Thilo Schneider / 23.08.2018 / 13:00 / 15 / Seite ausdrucken

Dicke Lippe in Dubai

Die ZEIT, das Magazin für freundliche Multikultureinhornträume, hat ein Interview mit der Mode-Bloggerin und Designerin Anum Bashir, die in Dubai lebt und arbeitet, unter dem Titel „Verschleierung ist kein Verbrechen“ geführt. Das stimmt. Verschleierung ist kein Verbrechen. Weder in Saudi-Arabien, noch in London. Das wusste Frau Bashir richtig. Leider vergaß die Redakteurin und Mode-Bloggerin Claire Beermann, Frau Bashir zu fragen, in welchem Land KEINE Verschleierung ein Verbrechen ist, aber so streng und hinterfotzig wollten wahrscheinlich weder das für arabische Verhältnisse schwer multikulturelle Modell (indisch-pakistanische Abstammung) noch die lustige Wahlberlinerin sein. 

Immerhin verkündet Frau Bashir, dass sie „die ganze Diskussion über Frauen und ihre Rechte“ ein „Missverständnis“ ist. Frau Bashir kennt nämlich in ihrer Society-Blase eine ganze Menge Frauen, die „an ihrer Doktorarbeit schreiben“ oder „ihr eigenes Unternehmen gründen“ und klingt dabei ungefähr so wie die Frau eines Südstaatlers um 1860, die „jede Menge Frauen kennt, die Sklaven abgeschafft und als Angestellte wieder eingestellt haben“. 

Allerdings gibt Frau Bashir zu, doch sehr behütet in einer Privatschule unterrichtet worden zu sein, und weil sie „das Leben da draußen“ kennenlernen wollte, ging sie zuerst einmal in die USA, weil doch da „die echte Welt“ ist. Speziell in der „Carnegie Mellon University“ in Pittsburgh, Pennsylvania, in der elftteuersten Universität der USA, für die Papa das Almosen von 46.000 Dollar jährlicher Studiengebühr abdrücken durfte und die, Gott wollte es, einen Ableger in Qatar hat. 

An so einer Armenschule studieren zu müssen, hat natürlich schon zur Erdung von Frau Bashir beigetragen. Aber jene Universität ist immerhin so liberal, dass Frauen gerne auch mal die sogenannten Doktorenhüte tragen dürfen – wenn sie ein Kopftuch drunter tragen –, und ich kann mich des leisen Verdachts nicht erwehren, dass Frau Bashir den Campus der Uni in Qatar als exterritoriales Gebiet der USA missverstanden hat. Aber na gut: Ich stand ja auch neulich auf dem Parkplatz der Universität Heidelberg, kann also jetzt, ohne rot zu werden, behaupten, ich sei „an der Uni in Heidelberg“ gewesen.

Für 46.000 Dollar Jahressalär nicht die hellste Kerze auf der Torte

Auf die für die Verhältnisse des Interviews schon fast hinterhältige Frage, ob Frauen und Männer in Dubai die gleichen Chancen haben, antwortet Frau Bashir strikt mit dem Wort „absolut!“. Weil sie nämlich im Bekanntenkreis „Mütter, Frauen und Unternehmerinnen“ hat. Sie hat auch „nie eine Frau getroffen, die gesagt hat, ihr Mann lasse sie nicht arbeiten oder verbiete ihr andere Sachen“. Dass sie derartige Frauen deswegen nicht getroffen hat, weil deren Männer ihnen verboten haben, alleine das Haus zu verlassen, kommt Frau Bashir nicht. Was mich zur Vermutung bringt, dass man für 46.000 Dollar Jahressalär nicht unbedingt die hellste Kerze auf der Torte sein muss, um einen Uni-Abschluss zu bekommen. 

Außerdem hat sie einen namenlosen „sehr guten Freund beim Fire-Station-Museum in Doha“, der politischer Karikaturist und Blogbetreiber ist, und der hatte, „obwohl die Medien in diesem Teil der Welt“ plötzlich „stark kontrolliert sind“, nie „Probleme gehabt“. Das könnte ich mir durchaus auch glaubhaft vorstellen, wenn Freund Namenlos beispielsweise Teilnehmer der prominenten und beliebten Holocaust-Karikaturen-Ausstellung war. 

Frau Beermann bleibt jedoch diesmal hartnäckig und fragt, ob Frau Bashir vielleicht nicht doch die eine oder andere Frau kennt, die sich wegen ihres Ehemannes komplett verschleiern muss. Worauf Frau Bashir anmerkt, dass „viele arabische Frauen Verschleierung nicht als Verbrechen ansehen“, was keine Antwort auf die Frage war, aber sich ziemlich gut und weltoffen macht.

Nein, Frau Bashir ist schon der Meinung, dass die allermeisten jungen Frauen den Schleier gerne tragen – was ich auch tun würde, wenn die Alternative dazu öffentliche Stockschläge wären. Außerdem – und jetzt wird es etwas seltsam – tragen die gleichen Frauen, die in Dubai Schleier tragen, in Paris Couture. Das ist eben so eine „kulturelle Sache“, weiß Frau Bashir.

Was sie vielleicht nicht weiß, ist, dass neben ihren reichen promovierten Unternehmerfreundinnen aus der Upper-Class kaum eine Frau in Arabien die Chance hat, unbewacht mal eben so vor die Türe zu gehen, geschweige denn nach Paris zu fliegen. Aber das interessiert ja auch niemanden unter den ZEIT-Leserinnen. Und die dummen Iranerinnen, die sich derzeit unter Lebensgefahr die Kopftücher vom Leib reißen, haben einfach die Freuden der Verschleierung noch nicht so richtig verinnerlicht. 

Immerhin kann man aber in Dubai Shorts anziehen

Gut, Frau Bashir läuft jetzt auch nicht gerade „mit Ausschnitt“ (ich wollte mich um das Wort „Dekolleté“ herumdrücken) herum, aber nicht, weil sie nicht dürfte, sondern weil sie nicht „so eine Art Frau“ ist – was entweder bedeutet, dass sie ein nicht vorzeigbares Dekolleté hat, oder aber Dekolletés für nuttig hält. Das mag sich der Leser aussuchen. Immerhin kann man aber in Dubai Shorts anziehen – sofern diese maximal einige Zentimeter übers Knie reichen. Das sind dann zwar keine Shorts mehr, aber auch da wollte die wohlmeinende Freundin Beermann nicht weiter nachhaken.

„Kleidungsvorschriften“, die es laut Frau Bashir offiziell gar nicht gibt, sind im Übrigen „einfach eine Form des Respekts vor der Gesellschaft“, was mich als Liberalen noch einmal überlegen lässt, ob ein „Burkaverbot“ nicht doch eine gute Idee wäre, wenn es dabei doch lediglich um „Respekt vor der Gesellschaft“ geht. Wer sich nämlich „der Kultur nähert, der kann das besser nachvollziehen“, so Frau Bashir. Allerdings sollten er oder sie beim Annähern vielleicht besser „eine Armlänge Abstand“ halten, sonst wird das sehr schnell missverstanden, so ich. Wahrscheinlich kennen die Orientalinnen ihre Männer und verschleiern sich deshalb. 

Inzwischen sind dann die beiden intellektuellen Bloggerdesignerinnen der finanziellen Oberschicht anscheinend beim fünften Aperol angekommen und Frau Beermann fragt, ob denn das Klischee stimme, dass arabische Männer dominant seien. Da muss Frau Bashir schon fast lachen, denn das, was „der Westen als Unterdrückung ansieht“, ist nämlich in Wahrheit „eine Form von Liebe und Schutz“, wie diverse wegen angeblicher Ehrverletzungen getötete Frauen sicher gerne bestätigen werden. Das Ganze ist ein Missverständnis. 

Natürlich kann Frau Bashir sich auch „frei äußern und ihre Meinung kundtun“, aber sie ist froh, sich nicht öffentlich zu Innen- oder Außenpolitik äußern zu müssen, worüber zumindest ich nach ihrem bisher Gesagten ebenfalls froh bin. Ob sie ihre Meinung immer mitteilen muss? „Nein“, sagt Frau Bashir, denn in den freiesten aller arabischen Länder können einem sonst – oh Wunder des Orients – irgendwelche nicht näher bestimmten „Probleme entstehen“, zumal „die Kultur des Orients von großer Höflichkeit geprägt ist“, wie viele Mädchen und Frauen auch in Deutschland mittlerweile freudig bestätigen werden. Denn, so erfahren wir von Frau Bashir, „in dieser Kultur wird nicht viel kritisiert“. 

Jedenfalls nicht von Frauen. Was Sinn macht. Denn: Ruckzuck ist die Lippe dick.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
J. Wolf / 23.08.2018

Aua, tut das weh! Was diese Frau absondert grenzt förmlich an Körperverletzung. Moslems scheinen Menschen zu sein, die sich gerne Denkverbote auferlegen, und ihr Leben in kognitiver Dissonanz verbringen. Fein, bitte sehr. Lasst einfach den aufgeklärten Rest der Welt mit dem Islam in Ruhe.  

Enrique Mechau / 23.08.2018

Andy Warhol:“In Zukunft wird jeder einmal für 15 Minuten berühmt sein”. Wer zum Teufel ist eine Frau Bashir? Aus welchem Harem hat man die denn herausgeholt um den blöden Deutschen die Wahrheiten der Islamisten zu verkünden? Zurück mit diesem Weib in den Harem und das Maul halten wie sich das dort gehört! Und die Zeit nicht mehr kaufen, bis sie aufhört wirres Gedankengut und Unsinn zu verbreiten.

Sabine Schönfelder / 23.08.2018

Die ‘Zeit’  nervt mit ihrem krampfhaften Dauerbemühen den Schleier in unserer Gesellschaft als normal oder modisches Accessoires zu präsentieren. Man schnappt sich eine Vorzeige-Schleier -Tusse aus der sonst von den Linken verpönten superreichen arabischen Oil-Society, die aufgrund ihrer westlichen, teuer finanzierten Erziehung über den muslimischen Tellerrand blicken durfte und läßt sie über das Leben der einfachen arabischen Frau spekulieren. Alle tragen freiwillig und gerne ihre Schleier aus Respekt und Höflichkeit den Männern gegenüber. Darüber sind die Männer so dankbar, daß sie den Frauen sagen, was sie zu tun und zu lassen haben. Sollte eine Dame diese Höflichkeit nicht aufbringen, wie einige in Saudi-Arabien, werden sie mit kurzem Prozess geköpft. Solch schlechtes Benehmen interessiert die Dame von der ‘Zeit’ nicht. Sie liebt Märchen aus 1001 Nacht und mancher Leser, so hofft der Chefredakteur, hält die Geschichte von der netten verschleierten Tante aus Dubai für Realität!

Andrea Hendrich / 23.08.2018

Also zusammengefasst: Frauen sind “nur” beschützt, dürfen aber alles, treffen immer eigene Entscheidungen, sind in jeder Hinischt frei … aber politische Meinungen z.B. sagen sie nicht, weil es eine dicke Lippe gibt? Oh sorry, ich ertrage es nicht mehr….

Susanne antalic / 23.08.2018

Lansam glaube ich, dass bestimmte Damen in Deutschland eine Sehensucht nach einem Man haben, der sagt wos lang geht, der sie einbischen züchtigt und einbischen einsperrt. Scheinbar ist der Feminismus auch nicht das richtige, man muss sich halt ausprobieren oder Neu erfinden ( früher was es Indien). Eigentlich passt das gut zum heutigen Deutschland , den ich habe das Gefühl das Deutschland wurde von Masochismus befallen und viele suhlen sich richtig darin. Für die ZEIT Leser ist das das richtige.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 16.10.2018 / 12:00 / 53

Und außerdem gibt es glutenfreie Kekse

So erwartet überraschend das Wahlergebnis in Bayern ist: Als Liberaler finde ich es wenigstens bemerkenswert, wenn nicht gar erstaunlich. Ganze 17,5 Prozent der Wähler haben sich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2018 / 15:30 / 12

Ich finde Wahllokale sexy

Dann mache ich es für die Wahlhelfer spannend. Ich knistere hinter dem Vorhang geheimnisvoll mit dem Wahlzettel und murmele gut hörbar Dinge wie "mmhhhmm", "eijeijei",…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2018 / 15:00 / 76

Dr. Wolfgang Michael Gedeon. AfD. Mal wieder.

Ich hätte auch über Frau Dr. Rottmann von den Grüngendersterncheninnen, der Petitionsverhörerin und Miss-Versteherin der Ein-Kessel-Buntes-Regierung schreiben können. Hätte ich machen können. Aber weil sie…/ mehr

Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / 184

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens…/ mehr

Thilo Schneider / 02.09.2018 / 12:00 / 20

Mein Name ist Schneider, ich komme aus Kairo

Neulich war ich in Ägypten im Urlaub. Das alleine ist keine Sensation, schließlich waren schon viele Leute in Ägypten Im Urlaub, seit Moses Pauschalausreisen aus…/ mehr

Thilo Schneider / 24.08.2018 / 12:00 / 4

Pfeifen in der Fußgängerzone

Das idyllische Geschehen in der Fußgängerzone wird jäh durch lautes Trommeln und Trillerpfeifen unterbrochen. Eine rot gekleidete Gruppe wird von einem Herrn mit Megaphon und…/ mehr

Thilo Schneider / 20.08.2018 / 12:00 / 25

Der alte Mann und das Weniger

Guten Tag, mein Name ist Thilo Schneider und ich bin aus der ZEIT und aus allen Wolken gefallen.  Ich kenne das noch so: Bei einem…/ mehr

Thilo Schneider / 14.08.2018 / 06:20 / 62

Wehrpflicht für Schneeflocken – warum nicht?

Ich war dort. Ich kann mitreden. Grundwehrdienst beim FschJgBtl. 272 in Wildeshausen und dann bei der LLSanKp 250 in Calw. „Geschadet hat das nicht“, außer,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com