indubio / 13.12.2020 / 12:00 / 21 / Seite ausdrucken

Indubio Folge 84 – China macht Israel nervös 

Die Schriftsteller und Journalisten Cora Stephan, Rainer Bonhorst (ehem. Chefred. der Augsburger Allgemeinen) und Chaim Noll (Israel) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das Emotionsaufgebot der deutschen Coronapolitiker, über die allnächtlichen Einsätze der israelischen Luftwaffe, die Furcht vor einer Annäherung zwischen China und dem Iran sowie über die erfreuliche Entwicklung der Beziehungen Israels zu vielen arabischen Staaten. 

Technischer Hinweis: INDUBIO kann man auch auf YouTube oder über die gängigen Podcast-Apps (Apple, Deezer, Soundcloud usw.) anhören.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Petra Horn / 13.12.2020

@K. Schmidt Es scheint ja, daß Israel auch linke Gestalten hat, die Schuld und Selbstaufgabe pflegen. Die stehen offenbar in engem Kontakt zu den deutschen Freunden von el Fatah. Ich denke, der wichtigste Grund, warum trotz Wohlstand Israel insgesamt wehrfähig bleibt, ist der “demografische Krieg” wie es der Deutschlandfunk 2018 nannte. “Jüdischen und muslimischen Israelis geht es um Verjüngung und Vermehrung.” Israel weiß, daß es sich nicht zurücklehnen kann. Eine junge Bevölkerung, wie sie Israel hat, ist aktiv und ehrgeizig. Dieser Antrieb fehlt dem vergreisenden Europa.

Hans-Peter Dollhopf / 13.12.2020

Am 10. Dezember gab es im UNO-Kasperletheater von New York die erneute Aufführung der Schmierenkomödie “Hau den Juden”. Unter dröhnendem Beifall des erlesenen Publikums wurde diesmal nicht nur fleißig im Namen der weltweit heiligen palästinensischen Sache auf die Juden eingedroschen, was das Zeug hält. Nein, man kümmerte sich auch um die Eigentumsansprüche der hochgeschätzten Assad-Familie an Mann und Maus auf dem israelischen Golan, (in Klammern: “in favour-against-abstentions”): “The occupied Syrian Golan”: (151-3-20), “Israeli practices affecting the human rights of the Palestinian people in the Occupied Palestinian Territory, including East Jerusalem”:  (147-10-16), “Israeli settlements in the Occupied Palestinian Territory, including East Jerusalem, and the occupied Syrian Golan”: (76-14-83), “Work of the Special Committee to Investigate Israeli Practices Affecting the Human Rights of the Palestinian People and Other Arabs of the Occupied Territories”: (76-14-83), “Palestine refugees’ properties and their revenues”: (160-5-12), “Operations of the United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East”: (169-4-9), “Assistance to Palestine refugees”: (169-2-7).

Hans-Peter Dollhopf / 13.12.2020

Am besten im Video mit dem Cola-Positivtest von FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz gefiel mir die Reaktion der vorher kreischenden und brüllenden Regierungsabgeordneten. Plötzlich waren sie so still. Tatsächlich soll ja jeder zweite in Wien durchgeführte Schnelltests falsch positiv sein. Auch Elon Musk hatte schon vor Tagen berichtet, dass er vier Tests an sich durchführen ließ, zwei waren positiv und zwei waren negativ gewesen. Wohl nicht ohne Grund darf man Stunden vor dem Test etwa kein Cola trinken oder rauchen usw. Massentests sind eh Wahnsinn, denn nur sauber durchgeführte repräsentative Tests bringen verwendbare Ergebnisse für Entscheidungen. Warum macht “man” die wohl nicht? Vielleicht, weil “man” zu humorlos ist für die Wahrheit?

Jan Kahle / 13.12.2020

Wenn man solch unseriösen Unsinn, wie den Cola-Coronatest, auch noch adelt, was trennt einen selbst von diesem Unsinn?

Heinrich Wägner / 13.12.2020

Nix da, @ Steffen Rascher ,alles zurück auf die Bäume aber ,husch,husch . Gemeindegesang ist verboten, also Schnauze halten . Ich konnte 45 sehen welche Trümmer mir meine Erzeuger hinterlassen haben. Die Trümmer unserer Zeit sind nicht so anfassbar wie die Trümmer meiner Generation ,sie sind nicht in Sternhaufen manifestiert. Die Klima und Carona Kirchen . Wir können die Trümmer dieser Politik noch nicht sehen den was berichtet wird ist nicht wahr. Ist Nazi , ist Lüge. Menschlich gesehen ist alles möglich , denn WK 2 Hitler ,Stalin,Mao ,Honecker und PolPot waren kein Traum sonder ein Teil des Erlebens in meinen Leben. Sage nie mals nie . Ich halte es mit Albert Einstein der (angeblich) gesagt hat ,Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun um andere Ergebnisse zu erwarten . Oder, weil Merkel einst geboren, ist Deutschland jetzt verloren . Die nach mir kommenden werde Auskunft darüber geben können ob oben genannte Personen ein Kinder Geburtstag waren, zu dem was sie zur Ihrer Zeit erleben.

Hans-Peter Dollhopf / 13.12.2020

Gestern erfuhr die adventsausgebremste Christenheit durch den Hofprediger Stöcker aus SPIEGEL-angeleint: “Jesus hätte Oma nicht besucht”, weil wegen Santa Corona. Nun, das ist so irre, wie wenn Stöcker der Moslembruderschaft vorschlagen würde, Mohammed hätte die gefangenen Banū Quraiza nicht ohne Maske hingerichtet und darum sollten heutzutage Meuchelmörder wie der von Paty zu ihrer Halsabschneiderei Alltagsmaske tragen, auf Abstandsregel achten und sich danach die Hände waschen? AHA! Nun, jeder mag zur christlichen Heils[sic]lehre, wie er will, aber eines ist sicher: Will ich an etwas nicht glauben, dann mus ich zumindest wissen, woran ich nicht glauben will! Jesus ist nun einmal ein definierter Begriff! Und wenn Jesus darum zur Oma geht, dann ist die nachher von Corona geheilt und nicht mehr krank, kann auch wieder sehen und laufen. Jesus hat den Lazarus von den Toten auferstehen lassen! Man braucht das nicht zu glauben. Aber man sollte wenigstens wissen, für was ein Jesus ideologisch steht! Jesus würde in Coronazeiten alle Omas dieser Welt besuchen! Und in zweitausend Jahren würden sie lesen, Jesus heilte alle Coronakranken, die man zu ihm brachte. Oh, ihr verstöckerten Herzen!

K. Schmidt / 13.12.2020

Zu Israel hätte ich gerne mehr gehört. Wie wäre es mit einem Gespräch der Herren Heinsohn und Noll zur Bildung und Innovationskraft dort? Und wie könnte man den Selbstbehauptungswillen der Israelis nach Europa bringen? Denn Corona-Panik und Migrationsfatalismus sind doch Zeichen der Selbsaufgabe. Oder nicht?

Peter Petersen / 13.12.2020

Israel und China unterhalten intensive Beziehungen. Chinesische Staatsunternehmen haben bedeutende israelische Unternehmen mit großer Tradition übernommen, so komplett die israelische Agrochemie. Beide Länder haben ein strategisches Interesse an den Beziehungen und denken sehr langfristig. China ist vielleicht für Israel sogar ein Garant, daß die iranischen Hardliner nicht zu starke Oberhand gewinnen. China und Israel sind viel zu klug, um in den Überschriften der Boulevardpresse zu denken. China als Weltmacht kann sich keine weißen Flecken in den Beziehungen leisten.

Ilona Grimm / 13.12.2020

@Rainer Niersberger: »Wenn man die Systemtransformation endlich ernst nehmen wuerde, wuerde man die Logik erkennen.«—- Wohl wahr! Heute habe ich, wie Sonntags inzwischen üblich, mein Mittagessen beim Italiener abgeholt. Außer mir war niemand da und überhaupt war weit und breit kein Mensch zu sehen. Meine kleine Stadt ist tot. Da der Wirt, seine Frau und ich allein im Restaurant waren, ist ein interessantes Gespräch entstanden. Sinngemäß fing es so an: Was glauben Sie? Was ist Corona? Die Leute haben soviel Angst.—- Ich versuchte, die im Verborgenen ablaufenden Programme des WEF, des Großkapitals (Big Data, Big Pharma, Big Business) der Open Society von Soros usw. zu erklären. Davon hatten beide natürlich keine Ahnung, auch weil sie kein Englisch können. Ich wies darauf hin, dass Merkel ganz offen von der großen gesellschaftlichen Transformation spricht: Abbau der erfolgreichen Industrien, Energiewende, Verkehrswende, Ernährungswende, Abschaffung der Nationen, Abschaffung des Bargeldes, Weltregierung der Reichen &c.pp. Schließlich erklärte ich, dass meiner Meinung nach die Chinesen ihren eigenen Part im großen Weltspiel spielen. Und damit hatte ich das passende Stichwort geliefert und erfuhr: Überall in Italien kaufen Chinesen Gewerbebetriebe und Immobilien auf. Nicht nur große, sondern auch kleine und mittlere. Bargeld wird angeboten, und wenn es genug ist, wechselt der Laden, der Betrieb, das Gebäude, das Bauland usw. den Besitzer. Die Papiere sind meist schon vorbereitet! Das sind die Nebenstraßen der Neuen Seidenstraße. Nicht nur große Infrastrukturprojekte befinden sich in den Händen der Chinesen, sondern die Inbesitznahme eines Landes erfolgt in unendlich vielen kleinen, unbeachteten Schritten und Maßnahmen. Ja, es hat in der Tat alles seine Logik. Wir können sie nur vor lauter Corona-Propaganda nicht sehen.—//—Tolles Gespräch mit tollen Teilnehmern.  Die Infos über Israel und seine gemischte Gesellschaft waren das Sahnehäubchen.

Frank Danton / 13.12.2020

Warum geht man so abrupt, vom sehr interessanten Thema des Herrn Noll, aufs deutsch, grünen Dummgeschwätz über? Wen interessiert was hier diese Nullnummern auskotzen wenn man über die Weltpolitik informiert werden kann? Tut mir leid das Herr Noll so aus seinem Thema gekickt wurde. Äusserst unerfreulich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 17.01.2021 / 12:00 / 18

Indubio Folge 93 – Keinen Schimmer von Geschichte

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute:  Die Schriftsteller und Publizisten Gunnar Kaiser, Karl Peter Schwarz und Cora Stephan diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das vor 150…/ mehr

indubio / 14.01.2021 / 12:00 / 32

Indubio Folge 92 – Verfassungs-Beschwerde

Dr. Pieter Schleiter, Richter am Landgericht Berlin, erörtert seine beim Bundesverfassungsgericht erhobene Beschwerde gegen diverse Corona-Verordnungen und Maßnahmen im Gespräch mit dem Düsseldorfer Rechtsanwalt und…/ mehr

indubio / 10.01.2021 / 12:00 / 57

Indubio Folge 91 – Keine Heimat, kein Dissens

Der Philosoph Matthias Burchardt, der Publizist Roger Letsch und der Rechtsanwalt Joachim Steinhöfel diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die fürchterlichen Szenen im Washingtoner Kapitol und…/ mehr

indubio / 07.01.2021 / 12:00 / 13

Indubio Folge 90 – Der Zweck und die Mittel 

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes Gerhard Schindler spricht im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich über die Notwendigkeit staatlicher Gesetzesbrüche, den Unterschied zwischen Spitzeln und Journalisten sowie…/ mehr

indubio / 03.01.2021 / 12:00 / 27

Indubio Folge 89 – Es ist vollbrext 

Rainer Bonhorst (ehem. Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen), Alexander Fischbaum (Immobilien-Investmentberater in London) und Benny Peiser (Direktor der Global Warming Policy Foundation, London) sprechen mit Burkhard…/ mehr

indubio / 01.01.2021 / 11:50 / 40

Indubio Folge 88 – Unser Neujahrsempfang live

Mitschnitt der Live-Sendung am Neujahrstag um 12 Uhr mit Birgit Kelle, Matthias Matussek, Markus Vahlefeld und Burkhard Müller-Ullrich sowie Hörern, die mitreden wollen. Wie immer diskutieren…/ mehr

indubio / 24.12.2020 / 12:00 / 29

Indubio Folge 87 – Die Achgut-Weihnachtsfeier

Heute spricht die „Achse des Guten“ mit sich selbst. Nachdem schon unser Sommerfest wegen Corona ausfallen musste, kommen wir an Weihnachten wenigstens virtuell zusammen: neun…/ mehr

indubio / 20.12.2020 / 12:00 / 45

Indubio Folge 86 – Der Alarmismus der Hauptdarsteller

Der Philosoph und Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz und die Journalisten Boris Reitschuster (www.reitschuster.de) und Ralf Schuler (Leiter der Parlamentsredaktion von BILD) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com