Claudio Casula / 09.01.2024 / 06:00 / Foto: Fabian Nicolay / 166 / Seite ausdrucken

Der Bauer macht den ersten Zug

Die Streikwoche der Bauern hat begonnen. Landwirte machen die A2 dicht, blockieren auch Bundesstraßen und Innenstädte. Verzweifelt versucht die Regierung, das unbotmäßige Landvolk als Gefahr für die Demokratie zu diffamieren.

Diese Form des Protests ist neu im sonst eher innovationsarmen Deutschland: Sah man massive Bauernproteste bisher eher in Frankreich oder den Niederlanden, so verließen gestern viele zehntausend Landwirte ihre Höfe, um ihrem Unmut über die Politik der Ampel – und nicht nur die Agrarpolitik – Luft zu machen. Aufgerufen hatten Verbände vom Deutschen Bauernverband über die „Freien Bauern“ bis zu „Land schafft Verbindung“. Die Landwirte demonstrierten vor Staatskanzleien und hielten Kundgebungen an zentralen Plätzen ab. Sie legten ganze Innenstädte lahm, waren mit zehntausenden von Traktoren im ganzen Land unterwegs, blockierten sogar zahlreiche Autobahnauffahrten, ohne dass dies wiederum Autofahrer gegen sie aufbrachte – was könnte deutlicher demonstrieren, dass sich hierzulande gerade einiges ändert?

Und sie waren nicht allein: Auch Spediteure, LKW-Fahrer und Handwerker beteiligten sich an den Protesten. In Hamburg rollten 2.200 (Angabe der Polizei) oder 4.000 (Angabe der Veranstalter) landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge in die Innenstadt. In Mecklenburg-Vorpommern wurde zeitweise die Rügenbrücke von der Initiative „Unternehmeraufstand MV“ blockiert, ein 20 Kilometer langer Konvoi mit rund 1.000 Fahrzeugen rollte durch Stralsund. In Brandenburg kam es unter anderem zu zwei Blockaden des Güterverkehrszentrums Großbeeren, in Berlin reihten sich auf der Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor 680 Fahrzeuge aneinander.

Nicht nur der Verkehr kam vielerorts zum Erliegen: Im ostfriesischen Emden war auch das Produktionswerk von Volkswagen von den Straßenblockaden betroffen, die Produktion stand still. Im stark landwirtschaftlich geprägten Niedersachsen ging es überhaupt besonders hoch her: In Oldenburg waren rund 2.800 Fahrzeuge an den Blockade-Aktionen und rund 2.400 Fahrzeuge an den Konvois beteiligt, in Göttingen 2.500. Auch andernorts fuhren Trecker en masse auf: In München waren es rund 5.500 Traktoren aus der umliegenden Region, in Trier 3.000, Bremen 2.000, in Saarbrücken 1.200. in Thüringen behinderten 4.000 Traktoren, Schlepper und Lkw den Verkehr, in Baden-Württemberg waren laut Innenministerium insgesamt 25.000 Fahrzeuge beteiligt. In Sachsen wurden zahlreiche Autobahnauffahrten blockiert. 5.000 Fahrzeuge legten Chemnitz lahm, über 3.000 Leipzig. Teilblockaden beeinträchtigten den Verkehr an der deutsch-tschechischen Grenze im Erzgebirgskreis.

Auch wenn die Medien den Eindruck zu erwecken versuchen, es habe sich um regionale Aktionen gehandelt: Der Protest war flächendeckend, betraf hunderte Orte und alle Bundesländer. Einen besonderen Rochus haben die Bauern offenbar auf die einst so naturverbundenen Grünen: In Viersen und Kempen (NRW) luden Unbekannte vor den Eingängen der Parteibüros der Ampelparteien Gülle ab. Und auch in Naumburg (Sachsen-Anhalt) wurde vor dem Büro der Grünen ein Haufen Mist abgekippt. Auf einem darin befindlichen Schild war demnach zu lesen: „Liebe Grünen. Hier DAS Ergebnis eurer Arbeit! Mit freundlichen Grüßen, eure Bauern“.

„Feuchte Träume vom Umstürzen“

Unerhört! Was erlaube Bauer?! Die Empörung in der Politik und den ihr angeschlossenen Funkhäusern ist groß. Renate Künast, die sonst sehr viel Verständnis für Straßen blockierende Klimaapokalyptiker aufbringt, findet die Proteste der Landwirte „überzogen“. Kinder hätten Probleme gehabt, überhaupt zur Schule zu kommen (auch zu diesem Thema war in der Corona-Zeit nichts Kritisches von der Grünen zu hören) und „Angst gehabt“. Wovor? Vor Traktoren? Das sieht der Enkel des Autors dieser Zeilen aber ganz anders. Die Wirklichkeit, von der sich Künasts Parteikollege Robert Habeck umzingelt sieht, spielt jedoch in ihrem Denken ohnehin nur eine untergeordnete Rolle. Nicht die realen Probleme der Menschen – hier speziell: der Bauern – interessieren die ehemalige Landwirtschaftsministerin, sondern die eher theoretischen: Sie würde viel lieber mit den Bauern „gemeinsam konstruktiv überlegen, wie man die Betriebe eigentlich auf Klimakrisen einstellt“.

Die Unbotmäßigkeit der Bauern zählte Martin Luther schon vor 500 Jahren zu den „gräulichen Sünden wider Gott und Menschen“:

„… dass sie ihrer Obrigkeit Treu und Huld geschworen haben, untertänig und gehorsam zu sein… Weil sie aber diesen Gehorsam brechen mutwilliglich und mit Frevel und dazu sich wider ihre Herren setzen, haben sie damit verwirkt Leib und Seel, als die treulosen, meineidigen, lügenhaften, ungehorsamen Buben und Bösewichte pflegen zu tun.“

Ein Werner Eckert drückte es im SWR-Aktuell-Kommentar eben etwas anders aus. Die Bauern täten sich keinen Gefallen damit, wenn sie „Wut, Hass und die leider sehr populäre Staatsfeindlichkeit vor sich hertragen“. Der Staatsfunker teilt die Auffassung der Regierung, der Staat sei sie, und Kritik an der Politik könne nur von Staatsfeinden geübt werden. Cem Özdemir, Minister für Landwirtschaft und Ernährung, meint, die Bauern hätten „feuchte Träume vom Umstürzen“; Robert Habeck spricht von „Verfassungsfeinden“ und „Rechtsradikalen“, die sich den „Umsturz“ vorgenommen haben. Womit der ironische Spruch „Wird der Bauer unbequem, ist er plötzlich rechtsextrem“ ein ums andere Mal bestätigt wird.

Das Essen kommt aus dem Bio-Laden wie der Strom aus der Steckdose

Die Haltungsmedien stoßen ins gleiche Horn: Der Spiegel geißelte den „motorisierten Mistgabelmob“. Der langjährige ARD-Chefredakteur Rainald Becker schrieb bei X (Twitter): „Traktorfahren macht offenbar dumm“, löschte den Post dann aber wieder. Nikolaus Blome (RTL) ließ sich nach dem wenig herzlichen Empfang für Habeck in Schlüttsiel über den „Kartoffel-Mob an der Fähre“ aus. Dreist wird stets Gewaltbereitschaft insinuiert, obwohl nichts dergleichen geschehen ist. Eine Ampel am Galgen wird da schon zum Menetekel für den drohenden Staatsstreich.

Allein: Die Hysterie des politmedialen Komplexes spiegelt nichts als die nackte Angst davor, dass die Bürger langsam die Nase voll haben. Es geht ja nicht bloß um Agrardiesel oder um die Kfz-Steuer für landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge. Hier etwas zurückzunehmen oder zu strecken, ist die durchschaubare Taktik der Regierenden, um die Proteste zu ersticken. Die Bauern werden nämlich schon lange mit immer neuen Auflagen und Verordnungen gepiesackt. Mal sind es Umweltauflagen und Flächenstilllegungen, mal ist es das „Tierwohl“, mal die als „Pestizide“ verunglimpften Pflanzenschutzmittel, mal die Düngeverbote oder bürokratische Auswüchse, die ihnen das Leben schwermachen und die Höfe sterben lassen. 

Die Diffamierung der renitenten Bauern fällt allerdings bei den Leuten nicht auf fruchtbaren Boden. Selbst den Dümmsten ist klar, dass hier die Lebensmittelversorgung auf dem Spiel steht. Der grüne Städter mag glauben, dass das Essen aus dem Bio-Laden kommt wie der Strom aus der Steckdose, aber es ist immer noch die Landwirtschaft, die für die Produktion von Nahrungsmitteln sorgt. Und die Aussicht auf Mangel kann auch Menschen auf die Barrikaden bringen, die bisher mit der Faust in der Tasche erduldet haben, wie auf ihre Interessen gepfiffen wird und sie bis aufs Hemd ausgezogen werden, während die Regierung Milliarden für die „Minderung der Folgen des Klimawandels“ im Mekong-Delta, „Grüne Kühlschränke für Haushalte“ in Kolumbien, „Innovative Stadtplanung für Resilienz mit naturbasierten Lösungen und Klimarisikomodellen“ in Thailand oder „Klimafreundliche urbane Mobilität“ in Indien rausschießt (noch mehr schöne Projekte hier).

Zwischen Larmoyanz und Drohgebärden

Es mag sein, dass das woke Bewusstsein auf dem Land noch etwas unterentwickelt ist und man dort mit hippen Anliegen wie wasserlosen Unisex-Toiletten und „Female-Genital-Mutilation-Cutting“-Präventionsprojekten wenig anfangen kann; gleichwohl taugt der Bauer als Feindbild für die Grünen eigentlich nicht. Jedenfalls weist Alexander Wallasch darauf hin, dass die Bauern in den 80er Jahren die Proteste gegen Atommüll-Endlager und „Startbahn West“ unterstützten, die Grünen gewissermaßen „ihre DNA zu keinem geringen Anteil aus diesen Bürgerinitiativen und bäuerlichen Notgemeinschaften generiert“ haben. Er zitiert Kai Nielsen, der für die Grünen im Kreistag von Schleswig-Flensburg sitzt und bei X schrieb: „Wir Grüne sind übrigens sehr gut beraten, uns bei der Kritik an den Bauernprotesten zurückzuhalten.“ Und: „Ich persönlich kenne keinen einzigen gewaltbereiten Landwirt. Keinen!“ Die protestierenden Bauern hätten seine „vollste Solidarität und Unterstützung.“

Auf einem Spruchband der Demonstranten war zu lesen: „Beim Schach macht der Bauer den ersten Zug und am Ende fällt der König.“ Die Analogie scheint gar nicht weit hergeholt, schließlich ist der Protest der Bauern nur der erste deutlich sichtbare seit den Kundgebungen gegen die Corona-Maßnahmen, die auch schon als „Aufmärsche“ vermeintlich rechtsextremer Staatsfeinde gelabelt wurden. Weitere Branchen könnten in den Streik treten, schließlich sind sie alle von der ideologiegetriebenen Berliner Politik betroffen. Der Mittelstand beginnt zu begreifen, was ihn die unbeirrbare Weltrettungsattitüde seiner Regierenden alles kosten könnte. Auch den Bauern geht es nicht nur um den Agrardiesel; es sind die grundsätzlichen Fehlentwicklungen im Land, die sie auf die Straße treiben. Die grundrechtsfeindlichen Corona-Maßnahmen, die ungeregelte Massenmigration und die verantwortungslose Energiewende samt Deindustrialisierung setzen alles aufs Spiel, was dieses Land lange lebenswert gemacht hat: unsere Freiheit, unseren Wohlstand und unsere Sicherheit.

Dass die Ampel-Regierung in dieser Situation zwischen Larmoyanz und Drohgebärden schwankt, lässt für die Zukunft nichts Gutes ahnen. Die Demokratie ist, anders, als Scholz, Habeck und Steinmeier es darstellen, nicht von Menschen bedroht, die ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in der Öffentlichkeit wahrnehmen, sondern eher von denen, die den Popanz eines Umsturzes von rechts aufbauen, um die Bevölkerung noch weiter zu spalten und der Renitenz des Bürgers mit der Repression durch die staatlichen Organe zu begegnen. Nicht die gebeutelten Bauern sind es, die sich „verrannt“ haben und zur „Umkehr“ aufgerufen werden müssten, wie Finanzminister Christian Lindner auf dem Dreikönigstreffen der FDP keck behauptete, sondern die realitätsferne und arrogante rotgrüngelbe Blase in Berlin ist es. Wenn sie den Schuss weiterhin nicht hört, wird es noch erheblich ungemütlicher im „besten Deutschland aller Zeiten“.

 

Claudio Casula arbeitet als Autor, Redakteur und Lektor bei der Achse des Guten.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harro Heyer / 09.01.2024

Es ist mittelfristig nicht klug, die Bauern wie auch die sog. Querdenker in die Nähe von Radikalen zu verorten. Viele Menschen können der ideologisierten Klimapolitik nichts abgewinnen. Das wird für alle diffamierenden Politiker letztlich zum Machtverlust führen, weil die Menschen die „Klimakrise“ nicht wirklich erkennen und weil ihre Skepsis schleichend zunimmt. Das bisherige Mitläufertum wird sich abschwächen. Was hingegen wohl allen klar ist: Die Bauern und die Unternehmen in unsrem Land schaffen unsere Lebensgrundlagen. Deshalb müssen sie gehegt und gepflegt werden. Unser Robert in Berlin wird das auch mehr und mehr erkennen. Produktion schafft reale Güter. Diese generieren unser Geld und schaffen damit den Wohlstand, der erhalten werden muss. Wenn er schrittweise zerstört wird, dann kommen die Radikalen mit Erfolg aus ihren Ecken.

Xaver Huber / 09.01.2024

Möglicherweise beschreibt die Einschätzung des Bundeslandwirtschaftsministers die Realität genauer, als er selbst glauben mag. \\\ Bereits vor Jahrzehnten träumte eine überschaubare Anzahl Nationalkonservativer von einer massiven Korrektur deutscher Politik, wurde jedoch gemäß bundesdeutscher medialer und gesellschaftlicher Gesetzmäßigkeiten bestenfalls belacht, realiter ausgegrenzt. \\\ Umgekehrt zu Martin Niemöllers bekanntem Diktum „Als die Nazis die Kommunisten holten, ...“, in dem die Gruppe Verbliebener immer kleiner wird, könnte nun der Leidensdruck der Menschen, die eine Art Systembruch als einzig verbleibende Möglichkeit sehen, auf eine kritische Größe zusteuern.

Karl Dreher / 09.01.2024

Hervorragend: Der Bauer macht den ersten (Eröffnungs-) Zug (wenn nicht -mE ungewöhnlich - der Springer). Und am Ende “Schachmatt” - es “fällt” (bitte nur politisch!) im Schach der König ... oder es gibt ein Remis. Letzteres wäre für Deutschland aber wohl nicht so gut ... klare Linie und Umsetzung bürger- und wirtschaftsfreundlicher verläßlicher Regierungsarbeit, endlich mal wieder besetzt mit qualifizierten praxiserfahrenen Fachleuten, wäre für mich unbedingt vorzugswürdig. Zum Vorteil unserer Kinder, Enkel und Urenkel ...

Horst Jungsbluth / 09.01.2024

Haben unsere Medien noch immer nicht bemerkt, dass die wirklichen “Staatsfeinde” in der Regierung, in den Verwaltungen, in der Justiz, ja sogar in den Medien und vielen Interessenvereinigungen sitzen?  So neu ist das ja nun auch wieder nicht, denn aus diesen Positionen haben sie doch bereits in der NSDAP-und der SED-Zeit ihr Unheil angerichtet.

Jochen Brühl / 09.01.2024

Der Lindner ist lustig mit seinem Appell an die Bauern, umzukehren. Seine FDP ist jetzt bei 4 % (in Worten: VIER). Und dass Habeck, der Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fand, jetzt an unseren Patriotismus appelliert, verursacht bei mir auch nur ein kreisrundes Lächeln. Wenn der auf Patriotismus aus ist, muss es echt schlecht stehen.

Alois Fuchs / 09.01.2024

Man kann es auf einen zwar kleinen, aber umso wirkmächtigeren Nenner bringen: Die Bürger haben die Nase voll, die Politiker die Hosen. Da denkt man als Zeitzeuge - ich jedenfalls schon - immer öfter daran, dass am 09.11.1989 um 18 h in den Nachrichten noch breit von Beschlüssen des ZK berichtet wurde, die retten sollten, was nicht mehr zu retten war, und drei Stunden später die DDR praktisch Geschichte war. Das Spannen des Bogens mag eine eher bedächtige Geschichte sein, sein Zerspringen aber, nur wenig überspannt, ist eine Sache des Augenblicks, die nicht mehr geheilt werden kann (s. “Wilhelm Tell” III, 3). Die vermeintlich “Mächtigen”, ob aus Politik oder aus Medien, sollten sich vorsehen! Vor genau 500 Jahren rückten die Bauern schon einmal mit ihrem Handwerkszeug aus zum Deutschen Bauernkrieg.

Gabriele H. Schulze / 09.01.2024

Morgens auf YT “Es geht voran” (Fehlfarben) hören. Voll der Bringer. Die Bauern könnten das doch zu ihrer Hymne machen, mit angepasstem Text.

D. Schmidt / 09.01.2024

Falls es jemand irgendwie mitbekommen haben sollte? Vermutlich nicht! Am 15.01. wird der oberste Chef unseres Arbeiter-, Bauern- und Steuerstaats, seine Hoheit Grüßaugust von Dummland, dem Land Thailand, seinem Präsidenten und König einen Besuch abstatten. Vermutlich ist es dem August zu kalt in D., oder die Bauern sind über seinen Schnee bedeckten Rasen gefahren. Bin mal gespannt, ob unsere Fakten-Presse da berichten kann, was da dann dort passiert ist, oder ob die News wieder in der Bordtoilette der 10+1 wegspült wurde. ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 20.04.2024 / 06:15 / 77

Corona-Ticker (15): Die Geister lassen sich nicht verjagen

Wie sieht es aus mit der Aufarbeitung der Corona-Zeit? Die Politik wehrt sich, die Medien zieren sich und die Justiz macht weiter wie bisher.  Mit…/ mehr

Claudio Casula / 19.04.2024 / 12:55 / 127

Der Baerbock-Bibi-Kompetenz-Vergleich

Annalena Baerbock will Benjamin Netanyahu belehren. Was befähigt sie dazu? Wie Bild meldet, hat sich Außenministerin Annalena Baerbock beim Versuch, Israels Ministerpräsidenten mit der Warnung…/ mehr

Claudio Casula / 17.04.2024 / 06:15 / 135

Triumph des Willens

Ein KI-Video zeigt ein dystopisches Deutschland nach der Machtübernahme der „Blauen" und der erzwungenen Remigration aller Ausländer. Wer produziert so was?  Enkelin: „Oma, wie schlecht kann…/ mehr

Claudio Casula / 16.04.2024 / 13:57 / 8

Texte zur falschen Zeit

Die wachsende unabhängige Medienlandschaft ist um eine dissidente Plattform reicher: Die politische Halbjahreszeitschrift casa|blanca trägt den schönen Untertitel „Texte zur falschen Zeit“. Laut Editorial will man „auf…/ mehr

Claudio Casula / 15.04.2024 / 12:20 / 66

Die allerschärfsten Reaktionen auf den Iran-Angriff

Als der Iran Israel attackierte, war im deutschen Fernsehen kaum etwas dazu zu sehen. Auch die Politiker schwiegen. Aber nicht für immer, was noch schlimmer…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 16:00 / 49

Bundestag erlaubt den Griff nach dem neuen Geschlecht

Heute hat der Bundestag das umstrittene „Selbstbestimmungsgesetz“ verabschiedet. Die Aussprache war für den Beobachter ein ganz zähes Stück Fleisch. Dafür, dass so lange und erbittert um…/ mehr

Claudio Casula / 12.04.2024 / 06:00 / 101

Das große Ausbuyxen vor der Aufarbeitung

Die drohende Aufarbeitung der Corona-Politik bringt die Verantwortlichen in die Bredouille. Fast unisono barmen sie, Schuldzuweisungen unbedingt zu vermeiden. Wer den Sumpf trockenlegen will, heißt…/ mehr

Claudio Casula / 11.04.2024 / 06:15 / 60

EU entwickelt Zensur-Maschine

Am 1. April ist „Hatedemics“ angelaufen, ein neues, von der EU gefördertes Projekt, mit dem Künstliche Intelligenz bei der Unterdrückung kritischer Meinungen im digitalen Raum eingesetzt werden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com