Peter Grimm / 30.06.2022 / 06:14 / Foto: Pixabay / 51 / Seite ausdrucken

Freier Wettbewerb um Werbebudgets?

Gerald Hensel, der vor sechs Jahren einen Werbeboykott gegen Achgut.com initiierte, sagte später zur Rechtfertigung: „Recht auf Meinungsfreiheit gibt es, Recht auf Werbe-Budgets gibt es nicht“. Hat er recht? Gilt das jetzt auch?

Gestern standen an dieser Stelle Artikel, die sich mit einer Art Werbeboykott gegen Achgut.com beschäftigten. Wie beschrieben, bedarf es als Auslöser inzwischen offenbar nur anonymer Denunzianten. Wenn die einem Unternehmen über die sogenannten Sozialen Medien mitteilen, eine Seite, auf der ihre Werbung stünde, wäre politisch anrüchig, können sie eine kleine Lawine auslösen, an deren Ende eine Werbeagentur die Werbung aller ihrer Kunden von dieser Seite nimmt.

Wie Sie hier lesen konnten, hatte dies Achgut.com nach sechs Jahren wieder ereilt. Seinerzeit bedurfte es mit Gerald Hensel aber noch eines namentlich bekannten Anklägers, der sich auch noch die Mühe machen musste, auf eigens eingerichteten Webseiten liberale Publikationen wie Achgut.com oder auch Tichys Einblick als „rechts“ zu etikettieren, um damit die Richtigkeit der eigenen Denunziation zu belegen. Heute reicht offenbar eine anonyme Denunziation völlig aus, um einen Werbeboykott in Gang zu setzen. Dabei wird gerade auf eine Redaktion gezielt, die einen skeptischen und kritischen Blick auf Mächtige und Regierende auch dann für eine professionelle Selbstverständlichkeit hält, wenn deren Politik von etlichen Kollegen gern mit viel hochmoralischem Weihrauch für beinahe sakrosankt erklärt wird. Das ist – so hieß es hier auch gestern – ein Angriff auf Meinungs- und Pressefreiheit.

An dieser Stelle ist selbstverständlich die skeptische Frage angebracht, ob ich hier nicht einen Vorgang mit zu viel Pathos überhöhe, schließlich kann sich doch jeder Werbekunde selbst aussuchen, wo und wie er wirbt. Gerald Hensel erklärte seinerzeit: „Recht auf Meinungsfreiheit gibt es, Recht auf Werbe-Budgets gibt es nicht“. Das ist richtig, aber es gibt in einem freien Land ein Recht auf einen fairen Wettbewerb um diese Werbe-Budgets.

Süßes in Uniform

Als Taboola Werbepartner von Achgut.com wurde, lag der Werbe-Einbruch nach der Hensel Denunziation schon etwas zurück. Wer sich auf Achgut.com einließ, wusste um das Konfliktpotenzial. Die Seite hat sich in ihrer inhaltlichen Positionierung nicht verändert, außer dass Themen hinzugekommen sind, die seinerzeit noch unvorstellbar waren, wie die Corona-Ausnahmezustände oder der Ukraine-Krieg. Was also sollte eine Agentur plötzlich hindern, weiter mit Achgut zu arbeiten? Die verschiedenen möglichen Antworten auf diese Frage haben eines gemeinsam: Es geht nicht um das Erreichen der für die jeweils beworbenen Produkte relevanten Zielgruppen und das entsprechende Werbeumfeld – es geht nur um das politische Umfeld. Es geht nicht nur um Produktwerbung, sondern immer vordergründiger auch um die Demonstration der richtigen und guten Gesinnung des Unternehmens.

Im Jahr 2000 fiel mir in Peking eine große Werbetafel ins Auge. Beworben wurde ein Produkt eines renommierten Süßwarenherstellers. Wenig überraschend wurden die Süßigkeiten mit Bildern lachender Kinder beworben. Doch diese Kinder waren uniformiert, sie strahlten werbend in den weißen Hemden und roten Halstüchern der Jungen Pioniere, also der Kinder-Organisation der Kommunistischen Partei. Das Unternehmen warb nicht nur für sein Produkt, sondern auch für das Regime, und es demonstrierte die eigene Loyalität zu selbigem.

Die in dieser Werbung sichtbare Form der gelungenen politischen Einbindung grundsätzlich kapitalistisch arbeitender Firmen in das Machtsystem der Kommunistischen Partei Chinas war nicht überraschend. Wer es wissen wollte, wusste, dass es eine Illusion war und ist, zu glauben, eine Diktatur würde sich durch das Gestatten eines freieren Wirtschaftens und eines freieren Marktes automatisch auch politisch liberalisieren. China zeigte im Gegenteil, dass sich ein System von Abhängigkeiten, Gefälligkeiten und Zwang im Zusammenspiel von wirtschaftlicher und politischer Macht schaffen lässt, das auch dem Regime einer kommunistischen Kaderpartei das ökonomische Überleben sichert. Auch dafür stand die Pekinger Süßigkeiten-Werbung, und ich dachte nur: Wie gut, dass das Spitzenpersonal in der SED offenbar nicht so clever war wie die chinesischen Genossen.

Damit sollen keine falschen Vergleiche der sich leider entdemokratisierenden Bundesrepublik mit vergangenen oder gegenwärtigen kommunistischen Diktaturen anmoderiert werden. Aber ich erinnere mich immer öfter an dieses Plakat, wenn ich heutzutage Werbung von Unternehmen sehe, in der nicht das Produkt, sondern die politische Haltung des Werbenden im Mittelpunkt zu stehen scheint. Je stärker sich die Politik von ideologischen Denkfiguren und Weltbildern leiten lässt, desto stärker scheint der Bekenntnisdruck zu sein, unter dem sich die Unternehmen sehen.

Kein Ausschluss vom Wettbewerb

Wenn Automobilhersteller erklären, es läge in ihrem Interesse, den Verkauf ihres wichtigsten Produkts in ein paar Jahren zu verbieten, dann tun sie dies nicht, weil ihre Manager zur altruistischen Klimarettung den heroischen Opfergang antreten, sondern weil sie den Verlockungen von Subventionen und Fördergeldern nicht widerstehen können und sich mehr davon versprechen als von den Autokäufern.

Aber auch Unternehmen, die sich nicht in ein System von richtiger Haltung und Moral einbinden lassen wollen, verspüren Druck. Sie wollen vermeiden, in den öffentlichen Verdacht einer „falschen“ Gesinnung zu geraten. Auch hier kann man schnell in die Kontaktschuld-Falle treten. Auch deshalb wird Denunzianten, die Abweichler gern an den Pranger gestellt sehen, so schnell nachgegeben und ihnen damit eine große Macht in die Hände gelegt.

In der Online-Werbung ist eine kleine Lawine dann schnell erzeugt. Erst meldet sich ein Unternehmen, das eine Seite gemieden haben will, dann sperrt sich die Werbeagentur vollends. Das sind in der Umsetzung nur ein paar Klicks. Den Rest erledigen die Algorithmen. Das macht am wenigsten Arbeit und verursacht auch den wenigsten Ärger. Die meisten Beteiligten funktionieren, weil sie sich nach eigenen praktischen Erwägungen auf den ersten Blick ganz rational entscheiden, nicht weil sie Zensoren sein wollen.

Das ist alles menschlich verständlich. Nur eines ist es in einem Fall, wie dem unseren, nicht: eine von sachfremden Erwägungen freie Wahl eines Werbekunden, wo er wirbt und wo er nicht wirbt.

Wie Sie sehen können, hat Achgut noch nicht alle Werbekunden verloren. Hoffen wir, dass es noch hinreichend Agenturen und Unternehmen gibt, die mit ihrer Werbung vor allem die potenziellen Käufer ihrer Produkte erreichen wollen und die zu diesem Zwecke ihre Werbeträger frei und ohne Druck wählen wollen. „Recht auf Werbebudgets gibt es nicht“, hieß es einst von Hensel. Richtig! Dies sollte vor all jenen gesagt werden, die meinen, sie könnten Unternehmen drängen und nötigen, ihnen Missliebige vom Wettbewerb um Werbebudgets auszuschließen.

 

Lesen Sie zum Thema bei Achgut bitte auch

Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner, Fabian Nicolay: Und vom Anfang einer üblen Affäre

Henryk M. Broder: Gegen die Macht der Denunzianten

Fabian Nicolay: Feigheit als Markenkern

Redaktion: Ein Dank an die Leser: So retten sie Achgut.com

Joachim N. Steinhöfel: Achse versus Taboola – Anonyme Player gefährden Meinungsfreiheit

Kolja Zydatiss: Ausgestoßene der Woche: #AchAudi

Marcus Ermler: „Aktion Mensch“ knickt vor Twitter-Antisemiten ein

Achgut: Spendenaufruf

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joerg Machan / 30.06.2022

@Robert Krischik. Perfekt. Ich unterstütze Ihre Idee voll und ganz. Wie angenehm die neue Achse ohne Fußpilz Taboola im Moment ist! Richtig erfrischend. Ich kenne das von AMG amerikan music group.  Man spendet eine Summe in der Größe einer Achse Patenschaft und der Zugriff ist schneller (!) und völlig frei von dieser wirklich nervenden Werbung.

Erwin Engelbogen / 30.06.2022

Alle Menschen sind gleich und schmückend ungleich. Es sind Brüder und Schwestern, oft geraubt ihrer Hoffnung, gehärtet durch das Leben und mißbraucht durch Hetze von Medien und Politik. Es sind nur die Eliten die wir Menschen als Feinde betrachten sollten. Diese schaffen es immer durch die Benutzung schwacher Menschen wie Marionetten uns zu quälen, uns unserer Freiheit und unserem gerechten Anteil am Leben zu berauben. Wir sollten uns nicht gegen Russen, Ukrainer, Syrer, Muslime, Christen, Juden… stellen. Wir sollten mit ihnen gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort machen.

Sam Lowry / 30.06.2022

Mich würde mal brennend interessieren, wie hoch denn in Euro der Verlust ohne Werbegedöns monatlich ist. Bisher wurde das nirgends erwähnt… Butter bei die Fisch, Herr Broder.

Winfried Jäger / 30.06.2022

Es gibt keine persönlichen Automobilhersteller, die gab es früher einmal. Es gibt nur noch Manager im Vorstand und das sind sog. Anywheres. Man könnte sie auch als charakterlose und geldgierige Wanderheuschrecken bezeichnen. Wenn hier alles im A.sch ist, dann trifft sie es persönlich nicht. Sie sind reich und können ausweichen. Und die Aussage von Merkel sollte man in Dauerschleife den wertschöpfenden Schlafschafen in diesem Land um die Ohren hauen: “Wir halten uns an das Recht soweit das möglich ist.”

Peter Meyer / 30.06.2022

1. Es gibt keine falschen Vergleiche! 2. Diejenigen, die nicht als Linke kiffend von Hartz IV, also dem Steuerzahler, leben und selber Steuern bezahlen und sich die beworbenen Produkte (noch!) leisten können, sind genau hier auf der Achse zu finden sowie bei Tichy, Klonovsky, Reitschuster, PI, Jouwatch usw. Das letzte zahlungskräftige und evtl. auch -willige Klientel aus dem Werbebudget zu streichen ist dann über kurz oder lang auch der verdiente Tod dieser Unternehmen. Get woke, go broke, und ich spare mir zum Abschied sogar das leise „Servus“.

Karl Schmidt / 30.06.2022

Ich denke, Sie übersehen in Ihrer Argumentation, dass hier nicht “das Unternehmen” handelt. Das hat gar keine politische Meinung. Es sind Manager, also Angestellte eines Unternehmens, das ihnen nicht gehört und von ihnen nicht gegründet wurde. Sie stellen dieses Unternehmen in den Dienst ihrer privaten politischen Meinung. Wir reden hier ja eben nicht über Böhm-Autos, sondern über eine AG. Wie ist es bei den Politikern? Hier stellen Parteien eine Institution - den Staat - in ihren Dienst, obwohl er ihnen ebenfalls nicht gehört. Diese Leute sind vorübergehende Sachwalter mit begrenzten Befugnissen und (eigentlich) mit der Pflicht zu respektieren, dass sie eine Organisation verwalten - nicht führen -, die allen ermöglicht, sich in diesem Gebilde wiederzufinden. Auch hier wird die Organisation aber inzwischen in der Sache zum Eigentum des anderen, denn die politischen Netzwerke herrschen, als ob der Staat nur ihren Parteiinteressen dient. So auch Frau Böhm: Sie und ihre Vorstandskollegen haben kein Recht, ihre privaten politischen Vorlieben mittels VW Gewicht zu verleihen. Das ist eine Vereinnahmung fremden Eigentums für eigene Zwecke: ein Missbrauch ihrer Position. Natürlich kann der Vorstand und andere Angestellte Liebesentzug praktizieren, soweit es um die Produktion und den Verkauf von Autos geht und dies generell von einem Medium angegriffen wird oder VW in Besonderem. Aber Rassismus (in der Gestalt des Antirassismus), Windkrafträder, Covidmasken etc. sind nicht das Geschäft von VW. Es gibt hier keinen Bezug zum Unternehmenszweck. Das Unternehmen wird also - im wahrsten Sinne des Wortes - von den Böhms zweckentfremdet. Das ist infam übergriffig und sozial wie auch rechtlich höchst anstößig und anrüchig. VW-Angestellte machen politische (!) Vorgaben, die kaum einer ablehnen kann. Ist das schon kriminell? Noch nicht. Aber es wird Zeit, so einen Angriff auf die (echte) Zivilgesellschaft unter Strafe zu stellen, denn es kommt einer Nötigung sehr nahe.

Hans-Peter Dollhopf / 30.06.2022

Dr Stefan Lehnhoff postet ein formal-logisches Schmankerl: “Es gibt keine falschen Vergleiche!” Nein? Kein Vergleich bestimmt über eine Identität und damit über keine Ursächlichkeit. Ob ein Vergleich falsch ist, bestimmt einzig sein Zweck!

Frank Box / 30.06.2022

@ Wolf Holstein - Zitat: “Betrachten sie bitte die Wahlergebnisse und die Liste der beliebtesten Politiker.” ♥ Würden bei mir die Grünen eine Umfrage nach den beliebtesten Politikern in Auftrag geben, dann wüsste ich natürlich, wen ich wo zu befragen habe, um das “richtige” Ergebnis zu liefern. ♥ Bezüglich Wahlen läuft da noch der Wahlbetrugsversuch in Berlin, über dessen Erfolg noch nicht abschließend entschieden ist. Sieht momentan ganz danach aus, als versuche man eine Wahlwiederholung durch gezielte Verzögerungen auf der Zeitschiene zu beerdigen. ♥ Anleitung: Stifte durch falsche/keine/zuwenige Wahlzettel soviel Verwirrung, dass am Ende niemand mehr durchblickt. Dann ermittele das (gewünschte) Wahlergebnis durch “Schätzung”...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 18.05.2024 / 11:00 / 29

Dendi und Dinka für Deutschland

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mag mit seinen eigentlichen Aufgaben zuweilen überfordert sein, aber um weltweite Sprachpflege scheint es sich engagiert zu kümmern. „Den Menschen…/ mehr

Peter Grimm / 14.05.2024 / 11:00 / 132

Demokratie gefährdendes Irrlicht nach dem AfD-Urteil

Was bedeutet es, wenn ein CDU-Politiker wie Marco Wanderwitz (Foto) erklärt, eine „bedrohliche“ Partei nicht mehr „auf politischem Weg kleinbekommen“ zu können und deshalb nach…/ mehr

Peter Grimm / 09.05.2024 / 06:15 / 122

Sind normale Bürger Gewaltopfer minderer Güte?

Wer „demokratischen“ Politikern Gewalt antut, soll härter bestraft werden, als wenn er den gemeinen Bürger angreift? Welch undemokratische Idee. Selbst als es für Politiker der…/ mehr

Peter Grimm / 08.05.2024 / 06:15 / 61

Die CDU feiert Parteitag

In Berlin sollen ein neues Grundsatzprogramm und schöne Reden den einen zeigen, dass die Merkel-CDU Geschichte ist und den Merkelianern das Gegenteil beweisen. Und alle…/ mehr

Peter Grimm / 06.05.2024 / 10:00 / 103

Politik für ausgewählte Gewalttaten?

Nach dem brutalen Angriff auf einen SPD-Europaparlamentarier in Dresden rufen die Regierenden wieder zum „Kampf gegen rechts“, und die Innenministerin will mit „Maßnahmen“ reagieren. Die…/ mehr

Peter Grimm / 02.05.2024 / 12:00 / 29

Rauchfreie Wahlhilfe vom Tabakkonzern

Rauchfrei Rauchen mit Tabak-Lobbyisten, die mit dem Aufruf zum „richtigen“ Wählen die Demokratie retten wollen. Wenn man in den letzten Jahrzehnten Medien konsumierte, so gab…/ mehr

Peter Grimm / 01.05.2024 / 06:00 / 52

Durchsicht: Grenzen der Ausgrenzung

Die AfD solle nicht mehr zum städtischen Gedenken an NS-Verbrechen eingeladen werden, forderten die Grünen im Leipziger Stadtrat, und sorgten für eine interessante Debatte. / mehr

Peter Grimm / 26.04.2024 / 12:00 / 37

Keine Kästner-Lesung für „Freie Wähler“

Zweimal wollten die Freien Wähler in Dresden eine Lesung aus Erich Kästners „Die Schule der Diktatoren“ veranstalten. Beide Male wurde sie untersagt. Eine bittere Realsatire.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com