Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / Foto: Kenneth Paik / 45 / Seite ausdrucken

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den Tätern sind Immigranten aus den muslimisch-patriarchalen Kulturen drastisch übervertreten.

Schwedens Regierungs-Elite, feministisch und utopistisch, reagiert auf ihre eigene Weise auf das Desaster. Für sie liegt das Problem nicht in einer durch weltfremden Humanitarismus außer Kontrolle geratenen Zuwanderung, sondern in der gemäß ihrer Doktrin verheerenden Vorstellung, Mann und Frau seien verschieden. 

Entsprechend werden in den offiziellen Lehrplänen die Pädagogen aufgefordert, über die enge Wissensvermittlung hinaus als Sozialingenieure zu agieren und den „traditionellen Genderrollen und Gendermustern“ entgegenzuwirken. Vor allem die staatlichen Vorschulen, wo viele schwedische Kinder bereits ab dem zarten ersten Lebensjahr hingehen, gelten als geeignete Labors zur Hervorbringung des genderneutralen neuen Menschen, der die angeblich ewige Bedrohung der toxischen Männlichkeit und der unterwürfigen Weiblichkeit hinter sich gelassen hat. 

Wie es in solchen Institutionen zu- und hergeht, hat Ellen Barry in der New York Times (24. 4. 2018) anschaulich geschildert. Sie erzählt von Lehrkräften, die nie von „Jungen“ oder „Mädchen“ reden, sondern nur von „Freunden“, vom neuen neutralen Pronomen „hen“, das anstelle der geschlechtlich eindeutigen „er“ und „sie“ verwendet wird. Von Spielzimmern ohne Puppen und Autos, von Küchen, in welche Jungen gesteckt werden, obwohl sie lieber herumtoben würden. 

Aber man erfährt auch, dass die Kinder eine erfreulich gesunde Widerstandsfähigkeit gegenüber den Gender-Dekonstruktions-Versuchen an den Tag legen. Trotz enttäuschter Lehrerin und besorgter Genderexpertin identifizieren sich vierjährige Mädchen immer noch als Mädchen und malen Bilder, auf denen Mädchen an den langen Wimpern und am Make-up zu erkennen sind. Die Vergenderung der Kindheit wird keine einzige künftige Gruppenvergewaltigung verhindern. Aber sie wird auch nicht allzu viel Schaden anrichten. Die kindliche Natur ist stärker als alle staatsfeministischen Illusionen.

Zuerst erschienen in der Basler Zeitung

Foto: Kenneth Paik U.S. NARA via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 17.05.2018

Ein einziger Kindergarten mit dem Namen “Egalia” macht diesen beschriebenen Blödsinn. Er befindet sich in Stockholm.

Holger Hertling / 17.05.2018

Ein Loblied auf die “Genderwissenschaft” und all Ihre Implikationen ! Was sollen wir unseren Enkelkindern denn sonst für Anekdoten aus dem frühen 21ten Jahrhundert erzählen? Etwa die von der Religion zur Besteuerung von Luft (Co2) oder die des Veganismus? Meine liebste Grille aus dem ausgehenden 19ten Jhdt.: “Die Benutzung von Eisenbahnen über eine Geschwindigkeit von 25 km/h hinaus drückt die Augen in ihre Höhlen und deformiert das Gehirn”... Fast ebenso grossartig finde ich Thomas Watson von IBM (1943), der einen Weltmarkt von etwa 5 Computern prognostizierte, usw, usf. ...

Fred Forster / 17.05.2018

Wer bestimmt eigentlich darüber, wer zur “Elite”, also lt. Wikipedia eine Art Auslese der Besten, gezählt wird? Ich würde die Leute, die in Schweden momentan das Sagen haben, jedenfalls eher als (das schreibe ich lieber nicht) bezeichnen.

Jürg Rückert / 17.05.2018

Jahresversammlung einer Firma für Hundefutter in den USA. Der Chef, heute CEO, sagt: “Wir sind also das beste Unternehmen. Warum gehen dann die Verkaufszahlen zurück?” Schweigen. Dann einer: “Weil die Hunde unser Futter nicht so mögen!” Der Kommunismus war gut gedacht, aber für eine andere Spezies. Das Ergebnis des Experimentes mit Menschen, die ähnlich wie Ratten neu konditioniert werden sollen, war vorhersehbar.  Diese Genetiker der Seelen werden ihre Anstrengungen verdoppeln.

Mike Loewe / 17.05.2018

Eigentlich nicht schlecht, die Idee, die allzu sehr zementierten Geschlechterrollen mal aufzuweichen. Nur komisch, dass genau dieselben Leute, die dies fördern, auch eine Massenzuwanderung aus einer extremen Machokultur fördern. Es gibt ja wohl kaum zwei größere Gegensätze. Und die Muslime? Freuen die sich schon, Westeuropa noch schneller übernehmen zu können, wenn es dort bald keine “echten Männer” mehr gibt?

alma Ruth / 17.05.2018

Genderismus unterscheidet nicht zwischen Biologischem und Gesellschaftlichem. Ein Kind Gebären kann nur eine Frau und kein Mann auf Erden. Und die etwa verschiedenartige Hormonsysteme haben ihre beträchtliche Einwirkungen auf die Psyche. Eine andere Frage - grob gesagt - ist, daß es kein Gen dafür gibt, daß nur Frauen das WC putzen dürfen. Damit sind wir beim Gesellschaftlichem. Nachdem alle Hormone in beiden Geschlechtern vorhanden sind, nur die Verteilung ist ein wenig anders, ist es klar, daß Mann und Frau eine ganze Menge Gemeinsamkeiten besitzen. Beide sind Menschen. Aber wer die Rolle der Hormone nicht beachtet, geht unweigerlich fehl. lg Alma Ruth

Toni Keller / 17.05.2018

Der große Irrsinn ist, dass das Gender Programm durchgezogen wird, obwohl unsere Zuwanderer eindeutig auf die Geschlechtsunterschiede bestehen, Frauen mindestens mit Kopftuch, Männer mit Bart! Jetzt ist Ramadan, wer hungrig mit der Einkauftasche herumläuft, sind die bekopftuchten Frauen, die Herren ruhen, bis die Damen das Essen gekocht haben und es dunkel geworden ist. Unsere Kinder sollen genau das richtig gut finden, , und jeder der anmerkt, dass es die Mädels der Zuwanderer sind, die Kopftuch tragen ist ein ganz böser Rechter und andererseits sollen unsere Kinder zu geschlechtslosen Wesen erzogen werden, erinnert irgendwie an einen Bienenschwarm, wo die Arbeiter ja auch geschlechtslos sind. Es ist dieser Wirrsinn der so sehr an “1984” erinnert, wo es nicht darum geht, anstatt vier Fingern fünf zu sehen, sondern zu wissen, wann man vier Finger und wann fünf sehen muss, obwohl immer vier hochgehalten werden.

Jochen Brühl / 17.05.2018

So ging es zu Zeiten Stalins in der Sowjetunion auch zu. Auch dort haben sich die Pflanzen nicht an die ideologische Vorgabe des Trofim Lyssenko gehalten, dass sie auch im Petmafrostboden wachsen und gedeihen werden. Sie sind vertrocknet. Mitursache für Hungertote. Aber das ist für Stalinisten völlig egal. Opfer für die gute Sache müssen nun mal erbracht werden. So wird etwas mit der esoterischen Genderirrlehre Mann gleich Frau auch sein.

Sebastian Gumbach / 17.05.2018

Seitens der ‘Eliten’ ist das konsequent: Die Nationen werden durch Masseneinwanderungen sukzessive zerstört. Die Familien werden durch ‘alternative Modelle’ zerstört. Und die Menschen werden schließlich durch Genderismus zerstört. Es passt alles zusammen.

Jürgen Althoff / 17.05.2018

Nach dem aktuellen Stand des molekulargenetischen Wissens unterscheiden sich männliche und weibliche Wesen um 1,5% ihres Genoms. Ebenso groß ist der Unterschied zwischen Menschen und Menschenaffen. Da ist nix mit Erziehung. Warum auch? Nur um wissenschaftsferne Spinner zu befriedigen und leistungslose Jobs auf Steuerzahlerkosten zu schaffen? In Norwegen ist man schlauer als in Schweden. Dort hat man nach Sichtung der wissenschaftlichen Evidenz die gesamte Genderförderung gestrichen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / 31

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett,…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 07.09.2018 / 06:18 / 63

Die Ökosexuellen kommen

Gibt es 60 oder 80 menschliche Geschlechtsidentitäten? Die Genderforschung arbeitet daran. Man weiss es dort noch nicht so genau, alles fließt, und ständig kommen neue…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com