Ulrike Stockmann / 02.05.2022 / 15:30 / Foto: Achgut.com / 64 / Seite ausdrucken

Impfschäden: Ein Graben geht durch die Grünen

Im niederrheinischen Städtchen Kleve stimmte ein Grüner für einen AfD-Antrag auf eine Beratungsstelle bei Impfschäden. Das soll er nicht dürfen, denn Parteiräson soll vor Gesundheit gehen.

In der nordrhein-westfälischen Provinz, genauer gesagt im Kreis Kleve, hat sich ein politischer Eklat ereignet, der als exemplarisch für die Probleme auf Bundesebene gelten kann. Die vorbehaltlose Parteilinie der Grünen hinsichtlich der Bejahung der Impfung und der Verharmlosung ihrer Folgen wird nämlich keineswegs von allen Funktionsträgern geschweige denn von den Wählern geteilt. Das zeigt sich nun exemplarisch an dem Vorfall in Kleve.

Die AfD-Fraktion hat im Kreistag am 28. April einen Antrag zur Abstimmung gebracht. Der Titel lautete „Einrichtung einer Beratungsstelle für die Bürger bei Impfnebenwirkungen und Impffolgeschäden“. Als Grund für den Vorstoß heißt es in dem Schreiben unter anderem, dass Pfizer-Dokumente über Studien zum mRNa-Impfstoff von BioNTech/Pfizer eine hohe Zahl gemeldeter Impfschäden belegen würden.

Desweiteren wird angeführt, dass aufgrund der vielen Impfdurchbrüche der „Netto-Effekt“ der Impfungen hinsichtlich des Auftretens einer Krankheit „deutlich negativ“ sei und zudem vermutlich eine enorme Untererfassung der Impfnebenwirkungen vorliege. Dies gehe auch aus der Untersuchung des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen (BKK) hervor. Der damalige Präsident der Betriebskrankenkasse BKK ProVita, Andreas Schöfbeck, hatte sich im Februar mit einem Brandbrief an die Öffentlichkeit gewandt, weil aufgrund von Abrechnungsdaten offenbar deutlich mehr Menschen wegen Impfschäden in ärztlicher Behandlung gewesen seien als offiziell bekannt. Unmittelbar danach war Schöfbeck von der BKK gekündigt worden (siehe hier sein Interview mit Achgut).

Als nun in Kleve über eine Beratungsstelle für Impfnebenwirkungen abgestimmt werden sollte, geschah etwas Ungeheuerliches: Neben den zwei AfD-Mitgliedern des Kreistags (bestehend aus insgesamt 60 Mitgliedern und einer Landrätin) gab auch der junge Grünen-Politiker Yakup Han Ordu seine Stimme dafür, wie „LokalKlick – Online-Zeitung Rhein-Ruhr“ berichtet. Dass ein Politiker einer anderen Fraktion für einen AfD-Antrag stimmt, sei bis dato im Klever Kreistag noch nicht vorgekommen.

„Gemeinsame Sache mit der rechtsradikalen AfD gemacht“

Die Junge Union der CDU sah sich daraufhin zu folgendem Statement bei Facebook berufen:

Ein Grüner hat heute im #KreistagKleve in einem Fall mit der AfD gestimmt - zu einem der vielen Corona-Quatsch-Anträge. Ist das auch im Sinne der Grünen Landtagskandidaten Paula Backhaus & Volkhard Wille ?

Wir fordern die beiden zu einer Erklärung auf. Und dazu, sich von einer gemeinsamen Abstimmung mit der AfD zu distanzieren!

Wir fordern zudem die GRÜNE Kreistagsfraktion Kleve auf, Konsequenzen zu ziehen, und fordern den Ausschluss aus der Fraktion!“

Wie „LokalKlick“ meldet, wurde die Rücktrittsforderung erst 10 Minuten nach der Veröffentlichung des Facebook-Postings hinzugefügt. Auf Anfrage des Blattes habe der Junge-Union-Kreisvorsitzende und CDU-Kreistagsmitglied Robert Böving gesagt, dass sich der Grüne Yakup Han Ordu mit seinem Abstimmungsverhalten „an die Seite von Querdenkern und Impfgegnern gestellt und gemeinsame Sache mit der rechtsradikalen AfD gemacht“ habe.

Lieber parteipolitische Befindlichkeiten

An den Vorwurf der Kontaktschuld ist man mittlerweile gewöhnt. Schwerer wiegt jedoch, dass der CDU-Ankläger es offenbar nicht für nötig hält, sich inhaltlich mit den Forderungen auseinanderzusetzen. Impfschäden dürften weder links noch rechts, sondern ein immer eklatanter werdendes Problem sein, das alle Teile unserer Gesellschaft betrifft und angeht. Die Folgen der Impfungen werden längst im Mainstream besprochen, wie etwa in diesem MDR-Beitrag. Oder in diesem Interview der Berliner Zeitung mit dem Arzt Erich Freisleben, dessen Praxis von Impfgeschädigten aus ganz Deutschland geradezu „überrannt“ wird. Und glaubt Robert Böving von der CDU Kleve wirklich, dass die Uniklinik Marburg nur zum Spaß eine Spezialambulanz für Patienten mit Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung eingerichtet hat? Und dort nur Hypochonder auf der überbordenden Warteliste stehen?

Die Diskussion aus der niederrheinischen Provinz ist also meilenweit von der Wirklichkeit entfernt, bedient stattdessen lieber parteipolitische Befindlichkeiten. Herr Böving fordert, dass „Parteien im Klever Kreistag entschieden und geschlossen gegen den rechten Rand stehen“ müssen, anstatt sich um die dringenden Probleme unserer Zeit zu kümmern. Und: „Wir erwarten, dass die Brandmauer zur AfD auch bei einer demokratischen Partei wie den Grünen steht, und Herr Ordu unverzüglich aus der Kreistagsfraktion ausgeschlossen wird. Nur so können alle demokratischen Parteien im Klever Kreistag entschieden und geschlossen gegen den rechten Rand stehen.“

Ins selbe Horn stoßen die Grünen selbst, die als Reaktion auf die Vorwürfe der Jungen Union ihr Mitglied im Regen stehen ließen und stattdessen bekanntgaben:

Zu unserem Erstaunen und Bedauern hat in der gestrigen Kreistagssitzung ein Mitglied unserer Fraktion für einen Antrag der AfD zur Einrichtung einer Beratungsstelle für sogenannte Impffolgeschäden die Hand gehoben. Dieses Abstimmungsverhalten widerspricht unserem Selbstverständnis und ist inakzeptabel: Wir machen uns nicht mit der AfD gemein. Die Kreistagsfraktion wird dies in den nächsten Tagen in einem ernsthaften Gespräch mit dem Kreistagsmitglied klären. Die Fraktion wird danach prüfen, welche Maßnahmen bis zum Fraktionsausschluss ergriffen werden sollen. Eins steht fest: Die Anträge und das Geschwurbel der AfD sind immer dazu gedacht, das Vertrauen der Bürger in unsere Demokratie und unser Staatswesen zu untergraben.“

Deeskalierend gab sich der stellvertretende Klever CDU-Fraktionsvorsitzende Paul Düllings: „Dieses ist ein internes Problem der Fraktion der BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, wir halten uns da heraus.“

Symptom sowohl der Lokal- als auch der Bundespolitik

Die AfD-Fraktion Kleve nannte das fraktionsübergreifende Abstimmungsverhalten von Yakup Han Ordu „sehr mutig“ und zeigte sich „verwundert“. Sie hoffe, „dass sich der Abweichler keinem Spießrutenlauf in seiner Partei/Fraktion unterziehen muss und er seinen Idealen treu bleiben kann“.

Auf Anfrage von Achgut.com sagte Kai Habicht, Sprecher der AfD Kleve, dass man die Mitglieder anderer Parteien kaum vom schwerwiegenden Ausmaß der Impfschäden überzeugen könne, da diese sich „vollends auf die Zahlen, die sie von oben bekommen“ verlassen würden. Das Abstimmungsverhalten des Grünen Yakup Han Ordu habe er positiv registriert: „Man sollte doch für den Antrag stimmen, nicht für die AfD.“

Yakup Han Ordu selbst, den Protagonisten der Angelegenheit, konnte ich kurzfristig leider noch nicht erreichen, sollte ein persönliches Statement von ihm erfolgen, werde ich es nachtragen.

Fast schon komisch mutet in jedem Fall an, dass sowohl der CDU-Ankläger als auch die Grünen-Fraktion Geschlossenheit als ein Wesensmerkmal der Demokratie betrachten. Dabei ist doch gerade Diskussion und Uneinigkeit auch innerhalb einer Partei ein Zeichen einer lebendigen Debatte und der daraus entstehende Kompromiss das Ergebnis der eigentlichen demokratischen Arbeit. Einigkeit von vornherein vorauszusetzen, ist hingegen das genaue Gegenteil der vielgepriesenen Diversität und Akzeptanz verschiedener Meinungen. Letzteres scheint jedoch sowohl in der Lokal- als auch in der Bundespolitik mittlerweise Usus zu sein.

 

Mehr von Ulrike Stockmann finden Sie auf ihrem YouTube-Kanal.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

B. Zorell / 02.05.2022

Ronald Maeder / 02.05.2022   Der nächste “Stolperer” bezüglich Abstimmung mit oder gegen die AfD ist bestimmt schon im petto. Peinlichkeiten sind das Chili im politischen Einerlei.

B. Zorell / 02.05.2022

Peter Heuer / 02.05.2022   Das sind bestimmt Pharmalobbyisten. Ein Herr Lauterbach, MdB des Wahlkreises 101-Leverkusen-Köln IV, hat sogar - politisch wie als Abgestellter - das Direktmandat eines Chemie- bzw. Pharma-Riesen. Na, wer ist der größte AG in Leverkusen?

Karola Sunck / 02.05.2022

Von den Parteien mal abgesehen, gibt es eine sehr seltsame deutsche Gesellschaft. Da gibt es eine Partei, welche die Bürger in vielen Dingen schützen möchte. Aber was wählen die Bürger demnächst am 15.05. 2022 im größten Bundesland der BRD? Richtig, sie wählen wie immer diejenigen, von denen sie am meisten malträtiert, hintergangen, abgezockt und geschädigt werden. Und sie haben ein gutes Gewissen dabei und freuen sich auf die negativen Dinge, die mit ihrer Wahlendscheidung weiterhin und immer schlimmer über sie hereinbrechen wird. Wir können hier schreiben was wir wollen. Dem Deutschen ist nicht zu helfen. Der rafft es nie. Der muss an seiner eigenen Lethargie zugrunde gehen.

B. Zorell / 02.05.2022

Sabine Heinrich / 02.05.2022   Meinen Sie das ironisch? Sie könnten ja dies mit “Ironie off” kennzeichnen.

L. Kauffmann / 02.05.2022

Das Problem ist einfach, das wiederum ein Thema komplett der AfD überlassen wurde, dessen sich in einer Welt vor 2020 gerade Parteien wie die Grünen nur allzu natürlich angenommen hätte. Aber man hofft dort offenbar immer noch, sich irgendwie aus dem Skandal herauswinden zu können, den die Grünen selbst mit zu verantworten haben. Noch funktioniert dies. Und noch zieht auch die “Rechts, rechts!”-Taktik. Doch wie lange wohl? Es gibt eigentlich nur zwei Szenarien: 1. Parteien wie die Grünen bekennen sich zu ihrem Beitrag zum Corona-Skandal, ziehen drastische personelle Konsequenzen und hoffen, irgendwie wieder auf die gerade Bahn zu kommen; auch wenn das herbe Stimmenverluste bedeuten und kleinen oder neuen Parteien Zugewinnen bringen wird. 2. Sie behaupten weiterhin, alles richtig gemacht zu haben und verlieren jeglichen Respekt dann, wenn die Ausmaße ihres Versagen und ihrer Hybris früher oder später dann doch ans Tageslicht kommen. Variante 1 könnte die parlamentarische Demokratie, wie wir sie heute kennen, gerade noch retten – wenn sich auch die politisch Landschaft verändern wird. Variante 2 dürfte m.E. zu immer geringeren Wahlbeteiligungen führen und die Menschen entweder die politische Indifferenz oder in den Extremismus treiben.

S. Marek / 02.05.2022

@ giesemann gerhard, “Ein gestandener Türke fühlt sich nunmal bei der AfD wohler als bei den Grünen.”,  nicht unbedingt, aber er zeigt, daß es Türken gibt die logisch denken können im Gegensatz zu den bereits vollkommen Verblödeten Deutschen !

Thorsten Gutmann / 02.05.2022

Falls sich für Sie die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem jungen Mann ergeben sollte, liebe Frau Stockmann, fragen Sie ihn doch bitte, auf welchem Weg er ausgerechnet zu diesen Antidemokraten gefunden hat. Nichts für ungut, die Idee hatten Sie bestimmt selbst schon.

David Matthas / 02.05.2022

Die schwarzrotgrünbraunen Intelligenzbestien haben sicher auch noch nicht mal davon gehört..daß eine Million demjenigen geboten wird ,der einen physischen Beweis für den SarsCovII Virus aufbieten kann… Wanted: Isolat Stattdessen ist man aber absolut überzeugt ,dass die Genspritzen keinerlei relevante Nebenwirkungen haben (können). Und wenn..dann wird umgedeutet, was das Zeug hält…an allen Fronten…Definition:” Impfschäden sind eine rechtsradikale Erfindung und unbedingt als lupenreiner Demokrat zu ignorieren bzw zu negieren.” “ich mach mir die Welt..so wie sie mir gefällt…”  Viele Grüne haben wohl aufgehört ,sich nach ihrer Pippi Langstrumpf Phase geistig weiter zu entwickeln ....infantil-..debil..senil….ne typische Grüne Vita heutzutage… auf jeden Fall Respekt für den Abweichler…

Bertram Scharpf / 02.05.2022

Die inhaltliche Tiefe und der versöhnliche Tonfall des CDU-Karrieristen Robert Böving sprechen Bände, wieviel die CDU noch zu bieten hat.

Elias Schwarz / 02.05.2022

CDU überholt die Grünn*innen von links?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 06.12.2022 / 09:00 / 116

Die „Mund-zu“-Werber

Das PR-Desaster um die deutsche Fußballmanschaft, die sich in Katar kollektiv den Mund zuhielt, ist der tätigen Mithilfe einer Werbeseilschaft aus SPD-Kreisen zu verdanken. Es zeigt,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 04.12.2022 / 15:00 / 9

Bildband gegen Langeweile

Der gerade erschienene Bildband „Treffer. Versenkt. Bemerkenswerte Zitate bemerkenswerter Persönlichkeiten“ versammelt markante, witzige, nachdenkliche und erschreckende Aussprüche bekannter Persönlichkeiten. Aus einem verblüffend breiten Meinungsspektrum. Wir…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.11.2022 / 14:00 / 93

Was verspricht das „Bündnis Deutschland“?

Das „Bündnis Deutschland“ stellte sich der Presse vor und die berichtete weitgehend überraschend fair. Das Programm enthält all das, was viele Anhänger des gesunden Menschenverstands…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2022 / 13:00 / 25

Die Modenschau der Polit-Promis. Mehr Batik!

In schwachen Momenten frage ich mich, ob ich nicht lieber wieder über Mode schreiben sollte. Wie man dabei sogar die politische Dimension miteinbezieht, zeigte gerade…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.11.2022 / 10:00 / 64

Ein Schritt zum bedingungslosen Grundeinkommen?

Der Bundestag befasst sich heute mit der Einführung des Bürgergeldes, mit dem der Bezug von Sozialleistungen erleichtert und von Forderungen und Sanktionen befreit werden soll. Heute wird…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.11.2022 / 14:00 / 56

Die Corona-Politik und ihre Aufarbeitung

Mit dem langsamen Verschwinden der Corona-Maßnahmen wird der Ruf nach Aufarbeitung laut. Doch bevor damit glaubhaft begonnen werden kann, muss das Corona-Regime erst einmal beendet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.10.2022 / 16:00 / 38

Pronomensalat

Im Zuge der Verleihung des diesjährigen Buchpreises an Kim de l’Horizon ist eine Debatte um angemessene Pronomen für „nicht-binäre Personen“ entstanden. Die Uni Bielefeld hielt kürzlich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.10.2022 / 14:00 / 23

Atomstrom: Olaf Scholz und die Richtlinien

Nach etlichen Wochen der Diskussion hat Bundeskanzler Olaf Scholz gestern den befristeten Weiterbetrieb der drei zur Abschaltung bestimmten Kernkraftwerke durchgesetzt. In der DDR lautete ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com