Manfred Haferburg / 10.04.2023 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 36 / Seite ausdrucken

Haferburgs großer Kernkraft-Countdown (10)

Noch 6 Tage Kernkraft in Deutschland: Deutscher Kernkraftabschied – die Dummen sind immer die Anderen. Unser Autor Manfred Haferburg nimmt auf seine Weise Abschied.

Es gibt sehr viel Ungerechtigkeit auf Erden, denn Gerechtigkeit ist kein naturethisches Prinzip. Die Güterverteilung der Welt ist daher ungleich. Nur die Klugheit ist absolut gleichmäßig unter den Menschen verteilt. Woher ich das weiß? Nun ja, noch nie hat sich jemand beschwert: „Ach lieber Gott, warum hast du mich so doof und alle anderen Menschen klüger gemacht als mich?“ Der große deutsche Philosoph Dieter Bohlen ist daher vollkommen berechtigt seiner Meinung, wenn er sagt: „Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist“. 

Die Grüne Partei und die ihr angeschlossene Presse versuchen gerade, den 31 bekloppten kernkraftbetreibenden Ländern klarzumachen, dass sie sich gefälligst nach Deutschland zu richten haben, wenn sie es zu etwas bringen wollen. Unter den „Bekloppten“ sind immerhin die USA, Russland, China, Frankreich, Indien, Südkorea, Kanada und viele weitere Entwicklungsländer.

Die allerdümmste Energiepolitik weltweit betreiben die Japaner. Die sind einfach nicht von ihrem Kernkraftwahn abzubringen. Obwohl ein Tsunami im Jahre 2011 drei der sechs Reaktorkerne in Fukushima zum Schmelzen brachte, fahren sie ihre tsunamifest nachgerüsteten Kernkraftwerke sukzessive wieder an – zehn sind bereits wieder in Betrieb, sieben in Anfahrvorbereitung. Zwei neue Reaktoren sind in Planung.  

Wenn Reporterinnen nicht nachfragen

Jetzt nehmen die Japaner auch noch die Aomori-Roccasho-Wiederaufbereitungsanlage in Betrieb. Hier sollen ab 2022 jährlich 800 Tonnen Kernbrennstoff aus japanischen Kernreaktoren wiederaufbereitet werden, davon acht Tonnen Plutonium für Mox-Brennelemente. Fast 3.000 Tonnen benutzter Kernbrennstoff warten auf dem Gelände der Anlage auf ihre Wiederaufbereitung. In Deutschland ist Wiederaufbereitung zum Glück gesetzlich verboten. Schließlich „zerstörte“ der japanische Tsunami in Deutschland mehr Kernkraftwerke als in Japan.

Auch die Weißrussen müssen energiepolitisch weniger als minderbegabt sein, weil sie jetzt ihr erstes KKW angefahren haben. Die meisten Weißrussen haben einfach keine echte Atom-Angst. Das kann laut Deutschlandradio nur auf Propaganda des Informationsministeriums und auf KGB-Terror zurückzuführen sein. Bei ihrem einstündigen Radio-Feature lässt die Deutschlandradio-Reporterin Inga Lizengevic einen Atomkraftgegner zu Wort kommen, der den Weißrussen ein nicht nur kurzes Tschernobyl-Gedächtnis, sondern sogar andere geistige Defekte bescheinigt. Der Start des ersten neuen Kernkraftwerksblocks bei Astravets erfolgte im Juli 2020. Der zweite Reaktor ist ebenfalls fast fertig. 

Statt über das neue KKW zu berichten, wird im Deutschlandradio lieber Tschernobyl beklagt. 70 Prozent des Fallouts von Tschernobyl gingen angeblich über Weißrussland nieder. Der WHO-Bericht zu den Tschernobyl-Toten wird angezweifelt, und es werden tausende Opfer erfunden. Ein lokaler Arzt führt gar Kniegelenkserkrankungen bei jungen Menschen auf Tschernobyl-Strahlung zurück. 

Der Reporterin Inga Lizengevic ist nicht aufgefallen, dass es zwischen den RBMK-Tschernobyl-Reaktoren und den neuen Druckwasser-WWER-1200-Reaktoren sicherheitstechnisch fundamentale Unterschiede gibt. Aber das liegt womöglich daran, dass sie im Hauptberuf Theaterregisseurin ist.

Die spinnen, die Finnen – oder?

Strom aus Kernkraft ist laut der grünen Medien die teuerste Form der Stromproduktion. Wind und Sonne sollen angeblich schon viel billiger Strom produzieren. Und niemand stellt die logisch zwingende Frage, warum dann Deutschland trotz so viel billiger Stromerzeuger den Weltrekord im Strompreis hält, wenn man mal vom Zwergstaat Bermuda absieht. Genauso wenig wird gefragt, warum im Nachbarland Frankreich mit fast 75 Prozent Kernenergieanteil der Strom nur die Hälfte kostet. 

Die deutschen Medien überbieten sich in düsteren Prognosen über die düstere Zukunft der Kernenergie. Die Länder, die nicht aus der Kernenergie aussteigen oder gar neue KKW bauen, sind alle strunzdumm. 442 Kernkraftwerke sind weltweit in Betrieb, und fünfzig neue werden gerade gebaut. 

Welcher Debile macht denn so etwas? In dreißig Jahren ist das Uran sowieso weltweit alle – so die Medien – und dann stehen die Atomruinen nutzlos herum. Das Problem der radioaktiven Endlagerung kann keinesfalls gelöst werden und die Atomgläubigen sitzen auf todbringenden Müllhalden. Und überhaupt – Kernkraftwerke können nicht kostengünstig gebaut werden, das klappt nur bei deutschen Flughäfen, Kanzlerämtern, Opernhäusern und Windrädern. Deshalb muss Kernenergie im Gegensatz zu den Erneuerbaren angeblich subventioniert werden. 

Und dann sind da noch die Finnen, die spinnen. Ohne deutsche Journalisten zu fragen, wagen sie es, ihr Endlager für hochradioaktiven Müll Onkalo 2023 in Betrieb zu nehmen. Und das, obwohl der Bau eines Endlagers unmöglich ist. Für die deutsche Haltung zur Kernenergie haben die Finnen sogar ein eigenes Wort: „Besserwisser“ heißt auf Finnisch nämlich „Besserrrwisserr“. Von den Vorreitern in Deutschland hat noch gar keiner bemerkt, dass vor ihm am Horizont in Sachen Endlager die Finnen reiten. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Klaus Lang / 10.04.2023

Lieber Herr Haferburg, ich bewundere ihre Energie, unablässig gegen den Wahnsinn anzuschreiben. Momentan bin ich - seit über 30 Jahren als Dipl.-Ing. Energie- und Wärmetechnik (FH) beruflich tätig - zu traurig und zu wütend, um einen sinnvollen Kommentar zu schreiben. Zuletzt kam mir heute Morgen die Galle hoch, als ich diverse Kommentare ideologisch verblendeter Zeitgenossen zu einem eigentlich recht guten F.A.Z. Artikel zum Atomausstieg (“Ende einer Hoffnung”) las, die ihre von Ahnungslosigkeit strotzenden “Argumente” ein ums andere Mal wiederkäuten. Wie Zeugen Jehovas sperren sich diese Überzeugungstäter gegen alle Fakten und Erkenntnisse, die für die friedliche Nutzung der Kernenergie sprechen. Bei der schweigenden, überwiegend desinteressierten und/oder ahnungslosen Mehrheit hat die jahrzehntelange reißerische Angst- und Panikmache der MSM Wirkung gezeigt. Erst jetzt, wo die Messe endgültig gelesen ist, scheinen einige aufzuwachen. Die Branche konnte (oder wollte) dem nichts entgegensetzen - sie hatte 12 Jahre Zeit dazu. Der einzige Trost: Die Welt wird deswegen nicht untergehen. Die Abdeckung der Residuallast - ab dem 15.04.2023 überwiegend durch Braunkohle - wird den Anteil Deutschlands an den globalen CO2-Emissionen von rd. 2 % um einige Zehntelprozente erhöhen. So what? Für Deutschland selbst jedoch ist es ein weiterer Schritt in den Abgrund. Ob der (manipulierte) deutsche Michel jemals aufwachen wird?

Ursula Schelten / 10.04.2023

Hallo Herr Haferburg. Seit ich ihr Buch wohnhaft gelesen habe, bin ich ein “Fan” Ihrer Artikel. Seither kotzen mich die ” alten DDR ler” die meinen der Sozialismus wurde nur falsch gemacht und es war doch alles gar nicht schlecht noch mehr an. Nur das mit dem reisen sei halt blöd gewesen. Und seither lese ich ganz viel über Kernenergie. Könnten sie mal in eine Reihe dazu was schreiben, damit wir pro Kernenergie Leien den Neugierigen das alles leicht erklären können? Generation Tschernobyl vs Fukoshima usw. Die neuen Projekte, WAA,  Dual fluid, torium Reaktor, endlager, zwischenlager, unterschiedliche Reaktorrypen, super poenix, das finnische Projekt, die russischen BN 1200? Die Chinesen. Was machen die amerikaner? Was war Gorleben, was wackersdorf? Usw, das wäre mal richtig toll, gerne auch als Buch Vielen Dank füe ihre bisherige Aufklärung. Bitte hören sie nicht auf, ich teile sie auch immer auf meinem facebook Account und bekomme auch positive Reaktionen. Langsam tut sich was.

Wolfgang Richter / 10.04.2023

@ Rudi Hoffmann - ” In ländlichen Gegenden sind südosteuropäische Trupps unterwegs , die bei etwas älteren Einfamilienhäusern „großzügige Kaufangebote“ ” Einfach mal gucken, wem inzwischen in den älteren Stadtteilen unserer Städte ganze Straßenzüge gehören. Die “Clans” warten sicher schon begierig darauf, ihre Geld für Habecks Sanierungsphantasien zu verballern. Und es wird lustig, sie zu zwingen, zB. in Dortmund die mit “Asylanten” und “Rumänen” belegten Wohnungen zwangszuräumen, um die “Wohlstandssanierung” zwangsweise auf den Weg zu bringen, alt. bei Verweigerung die Vermietung zu untersagen, dies bei besagter Klientel und schon bestehendem Wohnungsmangel.—- Wenn ich zum Alk werde, ist das den Politakteuren in diesem Land zuzuschreiben, denn anders isg diese Republik langsam nicht mehr zu ertragen.

Wolfgang Richter / 10.04.2023

“„Besserwisser“ heißt auf Finnisch nämlich „Besserrrwisserr“. Von den Vorreitern in Deutschland hat noch gar keiner bemerkt, dass vor ihm am Horizont in Sachen Endlager die Finnen reiten. ” Es gibt Gorleben, das politisch gewollt aus dem Rennen genommen wird, um für eine Pseudosuche noch mal 1 Milliarde Euronen zu verballern. Dieses Land wird offenbar mehrheitlich von Bildungsfernen, alt. / u. / o. Ignoranten bewohnt, die nichts dabei finden, sich von einer Horde von völlig Ahnungslosen, dafür Dummschwätzenden “regieren” und monetär ausplündern zu lassen. Aber vielleicht kommt ja doch noch Wer ztum Nachdenken. Das werden die “Straßen” in den nächsten Wochen zeigen, oder halt nicht.

W. Renner / 10.04.2023

Der woke homo Germanicus kann es doch kaum erwarten, statt bequem mit dem Auto zu fahren, künftig mit dem Lastenesel um die Windmühle zu ziehen. kalt zu duschen und sein beheiztes Eigenheim dem Politbüro zu schenken. Dabei wird ihm warm ums Herz, wenn endlich wieder der Wolf und die Wildsau seinen Parkplatz besiedeln und, anstatt seinem schnöden Automobil und endlich wieder die Blauracke auf der Startbahn West brütet, was ihm die Scham über seine Mallorca Urlaube ins Gesicht treibt. Nein, dieses Volk braucht keine Energie, nicht mal aus der Schrotmühle. Die Kernkraft tut gut daran, denjenigen Völkern zuverlässig, günstigen Strom zu liefern, die das zu schätzen wissen und nicht Lügenmärchen Erzählern auf den Leim gehen.

G. Zülken / 10.04.2023

Die größte Lüge der Grünen ist , dass sie sich Grüne nennen. Sie setzen sich mit ihren 15 % durch, um die letzten, sauberen, sicheren, modernen Atomkraftwerke zu verschrotten und wollen die grüne Lunge dieses Landes, sprich Wälder, für ihre ideologischen Windmühlenprojekte schreddern. Und dieses mit Brachialgewalt, auch gegen den Willen der Einwohner dieses Landes. Grün ist die Farbe der Ruhe und des Friedens. Wenn man von einer Anhöhe auf einen grünen Wald oder grüne saftige Wiesen blickt, geht einem das Herz auf. Dieses will diese angeblich grüne Sekte zerstören und mit gigantischen Vogelschreddermaschinen zupflastern. Und weil die Inhaber der anderen Parteien, außer der AfD, um ihre hochdotierten Posten bangen, unterwerfen sie sich dieser zerstörerischen Vereinigung. Diese seltsame Partei ist nicht grün, nicht mal grün angehaucht und will alles zerstören was Ruhe und Frieden bringt. Diese Partei sollte sich in ,,Bündnis 90 die Braunen`` umbenennen, denn sie sind nicht mehr viel weit von denen entfernt, die vor 90 Jahren ganze Völker mit ihren Schrecken und Grausamkeiten überzogen haben.

Chris Kuhn / 10.04.2023

Aber, aber, das ZDF kündigt uns doch schon Prof. Harald Lesch, seinen Alleswisser mit Astrophysik-Hintergrund an, der in seinem “Kosmos” als GRÜNER Märchenonkel und Erklärbär klipp und klar aufzeigen wird, wie die Energieversorgung schon quasi übermorgen ohne nukleare und fossile Energieträger funktionieren wird.

Thomas Schmied / 10.04.2023

Weil es hier so gut passt: Habe gerade durch Zufall den Film “Das China Syndrom” von 1979 mit Michael Douglas gesehen. Es ist wohl einer, wenn nicht der Kickstarter der Anti-Atomkraft-Bewegung aus Hollywood. Öffentliche Meinungen werden auch in Hollywood gemacht. Mich würde mal die sachliche Beurteilung des Autors dazu interessieren. Bin mir sicher, er könnte dazu einige Dinge sagen, wenn er das nicht schon einmal getan hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 25.03.2024 / 12:00 / 107

ISAR 2: Das beste Kernkraftwerk der Welt wird zersägt

Die Rückbaugenehmigung für ISAR 2 ist erteilt, hieß es am Freitag. Der Betreiber Preussen Elektra könne den Rückbau unverzüglich durchführen. Eine wenig beachtete DPA-Meldung leitet…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.03.2024 / 10:00 / 110

Bundesrechnungshof delegitimiert Habeck, Müller und Energiewende

Die Energiewende-Delegitimierer sitzen jetzt im Bundesrechnungshof. Ihr vernichtendes Fazit der Energiewende haben die Beamten sogar in einer Grafik (oben) karikiert. Der Bundesrechnungshof ist in der…/ mehr

Manfred Haferburg / 01.03.2024 / 06:00 / 61

Habecks Wetterwenden: Was, wenn Kernenergie wieder salonfähig wird?

Die Bundesegierung hat es sich angewöhnt, die alten Brunnen zuzuschütten, bevor es neue gibt. Jetzt erlaubt sie die bisher verteufelte CO2-Deponierung – und was ist,…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.02.2024 / 06:15 / 101

Netzbetreiber warnen: Stromnetz kollapsgefährdet wie nie

Wie steht es um die Versorgungssicherheit, wenn die Stromerzeugung bis zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien erfolgt? Ein Netzbetreiber hat sie jetzt beantwortet. Ein Blitzeinschlag…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.02.2024 / 06:00 / 84

Die Kohle bleibt: Ampel halbiert Gaskraftwerks-Pläne

In der neuen Kraftwerksstrategie der Bundesregierung schrumpfen die geplanten Gaskraft-Kapazitäten wie eine Eiskugel im Sommerurlaub – und noch nicht einmal die wird es geben. Verdruckst…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.01.2024 / 14:00 / 8

„Ein grünes Requiem“

Die Lektion der unerwünschten Folgen gut gemeinter Projekte ist an den Grünen komplett vorbeigegangen. Das holen sie jetzt nach, auf unsere Kosten. Was Menschen auch…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.01.2024 / 06:00 / 103

Nachhaltige Halluzinationen beim Chef der Bundesnetzagentur

Ja, Herr Müller, die Energieversorger brennen darauf, 60 Milliarden Euro in Gaskraftwerke zu investieren, die sich nicht rechnen können, da sie nur bei Flaute und…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.12.2023 / 06:00 / 132

Weihnachten unter Räubern

„Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande?“, hieß es von Augustinus vor knapp 1.600 Jahren und diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com