Redaktion / 30.06.2022 / 06:20 / Foto: Marelise Wood / 137 / Seite ausdrucken

Ein Dank an die Leser: So retten sie Achgut.com

Die Aussicht, dass durch den Anzeigenboykott infolge einer anonymen Denunziation Achgut Schaden nimmt, hat uns eine Welle der Sympathie und der Spendenbereitschaft beschert. Eine seelisch-moralische und finanzielle Aufrüstung, die die Macher von Achgut.com überwältigt. Wir sind unendlich dankbar und halten Sie auf dem Laufenden. Besonders beeindruckt hat uns die Tatsache, dass viele Leser uns helfen, die in so mancher Frage nicht mit uns übereinstimmen. Ein wunderbares Zeichen demokratischen Erwachsenseins. Wir ziehen achtungsvoll unseren Hut. Nachfolgend eine Auswahl der Zuschriften, die die Redaktion binnen weniger Stunden erreichten. Morgen mehr.

Gestern haben die Achgut-Herausgeber einen besonders hinterhältigen Versuch öffentlich gemacht, mit dem über Denunziation und Demonetarisierung die Achse des Guten über kurz oder lang stummgeschaltet werden soll. Ob dieser Anschlag auf die Meinungs- und Pressefreiheit mittels Entzug der wirtschaftlichen Grundlage Erfolg hat, ist fraglich, versichern doch nicht wenige Leser in Kommentaren und Nachrichten an die Redaktion, Achgut nun erst recht zu unterstützen.

Wir danken allen Lesern und Unterstützern an dieser Stelle sehr herzlich für jede finanzielle Zuwendung – einige sind bereits eingegangen – und ebenso für die vielen aufmunternden Appelle, nicht klein beizugeben. Sie werden uns eine zusätzliche Motivation sein, jeden Tag erneut den kritischen Journalismus zu liefern, den andere Medien nicht mehr liefern wollen.

Klar ist, dass wegbrechende Werbeeinnahmen Patenschaften wichtiger denn je machen. Leser T.F. bringt die Sache auf den Punkt: 

„Am besten Spenden und/oder Pate werden. Das hilft wohl im Moment am meisten. Wir brauchen die Achse und die anderen unabhängigen Journalisten. Das sollten, nein, das müssen wir uns leisten!!!“

Spontan sicherten viele Leser zu, ihre bestehenden Patenschaften zu erneuern, eine erste oder zweite abzuschließen oder Achgut im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine Spende zu hinterlassen. Stellvertretend für viele seien hier einige zitiert.

„Der Trend geht zur Zweit-Patenschaft“

W.S.: Extraspende an Achgut geht heute noch raus. Brief an die Geschäftsleitung von Audi ebenso.“

R.S.: „Meine zweite Patenschaft ist heute raus. Bitte machen Sie weiter – wir brauchen Leute wie Sie in diesem zusehends verkommenen Land.“

K.A.: „Bin Pate, aber es geht eine extra Spende von mir aus Österreich an achgut.“

U.B.: „Nein, die Achse darf nicht sterben. Meine Spende für den Weiterbetrieb ist sicher.“

K.K.: „Ich kann dem gesamten Team von achgut nur für das Rückgrat danken, dass anderen augenscheinlich fehlt. Meine monatliche Spende werde ich gleich erhöhen. Macht weiter so!!!!“

J.A.: „Am Ende wird sich das Woke Corporatismus selbst zerlegen. AchGut wird das überstehen. Ob das auch für VW gilt ist zu bezweifeln. Die Unterstützung ist überwiesen.“

U.B.: „Liebes Achgut Team, ich habe Euch eine kleine finanzielle Unterstützung zukommen lassen. Ihr seid wichtiger denn je mit Eurer journalistischen Arbeit für Meinungsfreiheit und das freie Individuum und gegen den unsäglichen Zeitgeist der Wokeness und des betreuten Denkens. Ich hoffe Ihr findet einen Weg weiterzumachen.“

S.J.: „Liebe Achse, also ganz klar, der Trend geht zur Zweit-Patenschaft.“

G.P.: „Nach dem Feierabend überweise ich Euch heute gleich 100 Euro!“

W.S.: „Wenn es hilft, übernehme ich eine weitere Patenschaft. Ihre Arbeit ist wichtig.“

A.R.: „Ich lese seit Jahren Ihre Seite, habe mich aber bis jetzt ,durchschmarotzt‘, sorry. Ich arbeite als Haustechniker seit 10 Jahren in der ,Sozial-Industrie‘ und möchte einen Teil meiner Lohnsteigerung – die gibt es hier immer (!) – jetzt gleich sinnvoll investieren. Danke für Ihre Arbeit!“

F.H.: „Hallo Achgut Team, wie viele Patenschaften braucht Ihr? Von mir gibt es bis heute Abend 2x Patenschaften.“

J.L.: „Sehr geehrtes Team. Ich mache heute mal was, was ich sonst nicht mache, ich spende ihnen im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten etwas, weil ich Ihre Arbeit für wichtig, bereichernd und informativ halte. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Arbeit weiter fortsetzen können, da wir eine freie Presse brauchen, die nicht nur dem Zeitgeist hinterherläuft, sondern die sich kritisch mit den Problemen in unserem Land auseinandersetzt und die Finger in die Wunden legt. Gerne würde ich auch mein ard und zdf Abo kündigen und ihnen regelmäßig dieses Geld überweisen. Und dies schreibt ihnen ein gebürtiger Wolfsburger…“

T.B.: „Ok, ich werde meine Patenschaft erneuern. Machen Sie um Gottes Willen weiter!!“ 

Zahlreiche Leser räumten ein, zwar nicht in jeder Frage mit der „Redaktionslinie“ übereinzustimmen und sich auch gelegentlich zu ärgern, versicherten aber, Achgut.com als Medium zu schätzen, das zum Nachdenken bringt, Debatten anstößt und brisante Themen auch mal aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

I.G.: „Trotz meines gelegentlichen grimmigen Grolls wegen der einseitigen Berichterstattung über die UA, habe ich soeben €100 gespendet. (2 Patenschaften laufen außerdem.) In Zeiten von immer neuen „Phänomenbereichen“, die nach Stasi-Manier gehandhabt werden, ist die Achse absolut unverzichtbar. (…) Achse erhalten? JETZT ERST RECHT!!!“

S.A.: „Ich teile nicht jede hier vertretene Sicht, manches interessiert mich auch nicht aber die Meinungsfreiheit ist und bleibt ein ganz wichtiges Gut. Ich hoffe diese üble Geschichte geht um die Welt und die entsprechenden Verantwortlichen werden auf Nimmerwiedersehen aus verantwortlichen Positionen entfernt. Ich drücke der Achse alle Daumen...“

D.R.: „Ihre Corona-Berichterstattung fand nicht meine vorbehaltlose Zustimmung, das muß auch nicht sein. Zwischen Herausgeber und Leserschaft ist kein konsensualer Grundkonsens in sämtlichen Gebieten von Nöten. (…) Dennoch habe ich die Achse stets finanziell unterstützt und werde es auch weiterhin tun. Mit bestem Gruß an die geschätzte Redaktion und die liberal-konservative Leserschaft.“

B.S.: „Man muss auch auf der Achse nicht alles mögen, (zB. Ukraine-Berichterstattung) aber, das hilft oder regt an, auch andere Quellen für die eigene Beurteilung hinzu zu ziehen. Information ist eine ,Holschuld‘.“

S.D.: „Ich finde übrigens nicht alles richtig und erhebend was Sie so fabrizieren, aber darum geht es nicht. Es geht mir um freie Meinungsäußerung, den Ärger und die persönliche Herausforderung in meinem Kopf, die Sie manchmal produzieren. Das regt mich an und sorgt dafür, dass ich mein Leben nicht verschlafe.“

M.J.: „Seit heute wieder Pate. Ich vertrete zwar zum Thema ,Impfen‘ eine andere Meinung als die der meisten Autoren hier (von den Kommentatoren hier mal ganz abgesehen), bin deswegen aber trotzdem ein Freund anderer Meinungen. Deshalb will dazu beitragen, dass die ,Achse‘ bleibt.“

16 Cent pro Tag für Achgut statt 58 für den ÖRR

Einige Zuschriften berichten von neuen, sinnvolleren Verwendungszwecken:

J.C.: Mein Leasingvertrag ist ausgelaufen. Es wird keinen neuen mit VW/Audi geben. Es wird aber eine Patenschaft geben. So einfach ist es.“

S.P.: „Habe aus Geldgründen das Rauchen aufgehört, dafür seit heute Pate. Danke für Ihre Arbeit.“

J.: „Ich habe heute früh eine Patenschaft gezeichnet, Wir müssen alternative Medien erhalten, denn sonst haben wir bald nur noch Staatsmedien. Konsequenz: bisherige Medien kündigen und stattdessen Geld hier reinstecken. Wenn ich meine alte woke Tageszeitung las (die ich nur als Lokalnachrichtenblatt manchmal vermisse) konnte ich gar nicht so viel essen... und das lange vor Corona. Allein die Antiisrael-Berichterstattung hat mir schon gereicht. Wenn man Bekannte hat, die einem die Realität berichten und man dann deutsche Staats- bzw. Mainstreammedien liest/hört (sehen tu ich seit Jahrzehnten nicht mehr), dann merkt man, dass da gelogen wird, dass sich die Balken biegen.“

S.P.: „Sehr gerne. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört aus Geldgründen, die eine monatliche Ersparnis gebe ich gerne her für Ihre Arbeit. Sie sind wichtig, mehr als je.“

Ein einleuchtendes Plädoyer für eine Achgut-Patenschaft hält Leser H.S.:

„Leute, lasst uns Achgut unterstützen. Man bekommt jeden Tag des Jahres für 16 Eurocent gute Informationen geliefert, die man dann entweder ignorieren (wenn man anderer Ansicht ist) oder auch als Bestätigung seiner eigenen Gedankenwelt auffassen kann. Auf jeden Fall hilfreich in der eigenen Meinungsbildung. Im Gegensatz zu den ca. 58 Eurocent pro Tag für den ÖRR, der, meiner Meinung nach, seinen eigentlichen Auftrag (der unparteiischen Information gegenüber uns Bürgern) sträflich vernachlässigt.“

Nicht wenige Leser verkündeten ihren Entschluss, nie wieder ein Automobil aus dem Volkswagen-Konzern zu erwerben und das dem Unternehmen auch schon mitgeteilt zu haben:

F.V.: „Ich habe gleich eine mail an die AUDI AG geschickt, mit Hinweis, das ich aufgrund dieses Vorgehens künftig AUDI weder als Geschäftsfahrzeug noch als Mietfahrzeug nutzen werden!“

T.B.: „Der VW Konzern will also woke sein. Bei mir kommt nie wieder ein Auto von VW/Audi oder den Ablegern auf den Hof. Ich verzichte zukünftig auf Euch und bin da sehr nachtragend. Get woke, go broke liebe VWler.“

P.W.: „Exklusionslisten können wir als Kunden auch führen. Ich habe den VW Konzern bei so einem unakzeptablen Verhalten gerade auf meine persönliche Blacklist gesetzt. Andere Auto-Konzerne haben auch ansprechende Produkte. Es muss kein Produkt aus dem VW-Konzern sein…“

W.L.: „Gleich mal eine Patenschaft übernommen. Ach ja und Notiz an mich selbst: VW Konzern und insbesondere Audi meiden und im eigenen Netzwerk bannen.“

J.B.: „Also wenn das so ist, kommt Audi vulgo VW auch auf meine Exklusionsliste und dies wird auch in meinem Umfeld insbesondere bei Kontakten, die regelmäßig ihren Firmenfuhrpark in größerer Zahl bestücken, so kommuniziert werden! Weiterhin behalte ich natürlich meine Patenschaft zur Unterstützung von Achgut bei.“

Dr. M.S.: „Die Achse muss und wird es weiterhin geben. Wir haben soeben unseren Beitrag dafür überwiesen. Der Firma Audi haben wir per E-Mail mitgeteilt, dass unser jetziger Audi der letzte sein wird – inklusive ausführlicher Begründung!“

Einen ebenso reizvollen wie kreativen Vorschlag, Volkswagen Sand ins Getriebe zu werfen, unterbreitet Leser W.D.:

„Alle, die Zeit haben, sollten sich jetzt für Audi- und VW-Fahrzeuge interessieren, Probefahren... einen Auftrag ausfüllen lassen... sich dann 2 Tage Zeit lassen und dann, unter Hinweis auf die angesprochene Praxis, leider nicht für das Produkt entscheiden können!“

„Bei mir stehen VW und Co ab sofort auf der ,Exklusionsliste‘“

Einige Leser wandten sich direkt an den Autobauer in Wolfsburg:

B.D.: „Sie meinen also, mit Ihren „Inklusions- und Exklusionslisten(!!) höchst servil einer heutzutage weitverbreiteten Ausgrenzungskultur proaktiv das Wort zu reden. Vielen Dank für diesen deutlichen Erkenntnisgewinn unsererseits. Ich möchte diesem Verhalten insofern entsprechen, dass ich Ihnen nun unserseits versichere, kein Fahrzeug Ihres VW/AUDI-Konzerns jemals mehr zu erwerben. Das betrifft immerhin vier Familienmitglieder und einen nicht unerheblichen Gleichgesinnten- und Freundeskreis.“

S.B.: „Das von Ihrem Hause produzierte Fahrzeug (...) ist von mir käuflich bei einem Ihrer Vertragspartner seinerzeit als Privatfahrzeug erworben worden, ist auf mich zugelassen und wird bis dato von mir auch als dieses genutzt. Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass es definitiv das letzte Fahrzeug aus Ihrem Konzern ist, das ich erworben habe, sollten Sie Ihre perfiden Einflussnahmen auf eine unabhängige und hochqualifizierte Berichterstattung durch das bemerkenswerte und hochangesehene Blog-Portal achgut.com über die erpresserische Drohung an das von Ihnen zur Verbreitung Ihrer Woko-Haram-Ideologie genutzte Werbeunternehmen Taboola nicht einstellen und sich diesbezüglich im Sinne der demokratischen und freien Rechtsstaatlichkeit angemessen zurücknehmen.  Als angesehener Kfz.-Sachverständiger legen meine Kunden einen großen Wert auf meine reichhaltige Expertise und Erfahrung. Ich werde meinen Kunden künftig strikt von der Anschaffung eines Fahrzeuges Ihres Konzerns abraten. Gründe hierfür liefern sie auch aus Sicht auf die technische Zuverlässigkeit und dem völlig überzogenen Preis-Leistungsverhältnis Ihrer Produkte weit über den von Ihrem Konzern betriebenen Dieselskandal hinaus zu genüge. Sie sollten sich schämen, auch vor dem Hintergrund der Gründungsgeschichte Wolfsburgs!!!“

S.S.: „Hallo, ich möchte Ihnen mitteilen, dass ein Produkt Ihres Hauses aufgrund Ihrer politischen Agitation nicht in Frage kommt. Schön für Sie, dass Ihr Konzern so woke und pc ist, Sie sind jedoch keine Aktivistengruppe. Es ist nur aufdringlich und peinlich.“

B.T.: „Nunmehr scheint es aber, dass der "common sense" aus diesem Land endgültig ausgewandert ist. Neuerlich unterminieren von kruden Ideen besoffene Gesinnungsethiker unheilvoll die Prinzipien eines freiheitlich-demokratisch verfassten Gemeinwesens. Da passt es ins Bild, dass Ihr Unternehmen bzw Ihr Konzern auf bloßen Zuruf anonymer Denunzianten (!) nicht nur eine Überprüfung eines behaupteten Sachverhalts vornimmt (das eine ist an sich löblich), sondern in vorauseilendem Gehorsam gegenüber der PC und der Wokeness verpflichteten identitätspolitischen Gruppierungen ein nicht auf diesen identitätspolitischen Zug aufgesprungenes bürgerlichen bzw konservatives Medium auf eine Blacklist für Anzeigenschaltungen setzten lässt; in totalitärer Manier werden also andere auf dem Boden des Grundgesetzes stehende unliebsame Meinungen ausgegrenzt und sanktioniert (es gibt aber keine Beobachtung dieses Mediums oder ihrer Vertreter zB durch den Verfassungsschutz! - wenn es so wäre, könnte eine Sanktionierung legitim sein).Verstehen Sie mich nicht falsch: auf dem Blog "achgut.com" werden Artikel veröffentlicht, deren Lektüre einen Erkenntnisgewinn bringen können,  neben Ergüssen, die bloße moralische Empörung transportieren und nicht serös sind. Verstöße gegen die verfassungsgemäße Ordnung aber habe ich dort aber noch nicht gefunden. Sofern Ihr Unternehmen bzw Ihr Konzern also den Weg Hand in Hand mit den modernen totalitären Gesinnungsethikern, die unliebsame durch das Grundgesetz gedeckte Meinungen verbieten wollen, weiter gehen möchte, sehe ich Ihr Unternehmen bzw Ihren Konzern als Feind der freiheitlich-demokratischen Grundordnung (fdGO) an und setze Ihr Unternehmen bzw Ihren Konzern auf meine Blacklist.“

A.S.: „Seit über 40 Jahren benutze ich Produkte Ihres Hauses, damit ist nun Schluß. Autohersteller gibt es viele, dazu brauche ich keinen Hersteller, der sich sowohl in der Wortwahl als auch in der ideologischen Tendenz darum bemüht, die ohnehin kaum noch vorhandene Meinungsfreiheit in Deutschland weiter zu beschränken. Bei mir stehen VW und Co ab sofort auf der ,Exklusionsliste‘.“

 

 

 

Lesen Sie zum Thema bei Achgut bitte auch

Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner, Fabian Nicolay: Und vom Anfang einer üblen Affäre

Henryk M. Broder: Gegen die Macht der Denunzianten

Fabian Nicolay: Feigheit als Markenkern

Joachim N. Steinhöfel: Achse versus Taboola – Anonyme Player gefährden Meinungsfreiheit

Kolja Zydatiss: Ausgestoßene der Woche: #AchAudi

Peter Grimm: Freier Wettbewerb um Werbebudgets?

Marcus Ermler: „Aktion Mensch“ knickt vor Twitter-Antisemiten ein

Achgut: Spendenaufruf

Foto: Marelise Wood dvidshub via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 30.06.2022

Auch von mir geht morgen eine Spende auf den Weg! Ich möchte die Achse als alternatives Medium auf keinen Fall missen! Sie hat mich in der furchtbaren Zeit der menschenverachtenden Corona-Maßnahmen über Wasser gehalten! Natürlich hat mich zuletzt auch die Einstellung der Mitarbeit von Herrn Broder bei der “Weltwoche” mehr als irritiert! Gelinde gesagt! Für die Springer-Presse arbeiten Sie aber weiter? - Ein anderes Phänomen: Die - etwas übertrieben ausgedrückt - Verherrlichung der Grünen! Dass die gute Hochstaplerin, das Annalenchen - eine besondere Anziehung auf alte Männer (auf verdummte Jugendliche sowieso) hat, sehe ich im Bekanntenkreis. Zwei relativ vernunftbegabte Männer Ende der 70 finden Frau Bärbock toll, sie scheinen sie nur noch als Weib zu sehen - und das umnebelt ihren Verstand. Werter Herr Broder - abgesehen davon schätze ich Sie sehr! - Die Achse muss weiterleben! Ohne sie wären für mich die schrecklichen Monate des Ersterbenlassens alles menschlichen sozialen Lebens (Lockdown genannt), die Kontaktabbrüche, die Beleidigungen, Beschimpfungen durch die MSM, die Drangsalierungen kaum zu ertragen gewesen. So kluge, mutige, auch schwarzhumorige Menschen wie z.B. Dr. G. Frank, Dr. Zimmermann, Claudio Casula, Dirk Maxeiner, Tomaschoff und viele andere mehr hätten ohne die Achse nicht tausende - zehntausende Leser gefunden; man hätte sie schlichtweg ignoriert.  Auch die zahlreichen Kommentare waren/sind für mich in vielerlei Hinsicht anregend und erfrischend und haben mir in der ganz schlimmen Zeit - die ja ab Herbst wiederauferstehen soll - Mut gemacht. Weiter so!  Es kommt viel Arbeit auf Sie zu!

F. Michael / 30.06.2022

Wer nach dem Dieselbetrug noch einen VW kauft ist selbst schuld, dieser Konzern hat seine Käufer betrogen und dazu gehört Audi, Skoda, Seat und Tochterunternehmen. VW ist wieder im Faschismus angekommen und selktiert. Ich werde diese Marken meiden wie die Pest, jetzt erst recht und ich hoffe die 25 Millionen Bürger die begriffen haben, was für ein Betrug in diesem Land läuft werden VW keine Fahrzeuge mehr abnehmen, dann wird es eben ein Ausländer. Ich werde eine Spende schicken, Achgut ist wichtiger den je.

R. Schäfer / 30.06.2022

“Besonders beeindruckt hat uns die Tatsache, dass viele Leser uns helfen, die in so mancher Frage nicht mit uns übereinstimmen.” Muss man auch nicht. Anders als so viele unserer sogenannte “Regierung” oder der ihr nacheifernden Wirtschaft halten Demokraten Zweitmeinungen aus. Ansonsten: bin schon vor 4 Jahren von VW zu Renault gewechselt (deutlich reparaturärmer und günstiger), Spende ist raus.

D. Preuß / 30.06.2022

Da kann ich mich einigen Vorherschreibern nur anschließen. Kürzlich lief mein Leasingvertrag mit VW/SEAT aus. Also überweise ich die jetzt nicht mehr fällige Rate an die Achse.

Dirk Jungnickel / 30.06.2022

Ach, Herr Joseph,  es kommt doch darauf an, auf welche Weise diese Interessen durchgesetzt werden und wohin sie führen !!!!!!!  Aber wenn Ihnen das wurscht ist, dann kann Sie niemand hindern, in der “Volksrepublik” oder beim Kreml - Präsidial - Amt um Asyl zu ersuchen…...VIEL SPASS—und falls Ihnen das gewährt wird, tun Sie mal Ihre Erfahrungen auf der Achse kund…...falls Sie diese noch konsumieren dürfen…

Gabriele Klein / 30.06.2022

@Herr Engelbogen:” Ist man in Deutschland schon so amerikanisiert, daß man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennt?” Würd ich nicht als Liebe zu Amerika interpretieren. Die heutige “Liebe” zu Amerika ist genauso tief wie d.gestrige Hass auf D. Trump.  Kann mich noch gut erinnern als es keiner wagte sich an die Seite des “neuen Hitlers” D. Trump zu stellen…Es versagten ALLE Religionsgemeinschaften im Hinblick auf ihren einstigen generösen Spender u. duckten sich unter der AGITPROP Keule eines falschen Götzen hinweg. Ähnlich scheints jetzt mit Putin. Nicht erst mit den Greueln d. Kriegs sondern mit Amtsantritt Joe Biden entstand das Bild um den russischen “Leibhaftigen”. Dabei scheint mir Putin diesen in etwa so zu lieben wie Hunter Biden die Bill of Rights.  In der Zeitung der Christen a.d. Seite Israels las ich in der letzten Nummer   Putin hätte sich bei einem Vertreter d. Israelischen Regierung für Äußerungen seines Außenministers entschuldigt. Hmm, passt irgendwie nicht ins teuflische Narrativ. Und, ob der Coup von 2014 d.h. die amerikanische Einmischung in die Wahlen d. Ukraine   als feindlicher “Angriff” zu werten wäre sollte man auch noch klären. Auf eine Antwort auf die Argumente von H. Kissinger ,od. Mearsheimer,  McGovern, Susan Eisnhower in Salon Talk warte ich bis auf den heutigen Tag leider vergebens.  Ansonsten gings den Ukrainern als russische Pufferzone bislang besser denn als Söldner von “Hunter” pardon Joe Biden der sie, vor Aufnahme in die NATO bis auf den letzten Vater u.60 jährigen Opa in einem nicht zu gewinnenden Stellvertreterkrieg verheizt. Dies unter einem Feldherrn der sich als Vertreter nicht nur d. Ukraine sondern auch d. jüdischen Volkes aufspielt auf das sich am Ende der Zorn der Manipulierten entladen könnte, wie so oft i.d. Geschichte. Wäre ich Papst u. H.Selensky ein Katholik hätte ich ihn längst exkommuniziert. Ansonsten bedarfs einer besseren Erklärung um die Entladung des Volkes Zorns irgendwann zu verhindern.

Ludwig Luhmann / 30.06.2022

@Emma W. in Broakulla / 30.06.2022 - “@ Markus Knust - Was soll diese Frage und dieser Vergleich? Åpfel und Birnen kann man nicht vergleichen, das sagt schon die alte Volksweisheit aber einen Umstand der IST !”—- Man kann und muss alles mit allem vergleichen, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten feststellen zu können. Sie meinen Gleichsetzungen.

Peter Woller / 30.06.2022

Es sind auf der Achse auch Christen unterwegs. Ja, ich weiß, grauenerregend für Atheisten. Gott hat den Menschen nun einmal als zwei Geschlechter geschaffen. Mann und Frau. Steht in der Bibel. Passt Lehmann überhaupt nicht. Löst bei ihm Wut- und Macht-Anfälle aus. Was jetzt? Bibel verbieten? Christen verfolgen, Konten sperren, Wohnungen kündigen? Ja was? Komm aus der Deckung. Bibel verbieten und Gender durchsetzen. Oder Bibel aushalten und Gender zurücknehmen?

W. Renner / 30.06.2022

Spende ist gerade Raus. Und dem Niederträchtig-Chinesischen Staatskonzern mit seinem neuen Diess El Skandal sowie einschlägiger Historie, wünsche ich nur noch, dass dieser bald Geschichte ist.

Walter Gustav / 30.06.2022

Frage, wie sähe die Berichterstattung in den Q-Medien, nun ja, mittlerweile ja nicht mehr nur da..(..)..aus wäre der Konflikt in die Amtszeit Trumps gefallen. Und was würde Spaltmeier sagen, und die ganze sagenhafte SPD Crew, na ja fast alle, außer der Schwefel-Partei? Wahrscheinlich musste man warten bis Trump nicht mehr Präs. war/ist. Na wurde ja auch einiges für unternommen, das dem so wurde. Lauter Fragen…Was meint Achgut dazu?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Redaktion / 02.10.2022 / 10:00 / 29

Achgut.com auf Twitter gesperrt

Der Twitter-Account von Achgut.com wurde bis auf Weiteres dauerhaft gesperrt. Als Grund gibt das Social-Media-Unternehmen gegenüber Achgut.com an:  "Wir können Accounts, die die folgenden rechtswidrigen Verhaltensweisen zeigen, dauerhaft sperren:…/ mehr

Redaktion / 24.09.2022 / 15:00 / 7

Morgen bei Indubio: Die Gelassenheit der Ungeimpften

Experten, Experten, Experten.... Jeder hat seine eigenen und für jede Meinung findet sich einer. Doch kann das wirklich der Anspruch eines mündigen Bürgers sein? Und wie…/ mehr

Redaktion / 17.09.2022 / 12:15 / 0

Morgen bei Indubio: Patzelt und Lüning

Gerd Buurmann spricht im Achgut-Podcast Indubio mit zwei meinungsfreudigen Gästen, dem Politikwissenschaftler Werner Patzelt und dem Unternehmer Horst Lüning, zum Thema „Das Ende der Gemütlichkeit“. …/ mehr

Redaktion / 09.09.2022 / 12:30 / 43

Boris Johnson: „Elisabeth die Große”

Großbritannien trauert um Queen Elizabeth II und Ex-Premierminister Boris Johnson findet dazu die richtigen Worte. Achgut dokumentiert sein Statement in deutscher Übersetzung. (Original hier). Dies ist der…/ mehr

Redaktion / 05.09.2022 / 13:00 / 40

81 Wissenschaftler gegen neues Infektionsschutzgesetz

Die Initiative 7 Argumente ist ein Zusammenschluss von 81 Wissenschaftlern, die sich kritisch mit der Corona-Politik beschäftigen. Achgut.com dokumentiert im Folgenden ihre Stellungnahme zum neu…/ mehr

Redaktion / 31.08.2022 / 09:05 / 134

Die Freude der Denunzianten

Achgut.com wurde gestern auf Twitter gesperrt und die Twitter-Denunzianten jubelten. Womit Achgut konkret so eklatant gegen die Twitter-Regeln verstoßen haben soll, wurde uns nicht mitgeteilt.…/ mehr

Redaktion / 11.08.2022 / 06:15 / 57

Diese Rede werden wir bald von Robert Habeck hören

Südafrika leidet unter einer schweren, hausgemachten Energiekrise. Kürzlich wandte sich Präsident Cyril Ramaphosa an die Nation, um die Menschen zu beruhigen. Die Verhältnisse in Deutschland – eine…/ mehr

Redaktion / 22.07.2022 / 11:00 / 31

Was Sie gegen Twitter-Denunzianten tun können

Erneut gibt es Versuche, die Achse des Guten wirtschaftlich zu ruinieren und mundtot zu machen. Dabei spielen verleumderische Twitter-Tweets eine große Rolle. Was Twitter-Nutzer dagegen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com