Dirk Maxeiner / 09.02.2018 / 06:29 / 27 / Seite ausdrucken

Die Pressefreiheit des Martin Schulz und der perfekte Mord

Wenn „Spiegel-Online“ richtig liegt, steht „Handelsblatt“-Herausgeber und Achse-Autor Gabor Steingart vor dem Rauswurf. Dessen „Morning Briefing“ (ein täglicher Online-Newsletter) von Mittwoch soll laut Spiegel-Online den Verleger Dieter von Holtzbrinck aufgebracht haben. Er wolle sich von Steingart trennen: 

"Anlass war ein Text über Martin Schulz, in dem Steingart von einem 'perfekten Mord' fantasierte".

Hier Gabor Steingarts Text:

"Innerhalb der SPD hat ein bizarrer Machtkampf begonnen. Der mittlerweile ungeliebte Parteichef Martin Schulz will den derzeit beliebtesten SPD-Politiker, Außenminister Sigmar Gabriel, zur Strecke bringen und an dessen Stelle im Ministerium Quartier beziehen. Das Duell wird nach den Regeln des Parteienkampfes ausgetragen, also im Verborgenen. Besondere Raffinesse wird dabei vor allem von Schulz verlangt, da er sich nicht beim Mord an jenem Mann erwischen lassen darf, dem er das höchste Parteiamt erst verdankt. 

Der Tathergang wird in diesen Tagen minutiös geplant. Der andere soll stolpern, ohne dass ein Stoß erkennbar ist. Er soll am Boden aufschlagen, scheinbar ohne Fremdeinwirkung. Wenn kein Zucken der Gesichtszüge mehr erkennbar ist, will Schulz den Tod des Freundes aus Goslar erst feststellen und dann beklagen. Die Tränen der Schlussszene sind dabei die größte Herausforderung für jeden Schauspieler und so auch für Schulz, der nichts Geringeres plant als den perfekten Mord."

Es handelt sich somit keineswegs um eine Fantasie, sondern um eine recht gute Einschätzung der Vorgänge innerhalb der SPD in Berlin in Form einer Metapher. Das ist normales journalistisches Handwerk und von der Meinungsfreiheit gedeckt, sollte man meinen. Warum sich der Verleger des Handelsblattes dafür bei Martin Schulz entschuldigt, wird wohl für immer sein Geheimnis bleiben: 

"Das heutige 'Morning Briefing' von Gabor Steingart hat mich schockiert. Inhalt und Stil des Sie betreffenden Textes entsprechen weder meinen publizistischen Qualitäts- und Wertevorstellungen noch denen der Handelsblatt-Redaktion."

Er entschuldige sich "vielmals" auch "im Namen des Handelsblatts".

Nun ja: In normalen Zeiten gäbe es keinerlei Anlass, sich von einer journalistischen Einschätzung wie der Steingarts zu distanzieren. Aber wir leben offenbar nicht mehr in normalen Zeiten. Bitte schauen Sie sich Martin Schulz Einlassungen zur Pressefreiheit im oben eingebetteten Video an, wie er sie vor knapp einem Jahr dem Volk mitteilte. Es ist nur noch gespenstisch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Groepper / 09.02.2018

Nachdem nur noch lähmendes Entsetzen über die Entwicklung der letzten Jahre bleibt, bringt es der allerletzte Satz auf den Punkt: Es   ist   nur   noch   gespenstisch

A. Witzgall / 09.02.2018

Wie heisst es doch so treffend: “Erzfeind, Todfeind, Parteifreund”.

Annerose Baumbach / 09.02.2018

Wo sind wir nun hingeraten. 1989 haben wir geglaubt in ein freies Land zu kommen.Leider hat sich das aber nicht bestätigt. In diesem Land liegt so viel im Argen und die meisten Menschen wollen das nicht sehen. Daher habe ich mich immer über das Morning breefing von Gabor Steingart gefreut, der viele Probleme beim Namen genannt hat. Dem Artikel zu Schulz ist in keiner Weise zu widersprechen. Er stimmt. Wir haben mit dieser linken Menschensorte lange genug gelebt um sie zu kennen. Da macht mir keiner was vor. Schulz ist einfach nur ein schlichter Mensch ohne Werte. Schlimm genug daß er sich so weit nach oben geschleimt hat.

Jürgen Keil / 09.02.2018

Die Hand, die dich speist, sollst du nicht schlagen. Nur das befolgt Herr von Holtzbrinck. Man kann die Schleimspur unserer unabhängigen Presse förmlich sehen. Ansonsten zum Thema: Der sprunghafte, populistische Herr Gabriel war mir immer etwas suspekt. Das er nun vielleicht nicht mehr in der ersten Reihe springen kann, erregt bei mir kein Mitleid. Der Drehrumbumm Herr Schulz hatte im EU- Parlament Karriere gemacht. Das macht dieser Institution keine Ehre. Überrascht mich aber nicht wirklich. Dieser Mann fühlt sich zum Außenminister berufen. Natürlich nur für “Europa” läßt er sich nach langem Sträuben überreden. Ich kann jedem seiner Gesprächspartner nur raten, alles auf Band aufzunehmen. Morgen könnte er schon das Gegenteil behaupten.

R. Bunkus / 09.02.2018

Martin Schulz ist ein Scheindemokrat, dessen größte Leistung es war, sich von Herrn Berlusconi beleidigen zu lassen.

Michael Schmitz / 09.02.2018

Es ist doch ganz einfach: Diese “Freiheit” gilt für “richtige Meinungen”; die dürfen sogar in Nuancen voneinander abweichen und “Offenheit” und “Vielfalt” simulieren. Es gilt natürlich nicht für “falsche Meinungen”. Die sind einfach deshalb falsch, weil sie zum Beispiel die Bevölkerung auf “falsche Ideen” bringen. Deshalb muss die Bevölkerung davor geschützt werden… Soll ich nochmal das mit “1984” kurz erläutern? Ist da vom Kerngedanken her alles nachzulesen….

Jörg Seel / 09.02.2018

Langsam aber sicher sollte auch der letzte Zweifler das ausgeklügelte System hinter den aktuellen politischen Ereignissen erkennen. Es geht nicht um Verschwörungstheorien, es geht um handfeste politische Weichenstellungen die mittel- und langfristig die Meinung- und Willensbildung der Bevölkerung in massiver Art und Weise beeinflussen und damit in eine Richtung lenken, die Kritik am Handeln der politischen Eliten weitgehend begrenzt. Mit der Aktivierung des Netz DG werden jetzt systematisch kritische Stimmen aus dem öffentlichen Diskurs eliminiert. Die Mainstream Berichterstattung in den öffentlich rechtlichen, durch Zwangsabgaben finanzierten Medien ist ja ohnehin zu 100% regierungstreu und gibt die Leitmeinung in der Bevölkerung auch heute noch zum größten Teil vor. Wer die Meinung des Großteils der Bevölkerung beeinflussen kann, der kann auch die Politik beeinflussen und damit die politische Entwicklung mit gestalten. Eine aufkeimende Gegenöffentlichkeit galt es daher wirkungsvoll zu bekämpfen und mit geeigneten Maßnahmen (Netz DG) ist dies auch bereits gelungen. Ein Blick in die Aufsichtsräte und die Intendanzen der öffentlich rechtlichen Medien erklärt vieles, aber die Mehrheit der Menschen wird sich nicht so intensiv mit Details befassen wollen. Dies wissen die Medienvertreter ebenso, wie die politisch handelnden. Ohne eine breit und gut aufgestellte Gegenöffentlichkeit droht dem “weiter so” also keine Gefahr und die wenigen die sich Gehör verschaffen werden weiterhin erfolgreich verunglimpft, denunziert und in eine Ecke gestellt, in der Niemand stehen möchte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 26.09.2021 / 06:15 / 22

Der Sonntagsfahrer: Das SOFA-Institut sagt voraus

Heute ist ja ein großer Tag der Prognostiker. Angesichts meiner eigenen direkten oder indirekten prognostischen Fähigkeiten würde „Nostradamus vor Neid erblassen“ – wie der regelmäßige Leser…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 17:41 / 39

Kleine Fortbildung für Versuchs-Kaninchen

Es hat ja inzwischen die Runde gemacht, wie es in Olaf Scholz so zum Thema Impfung denkt. Er sagte in einem Interview der NRW-Lokalradios: „50…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.09.2021 / 06:00 / 63

Der Sonntagsfahrer: Mein visionsbasiertes Fahr-Assistenzsystem

Am Dienstag startet die neue IAA, ab jetzt in München als „IAA Mobility". Das Wort Auto wird nur noch leise geraunt, nach einem Blick über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.08.2021 / 06:00 / 97

Die Testschlange als Demo

Die Ungeimpften stehen jetzt wieder Schlange. Besonders vor dem Testzentrum. Wer im Hotel ein Zimmer begehrt, in der Muckibude den Bizeps trainieren will oder eine Pizza drinnen…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.08.2021 / 06:00 / 61

Der Sonntagsfahrer: SOS, Marathon!

20.000 Nervensägen umrunden Berlin auf gesperrten Straßen zum Zwecke der Körperertüchtigung. Der Rest der Berliner wird solange eingesperrt. Soviel zum Gesundheitszustand dieser Metropole. An diesem…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.08.2021 / 12:03 / 245

Polizeigewalt in Berlin: Wovor habt ihr solche Angst?

Im Netz kursieren abstoßende Bilder von gewaltsamen polizeilichen Übergriffen auf Corona-Demonstranten in Berlin. Ein Berliner Historiker bezeugt jetzt einen geradezu unglaublichen Vorfall. Immer mehr hässliche Bilder und…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.07.2021 / 06:15 / 75

Der Sonntagsfahrer: Im Anflug auf Tirana

Wie ich die deutsche Gründlichkeit kenne, werden die deutschen am Schluss noch bessere Albaner sein, als die Albaner selbst. Meine persönliche Integration in albanische Sitten…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.05.2021 / 06:15 / 157

Sigwarts Fingerzeig

Es handelt sich um ein Lieblingsbild von mir, zugegeben, ich bemühe es aber trotzdem noch einmal: Der Vorgang, von dem hier die Rede sein wird, erinnert ein wenig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com