Henryk M. Broder / 12.01.2016 / 17:15 / 24 / Seite ausdrucken

Die Presseschau zum Abend

Es gibt auch Frauen, die mit dem Schwanz denken. Zwei von ihnen arbeiten für den Berliner Tagesspiegel und haben “nach den Übergriffen in Köln” einen Text geschrieben, in dem sie das Geschehen rund um den Hauptbahnhof einfühlsam erklären. Über die Frauen, die in der Silvesternacht eine böse Überraschung erlebten, schreiben sie u.a. Folgendes:

Womöglich sind aber auch Frauen dabei, die gar nicht Opfer geworden sind, sondern aus politischer Überzeugung der Meinung waren, dass die Täter mit Migrationshintergrund oder die Flüchtlinge, die das Chaos auf der Domplatte für sexuelle Übergriffe ausgenutzt haben, abgeschoben gehören. Das hoffen sie womöglich mit einer Anzeige zu beschleunigen.

Ja, so könnte es gewesen sein. Die Frauen sind am Bahnhof zusammen gekommen, haben sich begrapschen, befingern und auch vergewaltigen lassen, um die Abschiebeverfahren zu beschleunigen. Es könnte aber auch gewesen sein, dass sie einer kollektiven Hysterie anheimgefallen sind, so wie das bei UFO-Sichtungen öfter der Fall ist. Ganz anders dagegen die wahren Opfer der “Übergriffe”, es handelt sich um junge Männer, welche die Ausgeschlossnheit, die sie erfahren haben, dazu verleitet hat, sich nun auch selbst aus der Gesellschaft auszuschließen. Und vergessen wir nicht: Diese “Rape Culture, die offenbar die Kölner Silvesternacht geprägt hat, ist auch Teil der deutschen Kultur”.

Noch bekloppter, irrer und verkommener ist nur noch Oskar Lafontaine, der große Salon-Sozialist von der Saar. Der hat soeben auf einer Jahresanfang-Vernstaltung der Linkspartei, also der SED ohne Honecker, Mielke und Krenz, Folgendes gesagt:

Was sollen die Armen machen im Vorderen Orient, die seit Jahren dem Kolonialismus ausgesetzt sind? Sie haben keine Bomben, sie haben keine Raketen, sie haben keine Heere, die sie auf den Weg bringen können, um ihre Interessen zu wahren – und dann greifen sie zum Selbstmordattentat. Das zeigt doch die ganze Perversion unserer Weltordnung, dass sich Menschen nur so noch wehren können.

Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Lafontaine ist mit seiner Sahra schon genug gestraft. Er muss sich nicht in die Luft sprengen. Und den beiden Frauen vom Tagesspiegel wünsche ich, dass sie vom IS nach Rakka eingeladen werden, um zu erfahren, was Rape Culture bedeutet.

 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Rasp / 13.01.2016

Danke für diesen Artikel, Herr Broder! Manchen Menschen - unter anderem auch den beiden Autorinnen des in Rede stehenden unsäglichen Artikels - ist dringend angeraten, über einen klugen Satz von Aldous Huxley nachzudenken:  „Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.“ Mit der Einlassung von Oskar Lafontaine hat sich die Linkspartei als für vernünftige Menschen unwählbar gekennzeichnet. Das ist schade und fatal, da dieses Land eine linke Partei braucht. Ich bin von beiden Einlassungen schockiert.

Volker Schmitt-Illert / 13.01.2016

Jetzt fallen natürlich wieder alle über Broder her. Viel Feind, viel Ehr!

Dr. Gerhard Frasch / 13.01.2016

Was nicht ins grüne Weltbild passt, wird eben passend gemacht. In einem könnten diese “Journalistinnen” aber prophetisch recht haben: Wenn der Zustrom testosterongesteuerter junger Männer mit dem Frauenbild koranischer Art im Kopf weiter anhält, dann könnte die Rape Culture tatsächlich Teil der deutschen Kultur werden. Spätestens dann werden vielleicht auch diese Frauen erkennen, dass sie in den Augen jener Männer nichts anderes sind als Ungläubige und mit ihrer Willkommenskultur nie etwas anderes waren als nützlüche Idiotinnen.

Judith Hirsch / 13.01.2016

Vielen lieben Dank für diesen starken Beitrag! Ich bin sehr dankbar, dass es die Achse gibt und hoffe, dass ihre Seite nicht demnächst verboten wird.

Benedikt Schroder / 13.01.2016

Lassen wir doch einfach geschehen, was geschieht und lehnen uns genüsslich zurück. Dies ist nur die überreiche Ernte des sich seit Jahrzehnten entfesselnden 68er Wahnsinns: Radikale Wahrheitsphobie, Rousseau-romantischer Relativismus und dekadenter, verantwortungsfeindlicher Anti-Individualismus, rabiat durchgesetzt mit Zensur und Nazikeule. Hier kann man nun studieren, wie wichtig, ja lebensrettend Bildung doch wäre. Well cum! Vielen Dank, Henryk Broder, wundervoller Freund.

Hans-Georg Naß / 13.01.2016

In dem TAGESSPIEGEL-Kommentar “Warum habt ihr keinen Respekt?” vom 10.d.M. schreiben die Autorinnen Dagmar Dehmer und Andrea Dernbach: “Dabei ist diese Rape Culture, die offenbar die Kölner Silvesternacht geprägt hat, auch Teil der deutschen Kultur. Nicht nur in den ungeschriebenen Regeln. Das deutsche Strafrecht hat sie schwarz auf weiß fixiert.” Das ist eine ungeheuerliche und böse Darstellung, denn die deutsche Kultur kennt keine rape culture. Geht es vielleicht noch ein bißchen englischer? Wer die Sexualstraftaten, die in Deutschland zweifellos wie in allen anderen zivilisierten Ländern vorkommen – jede dieser Straftaten ist selbstverständlich eine zuviel -, mit dem gleichsetzt, was in der entsetzlichen Nacht in Köln und in vielen anderen Städten geschah, hat entweder ein abgrundtief verkommenes moralisches Koordinatensystem und ist in dem perversen deutschen Selbsthaß verwoben, der die Scheinintellektuellen des linken Spektrums unserer Gesellschaft auszeichnet, oder er ist debil. Es fragt sich, was schlimmer ist. Der zitierte Satz unterstellt, als habe unser Strafrecht eine Kultur der Vergewaltigung und Schändung von Frauen als Rechtsnorm implementiert und erhebe damit das Vergewaltigen zu einer neuen Volkssportart von Männern – Kultur eben. Was haben die jahrelang von der katholischen Kirche gedeckten Sexualverbrechen von Kirchenpersonal an Untergebenen und Abhängigen mit den Kölner Gewaltexzessen zu tun? Was haben die massenhaft in der Silvesternacht von einem enthemmten und vertierten Mob verübten Verbrechen mit den immer noch – zugegeben – vorhandenen Unzulänglichkeiten im deutschen Sexualstrafrecht zu tun? Es kommt einem vor, als rechtfertigten die TAGESSPIEGEL-Journalistinnen Dagmar Dehmer und Andrea Dernbach geradezu die Kölner Straftaten in dem Sinne, als geschehe es uns allen – Frauen und Männern – recht, wenn wir jetzt die Hucke voll bekämen, weil wir ja so sträflich langsam darin sind, die berechtigten Schutzforderungen von Frauen endlich in Strafrechtsbestimmungen zu kodifizieren. Weiter heißt es in dem TAGESSPIEGEL-Kommentar: “Dass sie [gemeint sind die Nordafrikaner] die Urangst des älteren weißen Mannes – die nehmen uns unsere Frauen weg – auf der Domplatte in der Silvesternacht ausagiert haben, war die größtmögliche Provokation einer Gesellschaft, die sie nicht aufnehmen will.” Nicht nur ältere weiße Männer entwickeln Ängste, sondern die Empörung geht quer durch das Land, und selbst im westlichen Ausland ist das Entsetzen ob des Angriffs zu spüren, der, was seine psychische Effektivität angeht, in nichts dem Pariser 13.11.2015 nachsteht. Ist der mögliche Umstand, daß man Nordafrikaner nicht aufnehmen will – was in der Pauschalität, die Frau Dehmer und Frau Dernbach an den Tag legen, nicht stimmt – Rechtfertigung und Exkulpation in einem, massenhaft Frauen zu terrorisieren, zu traumatisieren und zu neurotisieren? Glauben Dagmar Dehmer und Andrea Dernbach etwa, daß es auch nur einen Übergriff in Köln und anderswo weniger gegeben hätte, wenn all das schon verwirklicht wäre, was sie – zu Recht – anmahnen? Damit die beiden lernen, was eine wirkliche Kultur der Vergewaltigung - welch eine schändliche Verwendung des Kulturbegriffs -  ist, schließe ich mich dem guten Ratschlag Henryk M. Broders an. Ein Aufenthalt in Rakka hätte einen enormen pädagogischen Wert für die beiden zur Folge und hielte sie davon ab, den geballten Schwachsinn vom 10.d.M. zu wiederholen.

Frank Reich / 13.01.2016

Focus-Online war so freundlich, mich auf diesen Beitrag aufmerksam zu machen. Besten Dank dafür an die “empörte Redaktion” und natürlich auch an Sie, werter Herr Broder, dass Sie in so zutreffenden und knackigen Sätzen das auf diesen hanebüchenen Unsinn erwiderten, was mir nur nach mehrmaliger Rücksprache mit einem daraufhin um Jahre gealterten Anwalt möglich gewesen wäre. Gerade diese “Individuen weiblichen Geschlechts”, Damen oder Frauen mag mir nicht in den Sinn kommen, die in einer solch intellektuellen Zwangsjacke zu stecken scheinen, sind augenscheinlich nur durch bitterste und verdammenswerteste Erfahrungen in der Lage, ihre ideologische Einbahnstrasse zu verlassen. Sie zeigen aber auch sympthomatisch, woran dieses Land seit vielen, vielen Jahren krankt. Derengleichen haben den Ist-Zustand maßgeblich zu verantworten und haben, so meine feste Überzeugung, ebenso in Köln und andernorts “mitgegrapscht”, wie sie an den erwartbaren Reaktionen darauf eine gehörige Mitschuld tragen (werden). Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt, um einen lange überfälligen Paradigmenwechsel herbeizuführen und daher Köln als Zäsur zu begreifen. Es gibt viel zu tun, packen wir es an. Und lassen wir uns nie wieder von den Hollsteins, Lafontains, Prantls, Maas’, Becks, Roths, und wie sie nicht alle heißen, ins Bockshorn jagen.

Werner Scholz / 13.01.2016

Und jetzt regen sich die linken Schreiber im FOCUS auch noch über die Brodersche “Taktlosigkeit” auf. Aber solch eine Unterstellung: “Womöglich sind aber auch Frauen dabei, die gar nicht Opfer geworden sind, sondern aus politischer Überzeugung der Meinung waren, dass die Täter mit Migrationshintergrund oder die Flüchtlinge, die das Chaos auf der Domplatte für sexuelle Übergriffe ausgenutzt haben, abgeschoben gehören. Das hoffen sie womöglich mit einer Anzeige zu beschleunigen” ... die hält man beim FOCUS nicht für eine Taktlosigkeit. Der linke Mainstream ist inzwischen ins Absurde abgedriftet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com