Thomas Rietzschel / 10.04.2020 / 15:00 / 33 / Seite ausdrucken

Corona sei Dank! Es kann durchregiert werden

„Was man in der Jugend wünscht, hat man im Alter die Fülle“, schrieb Goethe, als er auf sein Leben zurückschaute. Wäre sie des Deutschen mächtiger, als sie es ist, könnte Angela Merkel die Jahre ihrer Kanzlerschaft jetzt ebenso resümieren. Gut, am Beginn dieser Epoche stand sie bereits im 52. Jahr. Die Jugend im landläufigen Sinn des Wortes lag hinter ihr. Als Herrscherin aller Deutschen steckte sie noch in den Kinderschuhen, als sie, kaum zur Kanzlerin gewählt, 2005 verkündete: Von nun an wird „durchregiert“. 

Was das heißen sollte, bekam das Volk nach und nach zu spüren. Die Begeisterung darüber war keineswegs so einhellig, wie es unterdessen vorausgesetzt wird. Wenn sie wieder einmal an der Demokratie vorbei regiert hatte, während der Finanzkrise 2009 oder 2015 nach der Grenzöffnung, bekam die „Chefin“ schon noch zu hören, sie spalte das Land. Noch gab es kritische Geister, die respektlos genug waren, Ihro Gnaden zu widersprechen. Länger hielten die wenigsten von ihnen durch. 

Fünfzehn Jahre nach dem Einzug ins Kanzleramt steht Angela Merkel nun in der Blüte ihrer absoluten Herrschaft. Unangefochten kann sie den Lohn der Ausdauer in Fülle genießen. Das Volk gehorcht aufs Wort. Als vieles schon auf den Abgang hindeutete, ist die überzeugte Autokratin dank der Corona-Krise nochmals aufgestiegen, unversehens, wie Phönix aus der Asche. „Alternativlos“ nahm sie die Zügel in die Hand, indem sie die Einweisung der Bürger in die heimischen vier Wände verfügte und die Wirtschaft lahmlegte.

Endlich steht das Volk hinter der Führerin

Der Verweis auf die Gesundheit als das höchste aller Güter genügte, um jeden Zweifel im Keim zu ersticken. Endlich steht das Volk, abgesehen vom kleinen Häuflein der Widerspenstigen, wie ein Mann hinter der Führerin. Ihre Beliebtheitswerte schießen durch die Decke; sie sind so hoch wie nie zuvor. Was Wunder also, dass sie keinen Gedanken an die Zeit danach verschwenden mag, dass sie jeden abblitzen lässt, der eine Strategie für den „Ausstieg“ aus der Krise, die Rückkehr zur Normalität, anmahnt. Weil er eine demokratische Diskussion darüber anregen wollte, wurde selbst Armin Laschet, gewiss kein Dissident, kurzerhand in die Schranken gewiesen.

Weiterhin, sagte die Kanzlerin dieser Tage, könne es bloß um eines gehen: „das Gewinnen von Zeit“. Wer wollte dagegen etwas sagen? Natürlich lässt sich die Pandemie nicht von heute auf morgen eindämmen. Das steht außer Frage. Ebenso liegt aber auf der Hand, worauf das alles politisch hinausläuft, auf die Verlängerung eines Status quo, in dem es sich mit starker Hand „durchregieren“ lässt. Doch selbst dafür mag noch manches sprechen. Sicher müssen in der Not Entscheidungen gefällt werden, ohne dass dem eine langes Palaver vorausgeht.

Es sind ja nicht die Einschränkungen an sich, die verstören. Sie zu befolgen, gebietet meist schon der Selbsterhaltungstrieb. Argwohn weckt allein der anmaßend diktatorische Tonfall dieser Anweisungen von oben. Wo es um Aufklärung ginge, hagelt es Verbote. Angst wird geschürt, keine Widerrede geduldet. Wer das für überzogen hält, wie die Heidelberger Anwältin Beate Bahner, gegen den ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. Gelobt sei, was die Bürger gefügig macht.

Nach oben buckeln, nach unten treten

Allenthalben beanspruchen die angestellten Politiker des Volkes inzwischen unumschränkte Handlungsfreiheit nach dem Vorbild der Bundeskanzlerin. Wie Söder, Spahn, Bouffier, Kretschmann …, die Chefin nachäffen, ohne es zu merken, offenbart peinlich das Niveau unseres politischen Personals: nach oben buckeln, nach unten treten. Selbst ein kleines Licht wie der der grüne OB Darmstadts Jochen Partsch posaunt da: „Es ist unbedingt notwendig, dass wir nun nicht nachlassen.“  

Noch gestern hieß es, sobald ein Zustand erreicht sei, in dem sich die Zahl der Neuinfektionen aller vierzehn Tage verdopple, könne man schrittweise zur Normalität zurückkehren. Nun, da die Johns Hopkins University für Deutschland eine „Verdoppelungszeit“ von fünfzehn Tagen meldet, bekommen wir von Jens Spahn zu hören, der „positive Trend“ müsse sich „verfestigen“, bevor an eine Umkehr zu denken sei.

Offenbar will sich die Politik von ihrem Krisengewinn – der absoluten Herrschaft – so schnell nicht verabschieden. Fragen darf man sich, ob sie überhaupt gewillt ist, es je wieder völlig zu tun. 

In Berlin jedenfalls scheint die Regierung dazu weniger geneigt. Angela Merkel, der volksdemokratisch aufgezogene Brummkreisel im Kanzleramt, rotiert weiter um die eigene Achse, befangen im Wahn ihrer Unfehlbarkeit. Besteht doch plötzlich die Chance, sogar die mutwillig ruinierte Wirtschaft staatlich in den Griff zu bekommen. Fast schon im Abgang ist der „Weltpolitikerin“ die Fülle jener Macht zugefallen, nach der sie verlangte, als sie den Deutschen 2005 versprach, von nun an wird „durchregiert“.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jens Richter / 10.04.2020

Im UK wünschen sich gar nicht so wenige “a strong leader like Merkel” (siehe Leserkommentare in der sehr toryaffinen Daily Mail). Interessant, wie Innen- und Außenwahrnehmung auseinanderklaffen. Aber vielleicht sind die Briten genauso doof wie die Asiaten mit ihren Übertreibungen? Wir werden sehen, wie es mit der “Grippe, nur mit weniger Toten” Ende Juni aussieht. Grippetote beziehen sich auf 6 Monate. Da bleibt ja noch etwas Zeit. Gezählt wird immer zum Schluss.

Dr, Inge Frigge-Hagemann / 10.04.2020

Es sieht ganz danach aus, dass aus unserer einstigen Demokratie dank Merkel und ihrem Gefolge längst eine Ochlokratie ( Regierung des Pöbels) geworden ist, die jetzt dank Corona richtig Fahrt aufnehmen kann. Aufgrund der Dekadenz großer Teile der Bevölkerung und der damit verbundenen Trägheit im selbständigen Denken bewegen wir uns freiwillig immer mehr in Richtung Chaos.

Markus Knust / 10.04.2020

@Jürgen Fischer: Das diese Person auch beim nächsten Mal kandidiert, habe ich schon vor einem Jahr vermutet. Die Zeichen dafür standen bereits überdeutlich an der Wand. Spätestens als AKK hochgepusht und anschließend demontiert wurde, war mir vollkommen klar, wohin die Reise geht. Diese Frau wird niemals freiwillig gehen, egal was passiert. Solange sich genug Wähler finden, haben wir die am Hals. Und derzeit sieht es nicht danach aus, als ob die Bürger sich abwenden. Erst gestern hatte ich ein trautes Skype Gespräch im Familienkreis, welches mich völlig fassungslos zurückgelassen hat. Ich bin nun wirklich nicht gegen die Maßnahmen und erachte sie immer noch z.T. für notwendig. Dennoch bin ich nicht blind. Aber wir sind schon wieder an dem Punkt, wo jede leise Überlegung von den Angehörigen mit Sätzen wie: “Man kann ja gegen die Regierung sagen was man will, aber die Situation meistern sie gut. Die haben alles im Griff.” Man weiß nicht ob man lachen oder weinen soll. Mein Hinweis, dass Krankenhäuser keine einfachen Zellstoff Mundschutz vorrätig haben, während dieser in Österreich im Supermarkt verteilt wird, verhallte ebenfalls ungehört. Der Deutsche klammert sich eben gern an die Obrigkeit und denkt, die wird es schon regeln. Und vor allem besser wissen. Wenn ich mir die Viten diverser Politiker so anschaue…Wir wissen alle worum es geht.

Klaus Demota / 10.04.2020

Wir bemerken nun aufs neue, dass die Alliierten, die angeblich das Grundgesetz mehrfach abgenommen, kontrolliert, redigiert hatten, anscheinend nicht nur trunken von Selbstlob über die angeblich darin befestigte absolut antitotalitäre Staatsform waren. War es schwerer Bordeaux, schottischer Whisky, englischer Gin oder “what made Milwaukee famous”? Wie auch immer, ausgelöffelt wird es hier, bis zum bitteren Ende.

Frank Stricker / 10.04.2020

Wie sagte doch gestern die Osnabrücker-Dingsbums.Zeitung , “Angela Merkel , gut dass wir sie haben ! Wie Angela Merkel in den letzten drei Wochen zur Heilsbringerin aufgestiegen ist , für real denkende Mitbürger eigentlich nur als Satire zu verstehen ! Doch der links verstrahlte Mainstream meint es ernst, nach Angela Merkel droht das Höllenfeuer…..

Gudrun Meyer / 10.04.2020

Angeblich wird Merkel respektiert und als Führerin anerkannt wie nie zuvor. Vielleicht sind die Leute wirklich verängstigt genug, sich hinter eine starke Frau zu stellen, die erstaunlich genau dasselbe Konzept vertritt wie ein starker Mann. Aber vielleicht sind auch nur die Zeiten vorbei, in denen wir in wichtigen Fragen ehrliche Umfrageergebnisse bekamen. Dass es im Sommer 2019 nach verheerenden Umfrageresultaten zum Zustand der Meinungsfreiheit in D zu einer monatelangen Debatte kam, in der es nicht ganz vermeidbar war, Tacheles über einzelne Einschränkungen des noch Sagbaren zu sagen, könnte die Bereitschaft gedämpft haben, ungeschönte Umfrageresultate zu veröffentlichen.

Eugen Richter / 10.04.2020

In guter Gesellschaft. Wie der Herr, so das Gescherr, sagte meine Großmutter vor über 40 Jahren. Denn: fragen Sie mal bei Polizei und Ordnungsamt nach, wie viel nachbatschaftliche Meldungen über angebliche Verfehlungen anderer dort auflaufen? Listen, täglich. Die Führerin und ein deutsches Volk haben sich endgültig gefunden.

Paula Bruno / 10.04.2020

Ach, Herr Rietzschel, solche Wahrheiten zum Osterfest! Statt eines Kommentars: Ich wünsche allen auf der Achse ein schönes Osterfest - trotz Corona und “Hausarrest”. Macht alle das Beste daraus. Liebe Grüße aus Berlin

Frances Johnson / 10.04.2020

Nein, ganz so uniform ist das nicht. Hier in derselben Ausgabe steht heute unter News: “Die Akzeptanz für den Ausnahmezustand schwindet.” Gottlob. Doch kein uniformes Völkchen. Und noch etwas: Sie ist ja erkennbar als ängstliche Person. Natürlich hat sie eine Höllenangst, dass sie sich das einfängt. Und da sie außerdem als Egoistin rüberkommt, wird sie versucht sein, sich so eine Art Tonarmee zu bauen. Darüber kann sie dann fallen. Wir sind nicht alle ihre verdammten Leibwächter. Lassen Sie mal noch eine Woche ins Land gehen. Sie gehört m.E. wie Spahn zu der Kategorie, der dem verunfallten Motorradfahrer, der den Widerspruch vergessen hat, gern die Organe rausgenommen hätte. Alle für sich, um sich selbst kreisend incl. ähnlicher Mentalitäten in der Industrie. Und dabei ungeheuer langweilig (Eintopf). Aber das merken sie nicht. Sie merken dabei auch nicht, dass sie dem Künstler und der Kunst schaden, dem Mediziner und der Pflegekraft (wegen mangelnden Schutzes und Erschöpfung), dem anderweitig Kranken, der den Arztbesuch verschiebt, dem Religiösen (Ostern), dem Kind (Angsterzeugung) und dem Angestellten und Unternehmer sowieso. Über solche Blindheit fällt man irgendwann.

M. Schneider / 10.04.2020

Ins Schwarze getroffen, Ihrem Beitrag kann man nur zustimmen. Corona ist ein Geschenk des Himmels für die Kanzlerin und ihr Gefolge, sie sonnt sich in neue Beliebtheit und Unfehlbarkeit, der Glaube an ihre Alternativlosigkeit nimmt wieder Fahrt auf. Viele Fehler in der Politik lassen sich mit Hilfe der Propaganda durch die MSM wunderbar auf Corona schieben, am Rest sind Trump, Putin und Johnson schuld. Glauben wir ernsthaft, dass dieses wunderbare Gefühl von totaler Macht über die Bürger nicht noch weiter ausgekostet wird, koste es, was es wolle? Um die Bürger dieses Landes geht es nur vordergründig, sie sollen nur weiterhin das Steuergeld erwirtschaften, das den Eliten ihr sattes Leben und ihre Macht ermöglicht. Die “große Transformation” (Umverteilung), so vollmundig von unserer Kanzlerin höchstselbst angekündigt, wird fortgeführt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das Sprichwort. Stimmt nicht, sagen die notorischen Lügner. Weil sie immer weiter lügen, müssen sie den Zweifel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2020 / 10:00 / 90

Asselborn und die Brandstifter

Die Feuerteufel dürfen sich die Hände reiben. Ihre Rechnung ist aufgegangen. Nachdem sie das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos angesteckt hatten, ließ der Erfolg nicht lange…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.09.2020 / 12:00 / 103

Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen

Die Deutschen klopfen sich gern selbst auf die Schulter. Und die Kanzlerin weiß ohnehin, dass sie es besser macht als alle anderen, die sonst irgendwo…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.09.2020 / 12:00 / 37

Wie es in der Kanzlerin denkt

Wieder hat die deutsche Sprache der deutschen Bundeskanzlerin einen Streich gespielt. „Das Virus“, erklärte sie, noch vor der Berliner Corona-Demonstration am letzten Samstag, „das Virus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.08.2020 / 13:30 / 69

Spahn: Im Rausch der Macht

Drogen machen abhängig. Wer sie einmal genommen hat, um sich ganz groß und frei zu fühlen, high zu sein oder auch nur die Angst vor…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.08.2020 / 12:48 / 29

Die Gnade der späten Einfalt

Der Roman unserer Tage entstand vor bald 150 Jahren. Der Franzose Gustave Flaubert hat ihn als Fragment hinterlassen. Erzählt wird die Geschichte zweier Tölpel. Beide,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2020 / 10:00 / 111

Merkels Pechvogel rettet den Einzelhandel

Peter Altmaier ist ein Pechvogel. Kaum, dass er einmal versucht, sich Gedanken zu machen, verliert er den Faden. Erst dieser Tage wieder verirrte er sich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com