Georg Etscheit / 27.04.2021 / 06:20 / Foto: The Great Dictator / 42 / Seite ausdrucken

„Knallt den Witz über’n Haufen!“

Manchmal mache ich mich zum Narren, lieber freiwillig als unfreiwillig. Dann setze ich mir im Supermarkt die Corona-Maske auf den Kopf wie eine Schellenkappe. Oder ich verlange in der Apotheke laut eine FKK-Maske! Oder ich stecke mir beim Schnelltest die Wattestäbchen in die Ohren statt in die Nase. Oder ich parfümiere mir am Desinfektionsmittelspender vor Besuch des Sonntagsgottesdienstes demonstrativ die Achselhöhlen. Kleine Fluchten, sehr kleine.

Vor ein paar Tagen versuchte ich, die Tiroler Grenze zu überqueren, um mir in einer kleinen Käserei endlich wieder ein Stück vorzüglichen Bergkäses zu kaufen. Ich wollte das mal ausprobieren, freilich ohne Test und ohne Chance. Nachdem mich zwei österreichische Bundesheer-Soldaten erwartungsgemäß „abgewiesen“ hatten, wie es im Grenzer-Jargon heißt, verfolgte mich eine deutsche Polizeistreife. Man lotste mich auf einen Parkplatz, vier schwer bewaffnete Jungs, denen offenbar langweilig war, umstellten mich in militärischer Formation und wollten wissen, warum ich abgewiesen worden sei. Ich sagte wahrheitsgemäß, dass es sich um den vergeblichen Versuch gehandelt habe, in Tirol ein Stückchen Bio-Bergkäse zu erstehen.

Dann gab ich ihnen ungefragt sämtliche „Papiere“, inklusive der Ausweiskarte meines seit einem halben Jahr geschlossenen Sportstudios und öffnete sämtliche Türen meines Autos, inklusive der Motorhaube. Ich habe Zeit, meinte ich, und würde mich freuen, endlich einmal Bekanntschaft mit dem Polizeistaat zu machen. Ein bisschen mulmig war mir schon zumute, doch irgendwann ließen sie von mir ab. Vielleicht ahnten sie, wie sinnlos ihr Unterfangen gewesen ist.

Die Waffen der Machtlosen

Ich weiß, dass Narrenfreiheit die Freiheit des Bürgers, die Menschen- und Bürgerrechte nicht ersetzen kann und dass solche Alltagsnarreteien mehr der persönlichen, psychischen Hygiene dienen, als dass man auf schelmische Weise Machtverhältnisse wirklich und wirksam ändern könnte. Trotzdem sollte man die Kraft des Witzes, die sich gerade wieder in der mutigen Aktion #allesdichtmachen namhafter Schauspieler manifestierte, nicht unterschätzen.

Von der sanften Macht der Subversion handelt einer meiner Lieblingsfilme mit dem Titel „Der Bockerer“, eine 1981 in Österreich entstandene Verfilmung der gleichnamigen „tragischen Posse“ von Ulrich Becher und Peter Preses. Darin spielt der großartige Karl Merkatz einen widerspenstigen Fleischhauer in der Wiener Vorstadt, der nach dem „Anschluss“ mit blitzscharfem Verstand und bissigem Humor beginnt, passiven Widerstand gegen das Regime und den nun auch über Österreich hereingebrochenen Nazi-Irrsinn zu leisten. Eine Mischung aus Schwejk und einer Figur aus einem Roman von Thomas Bernhard, sehr österreichisch, sehr wienerisch, aber immer auch allgemeingültig.

Eine Schlüsselszene zeigt den Bockerer im Büro eines Gestapobeamten, gespielt von Klaus Jürgen Wussow, der ihm androht, er werde ihn bei anhaltender Renitenz zeugungsunfähig machen lassen. Das sei nichts weiter Tragisches, „kleiner Schnitt an den Genitalextremitäten“. Da fängt der Bockerer an, herumzuschreien: Was, sie wollen mich beschneiden lassen? Einen Jud‘ wolln’s aus mir machen? Schließlich reicht es dem Gestapomann. Er wirft den Bockerer aus seinem Büro, um sich wichtigerem zuzuwenden: der Organisation einer „spontanen Volkserhebung“, der „Reichskristallnacht“.

Der Witz, die Posse, das Schelmenstück, es sind die Waffen der Machtlosen, aber den Mächtigen fällt der Kampf „mit dem Witz äußerst schwer“, wie es der russisch-sowjetische Dichter Jewgeni Jewtuschenko in seinem Gedicht „Der Witz“ formulierte, das von Dimitri Schostakowitsch in seiner 13. Symphonie „Babi Yar“ vertont wurde. Und zwar deshalb, weil sich der Witz konsequent ihrer Machtlogik entzieht. Um ihn zur Strecke zu bringen, bleibt am Ende nur die blanke, mörderische Gewalt, was ihnen, den Mächtigen, endgültig die Maske vom Gesicht reißt.

Gleich rief unser Witz: „Bin wieder da!“

Jewgeni Jewtuschenko: Der Witz
 

SOLO

Cäsaren, Regenten und Könige,
Die Herren im Rampenlicht,
Sie kommandierten nicht wenige,
Beim Witz jedoch, beim Witz jedoch ging das nicht.
Zu Leuten mit Ruhm und Besitz,
Die lebten so hin in Saus und Braus,


SOLO UND CHOR

Kam einst der Äsop voller Witz:
Da sahen sie gleich wie Bettelpack aus.


SOLO

Es kriechen, den Blick himmelwärts,
Die Heuchler mit schleimiger Schneckenspur.


SOLO UND CHOR

Von Nasreddin Hodscha ein Scherz
Fegt alle weg wie ‘ne Schachfigur!


SOLO

Man wollte den Witz einfach kaufen,

CHOR

Doch so bringt ihn keiner zum Schweigen.

SOLO

Man rief: „Knallt den Witz über’n Haufen!“

CHOR

Da tät’ er das Hinterteil zeigen!

SOLO

Der Kampf mit dem Witz fällt äußerst schwer.
Einst köpften ihn die Strelitzen


CHOR

Und zeigten den blutigen Schädel her
Auf ihren Lanzenspitzen.


SOLO

Da zogen mit Pauken und Trara
Die Gaukler zum Mummenschanz,
Gleich rief unser Witz: „Bin wieder da!“


SOLO UND CHOR

Und schmiss seine Beine im Tanz.

SOLO

Im schäbigen Rock, von allen mit Spott
Geplagt und ganz verzagt,
Ward er als politischer Feind verklagt
Und ging nun den Weg zum Schafott.
Voll Demut und Reue der Ärmste schritt,
als Sünder dem Jenseits zu.
Doch plötzlich er seinen Lumpen entglitt:
Da war er weg


SOLO UND CHOR

Im Nu!

SOLO

Man steckte den Witz in den Kerker,
Zum Teufel, das hat nicht gereicht.


SOLO UND CHOR

Trotz Gitter und Stein: Er war stärker
Und schritt hindurch ganz leicht.
Er hustet, und es schmerzen die Rippen,
Doch er hat Tritt gefasst.

So stürmt er, ein Lied auf den Lippen,
Bewaffnet zum Winterpalast.


SOLO

Gewöhnt an die Blicke voller Neid,
Die schaden ihm sicherlich nicht,
Ist er auch zum Witz über sich bereit:
Das gibt dem Witz Gewicht.


SOLO UND CHOR

Er bleibt ewig.
Stets wendig.
Lebendig.


SOLO

Der Witz kommt an alles heran.

SOLO UND CHOR

Hört her: Es lebe der Witz!
Der Witz ist ein tapferer Mann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Müller-Marek / 27.04.2021

Wie ich schon geschrieben habe glaube ich nicht, dass IRGENDETWAS oder IRGENDWER in die Betonköpfe unseres Regimes und deren Handlanger vordringen kann. Innen Beton mit äußerer Teflonschicht. Trotz dieser niederschmetternden Erkenntnis gebe ich aber auch nicht auf und übe zivilen Ungehorsam. Mein nächster Plan ist ein Autoaufkleber : “Ich bremse auch für Geimpfte” oder “Corona an Bord” oder so.

Helmut Scheid / 27.04.2021

In Berlin, bei einer Demo hätte Herr Etscheit nicht nur vier schwerstbewaffnete Polizisten um sich gehabt, die hätten ihn auch mit Polizeitricktechnik (in der Polizeischule erlernt und geübt) z.B. Handgelenke bis zum Brechen derer, abgeführt. In Foltergefängnissen des CIA haben einige “Bedienstete” ihren Spaß daran gehabt Menschen so zu quälen. Bei einigen “gefilmten” deutschen Polizeibeamten in Aktion, habe ich den Eindruck, dass sie in ihrer Ausbildung auch Foltermethoden erlernten ! In so fern ist Herr Etscheit glimpflich davon gekommen. Mein verstorbener Vater hat mir in den 60ger Jahren, (letztes Jahrhundert) als Jungendlicher einige “Personenabführtechniken” gezeigt und erklärt, die er als Polizeibeamter in seiner Ausbildung erlernt hatte. Das war immer ganz lustig, da ich es nie schaffte mich aus seinen “Umklammerungen” zu befreien aber wir hatten uns nie irgendwie verletzt. Ich habe meinen Altersgenossen hier und da die “Techniken” erklärt und wir hatten bei diesem “Gekabbel” unseren Spass. Das aber was seit über einem Jahr (scheinbar Spezialeinheiten) Polizisten demonstrierenden Opas, Omas jungen Müttern und Vätern, alle friedlich, körperlich antuen ist eine echte Sau…ei, ein Unding, SS und Gestapomethoden der Nazizeit! Deren Dienstvorgesetzte und Polizeipräsidenten sollte man anzeigen und wegsperren, mit Verlaub…...........die Innenminister zur Verantwortung ziehen.

Thomas Taterka / 27.04.2021

Na klar war # allesdichtmachen mutig, was man sofort an denen bemerkt , die sich voreilig aus dem Staub gemacht haben. Deshalb eine Frage : was ist das denn für ein Leben als Schauspieler, wenn man überall die Schnauze halten muß, wo man sie normalerweise aufmacht ? Ist man dann noch man selbst oder “spielt” man sich dann nur noch , privat ohne Gage , aus Staatsraison ?-  Da werd ’ ich langsam richtig neugierig , als Zuhörer und Zuschauer. Und bleibe gespannt auf das, was noch kommt . Man will ja nichts verpassen .

Gerhard Döring / 27.04.2021

Neulich las ich hier auf der Achse einen Artikel über die hinterlistigen Kirchenpopen. Echt gut dachte ich und scrollte, es ging noch weiter, da stand Kirchenzubehör. Alles was es so gibt, von Kruzifix bis zum Talar, dass war Satire! Ich scrollte und scrollte es nahm kein Ende. Man sind das Profis auf der Achse. Irgendwann dachte ich (bei Bestellen und sofort Kaufen) wieso machen die das denn so aufwendig? Dann ging mir ein Licht auf! Ich war bei einem Anbieter von Kirchenzubehör gelandet. Genauso ist der Alltag. Satire ist Wahrheit und Wahrheit ist Satire. Manchmal lässt sich so etwas durch Werbung verkaufen, eine win- win Situation für beide Seiten.

Boris Kotchoubey / 27.04.2021

@Wolf von Fichtenberg: Wie Sie sagen, war in der Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Beginn des 18.Jh. nur der Präsident der Akademie ein Hofnarr. Im Gegensatz besteht heute die gesamte Leopoldina-Akademie aus Hofnarren (wenige Ausnahmen sind in diesem Forum bekannt). Daran sieht man den rasanten Fortschritt der deutschen Hofnarrenkunst seit den 300 Jahren.

Wilfried Kramer / 27.04.2021

@Monika Schmidt: Danke für die vielen Ideen. Meine Frau hat das auch schon angefangen, mit Sprüchen wie ‘Schützt nur gegen Bussgeld’ und ‘Merkel muss weg’. Das Motto: “Wenn wir alle solche Masken tragen, dann werden SIE uns das Maskentragen schon verbieten”. Ich stelle mir gerade vor, dass bei einer Corona-Demo die Polizei dazu auffordert die Masken zu tragen. Dann befolgen das alle, und *jeder* zeigt darauf eine ähnliche politische Aussage. Dann steckt die Polizei aber in einer Zwickmühle.

H.Wess / 27.04.2021

Und wenn ich nach meiner ffp2 Maske gefragt werde… dann antworte ich, dass ich eine fkk-Maske trage!

Hans Gallus / 27.04.2021

“Dann setze ich mir im Supermarkt die Corona-Maske auf den Kopf wie eine Schellenkappe. Oder ich verlange in der Apotheke laut eine FKK-Maske! Oder ich stecke mir beim Schnelltest die Wattestäbchen in die Ohren statt in die Nase. Oder ich parfümiere mir am Desinfektionsmittelspender vor Besuch des Sonntagsgottesdienstes demonstrativ die Achselhöhlen.” Wahnsinnig witzig! Selten so gelacht! Haha.

lutzgerke / 27.04.2021

Ich mach da nicht mehr mit! Corona-Mummenschanz beenden! - Die Deutschen sind ein Labervolk. Das wundert mich gar nicht, daß das Labermedium Nr. 1, das Internet, im Kern von einem Deutschen erfunden worden ist: Konrad Zuse. / Dagegen die Straße, die ist tot. Da müllt die Regierung mit ihrer Reklame herum und die Antifa beklebt den Rest. / Seit rund 15 Jahren (erst) gibt es sowas wie einen Widerstand gegen den Mainstream. Damit meine ich nicht die Antifa. Die ist Mainstream. Aber Plakate kennt der nicht und Aufkleber schon gar nicht. Wenn da doch ein Aufkleber kommt, dann ist der wie Beton an den Füßen: BRDigung. / Aufkleber kann jeder produzieren - mit seinem Drucker. Und Klebefolien kriegt man im Schreibwarenhandel. Etiketten, Adressfelder, die sind bestens geeignet und die gehen nur schwer ab.  Da muß man mit Lösungsmitteln putzen. Bitte, macht Aufkleber. Darüber freut sich jeder Spaziergänger. So kriegt man auch das Gespräch auf die Straße. / Das Internet ist bloß Selbstverliebtheit. Das ist eine Kontrollmaschine und ein Desinformationsapparat. Wir leben nur noch in dem Apparat; von unserer Kultur ist nichts geblieben als ein lärmiger Edeka-Markt. Wie heißt der Film mit Bruce Willis, Surrogates - mein zweites Ich?          

H. Nietzsche / 27.04.2021

Sicher ist (feiner) Witz und Satire für die da höchst ungemütlich. Die, die sich bei Böhmermann und Welke auf die Schenkel schlagen, werden giftig, wenn man sich über sie lustig macht. Denn dann fühlen sie sich intellektuell unterlegen, was nicht sein darf.  Wir sind zeitversetzt an der Biermann-Stelle. Dem DDR-Regime war an diesem Punkt alles egal, Hauptsache, die Konformität wird wieder hergestellt. So wird das auch jetzt sein. Mit allen Mitteln wird man disziplinieren und, wie vordem die Stasi, fieberhaft versuchen, “Hintermänner und Auftraggeber” zu ermitteln, um Ähnliches im Keim ersticken zu können. Denn dass diese mutige Aktion stattgefunden hat, ohne dass man vorher davon gewußt und Einfluß ausüben konnte, das wird als schwere Niederlage empfunden. Da rollen intern auch Köpfe. Niemand ist denen prominent oder wichtig genug, um nicht “ausgebürgert” zu werden. Da muß sich ein Diestel nicht wundern, wenn sein CDU-Parteiaustritt eher wohlwollend abgehakt wird. Da hat er wohl nicht verstanden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 19.09.2021 / 12:00 / 35

Cancel Cuisine: Die weiße Speise

Das Weißessen, französisch „Blanc-manger“ ist eine der ältesten Speisen überhaupt. Der Name leitet sich von den wichtigsten Zutaten ab, die alle weiß sind: Hühnerfleisch, Reis,…/ mehr

Georg Etscheit / 05.09.2021 / 12:00 / 25

Cancel Cuisine: Königsberger Klopse

„Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ Der berühmte Satz des preußischen Philosophen Immanuel Kant ist so aktuell wie lange nicht, scheint doch der…/ mehr

Georg Etscheit / 29.08.2021 / 12:00 / 20

Cancel Cuisine: Nix Schöneres als wie Currywurst

Leider muss ich meinen Artikel über die Königsberger Klopse noch einmal verschieben, denn wieder drängt sich die Aktualität in den Vordergrund, diesmal in Form der…/ mehr

Georg Etscheit / 25.08.2021 / 15:00 / 18

Salzburger Festspiele 2021: Erlöser gesucht

Im Jahre fünf nach Hinterhäusers Inthronisation wird wieder ein Erlöser gesucht – diesmal nicht von der „konservativen Reaktion“, sondern vom links-grünen Geist, der die Festspiele…/ mehr

Georg Etscheit / 15.08.2021 / 06:15 / 67

Nicht ohne dein Armband!

Bei Veranstaltungen in Pandemiezeiten sind Kontrollbänder ein angesagtes Accessoire, ob es nun zur Garderobe passt oder nicht. Und sie zeigen so einiges an. Ich mag…/ mehr

Georg Etscheit / 08.08.2021 / 11:30 / 34

Cancel Cuisine: Zigeunerschnitzel

Das liebe Zigeunerschnitzel soll auf den Sprach-Index. Dabei ist es köstlich, wenn richtig zubereitet. Und hat auch dem Namen nach nichts mit Ausgrenzung zu tun.…/ mehr

Georg Etscheit / 30.07.2021 / 06:10 / 115

Salzburger Festspiele: Advokaten des Klimawandels

Die umweltbewegte Geigerin Patricia Kopatchinskaja gab bei den diesjährigen Salzburger Festspielen ihre Klimaschutz-Performance zum Besten. Ihr Mann unterstützt sie als „Advokat des Publikums“. Dass es…/ mehr

Georg Etscheit / 25.07.2021 / 06:00 / 45

Cancel Cuisine: Esst Wildschwein, dem Klima zuliebe!

Am besten, man macht es wie der übergewichtige Gallier Obelix und vertilgt ein Wildschwein nach dem anderen. Wildschweine sind nämlich, wie gerade eine Studie enthüllt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com