indubio / 13.08.2020 / 12:00 / 12 / Seite ausdrucken

indubio – Tapfer im Nirgendwo

Unser Mittagsprogramm für Kopf-Hörer enthält heute: Tapfer im Nirgendwo. Der Kölner Theatermacher und Blogger Gerd Buurmann beklagt sich im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich über den verfetteten Kultursubventionsbetrieb. Außerdem erzählt er von seinem Werdegang, seiner Vorliebe für Heine und warum Shakespeare Lessing überlegen ist. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Bonin / 14.08.2020

Noch zu später Stunde (nach 24h) reingehört, vom Anfang bis zum Ende durch. Soviel Zeit musste einfach sein: Denn es hat sich gelohnt. Danke für die (wie gewöhnlich) höchst angenehme Moderation, zudem mit einem Gast, der nicht nur was zu erzählen weiß, sondern auch die Gabe hat, dies mit Schwung, hellwacher Intelligenz, Sympathie plus Erkenntnisgewinn (Anmerkungen zu Lessing/Heine/Shakespeare - klasse!!) authentisch zu verbinden.

Gerd Heinzelmann / 13.08.2020

Den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, kann ja durchaus auch befreiend wirken.

K.Wilhelm / 13.08.2020

Schade, daß Sie Fritz Kortner als Shylock nicht erwähnten Da gibt es noch uralte Filme aus den damals großartigen Münchener Kammerspielen - und Sie werden jeden Antisemiten verachten

Ulrich Schily / 13.08.2020

Hallo, Vielen Dank für den Einblick und die ausführliche Vorstellung. Wir wollten uns schon länger ja mal treffen. Meine volle Unterstützung für die Streichung sämtlicher staatlichen Förderung diverser Kultureinrichtungen, insbesondere der für ö r Funk und Fernsehen. Aber wir müssen uns dringend sprechen, ich habe Theater ganz anders kennengelernt und Lessing ist hier wahrscheinlich in G. Buurmans Darstellung nur so zu verstehen, dass es einen Schulaufsatz gab: Stell den Antisemitismus im Nathan der Weise heraus. Darum geht’s Lessing glaube ich nicht. Also, danke schön und bis bald.

K. Schmidt / 13.08.2020

Ich würde mir so gerne ein Stück von Herrn Buurmann anschauen. Leider bin ich gesinnungstheatergeschädigt und habe seit Jahren kein Vertrauen in die umliegenden Staatstheater und Kleinbühnen.

Burkhard Goldstein / 13.08.2020

Respekt vor einer solch konsequenten Haltung dem subventionierten Theaterbetrieb gegenüber! Da muss einem die künstlicherische Freiheit wirklich aus innerster Überzeugung näher stehen als der finanzielle Vorteil. Ich teile Ihre Meinung, Herr Buurmann, über die Zurschaustellung der eigenen politischer Meinung zahlreicher Theater- und Opernregisseure als oftmals wichtigsten/einzigen Beweggrund, ein Stück, gerne ein so genannter Klassiker, auf die Bühne zu bringen. Ich habe das Gespräch mit großem Interesse verfolgt. Vielen Dank dafür!

Ulla Schneider / 13.08.2020

Hallo Herr Buurmann, schön Sie mit Ihrer Stimme zu hören. Aus dem Emsland. Die Jungens und Mädels müssen von dort auswandern, sonst wird das nix! Herr Buurmann, es gibt und gab Juden im Emsland, zwar wenige, ich kannte 2 Familien aus Meppen und eine Familie aus Lathen. Ein schönes Gespräch. Heine gehört zu meiner Ahnentafel, sieh an.

Peter Ackermann / 13.08.2020

Sehr sympathischer und intelligenter Typ, schöne Ansichten. Was allerdings gar nicht geht, ist „...wegen den Öffentlich-Rechtlichen…“. Ich erwarte von Indubio und seinen Gästen, dass im vor der Sendung ausgefüllten Formular ein Bekenntnis zum Genitiv angekreuzt sein muss!...;-)

Bernhard Maxara / 13.08.2020

Sehr geehrter - ich verbessere: hoch(!) verehrter Herr Buurmann! “Daß ich das noch erleben darf”, wie ein abgebrauchter Großvatersatz lautet, und noch dazu von einem Theatermann, womit ich seit über vierzig Jahren Intendanten düpiert, Regisseure beleidigt und Kollegen von Schauspiel und Oper befremdet habe: Befreit endlich das Theater - von Subventionen! Wenn eine Stadt etwas tun will, dann soll sie das Theater beheizen, alles andere aber dem Markt überlassen, und die Kultur wird neu erstehen! Machen Sie weiter! Denken Sie an Enrico Carusos einfache Sentenz: “Das einfachste auf der Welt ist der ‘Troubadour’ - man braucht dazu nur ein Klavier und die vier besten Sänger der Welt…”  Diese werden Sie bekommen, wenn Sie die Idee vermitteln, die hinter einem solchen Versuch steht, - wieder Kunst zu machen für das Publikum, nicht für ein selbstreferenzielles Feuilleton und auf Kosten von Leuten, die nicht hineingehen. Ich danke Ihnen!

Karl Schmidt-Walter / 13.08.2020

@Hjalmar Kreutzer, war das etwa des Pudels Kern, den Sie aus dem vorzüglichen Mittagsprogramm schöpfen konnten?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
indubio / 05.08.2021 / 10:00 / 40

Indubio Folge 150 – Pandemie nach Gleichschritt-Plan 

Norbert Häring, Wirtschaftsjournalist (Handelsblatt) und Blogger (norberthaering.de) enthüllt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich die langjährigen Vorbereitungen diverser Stiftungen und Großunternehmen auf die urplötzlich von den…/ mehr

indubio / 01.08.2021 / 08:00 / 21

Indubio Folge 149 – Politische Hintertüren als Haupteingänge

Die Publizisten Alex Baur, Birgit Kelle und Roger Letsch diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über die „Ehe für alle“ (die in der Schweiz zur Volksabstimmung kommt),…/ mehr

indubio / 29.07.2021 / 10:00 / 26

Indubio Folge 148 – Du stirbst nicht, sondern die Freiheit 

Die Schriftstellerin und Lyrikerin Kathrin Schmidt (u.a. Deutscher Buchpreis 2009) erzählt im Interview mit Burkhard Müller-Ullrich von ihrem Werdegang, von ihren literarischen Techniken und Vorlieben…/ mehr

indubio / 25.07.2021 / 08:00 / 79

Indubio Folge 147 – Panikmache und Schlamperei

Der Arzt und Publizist Paul Brandenburg sowie die Autoren Cora Stephan und Markus Vahlefeld diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über das Staatsversagen beim Katastrophenschutz, über das…/ mehr

indubio / 22.07.2021 / 10:00 / 38

Indubio Folge 146 – Der gerngläubige Untertan

Josef Kraus, ehemaliger Präsident des Deutschen Lehrerverbands, spricht mit Burkhard Müller-Ullrich über den Niedergang des Schulwesens in der einstigen Bildungsnation Deutschland, über Missstände in Medien…/ mehr

indubio / 18.07.2021 / 08:00 / 42

Indubio Folge 145 – Die nächste Welle kommt bestimmt

Carlos Gebauer, Rechtsanwalt und Publizist, und Walter van Rossum, Literaturkritiker und Essayist, diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über unsere erstaunliche Wehrlosigkeit gegenüber den neuen Machtansprüchen der…/ mehr

indubio / 15.07.2021 / 10:00 / 29

Indubio Folge 144 – Wahn, Gewalt und Kuschelpolitik

Der ehemalige Polizist und Polizeitrainer Steffen Meltzer hat ein Buch über die Sicherheitslage in Deutschland, über eine aufgeriebene Gesellschaft und dysfunktionale Behörden herausgegeben: „Die hysterische…/ mehr

indubio / 11.07.2021 / 08:00 / 54

Indubio Folge 143 – Die Kanzlerin und ihre Richter

Die Publizisten Ralf Schuler (BILD), Uwe Kammann (ehem. Dir. des Grimme-Instituts) und René Zeyer (Mediendienst Zackbum.ch) diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich unter anderem über die wachsenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com