Die renitente Resistenz gegen die Realität

Unter künstlicher Intelligenz versteht man üblicherweise selbstlernende Systeme. Aber sie sind kein Heilmittel. Sie können nur erkennen, was ihre Programmierer erwarten. Von dem politischen System kann man nur feststellen: Es lernt gar nicht. Das zeigen die Fehlentscheidungen nicht nur während der Corona-Krise, sondern auch bei der Klimapolitik: Ideologie statt Intelligenz und Innovation. Das ist das Ende der Aufklärung im Sinne Kants.

Das Thema Corona wurde hier schon öfter ausreichend dargestellt: Auf Flatten the Curve folgten die Solidaritätswelle mit den Senioren, die Schulschließungen, die Lockdowns, die Impfkampagne und und und. Dabei sind die Korrelationen und Koinzidenzen klar: Es gibt keine. Keine der getroffenen Maßnahmen hat wirklich einen messbaren Einfluss auf Erkrankte, Tote und Infizierte gehabt. Keine. Auch die Anzahl der Geimpften hat offensichtlich keinen (keinen!) Einfluss auf die Anzahl der Infizierten. Vielleicht auf die Zahl der schweren Verläufe, das wissen wir nicht. Dass über Nebenwirkungen nicht gesprochen wird, stimmt mich bedenklich. Blicken wir auf den Euro oder das Klima, ist nichts anders. Die Realität wird nicht mal ignoriert.

Dabei kräht kein Hahn danach, dass die geschätzten Zahlen, die man „modelliert“ nennt, nicht unbedingt die Realität beschreiben. Zuletzt vermutet man, dass rund 1,5 Millionen Menschen, die von den Betriebsärzten geimpft wurden, nicht vom RKI registriert wurden. Die „Zahlen“ des RKI scheinen das Gegenteil einer die Realität beschreibenden Statistik zu sein. In der öffentlichen Diskussion eine Petitesse.

Vergleichbar ist es mit der Weltdurchschnittstemperatur. Wer behauptet, die sei bis zum Jahr 2030 oder gar 2050 bis zu einer Stelle hinter dem Komma vorhersehbar, verachtet nicht nur Mark Twain („Das Schwierige an Prognosen ist, dass sie die Zukunft betreffen”). Sie widersprechen auch den Erkenntnissen der Wissenschaft und begehen so eine „Anmaßung des Wissens“ (F. A. von Hayek).

Merkels Nanny-State hat uns domestiziert

Aber nicht nur die Politik versagt. Das haben auch die Medien getan. Wer den vermeintlichen Corona-Konsens infrage stellte, wurde gefragt: „Willst du, dass Menschen sterben?” In Wahrheit ein echtes Totschlagargument. Denn außerhalb der fragwürdigen und lückenhaften RKI-Statistik haben wir keinen (keinen!) empirischen Beleg über die Zusammenhänge. 2020 gab es keine Übersterblichkeit. Das deutet darauf hin, dass die Menschen, die an oder mit (man beachte) dem Virus gestorben sind, ohnehin am Ende ihres Lebens standen, so wie das jeder von uns tun wird. Das Leben führt zum Tode. Unmittelbar. Das ist das Einzige, was gewiss ist, alles andere ist zweifelhaft.

Auch die Deutsche Umwelthilfe handelt mit „zusätzlichen Toten“, wenn sie medienwirksam die Kommunen auf Einhaltung der Feinstaubgrenzwerte verklagt. Das spült nicht nur ordentliche Gebühren auf das Anwaltskonto, sondern lässt auch die Spendenkasse klingeln und erhöht die Bereitschaft von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium, ins Steuersäckel zu greifen. Wer ein wenig nachdenkt, kann erkennen, wer die vermeintlichen Todesopfer instrumentalisiert.

Die Religion verspricht ewiges Leben. Es ist nicht die Aufgabe von Staat und Gesellschaft, das zu garantieren. Mehr als 2.600 Menschen sterben allein in Deutschland jeden Tag. Das mag für jeden einzelnen und seine Freunde und Angehörigen schwer zu ertragen zu sein. Man stirbt – anders als James Bond – nur einmal.

Lebensgefahr ist Alltag. Es trifft jeden. Irgendwann. Und wir alle gehen bereitwillig Risiken ein, vielleicht auch, ohne sie zu realisieren. Wir rauchen, trinken, kiffen, koksen, steigen auf Berge, fahren schnell Auto, mit Skiern schnell die Berge herunter, wir boxen und schlagen uns. Viele könnten länger leben, wenn sie Risiken meiden würden oder, wie ich, etwa 14 kg weniger wiegen würden.

Merkels Nanny-State hat uns im wahrsten Sinne des Wortes domestiziert. Bleibt zuhause, dann fällt euch höchstens die Decke auf den Kopf. Wer das Risiko scheut, überlebt. Das war der Abschied von der Vollkasko-Gesellschaft. Wer sich nicht in Gefahr begibt, braucht auch keine Versicherung.

Angst hat eine Farbe: Grün

Das Sondierungspapier lässt das Schlimmste befürchten. Die vermeintliche Pandemie wird ignoriert. Angst hat eine Farbe: Grün. Sie ersetzt Empirie, Erkenntnis und das Argument. Je abstrakter die vermeintliche Gefahr, desto konkreter die staatlichen Zwangsmaßnahmen und Eingriffe in die individuelle Freiheit. Das Panik-Orchester, von dem Udo Lindenberg wohl nie gedacht hätte, dass es sich wiederholt, setzt gerade zur Zugabe an. Obwohl die Angstmacher einen Beweis schuldig blieben.

Wie die Lemminge haben wir die Gesundheitsdiktatur akzeptiert, die nicht nur Angela Merkel dazu instrumentalisiert hat, um ihr Ende als Kanzlerin vor der Bundestagswahl zu verhindern. Die Frau zeigte sich nicht nur besorgt um „die Zahlen“, sondern um das vorzeitige Ende ihrer Amtszeit. Schon hat sich der unvermeidliche Karl Lauterbach zu Wort gemeldet und vorgeschlagen, die wirkungslosen „Maßnahmen“ auch auf die „Klimakrise“ zu übertragen. Wenn wir bis Oktober zu viel CO2 verbraucht haben, sitzen wir bei Wasser und Brot im Dunkeln. Kerzen sind nicht. Heizung ist auch aus.

Bei Corona lässt sich über die Vorhersagen und Maßnahmen nur zweierlei sagen. Erstere sind nicht eingetreten, und die zweiten waren wirkungslos. Das belegen schon die lückenhaften verfügbaren Zahlen. Es gibt und gab nie einen nachweisbaren Zusammenhang zwischen der Statistik und den Eingriffen in unsere Freiheit. Für das Handeln der Politik gibt es nur eine Bezeichnung: Macht mit Ohnmacht. Die statistischen Methoden, mit denen die Durchschnittstemperaturen auf der ganzen Erde in 30 Jahren eine Stelle hinter dem Komma vorhergesagt werden, sind dieselben, und sie beruhen auf den Erwartungen derjenigen, die die Algorithmen formulieren und die Voraussetzungen implementieren. Es ist dieselbe Mechanik, mit der auch der Wirtschaftsminister sich schon bei der Vorhersage des Wirtschaftswachstums irrt und der Schätzerkreis der Steuereinnahmen sich alljährlich vertut. Über all diese „Ergebnisse“ lässt sich nur vermuten, dass nur gewiss ist, dass sie nicht eintreten.

Wir müssen wieder lernen, Verantwortung zu tragen

Aber wir sollten uns an die eigene Nase fassen. Wir kaufen immer noch die Zeitungen, schalten die Medien ein und lauschen der Politik und folgen fast schon hörig den angeblichen Experten, ohne auf unseren eigenen, gesunden Menschenverstand zu setzen. Wir haben uns freiwillig eingesperrt, unsere Mütter und Väter allein gelassen und unsere Kinder ihres sozialen Umfeldes beraubt. Wir sind verantwortlich für uns selbst, und ich habe den Eindruck, dass wir es wieder lernen müssen, diese Verantwortung zu tragen und die Dissonanz mit denen zu leben, die nicht unserer Meinung sind. Eine offene Gesellschaft lebt von freien Bürgern, die nicht dafür diffamiert werden, ob sie sich etwa impfen lassen oder nicht. Die soziale Evolution lebt von der Kontroverse. Nur so entsteht neues Wissen, Vielfalt, Fortschritt und Innovation.

Für mich ist Joshua Kimmich kein Vorbild, aber ein Beispiel, wie man seine Verantwortung für sich selbst wahrnimmt. Das wird ihn nicht seinen Job beim FC Bayern München kosten, den einen oder anderen Werbevertrag aber schon. Man muss sich seine Meinung halt auch mal etwas kosten lassen.

Wir sind es, die wieder lernen müssen, uns unsere Meinung zu bilden, unsere Entscheidungen zu fällen, unsere Verantwortung zu übernehmen und unsere Freiheit zu nutzen. Das Leben ist schön, wenn man es genießen will.

Bevor es zu pathetisch wird, ein alter Witz: Ein Mann kommt zum Arzt. „Herr Doktor, ich trinke nicht, ich rauche nicht und ich habe nichts mit Frauen. Was kann ich tun, um hundert Jahre alt zu werden?” Der Arzt blickt ihn fragend an: „Warum wollen Sie 100 Jahre alt werden?“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 03.11.2021

Die Wahrheit läuft uns hinterher, aber wir sind schneller.

Dr Stefan Lehnhoff / 03.11.2021

Immer wenn Sie „wir“ schreiben, war ich und bin ich nicht betroffen. Nur fürs Protokoll. IHR wart das. Moralisch gesehen, darf ich 90% meiner Mitbürger beklauen- Ihr schuldet mir mehr als Ihr habt.

Michael Hoffmann / 03.11.2021

Wir haben es hier mit einer Massenhysterie zu tun. Kein normaler gesunder Mensch würde sich nach Lektüre des Beipackzettels der Impfstoffe diese Mittel verabreichen lassen. Kein normaler Mensch würde sich einen Zellstofflappen vor das Gesicht pappen und glauben, er wäre damit vor Viren geschützt. Kein normaler Mensch würde einem anderen den Handschlag verweigern und glauben, er würde dadurch gesund bleiben. Kein normaler Mensch wird in jedem seiner Mitmenschen einen potentiellen Krankheitsüberträger sehen. Kein normaler Mensch würde nur aufgrund eines Labortests davon überzeugt sein, er hätte eine bestimmte Krankheit. Kein normaler Mensch würde von einem anderen verlangen, daß er sich einer medizinischen Behandlung unterzieht, an der dieser schwer erkranken oder sogar sterben kann. Kein normaler Mensch würde sich von seinen von ihm gewählten Volksvertretern so massiv in seiner persönlichen Freiheit einschränken lassen wie das derzeit geschieht. Das trägt pathologische Züge und ist deshalb mit Sachargumenten nicht behandelbar. Ich fürchte, es muß eine Katastrophe eintreten, die Corona überlagert. “Wir sollten nie zuviel Kummer über einen kleinen Schmerz fühlen, Gott könnte ihn durch einen größeren heilen.” Ebner-Eschenbach

Ellen Vincent / 03.11.2021

“Auch die Anzahl der Geimpften hat offensichtlich keinen (keinen!) Einfluss auf die Anzahl der Infizierten. Vielleicht auf die Zahl der schweren Verläufe, das wissen wir nicht.”/// Ein schwerer Verlauf führt doch in der Regel zu einer Hospitalisierung. Dann schaue man sich die Daten aus Belgien an: die Quote der voll-Geimpften im ganzen Land liegt bei 74%. Die Quote der voll-Geimpften, die hospitalisiert werden müssen, liegt bei… 70%. Das war Stand 29. Oktober. Quelle: vrt nws.

F. Bothmann / 03.11.2021

“Wir müssen wieder lernen, Verantwortung zu tragen” ist etwas weich formuliert aber drückt die Kernaufgabe jedes mündigen Bürgers aus bzw. des Bürgers, der noch eine Grundsubstanz eigener Fähigkeiten und Verantwortung für sich und seine Umwelt übrig hat. Und - man muss es nun jeden Tag tun! Im Großen und im Kleinen. Wir müssen also jeden Tag Verantwortung übernehmen. // Kleines Beispiel vom Sonntagsspaziergang: Über einem Weg in unserer Nachbarschaft lag ein kleinerer umgestürzter Baum. Man kam schlecht vorbei und in der Dämmerung war es auch gefährlich weil nicht zu sehen. Der erste Gedanke war “wen muss man anrufen damit der beseitigt wird”. Das ist ein typischer Gedanke aus dem “Nanny-Staat” und der Vollkasko-Gesellschaft. Im Sinne der eigenen Ermächtigung und der Eigenverantwortung haben wir umgedreht und mit kleiner Säge das Hindernis für uns und unsere Mitbürger beseitigt. So etwas tut gut!

RMPetersen / 03.11.2021

Kimmich: Dass seine Renitenz ihn NICHT dn Job bei Bayern München kosten wird, dessen bin ich mir nicht sicher. Bayern München ist doch ebenso ein Staatsverein wie damals Dynamo Dresden. (Naja, fast.)

Hans Buschmann / 03.11.2021

“Wie die Lemminge haben wir die Gesundheitsdiktatur akzeptiert” - was heißt hier “wir”.  Ich habe das von Anfang an nicht getan, und mit mir zusammen viele Millionen Deutscher. Nur, dass infolge der Gehirnwäschepropaganda dies völlig untergegangen ist. Ich muss auch nicht lernen “wieder Verantwortung zu tragen”. Ich habe mich auch nicht freiwillig eingesperrt - wir haben tatkräftig dem entgegen gearbeitet. Wenn ich solche Formulierungen lese, frage ich mich allerdings nach dem Menschenbild des Verfassers. Wer sich uind seine persönlich Einstellung zum Maßstab nimmt un diese auf alle Menschen ausdehnt, hat eine merkwürdige Einstellung zur Individualität der Menschen.

Christoph Kaiser / 03.11.2021

Im deutschen BT sitzen fast nur dressierte Hündchen….... bin ziemlich sicher, der wahre Terror kommt von Aussen.

Sabine Schönfelder / 03.11.2021

„Willst du, dass Menschen sterben?” Nee, Du. Laß uns auf die Friedhöfe gehen und dagegen protestieren, mein grüner, kleiner Dummerjan. Dienstags wäre gut! Danach gehtˋs zur Podiumsdiskussion: „ Sterben vermeiden. Was können wir tun?“ Ganz einfach. Sterben wird verboten. Die Särge teurer, Bestattern den Krieg erklärt. Metzgern und Bestattern. Kein Fleisch ist „gesund“ und keiner stirbt mehr durch einen Grill. So einfach ist das. Wer trotzdem den Abgang macht, muß in den Lockdown. Werden wir doch mal sehen. Das schaffen wir. Tatsächlich stellen die medialen Handlanger der Corona-Lügner eine Frage, die sie selbst insgeheim mit ´JAˋ beantworten. Die vielen geimpften Toten in Altersheimen, Jungmänner mit Herzmuskelentzündungen, die zahlreichen g e i m p f t e n Spitzensportler, die alle mit Herzattacken bei Wettkämpfen zusammensacken, Palsson, Aguero, Eriksen, Sadecky, erzählen die Realität. Tote zählen nichts, angesichts der angestrebten Transformation. Das Humane wird in Gewinnmaximierung transformiert. Daher Transhumanismus. Der Mensch wird direkt zu Geld gemacht. Im Leben und, ganz besonders effizient und perfide, auch mit seinem TOD. Das Impfkässchen klingelt ständig…Immerhin bleibt uns damit ein prominentes Schicksal erspart. Anlässlich seines 95. Geburtstags wird Karl Lauterbach im Altersheim für einen Bericht in der Lokalzeitung interviewt. Reporter: “Wie fühlen Sie sich in Ihrem Alter und in dieser Umgebung?” L. : “Danke, sehr gut.” Reporter: “Wie sieht denn Ihr Tagesablauf hier drin aus?” L.: “Morgens: Erst mal pissen!” Reporter: “Und? Keine Probleme?” L.: “Ach wo! Harter Strahl, kein Brennen, gesunde Farbe!” Reporter: “Und dann?” L.: “Stuhlgang.” Reporter: “Irgendwelche Beschwerden?“L.: “Keine Spur. Ausreichender Druck, kein Blut, ganz normale Darmentleerung.“Reporter: “Wie geht es dann weiter?” L. : “Nun ja, dann stehe ich auf.”

Wilhelm Lohmar / 03.11.2021

Nehmen wir uns doch ein Beispiel an Majestix. Der hat nur Angst, daß ihm der Himmel auf den Kopf fallen könnte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 17.01.2022 / 13:00 / 14

Über den Tod in Zeiten der „Pandemie”

Die vermeintliche Pandemie verunsichert uns, weil sie eine mögliche Todesursache mit dem konkreten Tod zusammenbringt. Dabei ist das Natürlichste am Leben der Tod. Das Natürlichste…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.12.2021 / 10:00 / 72

Der Vize-Kanzler: Autorität oder autoritär?

Der smarte Wuschelkopf Robert Habeck kommt harmloser daher, als er ist. Er liebäugelt mit autoritären Mustern, etwa Grundrechtseinschränkungen zum Wohle des Klimas. „Freiheit ist die…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 18.11.2021 / 06:00 / 158

Und ewig grüßt die Merkel-Runde

Heute kommt die „MPK" wieder zusammen, um neue und härtere „Maßnahmen“ aufgrund der „Zahlen” zu beschließen. Das Kuriose ist, dass diese Zahlen die anstehenden Corona-Restriktionen nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 12.10.2021 / 14:00 / 24

Zerschlagt Facebook!

Das Oligopol von Facebook, YouTube & Co. macht die Nutzer der sozialen Netzwerke machtlos. Sie sind der Willkür des Algorithmus ausgesetzt. Die vermachteten Strukturen gehören…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.09.2021 / 13:00 / 36

Wahlumfragen: Von Irrtümern und selbsterfüllenden Orakeln

Die SPD im Meinungshoch? Meinungsforschung mag ein Indikator für Stimmungen und Entwicklungen sein, ist aber keine exakte Wissenschaft. Schon oft lagen die Demoskopen gehörig daneben. …/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.08.2021 / 06:00 / 55

Die Pandemie in Zahlen

Die Zahlen rechtfertigen keine epidemische Lage von nationaler Tragweite. Für den 6. August wurden 16 „Corona-Tote” gemeldet. Das sind 0,0000191 Prozent der Gesamtbevölkerung und 0,04% der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.04.2021 / 12:00 / 75

Die Feinde der offenen Gesellschaft machen sich kenntlich

Die 53 Schauspieler haben eins erreicht. Sie sind aufgefallen und haben die Schlagzeilen beherrscht. Ob jeder, der darüber geschrieben hat, verstehen wollte, was sie bewegt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com