Cancelt Sir Francis Drake!

Von Joanna Williams.

Die Umbenennung der Sir-Francis-Drake-Grundschule in London ist ein Zeichen für die ungesunde Entfremdung von der Vergangenheit, wie sie sich – nicht nur – in Großbritannien vollzieht.

Die Sir-Francis-Drake-Grundschule im Südosten Londons gibt es nicht mehr. Der längst verstorbene Seefahrer (um 1540–1596) galt als Verkörperung von Werten, die nicht mit denen der Schule übereinstimmen, weshalb die Schulleitung über eine Namensänderung abstimmen ließ. In einer Abstimmung unter 450 Eltern, Mitarbeitern, Schülern und Anwohnern sprachen sich 88 Prozent für einen neuen Namen aus. Die Schulleiterin spricht von einem „aufregenden neuen Kapitel“, denn die Schule wird künftig den Namen „Twin Oaks“ (deutsch: Zwillingseichen) tragen.

Das Votum scheint eindeutig zu sein. Aber wie viel wussten die Kinder – oder auch das Personal und die Eltern – eigentlich über Drake? Die BBC-Berichterstattung über diesen Vorfall ist aufschlussreich: „Eine Schule, die nach dem Sklavenhändler Sir Francis Drake aus dem 16. Jahrhundert benannt wurde, hat ihren Namen geändert“, heißt es dort. So präsentiert, liegt der Ausgang der Abstimmung natürlich nahe. Wer will schon im Jahr 2023 mit einem Sklavenhändler in Verbindung gebracht werden? Aber zu keinem anderen Zeitpunkt in den letzten 400 Jahren wäre Drake so beschrieben worden.

Bis heute wird Sir Francis Drake als Nationalheld gefeiert, weil er 1588 die englische Flotte zum Sieg über die spanische Armada führte. Seine Weltumsegelung, bei der er als Kapitän der ersten englischen Seereise die Magellanstraße vom Atlantik zum Pazifik durchquerte, hat ihm einen Platz in der Geschichte gesichert. Schon zu seinen Lebzeiten wurde Drake zur Legende – zum Symbol für Mut, Entschlossenheit und britische Militärmacht.

Sowohl seine Leistungen als auch seine Fehler berücksichtigen

Bei einer differenzierten Betrachtung der Geschichte muss natürlich berücksichtigt werden, dass Drake eine Rolle dabei gespielt hat, die Beteiligung Englands am Sklavenhandel zu begründen. Er hat diese Fahrten zwar weder finanziert noch initiiert, aber er war Kapitän von Handelsschiffen, die Sklaven über den Atlantik transportierten. Gemessen an der Versklavung von Millionen von Afrikanern über hunderte von Jahren hinweg und dem enormen Reichtum, der sich daraus ergab, war Drakes Rolle winzig. Damit soll sein Vermächtnis nicht bagatellisiert, sondern in eine historische Perspektive gestellt werden. Wenn wir Drake im Jahr 2023 beurteilen wollen, müssen wir seine Taten in den Kontext seiner Zeit stellen und sowohl seine Leistungen als auch seine Fehler berücksichtigen.

Leider fehlt es heute an einer solchen differenzierten Betrachtung der Vergangenheit. In den Geschichtsbüchern, die einst von den Heldentaten großer Männer beherrscht wurden, finden sich heute nur noch Geschichten der Schande. Anstatt Drake als unglaublichen Abenteurer zu sehen, der auch eine Rolle im Sklavenhandel spielte, werden wir dazu gedrängt, ihn als böse zu betrachten und seinen Namen aus dem öffentlichen Leben zu tilgen.

Einst angesehene historische Persönlichkeiten werden heute routinemäßig als das personifizierte Böse dargestellt. Im Juni 2020 wurde die Edward-Colston-Statue (1636–1721) in Bristol gestürzt und die Drake-Statue in Plymouth mit Fesseln versehen. Beide Taten lassen auf den fast mittelalterlichen Glauben schließen, dass unbelebte Gegenstände die Sünden der Person verkörpern, der sie ähneln.

Aus unserem kollektiven Bewusstsein verschwinden

Seit den Black-Lives-Matter-Protesten im Jahr 2020 wurden Dutzende von Statuen entfernt und Gebäude umbenannt. Alle möglichen historischen Persönlichkeiten wurden als „Sklavenhändler, Kolonialisten und Rassisten“ abgeschrieben und aus dem öffentlichen Raum entfernt, ungeachtet ihrer früheren Leistungen. Vergangenen September benannte die Universität Edinburgh den David-Hume-Turm (1711–1776) um. Einige der größten Werke der Aufklärungsphilosophie scheinen nichts mehr wert zu sein, wenn man sie aufgrund einer fadenscheinigen Fußnote des Rassismus bezichtigen kann.

Die Universität Liverpool benannte ihr Studentenwohnheim Gladstone Hall um, obwohl der viermalige ehemalige Premierminister William Gladstone (1809–1898) für Chancengleichheit eintrat und Gesetze zur Erweiterung des Wahlrechts verabschiedete. Gladstone, von seinen zahlreichen Anhängern „The People's William“ getauft, wollte sogar die Abschaffung der Sklaverei. Da sein Vater jedoch Sklavenhändler war und William für eine schrittweise statt für eine sofortige Emanzipation eintrat, wurde er nun dennoch dazu verdammt, aus unserem kollektiven Bewusstsein zu verschwinden. Wenn es um diese alten Gebäude und Statuen geht, scheinen Fakten oft nicht wirklich zu zählen.

Außerdem: Ist vor 2020 irgendjemand ernsthaft an Statuen von Colston, Drake oder Captain Cook vorbeigegangen und hat um seine entfernten Vorfahren geweint? Fielen Studenten angesichts einer Vorlesung im Hume-Tower wirklich in Ohnmacht? Ich bezweifle es. Für wen auch immer sie einst standen, Denkmäler sind Teil unserer heutigen Landschaft, ein Schlafplatz für Vögel und ein Treffpunkt für Freunde.

Wenn man sich an historische Persönlichkeiten erinnert, geht es oft eher um den Mythos als um die Realität. Der Sir Francis Drake, der in Schulnamen und Statuen weiterlebt, ist Drake, der tapfere, mutige, abenteuerlustige Held, der die Meere bezwang und sich den Spaniern stellte, um England zu retten. Tief im Inneren wissen wir, dass dies nur ein Teil ist. Wir wissen, dass dies der Stoff ist, aus dem Legenden sind. Aber es ist aufregend und inspirierend. Es macht uns – uns alle – stolz, Briten zu sein. Seit Jahrhunderten gehört der Mythos um Drake, mindestens so wie die Realität, zum Herzstück der britischen nationalen Identität. Es ist eine Geschichte, die die Grenzen von Rasse, Geschlecht und Sexualität überwindet.

Schulleiterin Karen Cartwright sagt, sie sei „begeistert“, dass ihre Schüler bei der Umbenennung ihrer Schule eine so „zentrale Rolle“ gespielt hätten. Aber was haben diese Kinder wirklich daraus gelernt? Dass es keine Helden und keine nachahmenswerten Leistungen gibt? Dass in der Vergangenheit nur Schlechtes passiert ist? Dass sie sich schämen sollten, Briten zu sein, und nicht stolz darauf sein sollten? Es gibt wenig zu bejubeln an einer Generation, die moralisch so weit von der Vergangenheit ihres Landes entfernt aufwächst.

Dieser Beitrag ist zuerst beim britischen Magazin Spiked erschienen.

 

Mehr von Joanna Williams lesen sie in den Büchern „Die sortierte Gesellschaft: Zur Kritik der Identitätspolitik“ und „Schwarzes Leben, Weiße Privilegien: Zur Kritik an Black Lives Matter“. Joanna Williams ist Kolumnistin beim britischen Magazin Spiked und Autorin von „How Woke Won”.

Foto: Unbekannter Maler via National Portait Gallery London CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fritz Gessler / 01.02.2023

drake war allerdings auch ein brutaler pirat. also wirklich: ‘er steht für alles, was england gross gemacht hat’! :)) dass überhaupt einmal schulen nach diesem glorifiziertem kriegskriminellen benannt wurden, ist der eigentliche skandal.

Rid Banks / 01.02.2023

Nun , in Germany ist man ja auch schon auf dem Weg des Entfernens!

W. Renner / 01.02.2023

Wer keine Vergangenheit hat, hat auch keine Zukunft. Das wird die Generation der Klebetrottel noch bitter lernen müssen.

Daniel Kirchner / 01.02.2023

Francis Drake war mir immer als Pirat bekannt. Piraterie war und ist organisiertes Verbrechen. Die Schule musste wissen, was sie tat, als sie den Namen wählte. Es gibt auch einen Schinderhannes-Radweg.

Silas Loy / 01.02.2023

So neu ist das nicht. Nicht bei uns. Ein Beispiel: Kaiser Friedrich III., der “Kaiser der 100 Tage”. Er hätte uns mit seiner englischen Prinzessin und den eigenen Erfahrungen aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gerne länger erhalten geblieben sein können, aber er war todkrank. Das von seinem Sohn und Nachfolger Kaiser Willhelm II., einem Mann mit Sinn für starke Worte und einen Platz an der Sonne, mit eigenen Mitteln finanzierte Kaiser-Friedrich-Museum in Berlin heisst seit dem Untergang der Monarchie Bode Museum. Bode war der erste Museumsdirektor gewesen. Und ein paar Jahrzehnte später wurde auch das Kaiser-Friedrich-Gymnasium in Frankfurt am Main in Heinrich-von-Gagern-Gymnasium umbenannt. Das allerdings kann man durchaus noch nachvollziehen, weil die Hessen nun mal keine Preussen sind. Wann bekommt eigentlich endlich die Karl-Liebknecht-Strasse in Berlin einen akzeptablen Namen? Auch dies nur als ein Beispiel. Und ein letztes Beispiel aus meiner Heimatstadt: Eine Dr.-Karl-Peters-Strasse gibt es da nicht mehr und das ist auch gut so.

Karsten Dörre / 01.02.2023

Kein Mensch ist 100% edel, rein und gut. Tuet Buße! Transformiert Euch! Fallt in den Staub! Hört auf zu leben!

Torsten Hopp / 01.02.2023

Ehre, Tapferkeit und Ruhm? Heute zählt schamloses Lügen, Eitelkeit und Unterwerfung.

Paul Salvian / 01.02.2023

In Münster wird die Westfälische Wilhelms-Universität, benannt nach ihrem Gründer, Kaiser Wilhelm II., künftig nur noch Universität Münster heißen. Bei der Abstimmung im Senat wagte es kein einziges Mitglied, für die Beibehaltung des alten Namens zu stimmen. Hundertprozentige Abstimmungsergebnisse, woran erinnert mich das jetzt? “Die Glocke”, eine führende Lokalzeitung in Ostwestfalen-Lippe, erklärt ihren Lesern, warum Wilhelm II. “nach eindeutiger Meinung von Historikern” kein Vorbild mehr sein kann: “Schließlich war der letzte deutsche Kaiser ein autoritärer Kolonialherrscher, Antisemit und Wegbereiter des deutschen Nationalsozialismus.” Dass das vielleicht eine etwas verkürzte Darstellung ist, darf im Neuen Deutschland nicht einmal mehr gedacht werden. Ich war nie ein Fan von Wilhelm II., aber ist ein Mindestmaß an Differenzierung zuviel verlangt? Vorbei die Zeiten, wo es bei uns noch Stimmen wie die von Christian Graf von Krockow gab, dessen kluges und sachliches Buch über Wilhelm II. ich damals mit Gewinn gelesen habe. Jetzt ist Kulturrevolution angesagt, und alles, was noch irgendwie an Alt-Europa erinnert, muss gnadenlos ausgerottet werden. Kaum jemand wagt es mehr, den Hohepriestern der Postmoderne zu widersprechen, die “Die Wissenschaft” vor sich her tragen und jeden Widerspruch mit der Moralkeule niederknüppeln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.03.2024 / 12:00 / 7

Warum die polnischen Bauern demonstrieren

Von Aleksandra Rybińska. Auch in Polen sind die Bauern wütend. Und zwar über uneingeschränkte ukrainische Agrarimporte und noch mehr EU-Auflagen. Seit Monaten gehen Landwirte in…/ mehr

Gastautor / 04.03.2024 / 06:00 / 39

Corona-Aufarbeitung: Skandal-Antworten der Bundesregierung

Von Andreas Zimmermann. Die Bundesregierung beantwortete eine parlamentarische Anfrage zu eklatanten Impfrisiken: Arrogant, ignorant und inkompetent. Und genauso geht sie mit der Gesundheit der Bürger um.…/ mehr

Gastautor / 03.03.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 03.03.2024 / 11:00 / 22

Der Bücher-Gärtner: Fossilenergie erneuerbar?

Von Edgar L. Gärtner. Unsere neue Buch-Kolumne richtet sich allein danach, ob ein Buch oder die Diskussion darüber interessant ist oder nicht. Den Anfang macht…/ mehr

Gastautor / 03.03.2024 / 09:00 / 8

Wer hat’s gesagt? „Der­zeit wird mRNA als Gen­the­ra­pie­pro­dukt ange­se­hen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 02.03.2024 / 06:15 / 70

Pädophilen-Affäre: Der neue Kentler-Bericht eröffnet Abgründe

Von Martin Voigt. Das vom Berliner Senat geförderte Pädophilen-Netzwerk um den verstorbenen Sexualreformer und Pädagogikprofessor Helmut Kentler ist viel mehr in politische und wissenschaftliche Institutionen…/ mehr

Gastautor / 29.02.2024 / 16:00 / 8

Darum unterstützt Ungarn Israel so entschlossen

Von Gábor Sebes.  Der Kampf um das Überleben der einzigen Demokratie des Nahen Ostens in einem muslimischen Meer genießt die Sympathie der konservativen ungarischen Wählerschaft,…/ mehr

Gastautor / 29.02.2024 / 10:00 / 64

Wenn korrupte Wissenschaft die Weltpolitik bestimmt

Von Roland Wiesendanger. Die Fachzeitschrift „Nature Medicine“ veröffentlichte 2020 eine extrem einflussreiche, aber betrügerische Arbeit zum Ursprung von Covid-19. Eine internationale Petition fordert jetzt, diese…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com