Greta Thunberg, Erbin des D-Days

Der „Prix Liberté“ ist ein Preis, den die französische Region Normandie dieses Jahr erstmals vergeben hat. Mit ihm will man – in Erinnerung an den „D-Day“ – Menschen auszeichnen, die „einen exemplarischen Kampf für die Freiheit führen“. Als erste Preisträgerin haben die Normannen eine wahre Ikone der Freiheit ausgewählt – Greta Thunberg. 

War ja klar. So blasse Gegenkandidaten wie der saudische Blogger und Dissident Raif Badawi, der seit 2012 im Gefängnis sitzt, oder der chinesisch Fotojournalist Lu Guang, der 2018 nach einer Verhaftung spurlos verschwand, haben doch keine Chance gegen Klima-Greta. Der Badawi hat sich für einen freiheitlichen, säkularen Staat in Saudi-Arabien eingesetzt, und der Lu Guang ist halt wegen Kritik an der chinesischen Gesellschaft einfach… verschwunden. Gähn. Langweilig! 

Greta Thunberg hingegen ist wirklich eine verdiente Gewinnerin – und eine wahre Kämpferin für die Freiheit in all ihren Facetten. Die Welt soll frei sein – frei von CO2, frei von Industrie, und am besten noch frei von Debatten über ihre Ziele, für die wir wirklich keine Zeit haben – die Welt geht immerhin in 12 Jahren unter. Oder waren es doch noch weniger? Egal. Auf jeden Fall sind wir alle bald tot, wenn wir nicht genau das tun, was „Fridays for Future“ sagt. Im Grunde kämpft Greta ja wirklich für unsere Freiheit – die Freiheit, weiterzuleben.  

Die Preisverleihung wurde auch von Veteranen des D-Days begleitet. Das hat Greta tief bewegt. „Das Mindeste, was wir tun können, um sie [die Weltkriegsveteranen] zu ehren, ist aufzuhören den Planeten zu zerstören, für den (die anwesenden Veteranen) Charles, Léon und ihre Freunde gekämpft haben“, sagte sie. Verdammt richtig! Denn die Veteranen haben ja nicht etwa für Frankreich und gegen Nazi-Deutschland gekämpft, sondern für den Planeten – und wahrscheinlich gegen die Klimakrise. Die Bombardierung deutscher Industriegebiete diente demzufolge wohl nicht der Schwächung der Kriegsindustrie, sondern der Verringerung der CO2-Emissionen, und die französische Résistance hat sich auch erst gebildet, als deutsche Panzer ohne Umweltplakette durch Paris fuhren – man denke an den ganzen Feinstaub! Leider hat man es dann irgendwie versäumt, die Führungsriege des Reiches nach dem Krieg auch für solche Klimaverbrechen zu belangen. Aber immerhin war Deutschland, zusammen mit weiten Teilen Europas, am Ende des Zweiten Weltkrieges fast klimaneutral. Und darum ging es doch im ganzen Krieg, oder? 

Naja. Auf jeden Fall hat der „Freiheitspreis“ dieses Jahr eine würdige Gewinnerin gefunden. Für das nächste Jahr schlage ich Xi Jinping vor.

 

Max Roland (19) ist Abiturient aus Bremen und schrieb diesen Beitrag zuerst für Apollo-News.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christoph Köhler / 24.07.2019

Und eine ganz wichtige Form der Freiheit um die sich Greta Thunberg verdient gemacht hat, bitte nicht vergessen: freitags Schulfrei! Und das auch noch völlig geistfrei und befreit von allen guten Geistern!

Reinhard Schropp / 23.07.2019

Ich saß erst mit offenem Mund, dann lachend und zuletzt halbwegs verzweifelt vor diesem Stück Journalismus. Danke für diese Achterbahnfahrt der Gefühle, Herr Roland.

Henri Brunner / 23.07.2019

Die Preisverleiher werden sich irgendwann in Grund und Boden schämen und froh sein, dass die Welt dann ihren dämlichen Preis längst vergessen hat. Das grosse Vergessen ist gerade für diese dümmlichen Leute eine regelrechte Gnade.

Rolf Lindner / 23.07.2019

Wer auch immer diesen Preis verliehen hat, aber die wirklichen Normannen waren es nicht. Die hätten zu Greta gesagt: “Mädchen, unsere Vorfahren haben zu einigen Tausenden an der Südspitze eines Landes gesiedelt, das in dieser Gegend wirklich saftig grün war. Die haben dort Viehzucht und Ackerbau betrieben. Wenn es so warm wird, dass dort wieder die Wiesen blühen, dann diskutieren wir vielleicht mit Dir bei einem Glas grönländischen Biers (für Greta alkoholfrei), woher die Klimaerwärmung kommt.”

Leopold Hrdlitschka / 23.07.2019

Die Welt ist wirklich irre. Richtig irre. Daran habe ich keinerlei Zweifel mehr. Was kann man noch tun? Eher wenig. Eventuell saugen? Haben schon viele so gemacht.

armin wacker / 23.07.2019

Mir ist so schlecht. Mit jedem Tag an dem ich die Achse lese geht’s mir schlechter. Bitte habt ihr auch Mal ne gute Nachricht? So nach dem Motto die Welt geht in Zwölf Jahren unter, aber mein Arzt gibt mir eh nur noch zwei.

Zdenek WAGNER / 23.07.2019

Ich weiß jetzt endlich, warum sich die Außerirdischen, trotz zahlloser Sichtungen, so schwer damit tun zu landen: Sie gucken unser Fernsehen und surfen in unserem Internet und verspüren daher absolut keinen Drang mit uns Irren in Kontakt zu treten. Dieser Planet unterliegt einer galaktischen Quarantäne und es ist mehr als fraglich, ob selbige je wieder aufgehoben wird.

Paul Siemons / 23.07.2019

Jetzt fehlt als weltweit renommiertester Preis nur noch der Orden wider den tierischen Ernst in Aachen.

Reiner Gerlach / 23.07.2019

Also das kann man aber so nicht stehen lassen. @ Günter Springer Es gibt schon genug gute und sehr gute Ideen, wie man das Klima retten kann. Zuerst hat die Lehrerin Frau Verena Brunschweiger kundgetan, dass Kinder total schlecht sind fürs Klima und man keine mehr davon in die Welt setzen sollte. Vergangene Woche ereilte uns die Idee, Hunde und Katzen abzuschaffen, denn die sind ja auch schlecht fürs Klima. Und der Wirtschaftsprofessor Nico Paech hat verkündet, dass man die Industrie abschaffen muss, denn auch die ist schlecht fürs Klima. Das sind doch schon mal ein paar ganz brauchbare Ideen. Ob man nun aber im Vorgarten lieber Steine auslegen sollte (speichern und reflektieren die Wärme) oder lieber Rasen und Grünpflanzen (brauchen zu viel Wasser) ist noch nicht endgültig entschieden. Und dann noch @ Karla Kuhn: Rindfleisch essen und dann noch vom Feinstaub-Grill, da wird das nie was mit einem Orden oder anderen Klima-Preis. Pfui Teufel.

Gisela Fimiani / 23.07.2019

.......und in Deutschland werden Future Schulschwänzer mit den Geschwistern Scholl verglichen….. Der geistige Verfall schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran…......grenzenlos…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Roland, Gastautor / 15.10.2019 / 06:15 / 80

Warum die Sprachpolizei nicht siegen wird

Wenn aus dem „Weihnachtsmarkt“ der „Wintermarkt“ wird, dann regen sich einige Menschen auf. Aber warum? Es geht doch nur um Wörter. Um Begriffe. Es ist…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 08.10.2019 / 15:30 / 32

Die DDR kein Unrechtsstaat?

Was haben Manuela Schwesig und Bodo Ramelow gemeinsam? Beide sind Ministerpräsidenten, beide in Ostdeutschland. Was unterscheidet die beiden voneinander? Nun, einiges. Da wäre zunächst der…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 26.08.2019 / 10:00 / 38

Terroranschlag in Israel: Ein vergiftetes Kondolenzschreiben aus dem AA

In einer Presseerklärung verurteilte das Auswärtige Amt unseres allerliebsten Demokratie-und Weltretters Heiko Maas einen Terroranschlag auf israelische Zivilisten. Von Heiko Maas selbst stammte das Statement…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 11.07.2019 / 10:00 / 51

SPD-Chefhaushälter Kahrs auf Twitter: AfD-Verbot!

Die größte Oppositionspartei soll verboten und ihre Mitglieder aus dem Öffentlichen Dienst entlassen werden, fordert ein führender Politiker einer Regierungspartei. Klingt nach Erdogans Türkei –…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 02.07.2019 / 14:00 / 66

Der Chef der FDP stimmt für den Klimanotstandsplan der Linkspartei.

Eigentlich keine große Sache: Ein Antrag der Linken vor wenigen Tagen im Bundestag mit dem Titel „Klimanotstand anerkennen – Klimaschutz-Sofortmaßnahmen verabschieden, Strukturwandel sozial gerecht umsetzen“.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 03.06.2019 / 16:00 / 32

#NichtohnemeinKopftuch

Von Max Roland. Man sieht sich immer zweimal im Leben, heißt es. So scheint es auch mit der Aktion #NichtOhnemeinKopftuch zu sein, die am gestrigen…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 13.05.2019 / 14:00 / 47

Verdammt, ich verteidige Alice Schwarzer!

Von Max Roland.   Dass ich mal den Feminismus verteidige, hätte ich nicht gedacht. Ganz ehrlich, das war für mich ungefähr so wahrscheinlich wie eine Kuh,…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 18.04.2019 / 06:25 / 99

Der Comedian: Ein Nachruf

Wir haben uns hier versammelt, um von einem guten Freund Abschied zu nehmen, der uns durch die Jahre und durch schwere Zeiten immer begleitet hat.…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com