Peter Heller, Gastautor / 09.01.2021 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 113 / Seite ausdrucken

Das Leben ist gesünder als die Coronahysterie

SARS-CoV-2 ist die Blaupause für eine perfekte biologische Waffe. Weil es auf Risikovermeidung fixierte Gesellschaften dazu verleitet, sich aus freien Stücken eigenhändig zu verstümmeln. Wirklich letale Erreger, an denen sehr viele Infizierte mindestens schwer erkranken, wenn nicht gar sterben, könnten das kaum leisten. Zu einfach wäre es, solche Keime zu isolieren und zu stoppen. Zur Initiierung eines langanhaltenden und tiefgreifenden Selbstzerstörungsprozesses braucht es dagegen ein sich unauffällig aber beharrlich verbreitendes Virus. Dessen Übertragung auf Wegen erfolgt, die man nicht versperren kann. Und das sich idealerweise dadurch bemerkbar macht, nur für einen bestimmten Teil der Bevölkerung eine relevante Bedrohung darzustellen. Idealerweise trifft es die älteren Mitbürger, denen als bedeutende Wählergruppe die besondere Aufmerksamkeit der Mächtigen gilt. Durch eben diese Eigenschaften veranlasst das neue Coronavirus selbst Administrationen in freiheitlich und demokratisch verfassten Ländern zu einem unbedachten und autoritärem Aktionismus. Der sich in politischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht verheerend auswirkt.                          

Obwohl es doch gegen einen Erreger, der sich durch die Luft verbreitet, gar keinen Schutz gibt. Es sei denn, man stellt das Atmen ganz ein. Alle denkbaren Maßnahmen unterhalb dieser Schwelle werden das Virus nicht aufhalten und seine Existenz nicht beenden. Das Geflecht gegenseitiger Abhängigkeiten in einem modernen, dichtbesiedelten und arbeitsteilig organisierten Gemeinwesen macht eine umfassende Separation der Menschen voneinander unmöglich. Veranstaltungs- und Dienstleistungsverbote in Kombination mit der Schließung vieler Geschäfte sind schlicht überflüssig angesichts weiterhin unvermeidbarer Begegnungen in Supermärkten, am Arbeitsplatz, in Ausbildungsstätten oder in den Massentransportmitteln des öffentlichen Verkehrs. Kontaktbegrenzungen im öffentlichen wie privaten Raum verhindern Zusammenkünfte mit Nachbarn und Bekannten, Freunden und Familienangehörigen nicht, sie fragmentieren sie nur. Man trifft sich halt nicht mehr zur gleichen Zeit am selben Fleck, sondern nacheinander an unterschiedlichen Orten.    

SARS-CoV-2 stört das nicht. Es ist ja kein Lebewesen, das absichtsvoll handelt, dessen Verhalten man beeinflussen, das man jagen und erlegen, das man vertreiben oder einzäunen könnte. Es ist nur ein zwar komplexes, aber totes Molekül, das zwar komplexe, aber genau definierte chemische Reaktionsketten auslöst, entlang derer es sich selbst repliziert. Und es ist dabei ausschließlich den durch die Naturgesetze festgelegten Rahmenbedingungen unterworfen. Die Vorstellung, molekularbiologische Prozesse mit Mindestabständen oder gar Stofflappen vor Mund und Nase beeinflussen zu können, belegt nur einen Mangel an Verständnis für den Charakter des Problems.

Ein Rückfall in vormodernes Denken

Auch in den Appellen, Selbstbeschränkung und die Befolgung unwirksamer Regeln als Akte des gelebten Zusammenhalts zu sehen, zeigt sich ein Rückfall in vormodernes Denken. Die längst überwunden geglaubte Auffassung von einer imaginierten "Gemeinschaft" als Hegemon, an deren Befinden das Individuum sein Verhalten zu orientieren und zu messen habe, feiert ihre Wiedergeburt. Kalter Kollektivismus macht sich breit, in dem die derzeit oft beschworene Solidarität lediglich abstrakten Daten gilt, nicht aber dem Ladenbesitzer, Hotelier oder Restaurantbetreiber aus der Nachbarschaft. Fallzahlen, Reproduktionswerte und Inzidenzen definieren auf einmal ein gefühltes "Gemeinwohl", zu dessen Gunsten die Vernichtung von Existenzen achselzuckend in Kauf genommen wird.   

Dabei verrät die täglich veröffentlichte Anzahl positiv getesteter Menschen nichts darüber, in welchem Ausmaß sich das Virus in der Bevölkerung bereits verbreitet hat. Sie zeigt nur das Ergebnis einer zufälligen, nicht-repräsentativen Stichprobe, die daher auch keinen Rückschluss auf die Höhe der beliebig schätzbaren Dunkelziffer ermöglicht. Die meisten Ansteckungen bleiben weiterhin unbemerkt und werden nie registriert. Die Behörden sahen und sehen nur einen kleinen Ausschnitt des wahren Infektionsgeschehens und waren und sind daher grundsätzlich nicht dazu in der Lage, die Ausbreitung des Virus über die Detektion und anschließende vorübergehende Isolation eventuell infektiöser Personen zu kontrollieren. 

Statt also Daten ohne Aussagekraft weiterhin zur Begründung wirkungsloser Maßnahmen heranzuziehen, wäre eine Veränderung der Zielstellung angebracht. Der Plan, das Virus mindestens einzuhegen, wenn nicht gar auszurotten, war vom Beginn der Pandemie an zum Scheitern verurteilt. Auch die nun verfügbaren Impfstoffe bieten keine solche Lösung. Jedenfalls konnte von den zahlreichen gesundheitsbedrohenden Viren bislang nur ein einziges tatsächlich durch eine Immunisierungskampagne gestoppt werden. Doch dies gelang nach letztendlich mehr als zweihundert Jahren nur, weil Orthopoxvirus variolae, der Erreger der Pocken, ausschließlich von Mensch zu Mensch weitergegeben wird. Was bei SARS-CoV-2 nicht der Fall ist, das Haus-, Nutz- und Wildtiere ebenfalls als Vektoren nutzen kann. 

Statt also die Bürger mit immer aberwitzigeren Restriktionen zu gängeln, sollten die Exekutivorgane innehalten und sich auf ihre wahre Verantwortung besinnen. Die nicht darin besteht, individuelle Autonomie möglichst effektiv einzuschränken, um ein bestimmtes Virus weiterhin erfolglos zu bekämpfen. Sondern darin, Freiheit trotz Pandemie zu gewährleisten.

Eine längst eingetretene Realität

Die Fokussierung auf die Menge nachgewiesener Kontaminationen ist zu beenden. Der Erreger findet sich früher oder später ohnehin überall. Auch in allen Leichen, ganz unabhängig von der wahren Todesursache. SARS-CoV-2 stellt nur eine weitere der vielen Komplikationen dar, die das Leben nun einmal mit sich bringt. Es gilt jetzt, die Rahmenbedingungen für eine längst eingetretene Realität zu schaffen, in der Covid-19 nicht mehr verschwindet. Dazu darf die Entwicklung von Therapien nicht länger hinter der von Vakzinen zurückstehen. Die Furcht vor einer Überlastung des Gesundheitswesens sollte zu dessen gezielter Optimierung Anlass geben und nicht zur Schließung kultureller Einrichtungen. Schutzwälle gegen das Virus sind vor Alten- und Pflegeheimen zu errichten und nicht durch Polizeikontrollen an Landkreisgrenzen. 

Eigentlich bietet kein Umfeld einem neuen Erreger weniger Macht als das einer hochentwickelten, wohlhabenden Industriegesellschaft mit ihren gut ausgebauten medizinischen Kapazitäten, ihrer transparenten und effizienten Verwaltung und ihren ausgereiften Versorgungsstrukturen zur Erfüllung aller Bedarfe der Bevölkerung. Eine bessere Grundlage für den Umgang mit einer Epidemie durch Anpassung an die spezifischen Eigenschaften eines Keims ist kaum denkbar. Dieses Land hat immerhin einen mehrmonatigen Lockdown überstanden. Also eine künstlich herbeigeführte Notlage, wie sie weder ein aus China eingeschlepptes Erkältungsvirus noch ein Klimawandel, ein gentechnisch produzierter Impfstoff, der Wiedereinstieg in die Kernkraft oder gar ein erneuter Abstieg des FC Schalke 04 auslösen könnten.   

Die wahre Ursache für das bis heute anhaltende Koma der Vernunft sind vor allem politische Reflexe. Amtsinhaber mögen es einfach zu sehr, sich als zupackende Krisenmanager zu präsentieren. Bedachtes und abwägendes Agieren erzeugt nicht unbedingt positive Schlagzeilen und steigert nicht die öffentliche Präsenz. Zu leicht ist es zudem, Zurückhaltung als Überforderung oder Desinteresse darzustellen und anzuprangern.  

Natürlich garantiert eine Demokratie nicht die klügsten Entscheidungen. Vor allem nicht in einem medialen Umfeld, in dem nach wie vor die einseitige Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender Debatten prägt. Aber aufgrund ihrer Strukturen ist die Demokratie die Regierungsform, die noch am ehesten Narretei zu verhindern vermag. Wenn denn die Exekutivorgane die langwierigen, dem Ausgleich divergierender Interessen dienenden Aushandlungsprozesse nicht – wie gegenwärtig – umgehen und allein über Verordnungen selbst den größten Unfug ohne jeden vorhergehenden Diskurs mit rasanter Geschwindigkeit umsetzen.

Die Lehre aus der Sinnlosigkeit

Natürlich schaffen Freiheitsrechte allein noch keine souveränen Bürger. Aber sie ermöglichen normalerweise, der Unvernunft selbst dann auszuweichen, wenn sie auf demokratische Weise etabliert wurde. Wenn denn den Menschen nicht alle Optionen genommen werden, sich der staatlich verordneten Gefährdung ihrer Lebensentwürfe und Lebensgrundlagen zu entziehen.

Wäre SARS-CoV-2 also tatsächlich eine artifizielle Biowaffe, müsste man die Genialität seiner Erschaffer bewundern. Weil es eine gesamtgesellschaftliche Autoimmunerkrankung auslöst, bei der sich plötzlich die Organe eines Staates gegen die sich als allzu morsch erweisenden Fundamente richten, auf denen sie ruhen. Bemerkenswert simpel ist es offensichtlich selbst hierzulande, Grundrechte langfristig außer Kraft zu setzen. Bemerkenswert bereitwillig überlassen sich dann viele Bürger der paternalistischen Betreuung durch die Obrigkeit und machen es sich in selbstgewählter Unmündigkeit bequem.  

Resilienz aber entsteht durch ausgelebte Vielfalt, in der jeder Einzelne den für sich und seine persönlichen Umstände optimalen Umgang mit einem neuen Risiko suchen und finden kann. Die Freiheiten, die das Grundgesetz eigentlich garantiert, sind dafür unabdingbar. Die Lehre aus der Sinnlosigkeit der bislang gegen Covid-19 verfolgten Strategie ist eindeutig: Es gibt keine Krise, die durch den Verzicht auf Freiheit nicht noch verschärft würde. Ganz gleich, ob Panzer fremder Mächte über die Grenzen rollen, ob eine Naturkatastrophe eintritt, ob sich ein neuer Krankheitserreger verbreitet oder Helene Fischer ihre Karriere beendet – wenn die Menschen angesichts solcher Ereignisse nicht in Hysterie verfallen, sondern lieber shoppen, zum Stammtisch in die Kneipe oder ins Fußballstadion gehen, dann sind das vielleicht tatsächlich die angebrachten, weil klügeren und gesünderen Entscheidungen.     

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 09.01.2021

Ich vermisse in den Kommentaren einen Hinweis auf die sexuelle Frustration des Fötus im Mutterleib beim Daumenlutschen. Das wird doch sonst immer erörtert. Was ist nur mit diesem Virus, dass es sogar die naheliegendsten Wirkungsursachen ignoriert? Nur wegen dieser Frustration sind so viele Leute Raucher*innen geworden. Edward Bernays, der Neffe von alten Freud und Erfinder der Propaganda, hat Millionen Menschen zu Rauchern gemacht. Und jetzt hören wir, dass Raucher in der Gruppe der Beatmeten Covid-Intensivpatienten völlig unterrepräsentiert sind. Gibt es die gefährliche Seuche etwa nur, weil man uns zum Rauchverzicht gezwungen hat?

A. Ostrovsky / 09.01.2021

@Thomas Schmidt Koma ist vielleicht der falsche Begriff, aber Vernunft bei Ihnen auch. Wieso machen Sie sich Sorgen um Wölfe. Haben die auch Covid? Und was Sie über “exponentiell” wissen, ist beachtlich. Das ist schon mal die Versetzung in die Klasse 12. Aber was hat das mit dieser Welt zu tun, in der ich lebe? Wo sind hier die exponentiellen Wölfe? Ich sehe sie nicht. Fiebern Sie? Haben Sie schon einen Abstrich machen lassen?

Peter Mielcarek / 09.01.2021

Hei liebe Foristen, Mitleser und Redaktion, Ich biete hier 2 Deals an: 1) Mein Porsche Cayenne, wenn ich meine Freiheit zurück bekomme(gilt in Europa, Regierungen dürfen nicht teilnehmen). 2) Meinen Covid-Beatmungsplatz, wenn ich meine Freiheit wieder bekomme. Über die Redaktion könnt ihr euch an mich wenden. LG Peter

Frances Johnson / 09.01.2021

Ja, der selbsternannte Sanitöder hat es nach Neujahr mal wieder mit der Pest verglichen. Er nennt sie Pestlenz, redet also zu ganz Alten, die sich wieder gut an die Kindheit erinnern und an Kinder, denn der Ausdruck kommt zuweilen in Märchen vor. Er ist mittelalterlich. Ansonsten hat er nicht unrecht. Viren, Bakterien und Hefen wie auch Milben, Flöhe und Läuse und sowieso Ameisen kriechen in jede Ritze, genau wie Menschen. Jeden Winkel wollen sie erforschen und bestimmen, inzwischen auch das Privateste. Nur hat er sich dabei verraten: Was in jede Ritze kriecht, kann nicht mit Lockdowns eliminiert werden. Und wenn es nicht mehr 500 km reisen darf, reist es eben nur 14,99 km, mit jedem tschechischen Handwerker aus der einzigen Zunft, die profitiert, der Baubranche, die immer schon auf dem Sofa mit der CSU saß. Während in Wohnungen eingesperrte Kinder nicht einmal Schlittenfahren dürfen. Wie krank ist das denn?

Dr. Wolfgang Rösner / 09.01.2021

Der Erreger ist ja überhaupt nicht nachgewiesen und schon gar nicht seine behauptete Pathogenität. Damit fängt es ja an und hört auch schon wieder auf.

Michael Hinz / 09.01.2021

@Volker Kleinophorst - “Howard Hughes, der legendäre ja sagenumwobene US-Milliardär, hatte in seinen späten Jahren ein solche Angst vor Ansteckungen, dass er von 1966-1970 sein Appartment nicht verließ und die riesige Wohnung mit Papiertüchern auslegen lies und in Flaschen pinkelte, weil er die Klobrille nicht anfassen wollte. Und: Er ist gestorben.” Verwechslung. War das nicht Michael Jackson 2000-2009, der Mega-Hypochonder? Jedenfalls war er einer der ersten mit Maske in der Öffentlichkeit. Und ist auch jung gestorben. Auch manche Stars starben an und mit Sars.

Leo Hohensee / 09.01.2021

@Eckhart Diestel - Hallo Herr Diestel, wie einfach doch das Argument ist ! Wir verstricken uns hier in den tollsten Argumentationsketten und Sie sagen es: ” .... Virale Partikel sind feiner und zahlreicher als Staub. Die Luft von diesen Partikeln frei halten zu wollen, kostet mehr Anstrengungen, als die Befreiung der Luft von Staub, nämlich absolute hermetische Abriegelung. Bis 2020 wusste man das. .... ” Da braucht es KEINE weiteren Worte mehr. Danke und beste Grüße

Sam Lowry / 09.01.2021

Nur eins ist sicher: Wir werden alle sterben! Ob mit oder an Corona wird das RKI entscheiden. Zum k@tzen das alles—-

Hans Kloss / 09.01.2021

Ich nehme an, es war ein Betriebsunfall in einem chinesischem Labor der das ganze in Bewegung gesetzt hat. Nun das Zerfleischen und Zerreißen leisten wir uns selber. Die Chinesen schauen nach und merken sich was genau jetzt passiert ist. Man konnte ja bei der nächsten Gelegenheit doch etwas absichtlich frei lassen. Ein Herpes Virus haben 60% Deutschen in sich, Manche Leute sterben darauf auch, Wir kommen also nie aus dem Lockdown.

Karla Kuhn / 09.01.2021

Daniel. J. Hahn, “Eine Erdachte Bedrohungslage in der sich die handelnden Politiker als kompetente Krisenmanager darstellen können.”  Danke für den herrlichen Witz mit den “kompetenten Krisenmanagern”,  ich komme aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Lachen ist die beste Medizin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Heller, Gastautor / 26.05.2020 / 06:11 / 46

Freiheit hilft immer – auch gegen Coronaviren 

Angst taugt nicht als Ratgeber, wie sich in der Coronakrise einmal mehr erweist. So sind nicht nur die mit erheblichen Kollateralzerstörungen verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.04.2020 / 06:00 / 108

Rendezvous mit der Despotie

Jeder Form despotischer Herrschaft wohnt die Motivation inne, Liebende voneinander zu trennen. Denn wer die Autonomie des Individuums hinsichtlich der Gestaltung seines engsten sozialen Netzes…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 15.02.2020 / 06:07 / 54

Wahlen: Der Aufstieg der Neinsager

Die mit der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen verknüpften Vorgänge belegen eine tiefgreifende Veränderung des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland. Doch scheinen weder die Ursachen, noch die…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 23.10.2019 / 06:25 / 97

Ein Nachmittag mit Klimaschützern

Die Dürre in Kambodscha trieb der jungen Dame Tränen in die Augen. Doch war es nicht das Leid der Bauern, das sie so erregte. Sondern…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 06.05.2019 / 06:25 / 77

Klimapolitik: Die große Simulation

Der gegenwärtigen Klimaschutzpolitik fehlt jede naturwissenschaftliche Legitimation. Auch die oft als Beleg des Gegenteils herangezogenen Sachstandsberichte des IPCC bieten keine solche. Tauchen in diesen doch…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 22.03.2019 / 06:25 / 70

Klimaschutz ist das erfolgloseste Konzept der Gegenwart

Seit drei Jahrzehnten steht der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda. Fünf umfangreiche Sachstandsberichte und viele weitere kleinere Studien hat der eng mit der…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 04.02.2019 / 06:29 / 62

Plädoyer für einen modernen Wehrdienst

Militärische Stärke bleibt unverzichtbar. Zwar weisen Szenarien, in denen invasionsbereite Nachbarstaaten unsere territoriale Integrität bedrohen, gegenwärtig keine hohen Eintrittswahrscheinlichkeiten auf. Aber als exportorientierte Industrienation hat…/ mehr

Peter Heller, Gastautor / 18.06.2018 / 06:25 / 31

Das fromme Wunschdenken

Wer seinen Anspruch auf sittliche Hegemonie mit der Prägung durch eine als überlegen empfundene spirituelle Offenbarung begründet, deklariert sich selbst zu Unrecht als aufgeklärt. Leider…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com