Thomas Rietzschel / 19.10.2018 / 16:02 / 12 / Seite ausdrucken

Die Ratlosen und ihre Berater

Kasernen-Barbie macht wieder einmal von sich reden. Der Staatsanwalt hat sie im Visier. Am 30. September wurde Anzeige gegen Ursula von der Leyen erstattet. Aus dem eigenen Haus, dem Bundesministerium für Verteidigung, soll sie verpetzt worden sein. Ermittelt wird wegen des „Anfangsverdachts“, dass bei der Verpflichtung externer Berater womöglich nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

Es geht um „scheinselbstständige“ Arbeitsverhältnisse, um den Vorwurf, externe Unternehmensberater „wie Mitarbeiter beschäftigt“ zu haben, mit eigenen Büros im Amtssitz, von wo aus sie dann „als ministerielle Instanz“ agieren konnten, ausgestattet mit Mailadressen des Ministeriums sowie dem Zugang zu dessen geschütztem Intranet.

Die Behörde, immerhin die oberste Führungsebene der Bundeswehr, sei „geradezu abhängig“ gewesen von „Beratern“, die „fast immer freihändig ohne Ausschreibung“ verpflichtet wurden, schreibt SPIEGEL ONLINE. Ob es sich tatsächlich so verhielt, werden die Ermittlungen zeigen. An den Juristen ist es, den Fall zu beurteilen, nicht an uns, Mutmaßungen anzustellen.

Endstation Verteidigung

Fest steht jedoch zweierlei: Wer immer politisch handelt, hat erstens das Recht, sich beraten zu lassen. Schließlich kann niemand über alles Bescheid wissen, schon gar nicht, wenn er oder sie heute mit diesem und morgen mit jenem Ressort betraut werden. Ursula von der Leyen könnte davon ein Lied singen. Innerhalb weniger Jahre wechselte sie vom Familien- ins Arbeitsministerium, um schließlich bei der Verteidigung zu landen. Ohne sachkundige Ratgeber ist eine solche Hipp-hopp-Karriere nicht zu schaffen. Die meisten Schäden werden von jenen angerichtet, die beratungsresistent mit dem Kopf durch die Wand wollen.

Um das zu verhindern, stehen den Ministern geschulte und erfahrene Mitarbeiter zur Seite, Staatssekretäre und Spezialisten auf diesem oder jenem Gebiet, insgesamt tausende von Beamten. Das kostet den Steuerzahler eine Stange Geld, sollte freilich auch genügen, ihn vor ministeriellen Fehlentscheidungen zu bewahren. Gleichwohl kann es von Fall zu Fall angezeigt sein, meist infolge unvorhersehbarer Entwicklungen, von Krisen oder technischen Innovationen, zusätzlichen Sachverstand einzukaufen.

Das setzt aber zweitens voraus, dass die regierenden Minister ihren Bereich hinreichend überblicken. Denn nur, wenn sie die Kapazitäten des eigenen Hauses abschätzen können und sich der Probleme bewusst sind, für deren Lösung es fremder Hilfe bedarf, können sie punktuell die nötigen Experten auswählen, strategisch oder technisch vorausschauende Köpfe.

Pleiten, Pech und Pannen

Wer dagegen, selbst nicht wissend, was ihm fehlt, ein Heer von Beratern engagiert, weil er glaubt, viel müsse auch viel helfen, hat von Tuten und Blasen keine Ahnung. Er oder sie rudern, wo sie führen sollten – womit wir wieder bei Flinten-Uschi wären. Hat Ursula von der Leyen doch, seit sie zur Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte avancierte, jährlich rund 70, manchmal sogar bis zu 150 Millionen Euro für die Beschäftigung von McKinsey und weiteren Consulting-Unternehmen hingeblättert. Ohne dass dabei mehr herzugekommen wäre als ein Serie von Pleiten, Pech und Pannen, Panzer, die nicht anspringen, Schießprügel, die nicht treffen, Hubschrauber, die nicht abheben, wurde das Geld mit der Gießkanne ausgegossen.

Und wenn dies auch mehr gewesen sein mag, als ihre Kabinettskollegen für den externen Beistand locker machten, ist es doch kein Einzelfall, nur die Spitze des Eisbergs. Vom Bundesinnenministerium kassierten die Berater 2017 über 66 Millionen, vom Verkehrsministerium 27,8 und vom Finanzminister immerhin noch 24,4, indes sich das Bundeskanzleramt mit 1,5 Millionen begnügte.

Es werde Licht!

Ein Bilanz, die unterm Strich offenbart, wie überfordert die Regierenden hierzulande durchweg sind. Nicht mal dem eigenen Apparat scheinen sie die Bewältigung der anstehenden Aufgaben zuzutrauen. Ausschließlich im Biotop der Parteien sozialisiert, entfalten sie zwar eine erstaunliche Energie, wenn es gilt, sich nach oben durchzuboxen. Sobald sie es aber mit der Realität draußen im Land zu tun bekommen, mit den Problemen, zu deren Lösung sie auf ihre Posten berufen wurden, sind sie auf kommerziellen Beistand angewiesen. Ratlos begeben sie sich in die Abhängigkeit ihrer Berater. Mit deren fortschreitender Verpflichtung bestätigen sie die eigene Unfähigkeit.

Und fraglos ist es das Verdienst von Merkels treuer Husarin, uns eben daran erinnert zu haben. Ganz gleich, was bei den Ermittlungen gegen die Ministerin am Ende herauskommen mag, sie hat uns ein Licht aufgesteckt, indem sie wieder einmal von sich reden machte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sybille Schrey / 19.10.2018

Kasernen-Barbie mit Hipp-hopp-Karriere….  Exzellent! Eine solche ist allerdings die Personifikation „unvorhersehbarer Entwicklungen“ und Krisen. „Das setzt aber zweitens voraus, dass…“ Völlig richtig, aber wie hieß es noch: „Marx“ ist die Theorie und „Murx“ die Praxis. Denn „hinreichend überblicken“, sich „der Probleme bewusst“ sein und „punktuell auswählen“ kann man von einer Kasernen-Barbie mit Hipp-hopp-Karriere nun wirklich nicht erwarten. Ein hervorragender Artikel, präzis und dabei ausgewogen, obwohl das Thema schon sehr dazu einlädt, ins Detail zu gehen: bspw. daß Torf mal als Brennmaterial diente, hat sich im Puppenhaus und bei seinen kasernierten Bewohnern offenbar ebenso wenig herumgesprochen wie bei deren Beratern. „... mit den Problemen, zu deren Lösung sie auf ihre Posten berufen wurden, sind sie auf kommerziellen Beistand angewiesen. Ratlos begeben sie sich in die Abhängigkeit ihrer Berater. Mit deren fortschreitender Verpflichtung bestätigen sie die eigene Unfähigkeit.“ So ist es. Und darum sollten die Steuerzahler entscheiden können, ob sie die Inhaber der Posten oder deren Berater zu finanzieren gedenken - oder besser Leute, die für die Posten geeignet sind, ohne in diesem Umfang auf Berater angewiesen zu sein.

Nina Herten / 19.10.2018

Wenn Laien-Truppen andere -überteuerte - (Von-der) Leyen-Truppen anheuern ... was kann dabei wohl als logische Konsequenz bloss herauskommen? Überbezahlter Dilettantismus? Grösstmögliches Chaos? Eben!

Roland Stolla-Besta / 19.10.2018

Sehr geehrter Herr Rietzschel, als ein allmählich resignierender schon länger hier Lebender kann ich Sie nur bewundern, daß Sie weiterhin unverdrossen Ihren Finger in die Wunden dieser von – wie sagt man doch heute so schön – selbsternannten (eigentlich von uns oder anderen gewählten) Fachleuten herumgewurschtelten Politik legen. Ein aufgeblähter Beamtenapparat, in dem sicherlich durchaus auch kompetente und hochdotierte Personen ihr Auskommen finden dürften, scheint unserer Flinten-Uschi also nicht zu genügen. Welch erbärmliches Zeugnis stellt sich diese Dame damit doch aus. Ich fürchte, sie ist damit nur ein pars pro toto.

E. Thielsch / 19.10.2018

Wenn ein Unternehmen ‘Berater’ engagiert, ist das die ultimative Bankrott-Erklärung des Managements. Allerdings werden die Berater stets zu einem anderen Ergebnis bei der Schuldzuweisung kommen - Wer beisst schon die Hand, die einen füttert?

Ulrich Gartner / 19.10.2018

Falls ich es nicht überlesen habe, fehlt im Artikel noch der dezente Hinweis, dass Flinten-Uschis Sohn bei rate-mal-wem? arbeitet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 23.02.2019 / 11:00 / 0

Das Volk, die Politiker und der Fussball

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Allein in diesem Jahr sind die Bürger aufgerufen, über die Zusammensetzung von vier Landtagen zu entscheiden, in Bremen,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.02.2019 / 16:45 / 57

Sie ist wieder da, irgendwie

Die Münchner Sicherheitskonferenz zählt zu den Veranstaltungen, bei denen von vornherein feststeht, dass sie ausgehen wie das Hornberger Schießen. Insofern hätte auch diesmal kein Anlass…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.02.2019 / 11:04 / 21

SPIEGEL-Leser wissen mehr

Ausdauer wäre wohl das Letzte, was man SPON absprechen könnte. Schon gute zwei Jahre schlagen sich die Kollegen bei ihrer Treibjagd auf Donald Trump durch…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.02.2019 / 14:56 / 5

Freiburg: Justiz ermittelt gegen sich selbst

In Freiburg soll jetzt dem Recht Genüge getan werden. Die Staatsanwaltschaft hat, wie SPON berichtet, Anklage gegen einen 22- und einen 23-jährigem Syrer erhoben. Es geht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.02.2019 / 14:00 / 22

Elbphilharmonie: Wer hinten sitzt, bekommt wenig mit

Seit jeher haben sich die Oberhäupter, Kaiser und Könige, Präsidenten und Bürgermeister, gern als Bauherren verewigt. Der Beständigkeit von Stein und Beton vertrauten sie mehr…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.02.2019 / 11:00 / 41

Merkel stellt ihr eigenes Lebenswerk in Frage

Selten konnte sich die Kanzlerin so kompetent äußern wie vorgestern in Weimar, als sie anlässlich der Konstituierung der verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung vor 100 Jahren erklärte:…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.02.2019 / 14:05 / 30

Einer tanzt aus der Reihe

Blankes Entsetzen machte sich im deutschen Feuilleton breit, als bekannt wurde, dass die Münchner Faschingsgilde „Narrhalla“ ihren Karl-Valentin-Orden diesmal dem Österreicher Andreas Gabalier verleihen will. Der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 01.02.2019 / 16:01 / 15

Brandenburgs historischer Rückfall in den Feudalismus

Im Brandenburger Landtag wurde gestern die Rückabwicklung der Geschichte beschlossen. Mehrheitlich brachten SPD, Linke und Grüne ein Gesetz zur Vergabe der Mandate nach dem Geschlecht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com