Dirk Maxeiner / 12.02.2023 / 06:15 / Foto: TimsAI / 49 / Seite ausdrucken

Der Sonntagsfahrer: Kindergarten Deutschland

Der Kindergarten nebenan liefert mir immer wieder Anschauungsmaterial zum tieferen Verständnis unseres Landes. Dazu gehört auch die neueste Idee von Volkswagen: Bis 2025 will man 22.000 Wolfsburger Mitarbeiter spielerisch in „Escape-Rooms“ sperren, um sie so auf das „Zeitalter der E-Mobilität“ vorzubereiten.  

Schräg gegenüber meiner Wohnstatt befindet sich ein Kindergarten. Das schöne deutsche Wort „Kindergarten“ benutzen sogar die Engländer und die Spanier, weil er eine deutsche Erfindung ist. Made in Germany anno 1840 by Friedrich Fröbel. Die zackige Abkürzung „Kita“ (Kindertagesstätte) ist auch eine deutsche Erfindung, aber nicht exportfähig. Bürokratenkürzel haben es den Menschen in der Ferne nicht so angetan, Fröbels Idee, „freie, denkende, selbständige Menschen zu erziehen“ aber schon.

Die am Morgen angelieferten Sprösslinge entstammen relativ gut verdienenden Schichten und werden entweder ziemlich neuen Großraum-Automobilen oder ziemlich neuen Lastenfahrrädern entnommen. Manchmal gibt’s auf dem Bürgersteig vor dem Kindergarten einen regelrechten Lastenfahrradstau. Automobilisten und Cyclisten eint im übrigen ein gewisser Hang zu gehobenen Marken.

Soweit ich das erkennen kann, verstehen sich die beiden Fraktionen gut und legen gesteigerten Wert auf eine unfallfreie Erziehung ihrer Brut. Das erkennt man an der ebenso bunten wie umfangreichen Schutzausrüstung für die nachwachsenden Rohdiamanten. Mit ihren Helmchen, Pufferchen und dicken Signalhüllen bewegen sie sich so beharrlich fort wie meine erste Schildkröte, die war aber nicht so bunt und konnte nicht so laut schreien. 

Viele der kleinen Schildkröten behalten ihren Helm auch auf der Rutsche im Garten auf dem Kopf, die Szenerie auf dem Kindergarten-Spielplatz erinnert mich an eine Feuerwehrübung mit auf 60 Zentimeter geschrumpftem Einsatzpersonal. Irgendwie sind freilaufende Kinder selten geworden, besonders in der Stadt. 

Zeichen der unbedingten deutschen Abwehrbereitschaft

Wenn die Knirpse dann erwachsen sind, gehen sie ja vielleicht zur Polizei. Jedenfalls muss ich beim Blick auf den Spielplatz immer an das Slapstick-Ballett von Lützerath denken. Da soll eine Gruppe von Polizisten den deutschen Braunkohlebergbau verteidigen, ist mit ihrer schweren Schutzkleidung aber bis zu den Knöcheln im Schlamm versunken. Beim Versuch, sich zu befreien, kullern sie munter darin herum, kaum hat sich einer aufgerichtet, fällt der nächste kopfüber in den Modder. Die Szene ist weltweit als Zeichen der unbedingten deutschen Abwehrbereitschaft viral gegangen, ein Link dazu wurde mir sogar aus Kalifornien geschickt. 

Dieser Clip beispielsweise stammt vom türkischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und wurde mit aufmunternder Musik unterlegt. Sehr schön wäre dazu übrigens auch die Musik aus „Laurel und Hardy“, hierzulande ein wenig diskriminierend „Dick und Doof“ genannt. Gespielt wird sie auf einem „hoffnungslos verstimmten Piano, begleitet von einer Combo, dessen Schlagzeuger gerne und reichlich von seinem schepperigen Splash-Becken Gebrauch macht“, heißt es in einer Musik-Kritik. Sehr schön kann man das in „Die Tortenschlacht“ ansehen und hören.

Rüstungen sollten ja schon im Mittelalter Schutz vor Angriffen bieten, was schon damals nach hinten losgehen konnte, weil Ritter Kunibert vom Gaul fiel und mit seinem Panzer auf dem Rücken liegen blieb wie ein abgestürzter Maikäfer. „Es galt, eine Balance zwischen dem Gewicht und dem Schutz zu finden, da die Rüstung nicht nur getragen, sondern sich damit im Kampf auch gut bewegt werden musste“, empfiehlt dazu die Ratgeber-Redaktion von „Helpster“.

Nun schlägt eine Ritterrüstung nicht nur mit 20 bis 30 Kilo Gewicht zu Buche, sondern schränkt auch das Wahrnehmungsvermögen ein. Erst unlängst beobachtete ich einen jungen Mann mit einer tief in die Stirn gezogenen Baseball-Kappe, die zusätzlich von der Kapuze eines Hoodies überlagert wurde. Eine schwarze FFP2-Maske verdeckte sein Gesicht und er starrte durch den verbliebenen Sehschlitz auf sein Mobiltelefon. Dort suchte er offenbar etwas auf „Google Maps“. Wie sich herausstellte, war es der Friseursalon gleich nebenan von mir, vor dessen Eingangstür er stand. Es gibt offenbar auch so etwas wie digitale Scheuklappen, die das Licht der Erkenntnis nur noch durch einen winzigen Spalt ins Oberstübchen lassen.  

Ein ärmelfreies Feinripp-Unterhemd anziehen

Als Bewohner eines belebten Stadtviertels muss ich nicht weit schweifen, um meine ethnologischen Studien zu betreiben, sie werden mir gewissermaßen frei Haus geliefert. Sollte ich zum Rentner transformieren, werde ich es mir bequem machen, ein ärmelfreies Feinripp-Unterhemd von Schiesser anziehen und ein Kissen auf die Fensterbank legen. Dann werde ich es mir mit einer Dose Aldi-Bier gemütlich machen. Ich bin ganz sicher, dass ich auf diese Weise sehr viel mehr von der Wirklichkeit mitbekomme als in der Tagesschau oder bei TikTok. Sollte der erste russische T 72-Panzer um die Ecke biegen und nach dem Weg fragen, rufe ich euch an, versprochen.

Die kleine Einsicht in den Kindergarten von nebenan macht es auch leichter, die großen Zeichen der Zeit zu deuten. Beispielsweise eine neue, fantastische Idee von Volkswagen. So vermeldet „Der Spiegel“, der Autokonzern plane, tausende Mitarbeiter in Wolfsburg „spielerisch“ auf die wachsende Elektromobilität vorzubereiten und zu diesem Behufe in sogenannte „Escape Rooms“ zu schicken. Die 22.000 Beschäftigten in Wolfsburg freuen sich schon mächtig auf den Aufenthalt in den Grabkammern, wo sie Rätsel lösen oder Teile eines E-Autos montieren sollen. Dabei schauen ihnen externe Aufpasser über Video zu. T-Online erklärt die volkswagenpädagogische Einrichtung so: „Bei sogenannten Escape Rooms werden in der Regel mehrere Menschen zusammen eingeschlossen und müssen verschiedene Rätsel lösen, um wieder aus dem Raum herauszugelangen.“ 

Wer jemals einen Waldorfkindergarten besucht und den Schlüssel verloren hat oder wer Bewohner der DDR war, ist also echt im Vorteil. Besonders gespannt bin ich auf die Lösung des Rätsels, warum wir zwar zu wenig Strom haben, aber nun alle elektrisch fahren sollen. Bis 2025 will VW-Personalvorstand Gunnar Kilian die Wolfsburger Belegschaft nach und nach spielerisch inhaftieren, um sie so auf das „Zeitalter der E-Mobilität“ vorzubereiten. Ich finde, das ist eine ziemlich erweckende Idee.

 

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er). Zu beziehen hier.

Foto: TimsAI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hjalmar Kreutzer / 12.02.2023

@Stefan Riedel, Gerechtigkeit für Fritz Kamper! Haben Sie dessen Ironie nicht verstanden? Er hat wunderbar die Herrschaftsmethode des „freiwilligen Zwangs“ dargestellt, dem ich als Kind der DDR ausgesetzt war. Die Mitgliedschaft bei den Jungen Pionieren, in der Freien Deutschen Jugend, in der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft usw. war „freiwillig“, aber wer nicht mitmachte, konnte sich Abitur und Studium von der Backe schmatzen. Die Coronaimpfung war „freiwillig“, man durfte halt nur ohne diese nichts mehr, außer arbeiten, essen und zu Hause schlafen, bestimmte Berufsgruppen nicht einmal das mehr. Jetzt ist halt der VW-Escape-Room „freiwillig“, aber „wer sich außerhalb der Gemeinschaft stellt, muss mit den Konsequenzen leben“, und wer das in einem „Sonntagsfahrer“ ironisch anprangert, ist ein „rechter Schwurbler“. Bravo, Fritz Kamper!

Peter Woller / 12.02.2023

@Ilona Grimm, sowie alle Liebes- und Ehepaare. Ich entschuldige mich hiermit in aller Form für meine Unverschämtheit und verbale Entgleisung vor zehn Tagen. Aus schlechten Gewissen habe ich die Achse zehn Tage nicht eingeschaltet. Ich klink mich auch jetzt wieder aus. Möge Gott mir vergeben. Peter Woller

Friedrich Richter / 12.02.2023

Man kann ja schon seit ein paar Jahren beobachten, dass es immer mehr Leuten mit etwas Grips und einer soliden Ausbildung gelingt, den Escape-Room Deutschland zu verlassen. Ich verstehe aber nicht, warum sich VW da so engagiert? Ist das einfach Verantwortungsbewusstsein der Belegschaft gegenüber, indem man ihr auf diese Weise klarmacht, das es am besten ist, seine Fähigkeiten und Fertigkeiten zu verbessern und sich dann vom Acker zu machen, weil in Deutschland bald das Licht ausgeht?

Fritz Kamper / 12.02.2023

@Stefan Riedel Noch einmal, als Variante:  Leider habe ich übersehen, meinen Beitrag durch eines der chinesischen Zwinker-Zwinker-Gesichter für Blitzgneiser als sanfte Ironie kenn zu zeichnen. Ich bessere mich, versprochen!

Werner Schiemann / 12.02.2023

Wenn schon in Schiesser Feinripp auf dem Balkon, dann bitte in weiß. Ganz bestimmt hält sie die russische T72 Besatzung dann für Bruce Willis. Und der hat ja bekanntlich in einem seiner letzten “die hard” Filme halb Moskau in Schutt und Asche gelegt. Die russischen Tankisten scheißen sich zuerst in den Frack und treten dann auf der Stelle den Rückzug an.  Vielleicht sollten wir der Ukraine statt Panzern und ähnlichen schweren Gerätschaften ärmelfreie Feinripps in weiß liefern. Bei deren geplanter Frühkahrsoffensive dürften die Außentemperaturen das schon hergeben.

Fritz Kamper / 12.02.2023

@Stefan Riedel: Dass die sanfte Ironie meines Beitrags nicht erkannt wird, damit konnte ein Österreicher, der mit Friedell, Kuh, Altenberg und Rosenfeld aufwuchs, nicht rechnen. Ich sehe, ich muss mir die chinesischen Zwinker-Zwinker-Gesichter für Begriffstutzige aneignen. Schwer genug, schwer genug….

Uta Buhr / 12.02.2023

Toll: Escape Room für Eskapisten, deren Zahl, von Tag zu Tag anwächst. Wenn’s schwierig wird, haut man einfach ab und lässt die anderen den Dreck wegräumen. Bestes Beispiel ist die nicht mehr offiziell Amtierende, aber noch sehr präsente Trulla auf dem Sessel von Margot Honecker. Immer wenn es schwierig wurde, tauchte sie ab und kam erst wieder zum Vorschein, wenn die Wellen sich geglättet hatten. Der Vergleich der durch zu dicke “Schutz”- Klamotten unbeweglich gemachten Kinder mit den edlen Rittern des Mittelalters ist genial, lieber Herr Maxeiner. Wenn die Zwerge auf den Rücken fallen, sind sie außerstande, sich ohne fremde Hilfe wieder aufzurichten. Aber dafür ist es ja sooooo gut gemeint von den Eltern, weil ihr Kind es doch einmal besser haben soll als sie selbst. Was dabei herauskommt, ist tagtäglich im grünen Regierungskindergarten zu besichtigen. Absahnen ja, Verantwortung tragen, nein danke. Welche Partei brachte es doch noch vor Jahren kackfrech auf den Punkt: “Euch die Arbeit, uns das Vergnügen?” Schönen Sonntag.

Dirk Jungnickel / 12.02.2023

Chapeau ! - Aber was den “russischen Panzer” betrifft, bleibt mir die Satire im Halse stecken…weil ich mir - absichtlich !- das Grauen, was die Russen in der Ukraine anrichten täglich anschaue. Auch wenn ich die Mainstreammedien sehr kritisch sehe, in dieser Angelegenheit gehöre ich nicht zu den Ignoranten, die seit der Corona - Hysterie unsere Medien   g e n e r e l l für verzichtbar halte,  nach dem Motte “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht (mehr) ” ; m.E. eine totalitäre Einstellung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com