Henryk M. Broder / 10.12.2021 / 12:30 / Foto: Bodow / 13 / Seite ausdrucken

Georg Stefan Troller: 100!

Ein alter weißer weiser Mann wird heute 100. Man könnte sagen, das Schicksal hat es gut mit ihm gemeint, aber es ist umgekehrt. Er hat was aus dem Schicksal gemacht: Die Nazis besiegt, Bücher geschrieben, Filme gedreht. Nie gejammert, geflucht oder gegendert. Sein Leben ist eine Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts

Ich habe GST vor zehn Jahren besucht und mit ihm geredet. Auf Jiddisch sagt man „geschmust“. Peter Stephan Jung hat Georg Stefan Troller vor Kurzem für die Literarische Welt interviewt und mit ihm einen Film gemacht, der beim internationalen literaturfestival berlin im September 2021 gezeigt wurde.

Troller selbst feiert seinen 100. Geburtstag mit einem Buch: „Meine ersten 100 Jahre“. 

Die Achse gratuliert mit einem lauten „Ad mea we'esrim!“ und einem Ständchen aus New York.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 10.12.2021

Toll. Masel Tov für die nächsten 100!

Silvia Orlandi / 10.12.2021

Parallel zu „ Pariser Journal“ lief die Sportschau. Der „Kampf“um die Fernbedienung begann. Aber mein Vater ließ mich oft genug gewinnen. Möge er 120 Jahre werden!Prosit! Sehenswert auf you tube: Ron Covic, geb. am 4. Juli.

Bertram Scharpf / 10.12.2021

Von einem langjährigen Verehrer auf diesem Weg herzlichen Glückwunsch!

Sabine Schönfelder / 10.12.2021

Ein bemerkenswerter Mensch! Mit Humor: “Meine ersten 100 Jahre“. Wünsche mir ein Interview von Herrn Troller zum 200sten. Und Henryk M(eister) Broder „schmust“, bitte schön, mit ihm. Happy Birthday, Georg Stefan Troller,

Rainer Stephani / 10.12.2021

Ich bin 1947 geboren. Meine verstorbene Mutter hatte in der Rechskristallnacht ihre jüdischen Nachtbarn welche in der Paterre Wohnung lebten vor dem Mob geschützt und in ihrer Wohnung im Kleiderschrank versteckt. Als der Mob auch sie bedrohte hat sie in iher Not einen Freund angerufen, welcher ib sie verliebt war. Dieser Mann war damals in der Waffen SS . Er kam ihr zur Hilfe und schütze sie ohne nach den jüdischen Nachbarn zu fragen. Als Jugendlicher habe ich viel über diese schlimme Zeit gelesen. Auch die Artikel von Herrn Broder im Spiegel und natürlich habe ich immer das Pariser Journal gesehen. Die melancholische Erzählweise von Herrn Troller, seine Einfühlungsvermögen und die Schilderung des Lebens in seiner Widersprüchlichkeit haben mich immer gefesselt. Die erste Frau und das Töchterchen meines Vaters welches er sehr liebte, sind am zweiten Weihnachtsfeiertag beiu einem allierten Bombenangriff auf den Bahnhof von Bad Kreuznach als “Kollateralschaden” ums Leben gekommen. Die Brüder meines Vaters wurden bei einem privaten Streit von französischen Besatzungssoldaten ermordet. Mein Vater überlebte schwerverletzt.Dennoch empfand er nie Hass gegen Franzosen,Engänder oder Amerikaner. Das Leben ist so widersprüchlich , die Menschen oft gezeichnet vom Schicksal- So habe ich auch immer die Schilderungen von Herrn Troller empfunden, deshalb ear er mir immer irgendwie vertraut. Seine Weltsicht entspricht auch meiner Sicht der Dinge. Ich freue mich sehr, das er seinen 100 Geburtstag feiert. Herzliche Grüße Rainer Stephani aus Kerpen geboren und aufgewachsen in Bad Kreuznach-

T. Schneegaß / 10.12.2021

@Ludwig.Luhmann: “Aber leider, leider glaubt auch er daran, dass wir Deutschen ein Nazi-Gen haben.” Glauben Sie, gerade im Angesicht dessen, was in D wieder geschieht, nicht daran? Natürlich meine ich nicht DIE Nazis, die von den tatsächlichen Faschisten aus mehr als durchsichtigen Motiven so diffamiert werden. Dazu zählen ja bekanntermaßen Achse-Autoren, Achse-Kommentatoren und alle, die es wagen, Kritik an einem beliebigen Narrativ des Systems zu üben. Und so gibt es heute eben die Corona-Nazis, die Klima-Nazis, die Migrations-Nazis usw. Ein Großteil dieser Bevölkerung begrüßt, teils mit fanatischen Tönen, die Ausgrenzung und Stigmatisierung von Millionen Menschen. Ich bin inzwischen überzeugt, dass Viele von denen mit Lust und Leidenschaft an Pogromen teilnehmen werden, wenn ihre Stunde kommt. Und die Regierenden werden wieder sagen, dass sie den “Zorn des Volkes”, den sie vorher mit allen Mitteln befeuert haben, leider nicht verhindern können. Wie nennen wir nun so eine Gesellschaft?

Ludwig.Luhmann / 10.12.2021

Ich genieße seine Filme aus Frankreich und dem Rest der Welt seit Jahrzehnten sehr und besitze mehr als 5 Bücher von ihm. Aber leider, leider glaubt auch er daran, dass wir Deutschen ein Nazi-Gen haben. Ihm verzeihe ich diese Dummheit.  - Man lese folgenden Artikel: “WELT - Literatur - Georg Stefan Troller - “Hitler hat mir das Leben gerettet” - Veröffentlicht am 10.12.2011 | Lesedauer: 17 Minuten - Von Henryk M. Broder”—- Wie auch immer! Ich werde heute eine Troller-Nacht mit Troller-Filmen aus einer GEZ-Mediathek verbringen. Von Troller lasse ich mich gerne beschmusen, obwohl ich das Fernsehen sehr intensiv hasse und zu 99,97% meide!

Wilfried Cremer / 10.12.2021

Die Bibel muss man nicht so wörtlich nehmen. Eine Südfranzösin wurde 122. Wie alt ist eigentlich Elia? Wird die Zeit im Himmel mitgezählt? Oder bleibt die Uhr solange stehen?

Alexander Meyer / 10.12.2021

Kannte ihn vom TV : Guter Mann ! Hoch soll er leben !

Roland Stolla-Besta / 10.12.2021

Von ganzem Herzen Dank, Herr Broder, daß Sie an den allerrundesten Geburtstag von G. S. Troller denken und dieser großartigen Persönlichkeit gratulieren! Gerne möchte mich Ihren Glückwünschen anschließen. Für mich war und ist er einer der großen TV-Persönlichkeiten meiner jungen Jahre, wie es sie heute schon lange nicht mehr gibt. Tempi passati. Heute ist im semistaatlichen Fernsehen ja nicht einmal mehr der Wetterbericht vertrauenswürdig. Und das übrige Programm ist durchweg ein zu vermeidendes!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2022 / 16:00 / 31

Die ganze Wahrheit über Adam und Eva und die Sintflut

Ein Politik- und Religionswissenschaftler aus dem Südwesten der Republik, der Heimat vieler Sekten und okkulter Bräuche wie z. B. der Kehrwoche, hat vor Kurzem einen…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.03.2022 / 11:00 / 144

Der Bundespräsident gratuliert

Zu den repräsentativen Aufgaben des Bundespräsidenten gehört auch das Verschicken von „Telegrammen" aus besonderen Anlass. Das Ableben einer bekannten Persönlichkeit, der Geburtstag eines Künstlers oder…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2022 / 10:00 / 110

Und jetzt auch der Martenstein

Am 6. Februar erschien im Tagesspiegel, laut SZ „Berlins führender Regionalzeitung“, eine Kolumne von Harald Martenstein zum Thema „Nazi-Vergleiche“. Darin ging es um „Impfgegner“, die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com