Manfred Haferburg / 05.11.2018 / 06:10 / Foto: Malene Tyssen / 44 / Seite ausdrucken

Hinter schwedischen Hotel-Gardinen

„… so kann ich hier nicht ferner hausen“ – dichtete einst Schiller im Ring des Polykrates. Meinte er schon damals moderne Business-Hotels? Nicht nur bei der Energiewende – auf die Welle der grünen Weltverbesserung ist eine ganze Schar von Herbergs-Trittbrettfahrern aufgesprungen, die damit ihren Profit auf Kosten der Kunden maximieren wollen. Weltverbesserung geht im Kleinen bei der „Willkommenskultur“ im Hotel los. Deutschland steht vor einem Hotelservice-Abgrund, aber Schweden ist schon einen kleinen Schritt weiter. 

Die Schweden werden ganztägig rundum zum richtigen weltrettenden Verhalten geschubst – oder genudged – wie es modern heißt. Und wer wüsste besser als die Grünlinken, was richtig ist? Ich will mich gar nicht darüber echauffieren, dass man sich in Schweden vor lauter politischer Korrektheit nur noch über Fußball unterhalten kann. Und dabei habe ich doch nicht die geringste Ahnung von Fußball. 

Schon bei der Ankunft im Business-Comfort-Hotel schwant dem Gast Übles. Da prangt an der Außentür von manchem großen Businesshotels in Schweden ein lustiges Sparschwein, das auf einem Skateboard im Münzenregen surft, mit der Aufschrift: „Dies ist ein bargeldloses Hotel“. Man kann in einem solchen Etablissement nicht mal eine Tüte Erdnüsse mit Bargeld bezahlen. 

Bargeld ist in Schweden schon fast abgeschafft. Der Spiegel schreibt:

Nur noch 19% aller Bezahlvorgänge werden in Schweden bar abgewickelt. Selbst der Klingelbeutel in Kirchen funktioniert ohne Münzklingeln: Kein Land ist bei der Abschaffung von Münzen und Banknoten so weit wie Schweden. Es gibt Toilettenkabinen, die mit dem Handy bezahlt werden müssen. (Wer die Swish-App nicht hat, darf sich gerne einpinkeln). Kein Kleingeld dabei für den Obdachlosen? Kein Problem. Beim Obdachlosen Johan in Malmö kann man auch swishen. Der Straßenzeitschriften-Verkäufer zeigt der Passantin ein Schild mit seiner Swish-Nummer. Sie zückt ihr Smartphone, öffnet die Bezahl-App, tippt die Nummer ein, überweist Johan 60 schwedische Kronen“. Busfahrer, Parkautomaten, Geschäfte, Restaurants, Tankstellen – kaum jemand nimmt in Schweden noch Bargeld an. 

Nicht nur bargeldlos, sondern auch völlig servicelos

Datenschutz beim Steuern zahlen gibt es ja schon lange nicht mehr. Man mag sich gar nicht vorstellen, was der Staat oder die Banken mit den Bezahl- und Bewegungsprofilen der bargeldlosen Bürger so alles anstellen können. Wer keine Kreditkarte oder internetfähiges Smartphone hat, wird an den Rand gedrängt. Was passiert bei einem Stromausfall? Und wer bezahlt die Gebühren, wenn die Banken erst einmal das große bargeldlose Monopol errichtet haben? 

Also rein ins bargeldlose Hotel. Es ist nicht nur bargeldlos, es ist auch völlig servicelos. Wer erinnert sich noch? Früher wurde dem Gast bei der Ankunft im Hotel mit dem Gepäck geholfen. Das war einmal. Es fängt mit der Abwesenheit einer funktionierenden Rezeption an – keine Willkommenskultur für die Gäste. Wie bei einer Airline werden die Kunden genötigt, ein Selbstbedienungs-Check in – Terminal zu benutzen und sich mit einer zickigen Software rumzuärgern. Eine Hostess schwirrt herum und versucht, dem Gast diesen Serviceverlust schmackhaft zu machen und am Terminal zu beschulen. Man bezahlt das Zimmer bargeldlos in Selbstbedienung im Voraus und muss sogar die Zimmerschlüsselkarte selbst codieren. Frech wird behauptet: „Dies ist mehr Service für die Gäste, weil Wartezeiten entfallen“. Dass Wartezeiten nur entstehen, wenn die Rezeption chronisch unterbesetzt ist, ist den Hoteliers entfallen. Heute wartet der Gast statt vor der Rezeption vor dem Terminal.

Beim Codieren des Zimmerschlüssels erklärt die Hostess den Gästen die aktuelle Weltrettung der Beherbergungsindustrie:

Wir räumen Ihr Zimmer gerne auf, aber wir lieben es noch mehr, für UNICEF zu spenden. Wir reinigen also Ihren Raum nur noch auf Anforderung. Jedes Mal, wenn Sie NICHT zwischen 10:00 und 18:00 die Reinigung anfordern, spenden wir Geld für unser Sweet-Dreams-Projekt für die armen Kinder“.

Übersetzt heißt die kulleräugige Bettelei: „Wir würden gern mit Ihrem Geld Gutes tun und nebenbei dafür sorgen, dass ein Großteil bei uns hängenbleibt“. Wer der jungen Dame erklärt, dass er zwischen 10:00 und 18:00 Uhr arbeitet und trotzdem den Raum gern gereinigt hätte, wird schmollend und augenrollend notiert.

„Schütze den Planeten – benutze Dein Handtuch mehrmals“

Natürlich ist der Raum am nächsten Tag nicht gereinigt und es gibt auch keine frischen Handtücher. Beim Duschen in schwedischen Hotels wird gern mal das ganze Badezimmer geflutet, weil die Schweden keine Duschwannen mögen und der Abfluss oft teilverstopft ist. Da liegen dann die Handtücher patschnass auf dem Fußboden. Dafür funktioniert der Fernseher über das brüchige WLAN immer nur minutenweise. 

Sollte der Gast intervenieren – was schwierig ist, weil er niemanden zum Beschweren findet – verspricht eine andere Hostess, dass der Raum ganz bestimmt morgen gemacht wird. Leider bleibt auch das oft ein leeres Versprechen. Die Hotels haben wohl das Personal für den normalen Room-Service eingespart und setzen das Personal zur Rettung der armen Kinder ein. Gereinigt wird nur noch bei Gastwechsel. Der Gast kann sich ja frische Handtücher an der Bar erwinseln. 

Im Spiegel des Badezimmers kann man sich kaum sehen, so vollgepflastert ist er mit freundlichen Aufforderungen, durch Einsparungen von diversem weiterem Hotelservice die Welt zu retten. „Schütze den Planeten – benutze Dein Handtuch mehrmals“. Übersetzt: „Wir sparen den Wäscheservice und damit Kosten ein“. Vernunft kehrt sich hier ins Gegenteil, denn leider vergisst das Hotel oft, eine Möglichkeit zum Handtuchtrocknen anzubringen. Und in der Präsidentensuite hat man ganz und gar vergessen, diesen Sticker anzubringen.

Der nächste Spiegel-Aufkleber zeigt einen tropfenden Wasserhahn und sagt: „Trink mehr Wasser, das Leitungswasser ist frisch, klar und trinkbar“. Übersetzt: „Wenn Du Durst hast, trink aus dem Hahn, denn wir stellen Dir kein Mineralwasser hin – wegen Plastikmüll – und haben auch die Minibar eingespart“. 

Dieser Aufkleber beißt sich ein wenig einem anderen Aufkleber: „Spare mit Wasser – für den Planeten“. Übersetzt: „Reduziere unsere Wasserrechnung“. 

Eine Drückerbande im grünen Tarnanzug

Das kleine Zauberwort „bitte“ fehlt auf allen diesen Aufforderungen. Und auch der Zimmerpreis spiegelt in der Regel nicht so richtig den abwesenden Service. Aber Hauptsache, es ist für eine gute Sache.

Im Hotelzimmer finde man dann irgendwo die Erklärung für die ganze Misere. In dem Berg Werbeprospekte liegt ein bunter Werbezettel für die Hotelkette mit dem fröhlichen Motto: „Pushing for change because WE CARE“. 

Linguee übersetzt das Wort „pushing“ mit: drücken, drängen, schieben, schubsen, treiben, drängeln, rempeln… Der Werbezettel heißt also übersetzt: „Wir sind eine Drückerbande im grünen Tarnanzug, weil wir so besser für unseren Profit sorgen und uns dabei noch gut fühlen können“. 

Eine Beschwerde macht wenig Sinn. Der Serviceabbau folgt nämlich dem Zeitgeist. Eine schwedische Kollegin erzählt im Vertrauen, sie hätte sich nicht getraut, die Zimmerreinigung zu verlangen. Das wäre doch unangemessen, wegen der armen Kinder. 

Schweden ist schon ein bisschen weiter als Deutschland auf dem Weg in eine grün-sozialistische Gesellschaft, mit allen ihren Facetten. Und Hotelgäste in Schweden wissen jetzt, was einen Gutmenschen von einem guten Menschen unterscheidet. Der gute Mensch vollbringt gute Taten mit seinem eigenen Geld. Der Gutmensch vollbringt gute Taten mit dem Geld der Anderen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Hohensee / 05.11.2018

@ Ursula Horvath Ich gehe noch weiter als Ihr Professor mit seinem “klinisch geisteskrank” meine Ergänzung:  “meinungsvorherrschafts-besoffen” und die “Inkarnation geistigen Hochmuts” eines fehlt noch - “ungebildet und dumm”.

Hans-Peter Klein / 05.11.2018

Wa ist an alledem denn grün? Die wollen Kosten sparen und dadurch den Gewinn erhöhen, das ganze Business ist nach rein ökonomischen Prinzipien optimiert und durch gestylt. Irgendeine Ideologioe kann ich nicht erkennen. MfG, HPK  

Andreas Glaesel / 05.11.2018

Im Ernst, ein Spar-SCHWEIN…? Also, da habe ich gerade die Schweden für wesentlich kultursensibler gehalten. An Ihrer Stelle, Herr Haferburg, hätte ich mir den Spaß erlaubt, als kleine Rache sozusagen, wutschnaubend zu verlangen, dieses unreine Tier von der Türe zu entfernen…

Michael Schmitz / 05.11.2018

Dazu passend: Bald werden wieder die Martins-Umzüge durch Deutschlands Städte und Dörfer ziehen; vielleicht unter anderem, weniger christlichen Namen. Außerdem würde die Geschichte vom Heiligen Martin heute ganz anders ablaufen: Er würde nicht seinen eigenen Mantel halbieren, um den Bettler vor dem Erfrieren zu retten. Stattdessen würde er es einem seiner Untergebenen befehlen! Einwände, der Bettler sei gar kein Bettler, weil er doch eine teure und warme Markenjacke anhabe, lässt der Neue Martin nicht gelten. Er erklärt, diese Ich-Bezogenheit sei “rechts” und droht subtil mit Entlassung. Der Mitarbeiter habe die falsche Einstellung… nicht die richtige Haltung. Er selbst lässt sich dann später für seine gute und weise Tat feiern und mit Ehrungen überhäufen, während sein Untergebener, dieser jämmerliche abgehängte Tropf, vor Kälte mit den Zähnen klappert… Aber nicht zu laut klappern, sonst gibt´s was “auf die Glocke”... Die sogenannten “Antifaschisten” beobachten ihn nämlich misstrauisch und sind ganz schnell “alerta”...

Bärbel Schmidt / 05.11.2018

Die schwedische Regierung verteilte im letzten Winter an alle Haushalte eine Broschüre mit dem Titel “Im Fall von Krise oder Krieg”. Dort wird beschrieben wie man sich vor allem auf Stromabbruch vorbereiten sollte.  (Früher soll das alles im Telefonbuch gestanden haben). In einem Absatz wird geraten immer Bargeld in kleinen Scheinen im Haus zu haben falls das bargeldlose Bezahlen nicht funktioniert.

Martin Stumpp / 05.11.2018

Genau auch meine Definition von Gutmensch und guter Mensch :-).

Rudi Hoffmann / 05.11.2018

Solch umweltschonende Gesamt-Angebote , pflege ich mit dem Hinweis dankend abzulehnen ,  die eingesparte Gesamt- Leistung vollumfänglich zu spenden !  An wen ?  Egal !

Leo Hohensee / 05.11.2018

So funktioniert Indoktrination und Tiefenindoktrination: erfolgreich war es durch Hotel-Politik gelungen, Ihrer schwedischen Kollegin ein schlechtes Gewissen zu machen. Sie glaubte tatsächlich, sie würde den “armen Kindern” etwas wegnehmen wenn sie den RoomService bestellt. Ein anderer Punkt ist die bereits weitgehende Abschaffung des Bargeldes in Schweden. Ich gebe es zu, es hat etwas von angenehmer Verführung, alles bargeldlos bewerkstelligen zu können. Aber weiter gedacht - ich verliere so am schnellsten den Überblick über meine Finanzen - ist ein solches System erst einmal so installiert, dass man nicht mehr ausweichen kann, dann werden Gebühren in beliebiger Menge gefordert werden - als Verbraucher / Bürger / Steuerzahler werde ich gläsern und manipulierbar. Um hierbei die ganzen Zusammenhänge zu erkennen, sollte man schon die Bücher von Norbert Häring lesen. Und, nicht zu vergessen, das weitsichtige Buch “1984” von Georg Orwell. Auch sollten wir uns bewusst machen, es sind unsere Politiker, unsere Wirtschaftsführer, unsere Nachbarn und unsere Kinder, vielleicht auch wir selbst, die solche Entwicklungen möglich machen !? Sollten wir nicht langsam aufwachen?

MartinnWessner / 05.11.2018

In Schweden sind die Mindestlöhne (auch zum Leidwesen der niedrigst qualifizierten Flüchtlinge) sehr hoch. Um bei den Übernachtungspreisen mit anderen Destinationen mithalten zu können, wird in dem Land offenbar rationalisiert, was das Zeug hält. In Japan ist es sogar noch viel schlimmer. Auf der Kirschblüteninsel sehen sich die Hoteliers sogar genötigt aus Kostengründen die Arbeit der Hostessen von Robotern mit künstlicher Intelligenz ausführen zu lassen. Kein Scherz. Ich schwör’s! Einfach mal googeln.

Andreas Günther / 05.11.2018

Für einen freiheitsliebenden Menschen ist Schweden eigentlich die Hölle. Ich habe die Zuneigung des linksgrünen Milieus zu diesem Staat nie verstanden. Sicher, es gibt freie Wahlen, die Leute wollen es so, sie entscheiden sich aus freien Stücken für den Nanny-Staat. Aber warum?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 01.12.2019 / 06:02 / 65

500 Jahre Klimanotstand auf Rügen

Es scheint Mode zu sein, den Notstand auszurufen. Nachdem Dresden den Nazinotstand ausrief, hat die Europäische Union den Klimanotstand ausgerufen. Ein Glück, sonst hätte die Notstände gar keiner bemerkt.…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.11.2019 / 06:15 / 86

GAU im Illusionsreaktor: Das 10-Punkte-Desaster

1. Die Energiewende wurde vergurkt, sie ist ein Super-GAU (Größter Anzunehmender Unfug). Die lecke Kuppel des Illusionsreaktors ist das Dach über dem Plenarsaal im Bundestag.…/ mehr

Manfred Haferburg / 17.11.2019 / 10:00 / 9

Gelbwesten – ein Jahr Aufstand der sozial Schwachen in Frankreich

Gestern früh werde ich durch Martinshorngeheul geweckt. Viele Martinshörner – Schreck, lass nach – ein Attentat?  Dann wird mir klar: Heute ist Samstag, der 16.…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.11.2019 / 14:00 / 22

Gau im Illusionsreaktor (5) – Schlechter als Uruguay

Deutschland feiert sich gerne als Musterschüler im Klimaschutz und als ökologischer Vorreiter. Das stimmt nicht. Eher trifft Klimaschutz-Sitzenbleiber und ökologischer Geisterreiter zu. Im globalen Energiewende-Ranking kommt die Bundesrepublik noch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.10.2019 / 06:15 / 55

GAU im Illusionsreaktor (2): Fröhlich in die Energie-Kulturrevolution

Unsinnige und falsche Politiker-Aussagen zur Energiewende haben in Deutschland eine lange Tradition. Politiker machten große Versprechungen zur Energiewende, von denen keines gehalten wurde. Würden die…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.10.2019 / 06:09 / 86

Energiewende: Gau im Illusions-Reaktor

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.10.2019 / 06:05 / 61

Energiewende à la Française?

Die französische Regierung arbeitet still und leise daran, sechs neue Europäische Druckwasserreaktoren (EPR) zu bauen. In einem Schreiben an den Vorstand des französischen staatlichen Energieversorgers EdF…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.10.2019 / 14:59 / 79

Der Schrott und der LKW-Vorfall von Limburg

Unliebsame Tatsachen werden dem staunenden Publikum in homöopathischen Dosen verabreicht, wohl zu seinem Besten – um es nicht zu verunsichern. Wer die Weltmeisterschaft im Schwurbeln aus…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com