Henryk M. Broder / 28.01.2016 / 18:14 / 9 / Seite ausdrucken

Köln war ein Pogrom

Wie es sich für ein Pogrom gehört, gab es Täter, Opfer und Zuschauer. Die Täter waren rücksichtslos, die Opfer hilflos und die Zuschauer haben zugeschaut. Es ist irrelevant, ob es echte Vergewaltigungen oder "nur" sexuelle Nötigungen im Sinne des § 177 StGB waren. Ein Mensch, der Spießrutenlaufen muss, dabei angefasst, bedrängt, geschlagen und verhöhnt wird, erlebt eine Vergewaltigung. Man muss nicht Historiker oder Antisemitismus-Experte sein, um Parallelen zu den antijüdischen Pogromen aus der Zeit vor dem Holocaust zu erkennen.

Nun sind Frauen, anders als die Juden, keine Minderheit. Und niemand bereitet die "Endlösung der Frauenfrage" vor. Aber der Hass auf Juden und der Hass auf Frauen sind nahe Verwandte. (Wer es genauer wissen möchte, sollte "Geschlecht und Charakter" von Otto Weininger lesen.) Altes Kulturerbe, das nachwirkt, allen Erfolgen der Emanzipation und den Bemühungen der Gleichstellungsbeauftragten zum Trotz.

Dass der ewig wandernde Jude inzwischen in Israel sesshaft geworden ist und so manches Land und manche Institution von Frauen regiert wird, hat weder an dem einen noch dem anderen Ressentiment etwas geändert. Sowohl Frauen- wie Judenhasser fühlen sich von den Objekten ihrer Wut herausgefordert, provoziert. Kein Antisemit, der nicht "dem Juden" die Schuld dafür geben würde, was er ihm antun musste; und kein Vergewaltiger, der die Frau, die er vergewaltigt hat, nicht dafür verantwortlich machen würde, was ihr zugestoßen ist. Mehr

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

lisa himmelsbach / 30.01.2016

Herr Walter, geht mir genauso. Er ist einer der ganz Wenigen ist, der diese unsäglichen Runden mit seinen Gaben aufmischen könnte und ich frage mich schon länger, warum er nicht mehr zu sehen/hören ist. Mich würde interessieren, ob er selber keine Lust mehr drauf hat oder nicht mehr eingeladen wird.Letzteres wäre für mich sehr plausibel und ich könnte mir nach den jüngsten Versuchen, in die Besetzung von Gästelisten einzugreifen, durchaus vorstellen, dass das hier auch der Fall sein könnte. Wahrscheinlich fürchtet man sich regelrecht vor ihm, weil er die anderen Dampfplauderer und Dummschwätzer rhetorisch und argumentativ hinwegfegen und deren hohles Geschwätz als solches entlarven kann.

Wolfgang Richter / 29.01.2016

Die relativierenden Denkmuster zu den Silvester-Ereignissen könnten vermutlich am ehesten mit dem “Stockholm-Syndrom” verglichen werden. Vom nach der unseligen Zeit des 1000jährigen Reiches anerzogenen Helfersyndrom in Richtung aller möglicherweise Verfolgten der Welt bis zu den vor allem von jungen Frauen geworfenen Teddybären war man sich hinsichtlich der Gutheit der schutzwürdigen in weiten Teilen der Gesellschaft einig. Dieses Bild gilt es auf jeden Fall und um jeden Preis trotz der vor allem gegen Frauen gerichteten Handlungen zu erhalten, da ansonsten das gesamte eigene Weltbild infrage gestellt werden müßte. Und dazu ist man, in dem Falle vor allem frau,  halt nicht bereit, auch nicht um den Preis, damit die eigenen Geschlechtsge-nossinnen medial noch einmal den Peinigern auszuliefern. Dabei wäre es so einfach, sich in Koran und darauf aufbauenden Schriften zur Stellung der Frau im Islam “schlau” zu machen. Aber auch dort würde man nur erfahren, daß das eigene Weltbild diesbezüglich auch nicht ansatzweise der Realität entspricht, also Denk- u. Verhaltensmuster wie vor.

Margot Winkler / 29.01.2016

Das ist auch das erste, was ich gedacht habe zu der Silvesternacht in Köln, Hamburg und anderen Städten: Das es eine andere Art von Terroranschlag ist. Auch der Mord an der 20j. Studentin, die im U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz vor kurzem von einem Iraner ohne festen Wohnsitz vor die U-Bahn gestoßen wurde und tödlich verunglückte, ist für mich nicht nur die Tat eines Verrückten, wie es in der Presse dargestellt wird, die schon nach kurzer Zeit die Herkunft des Täters verschwieg und nur von einem “Obdachlosen” und “Hamburger” sprach, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Hätte der Mann auch einen Mann auf die Gleise gestoßen, hatte er Haß auf Frauen? Danach wird nicht gefragt. In anderen Fällen, wenn ein Migrant betroffen ist, dann wird sofort die Rassismus-Frage gestellt. Bei Frauen fast nie, obwohl Frauenhass auch eine Art Rassismus ist.

Andreas Mertens / 29.01.2016

Im Umgang mit agressiven bzw devianten Kindern und Jugendlichen spricht die Konfrontative Pädagogik von der sogenannten Neutralisierunsgtechnik der Täter. Sie besteht aus den Komponenten: 1) Umdeuten 2) Verharmlosen 3) Verdrängen In dem Licht müssen sich viele (die meisten) Politiker und Medienschaffenden den Vorwurf gefallen lassen zumindest Mittäter zu sein. Denn das Licht des Tages war am 1 Januar kaum über den Horizot gekrochen da begann schon das Umdeuten, Verharmlosen und Verdrängen. 1) Das waren nicht muslimische Nordafrikaner, das waren Männer sondern Arschlöcher 2) Sowas passiert auf dem Oktoberfest auch. 3) In China ist ein Sack Reis umgefallen

Gerald Radek / 29.01.2016

Sehr geehrter Herr Broder! Auf den Punkt getroffen. Köln könnte eines der seltenen Pogrome in Europa nach 1945 gewesen sein. Auch ander Fragen stellen sich mir jedenfalls. Der von der Kölner Polizei gefundene Zettel mit den praktischen Übersetzungsbeipielen Deutsch-Arabisch zB. Von wem stammen die? Grammatikalisch fällt das “ß” bei “große Brüste” auf. Dieses Zeichen kennt keine andere Sprache. War hier ein muttersprachlich Deutscher behilflich?

Astrid Schleicher / 29.01.2016

“... kein Vergewaltiger, der die Frau, die er vergewaltigt hat, nicht dafür verantwortlich machen würde, was ihr zugestoßen ist.” Mit Verlaub, Herr Broder, das mag zwar für viele der Domplatten-Knallköpfe zutreffen, ist in dieser Verallgemeinerung aber sicher falsch. Im Grunde ist es kindisch: “Der Nachbar ist selbst schuld, wenn er den Baum so nah an die Grenze pfanzt!”, wenn man beim Äpfelklauen erwischt wird. Man muß aber nicht kindisch sein, um böse sein zu können, das wäre absurd. Häufig(er?) ist es schlichtes Risiko- und Bedürfnismangement bei gleichzeitigem Herunterspielen der möglichen Folgen für das Opfer, wenn es es um Vergewaltigung oder Raub geht. (Ist nicht so schlimm, kann man doch wegstecken. Zur Not wird sich der andere robuster gemalt, als er eigentlich ist.) Emotionales und Moralisches wird ausgeblendet. Das gilt nicht für Verbrechen mit hoher emotionaler Komponente, aus einem Racheimpuls oder gar mit Vernichtungsabsicht. Da muß das Opfer schuld sein, um das eigene Selbstbild zu retten. Oder, wenn die Rache aus tiefen Seelenschichten stammt, eigentlich der eigenen Mutter gilt und eher zufällig am bedauernswerten Opfer ausgelebt wird, dann findet der Täter den Grund oft gar nicht, er war “einfach nicht er selbst”. Da wird dann ebenfalls nicht das Opfer verantwortlich gemacht, sondern in einem möglichen Therapieprozeß eben zunächst die Mutter, bis im Idealfall Heilung durch Verantwortungsübernahme möglich wäre. Bei der Judenvernichtung wird es allerdings noch komplexer. Damals gab es zum einen diesen seltsamen Volk-ohne-Raum-Gedanken, der so zum Bedürfnis- und Riskomangement, also zur kriminell-unrechtmäßigen Besetzung und Enteignung von Menschen führen konnte, aber aus sich allein nicht zum Völkermord auch an den eigenen Mitbürgern. Also kommt die kollektive, historische Projektion “der Jude ist an allem schuld” hinzu. Eine fatale Gleichläufigkeit von gedanklicher Kühle und Emotion. Das scheint das zu sein, was den Sadisten auszeichnet. (Mein momentaner Gedanke, ich kann mich nicht wirklich in Sadisten hineinversetzen.) Vielleicht gab es so unfaßbar viele Mitläufer, die mehr wußten, als sie später zugeben wollten, weil das in erlebter Gegenwart die Erfassungsmöglichkeiten des seelisch Gesunden wie auch des “normal Gestörten” weit übertrifft und sich deshalb nur in der Rückschau erschließen läßt? Wie soll man handeln, wenn geschieht, was man nicht denken kann, was man “im Kopf nicht aushält”?

Ella Kowalski / 28.01.2016

Danke, Danke, Danke für diesen Artikel, ich bin so froh, das zu lesen; ich habe wirklich schon an meinem Verstand gezweifelt ob diverser verharmlossender Interpretaionen des Geschehenen; jetzt weiß ich, daß ich doch noch bei Sinnen bin.

Gisela Tiedt / 28.01.2016

Herr Broder, ihr Gedanke ist genial: dass Frauen als Beschützerinnen solcher Vergewaltiger eine unterdrückte Mütterlichkeit ausleben. Danke!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 123

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com