umgehend wieder öffnen. Die Grenzen selbstverständlich auch. Und die Schulen spätestens nach den Osterferien. 

In diesem Monat können dann die erforderlichen Daten erhoben werden. Jedes Bundesland kann eine Datenbank einrichten, in der folgende Parameter pro Tag und insgesamt ermittelt werden können: Tests, Infektionen, abgeschlossene Fälle, davon Todesfälle, Aufnahme- und Entlassungsdatum stationär aufgenommener Patienten, davon auf Intensivstation, davon beatmet, davon verstorben, Dauer der Behandlung. Alter, Vorerkrankungen je Patient. 

Am besten wäre es, die US-Universität Johns-Hopkins damit weltweit zu beauftragen, die in diesem Bereich schon heute einen weitaus besseren Job verrichtet als das staatliche Robert-Koch-Institut, das die starre Meldekette über die überforderten Gesundheitsämter nutzt und mit seinem Reporting hinterher hinkt. 

Nachdem die ökonomische Depression bereits im vollen Gange ist, lässt sie sich vielleicht auf diesem Wege einbremsen. 

Angst ist ein schlechter Ratgeber. Panik erst recht. 

 

Fundstück zum Thema:

Zum Mangel an Daten für weitreichende Entscheidungen in Sachen Corona hier auch ein Beitrag (auf Englisch) von John P.A. Ioannidis/ Stanford University "A fiasco in the making? As the coronavirus pandemic takes hold, we are making decisions without reliable data". Zitat: "One can only hope that, much like in 1918, life will continue. Conversely, with lockdowns of months, if not years, life largely stops, short-term and long-term consequences are entirely unknown, and billions, not just millions, of lives may be eventually at stake."

Foto: Andrea Schaufler CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 20.03.2020

@ Wolf Aldi / Helge Grimme—das staatliche Handeln ist doch nicht darauf gerichtet, die Corona-Infektion zu verhindern. Zuletzt habe ich von einem Mediziner gelesen, daß ca. 2/3 der Bevölkerung infiziert sein müßten, um über deren Immunisierung die weitere Ausbreitung einzudämmen. Aktuell geht es lediglich darum, die in den letzten Jahren durch die uns Regierenden reduzierten Kapazitäten an Krankenhausbetten und -personal nicht zu überlasten, die Infizierungsraten zu strecken. Ob diese Politik das Leben der Alten und gesundheitlich Vorbelasteten, um die sich jetzt alle so rührend sorgen (ich gehöre mit zu den Empfängern dieser -für mich unterträglichen, weil verlogenen - staatliche Fürsorge) , am Ende rettet, wage ich zu bezweifeln. Die tauchen dann nur nicht mehr in einer Statistik auf, was von besagten Politversagern dann als Erfolg verkauft wird. (Das Muster kennt man ja aus der sog. Kriminalstatistik, in der der Anteil der Migranten durch Einbürgerung erfolgreich reduziert wird.) Bleibt noch die Frage, aufgrund welcher Kriterien wann seitens der Organisatoren des gesamtgesellschaftlichen der Ausnahmezustand wieder aufgehoben wird, bzw. wie lange man meint, den aktuellen ZUstand finanziell durchhalten zu können. Und die danach Corona- Infizierten gehen diesen Leuten und den ihnen heute Zusprechenden dann am verlängerten Rücken vorbei, weil die erfaßt dann erst recht niemand mehr, um das Bild der als erfolgreich verkauften Politik nicht zu demontieren. Von den Medialen wird das sicher niemand hinterfragen, vom Ottonormalo, der froh ist, wenn alles wieder in gewohnten Bahnen läuft, auch nicht. Außerdem macht sich das “System” völlig unglaubwürdig, wenn immer noch Flieger aus China u. vor allem Iran unkontrolliert/ungetestet Passagiere ins Land und die EU entlassen, Quarantäne für die auch kein Thema, aus den Textilstädten Norditalien nichts gelernt.

A. Ostrovsky / 20.03.2020

@Frances Johnson / 20.03.2020 Dort wo nicht getestet wird, weil die Ausrüstung gar nicht vorhanden ist, gibt es keine Coronafälle. Und dort, wo viel getestet wird, gibt es möglicherweise auch viele Fälle. Wenn man nur testet, wenn deutliche Symptome auftreten und die Patienten zur Risikogruppe gehören, steigt die Mortalität beängstigend an. Wenn ich mich nicht irre ist das ja die deutsche Vorgehensweise. Würde man nur die gerade verstorbenen posthum auf Corona testen, wäre die Todesrate nicht nur sehr hoch, sondern würde auch von der Isolierung der Risikogruppe stark abhängen, weil die Tatsache dass jemand gestorben ist und dass der Coronatest bei ihm positiv war, nicht automatisch bedeutet, dass er an dem Virus gestorben ist. Das interessiert wahrscheinlich die Statistik nicht. Deshalb ist nicht nur die Zahl der Infektionen wichtig für die Bewertung, sondern auch die Zahl der Tests ohne Befund. Wer die Zusammenhänge kennt und Einfluss auf die Randbedingungen der Testung hat, kann so die Dramatik der Situation in einem weiten Bereich steuern. Das heißt nich dass es bewusst gesteuert wird, zeigt aber den sehr breiten Vertrauensbereich der Zahlen. In China ist die Zahl der neuen Erkrankungen fast bei null. Wenn die Herdenimmunität bei 70% erreicht würde, ist das Verschwinden der Gefahr ohne Ursache. Oder es wird einfach nicht mehr getestet? Warum sterben dann keine Menschen mehr an Covid-19? Wenn nicht mehr getestet würde würde auch bei keinem Verstorbenen das Virus nachgewiesen, also null Todesfälle. Die sterben schon noch mit der Häufigkeit von etwa 30 Fällen pro Tag pro Million Einwohner aber keiner mehr an Corona.

Sam Lowry / 20.03.2020

Ein Masken-Gebot wäre mM nach schon vor 2 Monaten das Richtige gewesen, dazu Ein- und Ausreise-Sperre, fertig. Hätte hätte Fahrradkette… jetzt ist es SEHR spät. Ich würde sagen, viertel nach 12. Sagte ich aber schon im Januar. Nicht nur einmal. In allen verfügbaren Portalen, auf denen ich (noch) nicht gesperrt bin. Alle Zahlen hängen 14 Tage hinterher. Nein, ich bin weder Arzt noch “Top-Virologe” der Charite, sondern nur ein Nichts. Aber: Hätte man auf mich gehört, könnten 100.00 Menschen gesund sein und manche noch leben. Ich trage somit keinerlei Verantwortung für das, was jetzt kommen wird. Ich bin nicht “Wir”, Frau Merkel. Und “Pack” schonmal gar nicht, Herr Magenband.

Reinhold Schmidt / 20.03.2020

Die Frage welche gesundheitlichen und ökonomischen Folgen Corona für DEU haben wird, kann wahrscheinlich erst in Monaten oder Jahren beantwortet werden. Was aber bereits jetzt festgestellt werden kann ist, dass das Aussitzen, das Nichtstun über Monate hinweg und das bisherige Herunterspielen nun als große, weise Politik zu verkaufen, der nun tatkräftige Aktionen folgen schlicht für den A…. ist. Nachdem die Kacke dampft, der beißende Geruch nicht mehr wegschwurbelbar ist - wird der Bürger und die Wirtschaft plötzlich in die Pflicht genommen. Man braucht ja schließlich, wenn es nicht gut abläuft, einen Schuldigen. Was hat denn die Bundesregierung in den letzten drei Monaten an wirksamen Maßnahmen tatsächlich ergriffen? Praktisch nichts, aber jetzt überschlägt man sich beim Bund mit blindem, nicht zuständigen Aktionismus. Außer für den Grenzschutz sind für nicht militärische Katastrophen nun mal die Länder zuständig. Hat man also das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe aktiviert, das ja gerade auch zur Koordination der Kommunikation des Bundes mit Ländern und Gemeinden, der Privatwirtschaft und der Bevölkerung über Vorsorgeplanung und aktuelle Bedrohungen dient? Hat man zeitgerecht die besonderen Kompetenzen diese Amtes für Krisenmanagement (u.a. Gemeinsames Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern), für Ressourcenmanagement (z.B. medizinisches Material) und für den Schutz vor den Auswirkungen von biologischen Gefahren genutzt? Offensichtlich war man der Überzeugung, dass ein paar wohlgesetzte, inhaltsleere Worte in Pressekonferenzen ausreichen, die Bevölkerung vor den tödlichen Gefahren einer Pandemie zu schützen. Alles andere hätte ja nur die Bevölkerung verunsichert. Und jetzt wird blindwütig, ohne vernünftige, fundierte Lagebeurteilung (dazu bräuchte man Fakten über die man derzeit überhaupt nicht verfügt) pauschaler Aktionismus gezeigt und alle finden das gut, statt der Regierung zu sagen, was sie für ein Sch….ßladen ist.

K.Anton / 20.03.2020

Ich weiss langsam wirklich nicht mehr, was ich ûber diese Pandemie denken soll. Trotzdem kristallisiert sich immer mehr heraus, dass das Ganze in Inflation mit anschliessendem Währungsreform mûnden wird. Verschuldungsproblem gelöst und das Spiel kann von Vorne beginnen. Ich hoffe, ich irre mich.

A. Ostrovsky / 20.03.2020

@Eleonore Weider Sie rechnen das nicht richtig. Die Obergrenze der Todesrate erhalten Sie ein Sie die Toten dividieren durch die Summe aus Genesenen und Töten. Das ist die Memge der entschiedenen Fälle oder etwas zynisch der abgeschlossenen Erkrankungen. Es ist deshalb die Obergrenze, weil der Tod in der Zeitschiene der Erkrankung früh Eintritt, die Genesungsphase aber lange ist. Das bedeutet, von den Infizierten, die nicht genesen oder gestorben sind (die Zahl wird nicht veröffentlicht, die müssen Sie berechnen) wird ein großer Teil noch genesen. Also aus der Menge der gleichzeitig infizierten gibt es vier Teilmengen. Die bereits verstorbenen, die bereits genesenen, die noch sterben werden und die noch gesund werden. Nun zu den Zahlen. Es gibt bei den weltweiten Fällen, von denen ein großer Teil bereits abgeschlossen ist (China) ein Verhältnis der Toten zur Summe Tote+Genesene eine Rate von etwa 11%. Das ist viel, aber das ist dieObergrenze. Es wird weniger. In Deutschland ist der selbe Wert bei 22%. Das ist aktuell die Obergrenze. Wir sind noch am Anfang und scheinbar ist die Genesungsrate in DE besonders lange (solange die Intensivfälle gering sind, lässt man sich Zeit. Für Italien ist dieser Wert leider über 40%. Ob Italien am Anfang der Krise steht, wage ich nicht zu sagen. Es galt da ja schon lange, aber jetzt sind die Todeszahlen auf über 400 täglich gestiegen. Das ist eine schlimme Situation, aber es ist eine Ausnahme und die Situation ist nicht in allen Orten so schlimm. Ob die veröffentlichten Zahlen stimmen (Statista) kann ich nicht sagen. Das Misstrauen ist bei China ja groß gewesen.

Wolfram Schmidt / 20.03.2020

Diese Regierung hat versagt. Obwohl aus China berichtet wurde, konnten bis vor kurzem immer noch Flugzeuge aus China hier landen. Man stellt lieber Ausreisenden nach, denn die könnten ja Geld ins Ausland schmuggeln wollen, wie z. B. Johannes Gurlitt. Man hätte jeden testen müssen, der aus einem Flieger aus China gestiegen ist. Jetzt hat uns das Virus voll gepackt, aber die Situation wurde von der Regierung fahrlässig herbeigeführt. Ich halte die britische Strategie für klüger: Man sollte die Risikogruppen unter Quarantäne setzen und dem robusteren Teil der Bevölkerung die Immunität aufbauen lassen. Es kann doch nicht Sinn und Zweck sein, dass man die Wirtschaft mit einer Quarantäne für alle komplett lahmlegt. Und was ich dann noch ärgerlich finde: Die Regierung schlägt auch noch Kapital aus ihrem Versagen, weil sie sich in Szene setzen kann. Statt anfangs schnell, zielgerichtet und kostenschonend zu handeln, wurden lieber die Rundfunkgebühren erhöht. Braucht man diese Erhöhung noch? Die tollen Talkshows müssen ohne Publikum auskommen und werden billiger. Keine Quiz- und Spielshows mehr, wo viel Publikum anwesend ist. Rosamunde-Pilcher-Filme können vielleicht auch nicht mehr gedreht werden. Dann können die den Beitrag ja auch wieder senken, denn der Bürger kann jetzt jeden zusätzlichen Cent benötigen. Ich befürchte: Wir werden wie Arbeitslosigkeit wie 2003 erleben.

Stefan Hofmeister / 20.03.2020

Was sagen uns die Zahlen? Ganz einfach (Stand heute, 20.03.2019): Japan: 963 Fälle, 33 Tote Singapur: 385 Fälle, 0 Tote Taiwan: 135 Fälle, 2 Tote Vietnam: 91 Fälle, 0 Tote Allesamt Länder, die schon länger als Europa mit dem Virus zu tun haben als die europäischen. Und knallhart eindämmen. Larifaribiergartencoronapartyeuropa ohne Eindämmen bzw. mit viel zu später Reaktion: Italien: 47.021 Fälle, 4.032 Tote Spanien 20.412 Fälle, 1.050 Tote Frankreich 12.612 Fälle, 450 Tote Usw. Ich finde, die Zahlen sprechen für sich. Wer ein ganz aktuelles Beispiel mit eher europäischer Bevölkerung für die nächste Zeit als Vergleich haben will: In Uruguay sind vorigen Freitag (13.03.2020) die ersten 4 Fälle aufgetreten, es kam zu einem nahezu sofortigen Lockdown (Schulen dicht, Universitäten dicht, alles, was möglich ist, auf Home Office umgestellt, Grenzen dicht, derzeit - nach einer Woche und bei 94 Fällen (die Erstüberträgerin kam am 6. März direkt von Mailand und hatte dann nichts Besseres zu tun, als erstmal auf eine Hochzeitsfeier mit 500 Gästen zu gehen, das macht die Hälfte der 94 aus) - wird eine Ausgangssperre erwogen und ich vermute, sie wird auch erklärt. Und dann schaumermal, was uns die Zahlen denn bald so sagen …

Frances Johnson / 20.03.2020

In Lagos, Nigeria, zwei KH, die mit einem! Patienten nicht klarkommen und kaum Tests, siehe evtl. bei Seitz. Eines der Probleme neben den korrupten “Eliten” diverser Länder ist demnach, siehe Voriges, dass die WHO vermutlich niemanden in diese Länder geschickt hat, um einfach mal eine Reihe Tests zu machen und somit die Pandemie viel zu spät erklärt hat.  Und damit greifen auch alle Maßnahmen zu spät. Chef ein Afrikaner. Drei von neun Generaldirektoren aus Asien. In Israel bislang kein Todesfall. Ich schätze, sie ignorieren die WHO.

Mike Loewe / 20.03.2020

Manche Feuerwehrleute sind heimliche Pyromanen und träumen vom Flammenden Inferno. Es wäre nicht verwunderlich, wenn manche Epidemiologen ähnlich gestrickt wären. Wenn ihr feuchter Traum eine Pandemie ist, raten sie den Regierungen, Billionen zu verbrennen im Kampf gegen die herbeigesehnte Katastrophe. Viel hilft viel, besonders gegen das Imaginäre, das wussten die Menschen schon vor der Steinzeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.09.2020 / 06:25 / 92

Nachgefragt: War die Tönnies-Panik gerechtfertigt?

Der Virologe Hendrik Streeck hat in einem Interview erklärt, der Film “Outbreak” (1995) habe ihn motiviert, diesen Beruf zu ergreifen. Verkürzt gesagt rettet darin Dustin Hoffman…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 08.09.2020 / 06:25 / 98

Autogipfel: Wie Brüssel dir den Sprit abdreht

Seit dem ersten Januar 2020 müssen neue Automodelle, um als Fahrzeugtyp zugelassen werden, ein Onboard Fuel Consumption Meter haben. Ab 1. Januar 2021 gilt das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 26.08.2020 / 14:00 / 21

E-Auto-Subventionen sind Selbstbetrug

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft ist nicht irgendeine Lobbyeinrichtung. Das wissenschaftliche Institut erstellt mit anderen seit Jahrzehnten die Konjunkturgutachten für die Bundesregierung. Auch wenn darüber…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 21.08.2020 / 12:00 / 46

Die Ermatteten

Christian Lindner hat auf den medialen Dauerbeschuss der schlechtmeinenden Journaille reagiert und die prinzipienfeste Liberale Linda Teuteberg durch den Parteisoldaten Volker Wissing ersetzt, der in…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 29.07.2020 / 06:08 / 50

Fantasie-Bilanzen: Wirecard ist nur der Anfang

Wirecard hat seine Bilanzen nicht geschönt, sondern gefälscht. Laxe Bilanzregeln schaffen eine Grauzone, die das erst möglich machen. Um derlei zu verhindern, müssen wir zurück zum…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 21.07.2020 / 06:01 / 118

Phantombetten und Steinzeitkommunikation

Im Deutschlandfunk wurde vor drei Tagen gemeldet, das Bundesgesundheitsministerium fahnde händeringend nach 7.300 Intensivbetten, für die es den Kliniken je Platz 50.000 Euro gezahlt hatte…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 14.07.2020 / 06:20 / 20

Krisenpolitik: Empfehlungen eines Löschmeisters

“Brandstelle Wohnhaus, Wasserentnahmestelle Löschteich, Verteiler 10 m vor Gebäude, Angriffstrupp erstes Rohr auf Brandstelle vor! Zum Einsatz fertig!” So lautete der Einsatzbefehl für das Feuerwehrabzeichen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.07.2020 / 06:27 / 106

Friedrich Merz: Everybody’s Darling is everybody’s Depp

Vor ein paar Tagen hat Friedrich Merz sich mit der indirekten Empfehlung hervorgetan, er sei der richtige Kanzler für eine Schwarz-Grüne Koalition. “Hört, hört”, dachte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com