Gerd Buurmann, Gastautor / 16.05.2018 / 10:00 / Foto: Gerd Buurmann / 15 / Seite ausdrucken

Ich-AG-Invasoren auf Selbstmordmission

Im Journalismus gibt es die Übereinkunft, über Selbstmorde nicht zu berichten und, wenn es unvermeidbar ist, weil ein öffentliches Interesse besteht, dies in sehr sensibler Weise zu tun. So soll einer Nachahmung vorgebeugt werden, in der Annahme, dass ein kausaler Zusammenhang besteht zwischen Suiziden, über die die Medien ausführlich berichten und einer Erhöhung der Suizidrate in der Bevölkerung.

Warum also berichten so viele Medien über die vielen Selbstmorde, die gerade an der Grenze zu Israel im Gazastreifen begangen werden? Es sind Selbstmorde! Alle Menschen, die bei dem Versuch der Stürmung der israelischen Grenze gestorben sind, wussten, dass sie auf einer Selbstmordmission sind. Sie wussten, dass Israel scharf schießen wird, weil die Hamas erklärt, Massaker in israelischen Dörfern anrichten zu wollen, sobald die Grenze durchbrochen ist.

Um dieses Ziel zu erreichen, erhebt die radikal-islamistische Hamas, die in Gaza herrscht und laut Gründungscharta die Vernichtung aller Juden weltweit fordert, Selbstmordattentäter in den Rang der Märtyrer und zahlt stattliche Renten an die Hinterbliebenen aus. Die vermeintlichen „Demonstranten“ an der Grenze zu Israel sind in Wahrheit bezahlte Ich-AG-Invasoren auf einer Selbstmordmission. Nicht wenige dieser Söldner nehmen ihre Frauen und Kinder mit, in der Hoffnung, sie mit ins Paradies nehmen zu können. 

Kinderpornos der Gewalt

Die Hamas nutzt das eigene Volk als Schutzschild. Ganz bewusst werden Kinder in die vorderste Reihe geschoben, um schreckliche Bilder zu produzieren. Die eigenen Kinder werden missbraucht, um den Hass auf Israel zu schüren. Ein kollektiver Kindesmissbrauch findet an der Grenze im Gazastreifen statt, und westliche Journalisten filmen und fotografieren die ganze Perversion. Sie stellen Kinderpornos der Gewalt her, die sie schleunigst in die Heimat schicken, damit sie dort zur besten Sendezeit gezeigt werden können und in den großen Zeitungen zu finden sind.

Alle Medien, die die Bilder der toten Kinder zeigen, haben diese Kinder mit auf dem Gewissen! Es ist der Plan der Hamas, diese Kinderleichen als moralische Schwächung Israels zu „produzieren“. Das Verb „produzieren“ ist genau das richtige Wort, um die Unmenschlichkeit der Hamas auf den Punkt zu bringen.

Alle, die Israel kritisieren, weil das Land sich verteidigt, alle, die dabei von Unverhältnismäßigkeit faseln und Israel vorwerfen, Zivilisten zu töten, haben diese Zivilisten auf dem Gewissen. Die Hamas verschanzt ihre Waffen und sich selbst schließlich ganz bewusst hinter unbewaffneten Zivilisten, damit so viele Menschen wie möglich sterben, weil sie weiß, dass das bei den Israelkritikern in Europa so unfassbar gut ankommt, da sie Israel dann noch etwas mehr kritisieren können. 

Würden in Europa nicht so viele Menschen so geil werden, wenn sie Bilder toter Kinder und Zivilisten sehen, die durch Waffen getötet wurden, die von Juden gehalten wurden, würde die Hamas gewiss nicht so viele tote Zivilisten und Kinder „produzieren“ lassen. Es herrscht das Prinzip von Angebot und Nachfrage. 

In Europa gibt es einen Markt für Bilder toter arabischer Kinder und Zivilisten, und die Hamas bedient diese Nachfrage. Die Hamas hat Kunden, um nicht zu sagen, willige Vollstrecker. Die Kunden sind all die Menschen, die Bilder toter Kinder und Zivilisten, die bewusst „produziert“ werden, um Israel zu schwächen, teilen, veröffentlichen und vervielfältigen. Dazu gehören auch die Tagesschau und das heute journal.

Foto: Gerd Buurmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Peter Wachter / 16.05.2018

Muss da nicht die Staatsanwaltschaft aktiv werden, wenn jemand Bilder mit Blut veröffentlicht? Ach nee, das gilt ja nur für Blogger, die nicht ÖR konform berichten, da wird das Haus durchsucht und die Daten beschlagnahmt!

Wolfgang Schäfer / 16.05.2018

Ich selbst habe die Wende von einer Immigrations-freundlichen zu einer sehr kritischen Haltung anlässlich des folgenden Vorfalls vollzogen. In Mannheim - einer Stadt, die es vor 400 Jahren noch gar nicht gab und in der folglich jeder irgendeinen Migrationshintergrund hat - gab es vor vielen Jahren eine Kurdendemonstration. Die Polizei versuchte gewalttätige Demonstranten einzukesseln. Daraufhin bewegten sich Frauen an die Außenseite des Kessels und hielten Kleinkinder schützend vor sich, genau wissend, daß ein deutscher Polizist NIEMALS auf ein Kleinkind einschlagen würde. Es wurde mir damals klar, dass eine solche Verhaltensweise ein Versuch ist, uns mit unseren eigenen abendländischen Werten zu erpressen.

Dietmar Blum / 16.05.2018

Waren JE Bilder von getöteten Söhnen und Töchter führender Hamasmitglieder zu sehen, JE die von Selbstmordattentäter aus derem familiären Umfeld?

Leo Lepin / 16.05.2018

Ich verstehe schon seit einiger Zeit nicht mehr, was in diesrm Land und der westlichen Welt los ist. Sogenannte Linke, die sich als Kämpfer gegen Unrecht und Unterdrückung verstehen, unterstützen Anhänger und Vertreter eines autoritären, dogmatischen, gegen die Aufklärung gewandten,, frauenfeindlichen und judenfeindlichen Weltbildes (ich meine den konservativen Islam) und meinen, damit für Freiheit und Toleranz zu kämpfen. Bin ich irre oder sind sie es? Irgendjemand da, der das schlüssig erklären könnte?

Dirk Weidner / 16.05.2018

Ergänzend sei noch daran erinnert, dass die bundesrepublikanische Justiz, wie auch die Mehrheit der Medien, die Enthauptung eines Kleinkinds mitten in Deutschland durch einen “Menschen mit Migrationshintergrund” unter den Teppich kehren - aus Gründen des “Opferschutzes”. Da hegt und pflegt man “Gewissen” und “Moral”.  Dabei ging es dabei noch nicht einmal um Bilder. Wie dumm, dass der Täter kein Jude war - es hätte so wunderschön ins Gesamtbild gepasst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann, Gastautor / 17.07.2018 / 15:30 / 10

„Singt nicht mit Juden!“

Im Jahr 1979 fand der Eurovision Song Contest in Israel statt. Der Austragungsort war Jerusalem. Zwanzig Jahre später, im Jahr 1999, fand der Eurovision Song Contest wieder in Israel…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 12.05.2018 / 17:59 / 19

Panorama hat einen an der Klatsche

Was im Jahr 2018 beim NDR passiert, ist Wahnsinn. Der NDR wird von moralisch Verwahrlosten geleitet. Das Schlechteste der deutschen Gesellschaft hat sich durch die…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 04.05.2018 / 15:50 / 11

Kollegah in Auschwitz

Farid Bang und Kollegah besuchen Auschwitz. Die beiden Rapper haben die Einladung des Internationalen Auschwitz-Komitees zu einem Besuch der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau angenommen. Ich frage mich allerdings, ob…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 23.04.2018 / 16:10 / 6


Natalie Portman: Peking ja, Jerusalem nein

Seit 2012 wird in Israel von einer privaten Organisation der Genesis Prize vergeben. Der Preis geht an jüdische Menschen, die auf ihrem Gebiet exzellentes erreicht…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 13.04.2018 / 10:00 / 19

Sie haben die Wahl: Davidstern oder Hakenkreuz?

Ausgerechnet am 20. April 2018 findet im Theater Konstanz die Premiere von George Taboris „Mein Kampf“ in der Inszenierung von Serdar Somuncu statt. In der…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 26.02.2018 / 08:57 / 50

Die Essener Tafel ist ein Ort des Bürgerkriegs

„Mir läuft es eiskalt den Rücken runter. Essen nur für Deutsche. Migranten ausgeschlossen.“ Dies schrieb Sawsan Chebli via Twitter über die Essener Tafel. Sawsan Chebli…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 13.02.2018 / 06:29 / 38

Ein Film aus der Erziehungsanstalt

Der Film „Aufbruch ins Ungewisse“, der am 14. Februar 2018 auf der ARD gezeigt wird, ist eine Ansammlung all dessen, was den deutschen Film so schlecht…/ mehr

Gerd Buurmann, Gastautor / 09.02.2018 / 10:00 / 10

Weiberfastnacht im Iran

Gestern war Weiberfastnacht oder, wie es die Kölnerinnen zu sagen pflegen: Wieverfastelovend. An diesem Tag beginnt in Köln der sogenannte Straßenkarneval. Alle geraten völlig außer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com