Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / Foto: Achgut.com / 93 / Seite ausdrucken

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg ein ehemaliger Innenminister und eine Journalistin.

Wann immer ein Nachkomme des Propheten Mohammed zum Messer – oder einer anderen Waffe – greift und eine breite Blutspur hinterlässt, melden sich notorische Klugscheißer (und Klugscheißerinnen) zu Wort und erklären einem, was gerade passiert ist. Das läuft regelmäßig darauf hinaus, dass der „mutmaßliche“ Täter zum Opfer erklärt wird. Deswegen nennt man das Verfahren auch Täter-Opfer-Umkehr. 

Es funktioniert so: Bei Lanz sitzt eine junge taz-Redakteurin namens Anna Lehmann und sagt über den Messerstecher von Mannheim: „Ein islamistisches Motiv liegt nah, aber es ist eben noch nicht gesichert.“ Der mutmaßliche Täter war „offenbar unbescholten“ und ist „nicht als überzeugter Islamist nach Deutschland gekommen“, vielmehr habe er sich „hier radikalisiert“. Nebenbei weist sie daraufhin, dass ein vom Verfassungsschutz beobachteter „Islamhasser“ vor Ort anwesend war, der seine Parolen in einer „migrantisch geprägten Stadt“ über den Marktplatz brüllen durfte. Könnte das den aus Afghanistan stammenden Messermann dermaßen radikalisiert haben, dass er spontan ausgerastet ist?  

„Offenbar ging bei dem Einsatz auch einiges schief, die Polizisten wussten offenbar nicht, wer zu wem gehört und wen sie schützen mussten“, stellt Anna Lehmann fest. Ja, hätte sie bei diesem Einsatz das Sagen gehabt, wäre so etwas nicht passiert. Aber leider trat sie erst bei Lanz in Aktion, als Entlastungszeugin für den mutmaßlichen Täter, der „hier radikalisiert“ wurde, was für die Feststellung der Schuld nicht unerheblich ist. Sollte es jemals zu einem Verfahren kommen, wird zusammen mit ihm auch „die Gesellschaft“ auf der Anklagebank sitzen und Anna Lehmann über den Prozess in der taz berichten. 

Die Tat eines Einzeltäters, kein Terroranschlag

Dass immer mehr Frauen den Journalismus als Alternative zu einer Karriere als Hausfrau und Mutter entdecken, hat auch dazu geführt, dass immer mehr Frauen Unsinn schreiben. Im stern zum Beispiel konnte man Folgendes lesen: „Obwohl die Ermittlungen in Mannheim nicht abgeschlossen sind und der Polizist noch nicht einmal beerdigt ist, wird mit seinem bedauerlichen Tod Politik gemacht. Das ist Terror, schreibt CDU-Chef Friedrich Merz auf X. Auch Mannheims Oberbürgermeister Christian Sprecht nennt die Tat eine niederträchtige, brutale Terrorattacke. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fordert: Der Täter muss streng bestraft werden.“ So was geht gar nicht, meint Reporterin Kerstin Herrnkind und fragt: „War der Täter womöglich psychisch krank?“ Und: „Sollte der 25-jährige Afghane geplant haben, den Islam-Kritiker Michael Stürzenberger und womöglich auch andere Menschen zu töten, ist das unter Umständen die Tat eines Einzeltäters und noch lange kein Terroranschlag.“

Da muss ganz sorgfältig differenziert werden zwischen der Tat eines Einzelnen und einem Terroranschlag, und auf keinen Fall dürfe mit dem „bedauerlichen Tod“ des Polizisten „Politik gemacht“ werden. Worauf es ankommt, ist die richtige Ein- und Zuordnung der Tat, die, so sagt man es heute, „Kontextualisierung“. Das ist das Spezialgebiet von Kerstin Herrnkind, da macht ihr keiner was vor. 

„Taxifahrer, Pflegekräfte in der Psychiatrie, Rettungskräfte, Lehrer, Prostituierte und Sozialarbeiter werden im Job häufiger (als Polizisten) angegriffen. Der Polizeiberuf gehört auch nicht zu den gefährlichsten Berufen. In Deutschland stirbt statistisch gesehen fast jeden fünften Tag ein Bauarbeiter.“ 

Aalen beim Paaren zuschauen

Um auf einen solchen Vergleich zu kommen, muss man/frau entweder die Henri-Nannen-Journalistenschule besucht oder den Aalen in der Binnenalster zu lange beim Paaren zugeschaut haben. Oder man heißt Gerhart Baum, war mal Innenminister und möchte noch was werden in der Politik. Dann gibt man einer Nachrichtenagentur ein Interview und warnt vor einer „Anti-Islam-Hysterie“, die sich in Deutschland ausbreiten würde. Zwar sei der Messerangriff (auf den Polizisten) eine „zu verurteilende Untat und der gewalttätige Islamismus eine Gefahr“, ABER die Reaktion auf Mannheim zeige erneut, so Baum gegenüber der DPA, „dass antiislamische Reflexe offenbar tief in unserer Gesellschaft angelegt“ seien.

Die Sache mit der „Anti-Islam-Hysterie“ und den „antiislamischen Reflexen“ in unserer Gesellschaft ist echt seltsam. Woher mögen die nur kommen? Ich vermute, es hat mit der Berichterstattung über Vorfälle zu tun, die mit dem Islam in Verbindung gebracht werden: Charlie Hebdo und Bataclan 2015, Breitscheidplatz 2016, Brüsseler Flughafen und U-Bahn-Station Maalbeek 2016, Nizza 2016, Wien 2020 – nur um die zu nennen, die mir gerade einfallen. In allen diesen Fällen war gleich von „Terror“ die Rede. Aber vielleicht waren nicht Terroristen am Werk, sondern nur psychisch kranke Einzeltäter? Sollte sich herausstellen, dass es gelegentliche stern-Leser waren, müsste das strafmildernd berücksichtigt werden.

 

Henryk M. Broder ist Herausgeber der Achse des Guten (zusammen mit Dirk Maxeiner und Fabian Nicolay)

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Anke Müller / 10.06.2024

Herr Pöhling - wenn das stimmt, sind wir inzwischen permanent alle gefährdet - oder? Und die Grenzen bleiben weiter offen und Straftäter, die nach einer Tat gefasst werden, sind nach kurzer Befragung durch die Polizei wieder auf freiem Fuß und auf die gutgläubigen Deutschen losgelassen. Ich stimme Ihnen zu: es ist Krieg. Zumal wir jedem Illegalen, der das Land betritt, als Demutsgeste Tribut zahlen.

W. Renner / 10.06.2024

„Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fordert: Der Täter muss streng bestraft werden.“ Ich finde, dass Politiker die solche, inzwischen alltägliche,  Zustände herbei führen, auch streng bestraft werden müssen.

Christiane Elisabeth Dornecker / 10.06.2024

@ Klaus Keller: dann müssten sie ja “good guys” heißen…

Martin Müller / 10.06.2024

Die Islamisten und Anhänger kennen keine KZ’s - sie morden, verklaven, plündern und erobern an Ort und Stelle…..Ganz Vorderasien wurde so unterworfen. Und natürlich, wo ist der Unterschied zwischen Islamisten und Islam? Eine Erfindung von westlichen Verharmlosern des Islam. Der Islam wartet darauf, dass eine schlagkräftige Anzahl an Muslimen verhanden ist, bevor er losschlägt. Manchen Anhängern dauert das zu lange, wie in Mannheim geschehen…..Und natürlich wächst mit der Zahl der Muslime auch die Zahl der nützlichen Idioten aus der linksgrünen Couleur…...

Karl-Heinz Vonderstein / 10.06.2024

Ich finde diese Islamverharmlosung so vieler Deutscher unerträglich. Da wünscht man sich fast, dass ein bekanntes Zitat von Churchill wahr wird:“Ein Beschwichtiger ist einer, der das Krokodil füttert in der Hoffnung, dass es ihn zuletzt frisst.” - “An appeaser is one who feeds a crocodil, hoping it will eat him last.”

sybille eden / 10.06.2024

Die Achse ztürtz seit Tagen im Sekunderythmus ab ! Kann nichts mehr lesen oder schreiben. Jetzt grad noch geschafft ....

Thomas Szabó / 10.06.2024

@ Ilona Grimm: Ich schlage vor alle ideologiebedingten Geisteskrankheiten als solche anzuerkennen.

Else Schrammen / 10.06.2024

Wer kennt die “taz” nicht, überparteilich, unpolitisch, klug Geschehnisse analysierend und NIEMALS Hetze und Hass verbreitend. Also kommt die nette Journalistin Herrnkind, ganz klug analysierend, auf keinen Fall voreingenommen daher. Aus gleichem Holz ist auch unser verehrter Ex-Innenminister, der mit der Materie Populismus bestens vertraut ist, der gute Herr Baum (auf den eigentlich keiner mehr hören will). mit “dpa”-Vorliebe, geschnitzt. Natürlich ist “dpa” mit seiner größeren Reichweite als die “taz” das überragendere Hetzblatt. Kann mam ja sehen: “taz” kleines, unbekanntes Schreiberlein, “dpa” ganz große Politik. An Erbärmlichkeit nicht zu überbieten waren allerdings gestandene grüne “Politiker” im Berliner Senat. Als die Innensenatorin, auf eine Frage antwortend, vom “Tod von Mannheim” sprach, kam von der grünen Specherin für Amtidiskriminierung (sic!) der Zwischenruf :“Was, Mannheim ist tot?”. Diese unsägliche Ausspruch wurde von ihren Parteikollegen mit Gelächter quittiert.Spranger reagiertr:  “Ich würde darüber nicht lachen. Da oben sitzen Kolleginnen und Kollegen.“ Denn auf der Zuschauertribüne saßen Berliner Polizisten. Können Politiker und Mefienleute eigentlich noch tiefer sinken? Pfui, Deibel!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2024 / 11:00 / 44

Dr. Blume, der Bärendienst-Beauftragte

Mit einer skurrilen Einlassung zum Gaza-Krieg bestätigt Michael Blume eine Gerichtsentscheidung, wonach man ihn einen „antisemitischen Antisemitismusbeauftragten“ nennen darf, als eine präzise Beschreibung seiner beamteten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.05.2024 / 14:00 / 28

Martin Schulz ist kein Freund der Hamas, aber…

Martin Schulz soll die Jugend für den EU-Wahlkampf gewinnen. Die erwischte ihn bei einer öffentlichen Veranstaltung aber auf dem falschen Fuß. Ist aber egal: Hauptsache,…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com