Klimaschutz ist das erfolgloseste Konzept der Gegenwart

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Fünf umfangreiche Sachstandsberichte und viele weitere kleinere Studien hat der eng mit der UN-Bürokratie verflochtene "Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen" IPCC in dieser Zeit erarbeitet. Auf zahllosen Konferenzen und Kongressen tobte sich die globale Klimadiplomatie aus. Mit der Klimarahmenkonvention, der Agenda 21, dem Kyoto-Protokoll und dem Pariser Abkommen wurden internationale Verträge geschlossen, in denen sich nahezu alle Staaten der Welt zu substantiellen Verringerungen ihres Treibhausgasausstoßes verpflichteten. 

Parallel bildete sich ein mächtiges Netzwerk aus Politikern, Wissenschafts- und Umweltaktivisten, Medien und Lobbyisten bestimmter Wirtschaftsbranchen, das die Meinungsführerschaft im Diskurs erlangte. Erfolgreich hämmerte man der Bevölkerung Emissionsminderungen als unabdingbar zur Vermeidung einer weltweiten Katastrophe ein. Skeptiker sehen sich an den Rand gedrängt, gar als "Leugner" verunglimpft und neuerdings des Rechtsextremismus verdächtig. Was ermöglicht, ihre Argumente ungeachtet des Inhalts grundsätzlich zu ächten. Entsprechend wenig Gehör finden konträre Ansichten in der Öffentlichkeit, entsprechend gering ist ihr Widerhall in einer in großen Teilen trägen und uninteressierten Gesellschaft, die den Klimaschutz mehrheitlich vor allem deswegen gutheißt, weil nahezu alle Multiplikatoren ihr das einreden.

Hierzulande beispielsweise wehren sich die Wähler schon längst nicht mehr gegen ein Parlament, in dem eine übergroße Koalition aus Union, SPD, Grünen, Linken und FDP den erarbeiteten Wohlstand in planwirtschaftlichen Energie-, Verkehrs- und Agrarwenden versenkt. Man streitet dort mittlerweile nicht mehr darüber, ob man den Deutschen das Fliegen oder das Autofahren verbieten soll, sondern nur noch, wie es am effektivsten gelingt. Man fragt nicht mehr, ob eine Deindustrialisierung klug ist, sondern nur noch, ob diese mit einer Kohlendioxid-Steuer, mit einem Regime stetig verschärfter Grenzwerte oder besser mit einer forcierten Verteuerung und Begrenzung von Emissionsrechten beschleunigt werden kann. Man diskutiert nicht mehr, ob die Bürger Verzicht üben und Freiheitseinschränkungen hinnehmen müssen, sondern nur noch das Ausmaß und die Reihenfolge der dazu dienenden Regulierungen. Und Deutschland ist in dieser Hinsicht kein Einzelfall. 

Das Leben an sich widerspricht einer "klimaneutralen" Existenz

Trotzdem sind in den vergangenen dreißig Jahren die jährlichen Kohlendioxid-Emissionen von 21 auf über 33 Milliarden Tonnen gestiegen. Sollte es zumindest gelingen, die globalen Emissionen auf dem gegenwärtigen Niveau einzufrieren, wären gemäß der Kohlendioxid-Uhr des Berliner Mercator Instituts das 1,5-Grad-Ziel vor 2030 und das Zwei-Grad-Ziel weit vor 2050 obsolet. Aber selbst dies ist illusorisch, angesichts einer wachsenden Weltbevölkerung und einer anhaltenden Innovationsdynamik, die immer mehr Möglichkeiten bietet, Lebensumstände zu verbessern und Wohlstand aufzubauen.

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Aber er findet nur in der Phantasie eigentlich kluger Menschen statt, die ihre Zeit unproduktiv in überflüssigen Gremien mit der Erzeugung nutzloser Papiere verschwenden. Obwohl es weder an Willen mangelt, noch an den notwendigen Mehrheiten, ist der Klimaschutz das wohl erfolgloseste Konzept der Gegenwart. Daran wird sich auch nichts ändern. Denn er scheitert aus prinzipiellen Gründen.

Schon das Leben an sich widerspricht dem Grundgedanken einer "klimaneutralen" Existenz. Liegt doch sein fundamentales Streben in der Expansion, ohne die es einerseits nicht überdauern könnte und die ihm andererseits die Macht verleiht, den Planeten massiv zu beeinflussen. Von der Bedeckung des Bodens bis hin zur Zusammensetzung der Atmosphäre verändert die Biosphäre unaufhaltsam die Rahmenbedingungen, unter denen die einfallende solare Einstrahlung absorbiert und wieder emittiert wird. Und damit die Gegebenheiten, die das Klima definieren.

Der Stoffwechsel der menschlichen Industriegesellschaft ist nur ein Teil dieses Geschehens. Und so wenig es den Pflanzen möglich ist, auf Kohlendioxid zu verzichten, so wenig vermögen wir fossile Energieträger zu ächten. Vor dreißig Jahren lieferten diese 88 Prozent unserer Primärenergie. Heute beläuft sich ihr Anteil auf nahezu unveränderte 85 Prozent – von einem fast verdoppelten Gesamtverbrauch. Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Seit drei Jahrzehnten florieren Kohle, Erdöl und Erdgas unbeeinflusst weiter. Das hat gute Gründe. 

Es gibt keine Alternativen 

Die für den Betrieb unserer Maschinen und Apparate notwendige Energie müssen wir nämlich dem Angebot unserer Umgebung entnehmen. Dessen Vielfalt begrenzt ist, da es sich nur aus vier Primärquellen speist: der solaren Einstrahlung, der Erdrotation, der Gravitation und der Kernkraft. Das Schwerefeld der Erde in Verbindung mit dem natürlichen radioaktiven Zerfall erzeugt beispielsweise einen stetigen Wärmestrom aus dem Erdinneren. Den zu nutzen allerdings geologische Bedingungen erfordert, die man vergleichsweise selten vorfindet. Das Zusammenspiel von Erdrotation und Gravitation führt zu regelmäßigen Gezeitenströmungen, die ebenfalls nur an bestimmten Orten brauchbar sind.

Die bedarfsgerechte Versorgung unserer technisierten Lebenswelt verlangt aber einen insbesondere hinsichtlich steigender Nachfrage skalierbaren Zugriff auf Energie mit umfassender räumlicher und zeitlicher Flexibilität. Allein gespeicherte Potenziale bieten einen solchen. Allein unter Normbedingungen stabile, feste, flüssige oder gasförmige chemische Energieträger lassen sich verlustfrei und mit geringem Aufwand lagern und transportieren. Allein diese gestatten eine technisch simple und damit effektive Gewinnung sowohl von Wärme, als auch von elektrischer Energie und Vortrieb in allen benötigten Leistungsbereichen vom Feuerzeug über den Dieselmotor bis hin zu Kohlekraftwerken oder Hochöfen. Und allein die fossilen Kohlenwasserstoffe, in denen mithilfe der Gravitation die Energieflüsse von Sonne und Erdkern dauerhaft gespeichert werden, stehen in ausreichenden Mengen überall auf der Welt zur Verfügung. Es gibt keine Alternativen. 

Wer meint, das Sammeln, Bündeln und Speichern natürlicher, volatiler Energieflüsse geringer Flächendichte biete eine solche, dokumentiert nur seine Rechenschwäche. Allein in Deutschland liegt der Kraftstoffverbrauch im Verkehrssektor bei etwa 720 Terawattstunden pro Jahr, was sogar die hiesige Bruttostromerzeugung übertrifft. Natürlich weist die Kette Windenergie-Batteriepuffer-Ladesäule-Autobatterie-Elektromotor-Vortrieb trotz der Lade- und Entladeverluste einen etwa um den Faktor zwei höheren Wirkungsgrad gegenüber der konventionellen Variante auf. Es verbleiben also 360 Terawattstunden, die für eine vollständige, hier exemplarisch rein auf der Windkraft aufgebaute Elektrifizierung des Verkehrs produziert werden müssten. Was mittels Windrädern von je 5 Megawatt Nennleistung bei optimistisch angesetzten 2.000 Vollaststunden durchaus zu schaffen ist. Wenn man denn von diesen Boliden mit Rotordurchmessern ab 130 Meter 36.000 Stück aufstellt.

Um den Irrsinn dieser Vorstellung zu verdeutlichen, sei auf die Zahl von knapp 29.000 Windkraftanlagen mit einer durchschnittlichen Nennleistung von 2 Megawatt verwiesen, die sich hierzulande bereits drehen. Die Variante, Windenergie zur elektrolytischen Herstellung von Wasserstoff einzusetzen, der dann in Brennstoffzellen wieder verstromt wird, erfreut sich gerade wachsender politischer Popularität. Da die zusätzlichen Umwandlungsschritte in diesem Konzept den Wirkungsgrad weiter vermindern, erfordert es schon mehr als 70.000 Windmühlen. Man kann solche Abschätzungen nun seitenlang fortsetzen, für alle Sektoren von der Landwirtschaft über das produzierende Gewerbe bis hin zu den Haushalten. Man kann es mit Biomasse kalkulieren, mit Photovoltaik oder Solarthermie. Immer stellt sich dasselbe Resultat ein. Es gelingt schon technisch nicht, Kohlenwasserstoffe auf diesen Wegen in nennenswertem Umfang zu substituieren, von den Kosten ganz zu schweigen.

Natürlich kann Deutschland weiter den Klimastreber spielen...

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Und alle zu seiner Umsetzung ergriffenen Maßnahmen haben außer einer Erhöhung der Energiekosten nichts bewirkt. Das wird sich auch nicht ändern, ganz gleich, mit welchen Instrumenten man es versucht. Denn die Verbraucher können nicht einfach in relevantem Ausmaß umsteigen, sie haben keine Alternative. Die größte Bedrohung für die marktbeherrschenden Stellungen von Kohle, Erdöl und Erdgas ist wohl Methanhydrat, das in geringen Mengen bereits von Russland, Japan und China gewonnen wird. Aber sonst ist da nichts. Wäre da etwas, hätte es sich, mehr als 300 Jahre nachdem mit Abraham Darbys Umstieg von Holz- auf Steinkohle in der Eisenverhüttung die industrielle Revolution begann, längst am Markt gezeigt und im Wettbewerb behauptet. Natürlich können Alternativen einen Beitrag leisten, in spezifischen Anwendungen und in bestimmten Regionen mit geeigneten geographischen Voraussetzungen. Aber dieser wird niemals global bedeutend sein.

Natürlich können mit der Kernenergie neue Wertschöpfungsketten für Strom, Wärme und synthetische Kraftstoffe im Energiesystem entstehen. Natürlich ist die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen nicht zwingend mit Kohlendioxid-Emissionen verbunden, lassen sich diese doch abscheiden, abspeichern oder sogar verwerten. Natürlich lässt sich Kohlendioxid auch wieder aus der Atmosphäre entfernen. Aber alle diese Optionen werden nicht schnell genug in ausreichendem Umfang zur Verfügung stehen, um die Klimaziele noch zu erreichen.

Natürlich kann Deutschland mit seinem zweiprozentigen Anteil an den weltweiten Kohlendioxid-Emissionen weiter den Klimastreber spielen. Doch selbst wenn sich die Deutschen jetzt allesamt selbst entleiben, um schlagartig ihren Treibhausgasausstoß auf Null zu senken, wäre ihr Beitrag kaum spürbar und in weniger als zwei Jahren von den Zuwächsen im Rest der Welt wieder neutralisiert. Wer meint, die USA, China, Indien, Japan und Russland würden sich an Deutschland orientieren, ist naiv oder leidet unter Größenwahn. 

Die Welt wird ihre Klimaziele reißen. Da diese aber lediglich auf Interpretationen von Computermodellen beruhen, bleiben zwei Dinge weiterhin offen: Wie stark eine potenzielle Erwärmung wirklich ausfällt und ob tatsächlich eine Katastrophe droht. In den vergangenen dreißig Jahren sind wir den Antworten auf diese Fragen nicht näher gekommen. Gelernt haben wir lediglich, wie töricht die Idee vom Klimaschutz doch ist, da ihm nie die Möglichkeit des Gelingens innewohnte. Nach drei Jahrzehnten wird es daher Zeit, ihn endlich von der Agenda zu nehmen. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus-Dieter Zeidler / 22.03.2019

Ich bin im Industrienebel aufgewachsen. Die Flüsse waren schwarz. Sie stanken nach Öl und Kloake. Fische hatten aufgegeben. Überall rauchten giftige Schornsteine und es stank nach Maloche. Geheizt und gekocht wurde mit Kohle. Die Autos verbrannten ihren Kraftstoff ungereinigt. Die Dächer waren grau vom Staub, sogar der Schnee. Die Großeltern erzählten Schauergeschichten über Arbeitsbedingingen vor dem Weltkrieg. Davon gab es sogar zwei mit todbringenden Kampfstoffen. Und heute schmelzen die Eisberge. Woran das wohl liegt?

Fanny Brömmer / 22.03.2019

Es geht beim Klimaschutz mitnichten, zu Null Prozent, darum, dass Klima, also das Wetter, zu “schützen”. Das ist völlig unmöglich, wie auch die ökofaschistischen Eliten (nicht das dumme Fußvolk, die Gretas dieser Welt) sehr genau wissen. ES geht den Ökofaschisten, wie den Links-, Rechts- und Religionsfaschisten, nur um zwei Dinge, die ja bereits auf Hochtouren laufen. Erstens um die komplette Abschaffung jeglicher Freiheiten und die Errichtung einer ökofaschistischen Diktatur, und zweitens um die Abschöpfung des Wohlstands und der Vermögen der zu unterjochenden Völker und Nationen und deren Umverteilung an die ökofaschistischen Eliten.

Marc Hofmann / 22.03.2019

Nicht die Wärme bedroht das Leben auf der Erde sondern die Kälte! Die nächste kleine Eiszeit steht schon vor der Tür. Dann wohl auf…in den Überlebenskampf gegen die eiskalte Natur…ohne Kernenergie…ohne CO2=ohne Feuer/Wärme/Energie!

Joerg Haerter / 22.03.2019

Uns in der westlichen Hemisphäre geht es scheinbar noch zu gut. Das ist der Grund, warum man sich mit diesen lächerlichen Dingen beschäftigen kann. Wenn es ums Überleben geht, hat man (notwendigerweise) wieder Zeit für die wichtigen Dinge. Grünsein muss man sich leisten können. Man sperrt z.B. eine Strasse auf 100m und nimmt mehrere Kilometer Umweg, Mehrverbrauch und Zeitverlust in Kauf, nur weil man dort gerade misst und die Messwerte stimmen müssen. Wie die Werte auf der anderen Strecke aussehen, misst man ja nicht, was für ein Schildbürgertum! Wieviele Milliarden Euro hat man sinnlos verpulvert, nur um grüne Fantasien umzusetzen. Man setzt durch eine hirnlose Politik innere Sicherheit, Versorgungssicherheit und den Wohlstand des Landes aufs Spiel. Aber das Schlimmste ist, dass es die Meisten nicht stört. Erst dann, wenn sie direkt zur Kasse gebeten werden, gibt es Protest. Dann wird es zu spät sein, das Kind liegt im Brunnen. Die “Energiewende” soll Berechnungen zufolge ca. 500 Mrd. Euro kosten. Positiver Effekt, keiner. Deutschland könnte ein blühendes Land sein, vorausgesetzt kluge und weitsichtige Politik, geschützte Grenzen, niedrige Besteuerung der Arbeiter und keine Alimentierung diverser, in sozialen und kulturellen Hängematten liegenden, gepamperten… (ich spare mir den Ausdruck, nicht stubenrein). Deutschland hat fertig!

Hubert Bauer / 22.03.2019

Andere Länder ersetzen einfach ein paar Kohlekraftwerke durch neue Kernkraftwerke und gut ist es. Nur Deutschland muss es wieder auf die Spitze treiben. Offensichtlich ist uns die alte preußische Tugend der Mäßigung abhanden gekommen.

Rudi Hoffmann / 22.03.2019

Nicht die Länge und Zahl der Argumente sind maßgeblich für ihr   Ankommen beim Volk , sondern die schlagkräftige Formulierung ! Und ,  in der Kürze liegt die Würze .

Walter Neumann / 22.03.2019

Wenn wir wenigstens Klimastreber wären, könnte man ja diskutieren. Ein Streber leistet ja etwas, wir leisten aber gar nichts bei der Verbesserung des Klimas, dafür ruinieren wir die Basis unseres Wohlstands, unsere leistungsfähige Industrie, deren Produkte die ganze Welt nachfragt. Aber das kümmert die Greta-Jünger einen Scheiß. Dabei sind sie es, die es ausbaden werden.

H.Roth / 22.03.2019

Der Gaul Klimarettung wird geritten bis er tot ist, auch wenn er schon lahmt. Solange sich noch etwas Profit daraus ziehen lässt, muss er traben. Erst danach wird umgesattelt. Vielleicht wieder auf Atomkraft. Politiker sind sehr anpassungsfähig. Mal rennen sie in die eine Richtung, mal in die andere. Nichts ist ihnen so heilig wie das Klimpern von Geld, darum glaube ich schon lange nicht an “edle Beweggründe” oder “moralisches Handeln”, wenn Politiker etwas tun. Je mehr man ihnen die Entscheidung über die wichtigen Dinge unseres Planeten überläßt, um so sicherer kan man sein, dass sie es ruinieren. Könnten die Bürger in diesem Land tatsächlich mitentscheiden, wären uns viele Dinge erspart geblieben, die Deutschland nun immer mehr zu dem Land machen, “in dem wir gut und gerne leben”.

Sarah A. Besic / 22.03.2019

Okay, alles (hoffentlich) richtig ausgerechnet, (vermutlich) alles sauber und ungeschönt dargelegt. Aber zwei Dinge stoßen mir dabei auf: 1. Der Artikel ist insgesamt nicht konstruktiv, d. h. ein wenn auch nur winzigkleiner Ausblick auf einen zukunftsfähigen Lösungsansatz bleibt aus – wenn man einmal ein fatalistisches ’Weiter-so‘ ausnimmt davon, Lösung sein zu können. Und 2. obliegt der Autor scheinbar unkritisch eines mächtigeren Framings, nämlich dem, dass unser aller Problem primär und ausschließlich eine ’Wetterveränderung‘ wäre. Ob diese nun menschlich bedingt oder natürlichen Ursprunges ist, sei einmal dahingestellt. Es besteht doch aber wohl aber kein Zweifel darüber, dass die Menschen spätestens und signifikant mit Beginn der Aufklärung bzw. der Industrialisierung in ihrem Existenzanspruch gegenüber dem gesamten Rest der Biosphärenbewohner jegliches Maß verloren haben. Will sagen: Wenn wir im Delirium unserer eigenen Großartigkeit den Blick dafür verlieren, dass unser humanoides Dasein auf diesem Planeten in keiner Weise nachhaltig, engeltauglich o. ä. ist, ist ja die einzige Option nur noch die, den Tanz auf dem Vulkan fortzusetzen, bis wir uns (und vieles andere mehr) ausgelöscht haben. Wachstum zum jetzigen Zeitpunkt wäre für mich das Erlangen der glaubhaften Fähigkeit, über den engen Tellerrand von zwei, drei Generationen hinausblicken zu lernen und auf objektiver Basis alle (!) probaten Maßnahmen zum Erhalt unserer (und unserer Großˣ-Enkel) Lebensgrundlagen gegeneinander abzuwägen und unverzüglich umzusetzen, anstatt wie kleine Kinder an liebgewonnenen Ego-Range-Extendern festzuhalten und damit eine andere, toxische Form von Alternativlosigkeit anzubeten.

Anders Dairie / 22.03.2019

Es gibt nur zwei wirkliche Gefährdungen, denen wegen Aussichtslosigkeit niemand vorbeugt:  Der Meteoriten-Einschlag und der große Vulkan-Ausbruch. Beide können einen schnellen,  künstlichen Wolkenhorizont schaffen,  der irreversibel über Jahrzehnte zu Dunkelheit und Eiszeit führt.  Die dann Jahrzehnte anhält, in denen zuwenig Nahrung nachwachsen kann.  In denen Hunger und Massensterben zwangsläufig sind.  Das nervige Gelabbere wegen 0,5 Grad Erwärmung in den letzten 100 Jahren und 1,5 Grad in den Kommenden,  was auf bloßer Spekulation beruht , ist nichts als ein Tanz um die Umleitung von Geldströmen.  Von denen profitieren die Ärmeren, was zunächst gut ist.  Aber viel zuwenig.  Es profitieren auch die, die sich am Rande des Geldstroms die Wampe vollschlagen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 26.05.2020 / 06:11 / 46

Freiheit hilft immer – auch gegen Coronaviren 

Angst taugt nicht als Ratgeber, wie sich in der Coronakrise einmal mehr erweist. So sind nicht nur die mit erheblichen Kollateralzerstörungen verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.04.2020 / 06:00 / 108

Rendezvous mit der Despotie

Jeder Form despotischer Herrschaft wohnt die Motivation inne, Liebende voneinander zu trennen. Denn wer die Autonomie des Individuums hinsichtlich der Gestaltung seines engsten sozialen Netzes…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 15.02.2020 / 06:07 / 54

Wahlen: Der Aufstieg der Neinsager

Die mit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen verknüpften Vorgänge belegen eine tiefgreifende Veränderung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Doch scheinen weder die Ursachen, noch die…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 23.10.2019 / 06:25 / 97

Ein Nachmittag mit Klimaschützern

Die Dürre in Kambodscha trieb der jungen Dame Tränen in die Augen. Doch war es nicht das Leid der Bauern, das sie so erregte. Sondern…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 06.05.2019 / 06:25 / 77

Klimapolitik: Die große Simulation

Der gegenwärtigen Klimaschutzpolitik fehlt jede naturwissenschaftliche Legitimation. Auch die oft als Beleg des Gegenteils herangezogenen Sachstandsberichte des IPCC bieten keine solche. Tauchen in diesen doch…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 04.02.2019 / 06:29 / 62

Plädoyer für einen modernen Wehrdienst

Militärische Stärke bleibt unverzichtbar. Zwar weisen Szenarien, in denen invasionsbereite Nachbarstaaten unsere territoriale Integrität bedrohen, gegenwärtig keine hohen Eintrittswahrscheinlichkeiten auf. Aber als exportorientierte Industrienation hat…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.06.2018 / 06:25 / 31

Das fromme Wunschdenken

Wer seinen Anspruch auf sittliche Hegemonie mit der Prägung durch eine als überlegen empfundene spirituelle Offenbarung begründet, deklariert sich selbst zu Unrecht als aufgeklärt. Leider…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 23.05.2018 / 06:20 / 25

Wenn Steinzeitmenschen wandern

Der Wunsch nach rationalen Entscheidungen im Interesse Deutschlands bleibt unerfüllt, solange die Bundesregierung sich beharrlich weigert, ihr Menschenbild der Realität anzupassen. Statt Politik für Entrückte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com