Max Roland, Gastautor / 26.08.2019 / 10:00 / Foto: Apollo-News / 38 / Seite ausdrucken

Terroranschlag in Israel: Ein vergiftetes Kondolenzschreiben aus dem AA

In einer Presseerklärung verurteilte das Auswärtige Amt unseres allerliebsten Demokratie-und Weltretters Heiko Maas einen Terroranschlag auf israelische Zivilisten.

Von Heiko Maas selbst stammte das Statement nicht – ob er mit seinem #DonnerstagfürDemokratie beschäftigt war oder sich wieder auf einem dieselbetriebenen Eisbrecher in seiner edlen Woolrich-Jacke die gravierenden Folgen des Klimawandels in Grönland ansah? Man weiß es nicht.

Wer jetzt aber denkt, Maas‘ Abwesenheit würde bedeuten, dass dieses Statement auch nur einen Deut besser wäre als die üblichen Töne aus dem Auswärtigen Amt, wenn es um Israel geht, den muss ich leider enttäuschen.

Im Text schickte man nämlich eine Verurteilung der Attacke vorweg, die von den üblichen Floskeln über „tiefe Anteilnahme“ geprägt war. Anschließend verkündete man jedoch voller Stolz: „Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass die Spirale aus Hass und Gewalt überwunden wird und die Perspektive einer Zwei-Staaten-Lösung, die allen Israelis und Palästinensern ein Leben in Frieden und Sicherheit ermöglicht, erhalten bleibt.“ Da fragt sich der aufmerksame Leser natürlich: Moment! Gehören zu einer „Spirale der Gewalt“ nicht immer zwei dazu? Und dann drängt sich natürlich die Frage auf: Wer ist denn der zweite Teil in dieser Spirale? Das 17-jährige Mädchen? Die Einen morden, die Andere existiert halt einfach zur falschen Zeit am falschen Ort – und Zack bilden zwei Seiten eine Spirale, an der per Definition eigentlich beide Seiten irgendwie Schuld haben.

Wichtig ist natürlich auch, im Angesicht eines toten israelischen Mädchens nochmal die Zwei-Staaten-Lösung zu betonen. Denn die Mörder und Terroristen haben wenigstens die Hälfte von Israel verdient – findet das Auswärtige Amt anscheinend. Das muss natürlich einer Kondolenzbekundung auch direkt nochmal hinterhergeschoben werden. Den Palästinenserstaat in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

Wenn Juden angegriffen werden, dürfen wir nicht wegsehen, sagt Heiko Maas. Es sei denn, es passiert in ihrem Staat, in Israel. Denn zwischen Sinai und Golan hört unsere historische Verantwortung auf.

 

Max Roland ist Abiturient aus Bremen und schrieb diesen Beitrag auch für den Jugend- und Schülerblog Apollo-News.

Foto: Apollo-News

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 26.08.2019

Nachdem Präsident Trump der dänischen Regierung den Wunsch vorgetragen hatte, Grönland zu kaufen, liefen die “Unseren” in den Medien in ihrer Verachtung für “das gefährliche Irrlicht aus dem Weißen Haus” mal wieder zu gewohnter Höchstform auf. Dabei gab Trump ihnen nur das zu schmecken, was sie doch selbst von Israel seit Jahrzehnten fordern. Israel soll Teile des Heimatlandes des jüdischen Volkes aufgrund einer temporär bestandenen (sog. “grünen”) ehemaligen Grenzlinie abgeben. Noch nicht einmal für viel Geld, sondern für “Frieden”. Für Frieden mit einer der aggressivsten und hasserfülltesten Populationen im ganzen Nahen Osten. Judäa und Samaria? Grönland? Merken diese “Unseren” eigentlich gar nicht, was sie selbst anderen abverlangen? Doch, schon. Aber so wie eine Katze einer Maus einiges abverlangt, so verlangen Antisemiten Israel einiges ab ... wäre da nicht der beste Freund dieser Maus! Ein gewaltiger Hund. Dieses dreckige “Irrlicht”.

alma Ruth / 26.08.2019

D hat nichts aufgearbeitet, D hat nichts begriffen. Eine Aufarbeitung ist nur dann eine, wenn sie mit Schmerz einhergeht. Nur der Schmerz kann eine Änderung bewirken. Nichts, was nur im Kopf bleibt, bewirkt eine innere Änderung eines Menschen, kann es prinzipiell nicht bewirken. Nur durch den Schmerz kann man begreifen, was, wo und warum etwas schief gelaufen ist. Und dann sich ändern.—Tut mir leid, aber ich kann nichts dafür, daß es so ist. Jeder Psychotherapeut, der seinen Fach tatsächlich versteht (nicht alle tun es, leider!), wird es bestätigen. lg alma Ruth

S. Marek / 26.08.2019

@ David Katzar/ Israel /, Sie haben es ganz richtig beschrieben, nur ist es nicht nur die Unfähigkeit des jetzigen Außenministers, sondern vor allem der gesamten deutschen Regierung und deren diese unterstützende Links-Grüne Ideologen Meute. Und vergessen Sie nicht die SPD mit ihren Bundespräsidenten und Ministern die sich vor dem Mausoleum des Erzterroristen Yassir Arafat, ein Ägypter übrigens, verneigen und seinem Nachfolger im EU Parlament Ovationen zukommen lassen w.g. dessen Fabel über “Jüdische ak. Israelis Brunnenvergiftung” in Judäa und Samaria.  Ich hoffe,daß die Israelis sich nicht durch eigene Linken Schwafler und Wunderheilern bei den kommenden Wahlen nicht beirren lassen und rechte Parteien wählen um starke Nationale Regierung zu ermöglichen.

Dr. Günter Crecelius / 26.08.2019

Das Schlimme daran ist, daß Merkellands ‘Diplomaten und Diplomatinnen’ nicht nur ihre heuchlerischen Ergüsse absondern und damit die Opfer verhöhnen, sondern die Terroristen auch noch großzügig finanzieren. Aber wer das Holocaust Denkmal NICHT für ein Denkmal unserer Schande hält, der hat natürlich ein inniges Verhältnis zu Auschwitz.

Ilse Polifka / 26.08.2019

@zu S. Marek: genau so ist es. Eine Schande!

Hjalmar Kreutzer / 26.08.2019

Anlässlich 9/11 schaffte es ein Sozialdemokrat Schröder noch, vorbehaltlos einem G.W. Bush sein vorbehaltloses Mitgefühl auszudrücken: „An solch einem Tag sind wir alle Amerikaner.“ Dennoch ist er ihm später nicht in den auf Lügen basierenden Irak-Krieg gefolgt. Beides hat meinen Respekt.  Was die heutigen sozialdemokratischen und christdemokratischen Lichtgestalten betrifft, zügelt mich die Netiquette.

sybille eden / 26.08.2019

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Netanjahu ! Ich bitte Sie inständig, brechen sie die “Beziehungen” zu Deutschland ab. Schliessen sie ihre Botschaft und beenden sie jegliche Zusammenarbeit ! Nur so wird die Welt endlich begreifen, was für eine unglaublich verlogene Politik die Regierung Merkel ihrem Land Israel gegenüber betreibt ! Schalom !

Andreas Rühl / 26.08.2019

Saarländer haben unser Land von jeher ins Unglück gestürzt, in Ost wie West. Wenn der Becker Heinz zum Außenminister wird, darf man sich nicht darüber wundern, dass das Dummschwätzen zum Diplomatenton erklärt wird. Dazu noch eine knackige links-antisemitische Überzeugung, in 2000 Asta-Sitzungen ausgebildet und phrasologisch kultiviert….eine unverwechselbare Mischung aus Ignoranz und Verblendung. Ich vermute mal, dass die israelische Regierung das Dummgeschwätz unsers Außenministers bewusst ignoriert - ansonsten hätte sie (in der Logik der linken Verschwörer) schon längst ein Mossad-Kommando losgeschickt. diesem Übel ein schnelles Ende zu bereiten.

S. Marek / 26.08.2019

Gut beobachtet, lieber Max Roland, aber diese perfide Heuchelei geht so bereits mindestens doppelt so lang als Sie alt sind. Sie sollen es wissen, für die Deutschen sind nur die Juden “gut” die während des Holocaust ermordet wurden. Jetziger AM ist sogar wegen Auschwitz, es überlebten noch zu viele nach seinem Gefühl,  in die Politik gegangen. Andere mögen sich gerne zur Jahrestagen der Ermordung versammeln und offiziell “schöne” Reden ablesen, aber am Tag vorher und während des ganzen Jahres danach, alles zu unternehmen damit die Schmach der nicht erledigten Führers Auftrags durch die islamischen Alliierten des 3-ten Reiches vervollständigt wird. Leider Zahlen, ungefragt, alle Deutschen mit einem Teil ihrer Steuer seit 1949 in die Kasse der arabischer Terroristen, die 1964 mit der genialen Erfindung von Yassir Arafat in “Palästinenser” unbenannt wurden, Milliarden von Euros ein. Auch andere Staaten Europas beteiligen sich an diesem “Humanistischem” Auftrag.  Seit Dez. 1949 , der Gründung von UNRWA, die für damals max. 800.000 arabischen Flüchtlinge, die meisten davon auf Gehiß der Angrenzenden Arabischer Führer Israel zu verlassen um bei ihren Angriffskrieg ungestört die Juden abschlachten zu können. UNRWA garantiert und verewigt denen Weltweit einzigartigem vererbbaren Flüchtlingsstatus, d.h. heute über 5 Millionen “Flüchtlinge” und ihren Nachkommen unabhängig deren aktuellen internationalen Status (Inhaber fremder Nationalitäten). Verewigt den Haß auf Israel und Juden allgemein, in ihren “Bildungsstädten” , beschäftigt größtenteils Mitglieder der Terrororganisationen (Fatah, PLO, Hamas, usw.) bzw. leitet die “Spenden” direkt an diese weiter. Durch offene bzw. verdeckte Unterstützung von Anti-Israelischen Organisationen wie BDS usw. wird auch s.g. nichtmilitärische Druck auf den Jüdischen Staat Israel ausgeübt durch “Zwei Staaten Lösung” Selbstmord zu machen für die Weltrettung.

Sieghart Knoll / 26.08.2019

Sehr gute Analyse!  Diese Heuchelei findet man immer wieder.  In den Medien findet ma immer diese Teihenfolge:” Israelische Soldaten erschossen…., oder Israel beschießt Gazastreifen….” Nach dem dritten Satz erst kommt die Info weshalb geschossen wurde. VERBUNDENHEIT sieht anders aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Max Roland, Gastautor / 09.12.2019 / 15:04 / 42

Dieser alte weiße Mann klaut meine Zukunft

Die SPD hat auf ihrem Bundesparteitag beschlossen, die Schuldenbremse aus dem Grundgesetz streichen zu wollen. Ausgerechnet unter der Führung eines Vorsitzenden, der in seiner Zeit…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 25.10.2019 / 15:00 / 19

Grüne retten Berlin: 3 Gramm Schnee trotz Klimawandel

Die Grünen werden immer als “Verbotspartei” betitelt. Doch diesem Mythos müssen wir entschieden widersprechen, denn das sind mal wieder rechte Fake-News – die Grünen sind…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 15.10.2019 / 06:15 / 80

Warum die Sprachpolizei nicht siegen wird

Wenn aus dem „Weihnachtsmarkt“ der „Wintermarkt“ wird, dann regen sich einige Menschen auf. Aber warum? Es geht doch nur um Wörter. Um Begriffe. Es ist…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 08.10.2019 / 15:30 / 32

Die DDR kein Unrechtsstaat?

Was haben Manuela Schwesig und Bodo Ramelow gemeinsam? Beide sind Ministerpräsidenten, beide in Ostdeutschland. Was unterscheidet die beiden voneinander? Nun, einiges. Da wäre zunächst der…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 23.07.2019 / 16:00 / 66

Greta Thunberg, Erbin des D-Days

Der „Prix Liberté“ ist ein Preis, den die französische Region Normandie dieses Jahr erstmals vergeben hat. Mit ihm will man – in Erinnerung an den…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 11.07.2019 / 10:00 / 51

SPD-Chefhaushälter Kahrs auf Twitter: AfD-Verbot!

Die größte Oppositionspartei soll verboten und ihre Mitglieder aus dem Öffentlichen Dienst entlassen werden, fordert ein führender Politiker einer Regierungspartei. Klingt nach Erdogans Türkei –…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 02.07.2019 / 14:00 / 66

Der Chef der FDP stimmt für den Klimanotstandsplan der Linkspartei.

Eigentlich keine große Sache: Ein Antrag der Linken vor wenigen Tagen im Bundestag mit dem Titel „Klimanotstand anerkennen – Klimaschutz-Sofortmaßnahmen verabschieden, Strukturwandel sozial gerecht umsetzen“.…/ mehr

Max Roland, Gastautor / 03.06.2019 / 16:00 / 32

#NichtohnemeinKopftuch

Von Max Roland. Man sieht sich immer zweimal im Leben, heißt es. So scheint es auch mit der Aktion #NichtOhnemeinKopftuch zu sein, die am gestrigen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com