Quentin Quencher / 11.01.2019 / 10:00 / 21 / Seite ausdrucken

Die Panik hinter den Nebensätzen

In seinem Statement nach dem Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz betont Alexander Gauland auffallend oft, dass die Diffamierung der AfD und ihre Ausgrenzung eine wesentliche Ursache für die Gewalt gegen diese Partei ist (hier). Er führt explizit auch das Verhalten im Bundestag an, dass Kandidatenvorschläge von der AfD für Posten beispielsweise, entgegen demokratischer Tradition in diesem Parlament, abgelehnt werden mit der Unterstellung, die AfD wäre keine demokratische Partei.

Auf was zielt Gauland mit dieser Argumentation ab? Vermutlich wird er ganz pragmatisch denken und versuchen, ein verabscheuungswürdiges Verhalten, nämlich das der Schläger von Bremen, dazu zu nutzen, die Ablehnungsfront der anderen zu minimieren. Die müssen – es bleibt ihnen nichts anderes übrig – diese Tat verurteilen, wodurch dann allerdings für sie die Gefahr entsteht, dass der Eindruck erweckt wird, die AfD gehöre dazu, zu ihnen, zu den Demokraten.

Dem muss vorgebeugt werden, weshalb nun Tweets und Texte das Netz fluten, von den Kommentaren in TV und Radio ganz zu schweigen, die alle den gleichen Inhalt haben: Nämlich die Unterstellung, dass zwar die AfD eine antidemokratische Partei sei, sie aber nur mit friedlichen Mitteln bekämpft werden dürfe. Im Hauptsatz wird gesagt, dass man Menschen anderer Gesinnung nicht einfach halb tot schlagen darf und im Nebensatz, der unweigerlich darauf folgt, dass dies auch für Nazis gelten müsse. Dies ist eine bewährte Technik in der politischen Propaganda, nämlich die Empörung so umzuleiten, dass sie der eigenen Agenda nützt (Siehe auch hier).

„Nazi“ als Atombombe der Ausgrenzung

Im Grunde geht es also bei allen Statements nicht um die Verurteilung eines Verbrechens, sondern um politische Ausgrenzungspraxis. Die einen, die AfD, wollen raus aus der Schmuddelecke, als vollwertige Demokraten anerkannt werden – die Einlassungen Gaulands lassen da keinen Zweifel daran – und die anderen wollen genau das verhindern.

Warum aber dieser Kampf in den Nebensätzen, der die Hauptsätze zur Dekoration herabwürdigt? Freilich könnte man schlussfolgern, in der Politik wird eben jede Gelegenheit dazu genutzt, das jeweilige eigene Stimmungsäther zu nähren, was sicher nicht falsch ist, doch im Grunde geht es wohl eher um die Macht.

Momentan wird die AfD ausgegrenzt. Ob gerechtfertigt oder nicht, das muss jeder für sich entscheiden und ist auch für diese Beobachtung hier nebensächlich, Tatsache ist lediglich, dass sie es wird. Fällt diese Barriere, wird es eng für diejenigen, die bislang am meisten davon profitieren: Grüne und Linke. Alle wissen das, Gauland sowieso, die Anderen fühlen es zumindest, und das macht ihnen Angst. In den Nebensätzen wird das deutlich.

Wann fällt die Mauer?

Schweift dann noch der Blick nach Österreich oder Italien oder auf den Kalender zu den Terminen der diesjährigen Landtagswahlen, dann wird aus der Angst pure Panik. Der inflationäre Gebrauch des Wortes „Nazi“ ist nichts anderes. Dieses Wort, diese Bezeichnung, ist sozusagen die Atombombe der Ausgrenzung gegen den politischen Konkurrenten. Die massenhafte Anwendung dieser Diffamierung zeigt an, wie groß die Angst vor dem Fall der Mauer der Ausgrenzung ist. Denn sollte die Mauer einst fallen und die AfD als ganz normaler demokratischer Konkurrent angesehen werden müssen, dann sind auch Bündnisse mit ihnen denkbar. Die Macht, von der die Linken und die Grünen heute glauben, sie würden sie in der Hand halten, würde ihnen entgleiten.

Gauland, der alte Mineur, hat diese Schwachstelle längst erkannt und gräbt beharrlich. Die hinter der Mauer hören es deutlich und hoffen darauf, das die Steine standhalten. Doch irgendwann bricht jede Mauer, egal wie solide sie gebaut wurde oder wie intensiv sie verteidigt wird. 

Zuerst erschienen auf Quentins Blog „Glitzerwasser“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 11.01.2019

Stimmt, sollte die AfD zum potentiellen Bündnispartner werden, wäre es vermutlich vorbei mit der grünen Herrlichkeit. Ein Bündnis von CDU, AfD und FDP würde zumindest im Bund wohl eine sichere Mehrheit besitzen. Bis jetzt verhindert Merkel und die Medien dieses erfolgreich. Doch gilt es nun, das Schmuddelimage der AfD zu bedienen. Deshalb die Nebensätze. Es gilt die Parole : „Seht her, wie tolerant und demokratisch ich denke. Sogar Nazis „lass ich leben“. Aber ihr dürft dabei nie vergessen, wer die eigentlichen Bösen sind. Denn eigentlich sind die es ja, die gewohnheitsmäßig den Schlagstock benutzen“. Das oder Ähnliches soll wohl die Botschaft sein. Hauptsache die AfD gilt den meisten weiterhin als unwählbar. Diesen Zustand gilt es abzusichern und aufrecht zu erhalten.

Gabriele Kremmel / 11.01.2019

Man darf gespannt sein. Mit dem Austritt und der Parteineugründung Poggenburgs werden hier auch die Weichen neu gestellt - eine Partei rechts von der AfD und die Abwanderung des entsprechenden Flügels könnten der AfD langfristig mehr nützen als schaden, indem sie für manchen Zweifler wählbar wird. Dann werden die Karten neu gemischt.

Marc Blenk / 11.01.2019

Lieber Herr Quencher, in Sachsen könnte es das erste mal passieren, dass die CDU ein Bündnis mit der AFD eingeht. Die Großmeisterin der demokratischen Verschlankung, die Spinne im Netz ihrer Allparteienallianz hat die Zügel, was das angeht, nicht mehr in der Hand. Und Frau Karrenbauer fehlt dazu die Autorität. Wenn vor den Wahlen im Osten nichts gravierendes mehr passiert, werden die Wahlen für SPD und CDU ziemlich schlecht ausgehen. Und in Thüringen werden sich die Leute, die von RRG regiert werden, an Habeck erinnern, der die Thüringer zu Demokratielaien erklärte. Man kann auf Dauer nicht die bekämpfen, die einen wählen sollen. In Berlin sieht das anders aus, da hat die die Scharia längst ihr Eldorado gefunden, weil die Bevölkerungsverhältnisse eben so sind. (Weswegen dringend die Gelder aus dem Länderfinanzausgleich gesperrt gehören. Für gleiche Lebensverhältnisse hat die Berliner Landesregierung zu sorgen und nicht mehr der Bundesbürger. Nach dem Skandal BER und der Tatsache, dass Berlin ständig fordert, noch mehr ‘Flüchtlinge’ aufnehmen zu dürfen, müsste da mal eine Debatte beginnen). Die Siegerin des Hornbacher Schießens beim CDU Parteitag wird sich irgrndwann entscheiden müssen, wie sie die Dinge einschätzt. Möglicherweise wird sie auch keine Kanzlerin. Sie sollte mit Herrn Patzelt sprechen.

Gabriele Klein / 11.01.2019

“Dies ist eine bewährte Technik in der politischen Propaganda, nämlich die Empörung so umzuleiten, dass sie der eigenen Agenda nützt (Siehe auch hier).” Danke, so ists und ich würde mir sehr viel mehr genau zu diesem Thema wünschen, im Hinblick auf das was einst hinterm Eisernen Vorhang als AGITPROP gelehrt wurde. Mich erstaunt auch wie bereitwillig sich viele vom alten roten DDR “Schweiß” in die Nazi Ecke treiben lassen.  Wenn die Nazi Keule in DDR Manier über liberale und Konservative geschwungen wird, die nicht den Vorstellungen der neuen SED entsprechen, sollte man dem vielleicht aggressiver auf dem Rechtsweg begegnen und ........ Ich glaube, wenn man es vom umgekehrten Ende her denkt, wäre die Kanzlerin da sehr viel wehrhafter….... Tja, “Merkel” sein oder nicht sein…. das ist die existentielle Frage .... Zumindest in Deutschland…. Von Ihrem Buch “Deutschland in der Pubertät” wohl nur noch gebraucht erhältlich habe ich nun das letzte Exemplar wie mir scheint auf Amazon gekauft….. Vielleicht sollte eine Analyse des pubertären Verhaltens seitens Regierender neu aufgelegt werden. Also zumindest als E Buch sollte es verfügbar sein. 1 Exemplar scheint mir etwas wenig…

Marita Schneider-Krieger / 11.01.2019

Ich glaube nicht, dass die Mauer fragiler wird. Die ist sozusagen in der Mitte der Gesellschaft fest verankert, dank der regen Öffentlichkeitsarbeit

Gudrun Meyer / 11.01.2019

Der Brüll “NAZI!” ist zwar noch die Atombombe der Ausgrenzung, aber auch zunehmend so´n weiteres Unwort mit N. Im Alltag wird es, jedenfalls nach meiner Erfahrung, zunehmend gleichgültig aufgenommen (es sei denn, es ist was dran). Das Anti-Nazi-Gekrache gegen die AfD brach gleich nach ihrer Gründung 2013 los. Damals war sie liberalkonservativ und der leicht erkennbare Grund für die Schreierei lag darin, dass sie von Anfang an Aussichten auf einen bundesweiten Erfolg hatte. Ohne die unfreiwillige Reklame, die die “Demokraten” und deren Hetze gegen jede noch so demokratische Konkurrenz den “Rechtspopulisten” beschert haben, läge sie in den Umfragen allerdings wahrscheinlich nur halb so hoch.

U.Kröger / 11.01.2019

“...zu den Terminen der diesjährigen Landtagswahlen, dann wird aus der Angst pure Panik. Der inflationäre Gebrauch des Wortes „Nazi“ ist nichts anderes.” Wie wahr Herr Quencher… Nun, der „etablierte und saturierte Politiker” ist bereits im Panik-Modus, er beisst wild unkontrolliert um sich, was die AfD angeht. Das Unwort Nazi dient ihm als Passepartout für die Mobilmachung der Strasse, also für die Drecksarbeit - siehe u.a. Magnitz - und tumbe Idioten die nicht wirklich wissen was NAZI war, die finden sich ja jetzt zuhauf um gegen die Nazis zu trommeln und im Zweifel die Gewalt folgen zu lassen, oft als Event und Partyspass für entfesselte Teenies (wüssten die, wie die Nationalsozialisten agierten, würden sie begreifen, dass sie mit ihren Aktionen teilweise eine recht präzise Blaupause der nationalsozialistischen Gewalt abgeben…). Viel schlimmer jedoch ist, wie sich willfährige Medienschaffende indoktrinieren lassen. Ich dachte stets, dieser Beruf wird von einigermassen unparteiischen und intelligenten Menschen ausgeübt!!! Fakt ist aktuell, dass Politiker gleich welcher Couleur den Geist aus der Flasche gelassen haben, sozusagen Faust und Resthirn vereint für das Wohlergehen des Politprofis. Wie dämlich infantil und genuin gestrig müssen diejenigen sein, die allein auf das Kommando “NAZI” hin willfährig losmarschieren, bewaffnet mit Wort und/oder Kantholz. Die Blütezeit der Bundesrepublik waren die goldenen Jahrzehnte ab 1949 bis 2005, so ziemlich passgenau zwischen Swastika und Raute. Vorbei!

Udo Kemmerling / 11.01.2019

Dieser Art zu sprechen, habe ich schon in den 80ern einen Namen gegeben: OSTBLOCK-DEUTSCH!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 10.05.2024 / 15:00 / 8

Die Verwandlung des Bürgers zum Wähler

Wenn es etwas Heiliges in der Demokratie gibt, dann ist es die Wahlurne; und die heilige Handlung ist die Stimmabgabe sowie die Auszählung. Wahlkämpfe sind immer schmutzig.…/ mehr

Quentin Quencher / 01.03.2024 / 16:00 / 6

Das Lächeln der Elizabeth

Ein Lächeln sagt viel über eine Person aus. Das Lächeln von Kindern ist besonders vielsagend und einprägsam, es spiegelt im Idealfall Unbeschwertheit, Sorglosigkeit und Offenheit…/ mehr

Quentin Quencher / 04.10.2023 / 16:00 / 10

Warum ich kein Antisemit wurde

Warum bin ich kein Antisemit geworden? Natürlich ist es verführerisch, diese Frage unter Verwendung von viel Moral und Ethik zu beantworten. In Wahrheit verdanke ich…/ mehr

Quentin Quencher / 09.09.2023 / 14:00 / 5

Auf dem Dach

Gemeinsam ist allen Unwohlfühlräumen, egal ob im Elternhaus oder in der Schule, dass in ihnen irgendwer Macht über mich hatte. Dort gab es keine Geheimnisse zu…/ mehr

Quentin Quencher / 06.03.2023 / 14:00 / 14

Warum sich die Gesellschaft wie mein altes Auto verhalten sollte

Mir war mein Auto im Sinne einer Botschaft nie wichtig, doch mittlerweile beginne ich regelrecht, es zu lieben. „Danke, mein liebes Auto, dass du mich…/ mehr

Quentin Quencher / 04.02.2023 / 16:00 / 17

Der Spinnentöter

Ich war in einer Küche gelandet, die schreiende junge Frau – sie war wohl nur wenig älter als ich – stand mit dem Rücken an…/ mehr

Quentin Quencher / 03.02.2023 / 14:00 / 65

Die CDU, eine Opportunistenpartei

Friedrich Merz will, dass Hans-Georg Maaßen die CDU freiwillig verlässt. So wie es aussieht, wird Maaßen in der Partei um seinen Verbleib kämpfen. Aussicht auf…/ mehr

Quentin Quencher / 10.09.2022 / 16:00 / 12

Mäandernde Gedanken

Mir ist bewusst, dass meine Art zu denken, im Prinzip, bei den heutigen „Woken“ ist. Das Gefühl wird zur Wahrheit, belastbare und stabile Herleitungen, wie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com