Brauchen unsere Kinder Ortungschips?

Das World Economic Forum warb kürzlich für Chip-Implantate, die unser aller Gesundheit und Lebensqualität verbessern sollen – ob als Hilfsmittel für Gehörlose und Depressive oder zum Orten von Kindern. Manche Vorschläge klingen vernünftig, andere haarsträubend.

In Zeiten von Transformationsallianzen und Transformationsforscherinnen werden Transformationen an allen Ecken und Enden zur neuen Normalität. Eine besonders weitreichende Transformation wird gerade vom WEF (Weltwirtschaftsforum) thematisiert: die Etablierung der „Augmented Reality“ (AR). Damit ist die computergestützte Erweiterung der Realität gemeint. Was bei Fernsehübertragungen von Fußballspielen harmlos ist, nämlich beispielsweise das Einblenden von Entfernungen bei Freistößen, bekommt auf der Website des WEF jedoch eine eklatant weiter gefasste Dimension: In einem Beitrag vom 16. August dieses Jahres werden allen Ernstes Chip-Implantate beworben

Dabei wird beschwichtigend ergänzt:

„So beängstigend Chip-Implantate auch klingen mögen, sind sie doch Teil einer natürlichen Entwicklung, die 'Wearables' einst durchliefen. Hörgeräte oder Brillen sind nicht mehr mit einem Stigma behaftet. Sie sind Accessoires und werden sogar als Modeartikel geschätzt. In ähnlicher Weise werden sich Implantate zu einem Gebrauchsgegenstand entwickeln. Wenn das unwahrscheinlich klingt, dann denken Sie an die Alternativen, die wir derzeit nutzen. Medikamente zeigen oft unerwünschte Wirkungen, weil sie multiple biologische Prozesse gleichzeitig beeinflussen. Jemand, der langfristig Medikamente einnimmt, könnte stattdessen ein Implantat ausprobieren wollen, das sehr präzise elektrische oder optische Impulse aussendet.“

Musste nicht gerade die Warnung vor Chip-Implantaten allzu oft als Paradebeispiel für das wirre Geschwurbel von Aluhutträgern herhalten? Und nun proklamiert das WEF selbst Chip-Implantate als ganz normale zukünftige Gebrauchsgegenstände? Natürlich stellt sich die Frage, wie ernst das WEF überhaupt zu nehmen ist, doch versammelt es nach eigenen Angaben 1.000 führende globale Unternehmen unter seinem Dach und kooperiert eng mit Regierungen sowie mit NGOs, Medien, Kulturschaffenden und Wissenschaftlern.

Wenn das WEF also eine Werbekampagne für die „Augmented Reality“ fährt, ist zumindest davon auszugehen, dass in seinem Netzwerk ein nicht unerhebliches Interesse an dieser Erweiterungs-Technologie besteht. Besonders apart ist übrigens, dass dem Beitrag auf der WEF-Seite die Bitte vorangestellt wird, „die Verbreitung von Desinformationen zu verhindern“ und den Artikel selbst zu lesen. Und genau das sollte tatsächlich jeder tun, der die Zukunftsszenarien des WEF kennenlernen möchte. 

„Gehirn-Computer-Schnittstellen“

Zwar klingen manche Vorschläge vernünftig, andere jedoch haarsträubend. Einerseits könnten beispielsweise Cochlea (Hörschnecke-)Implantate „verlorene oder beeinträchtigte“ Körperfunktionen wiederherstellen, andererseits könnten jedoch auch „völlig gesunde Menschen“ von den Erweiterungs-Technologien profitieren, indem etwa Nachtsichtigkeit erzielt oder „Gehirn-Computer-Schnittstellen“ hergestellt werden. Und es wird prophezeit: „Die Erweiterungstechnologie wird in allen Lebensabschnitten hilfreich sein: für Kinder in ihrer Lernumgebung, für Berufstätige bei der Arbeit und für ambitionierte ältere Menschen. Es gibt viele Möglichkeiten.“

Als konkretes Beispiel wird etwa herangezogen:

„Viele Kinder mit Aufmerksamkeitsdefiziten haben Schwierigkeiten in der Schule. Im besten Fall erhalten sie Sonderunterricht oder werden in einer Klasse untergebracht. Mit zusätzlicher visueller und akustischer Unterstützung, die überschüssige Reize abblockt, kann ein sonst beeinträchtigtes Kind in einer normalen Schulumgebung zurechtkommen. Und wenn der Unterricht vorbei ist, können die Hilfsmittel einfach abgenommen werden.“

Hier geht es also nicht um Implantate, sondern um tragbare Erweiterungen, doch:

„Augmented Reality endet hier noch nicht. Ihr Telefon mag sich wie ein Teil Ihres Körpers anfühlen, aber es wurde nicht durch eine Operation eingesetzt. Technologie wird in Form von Implantaten immer stärker mit dem Körper verwoben sein, aber sie wird sich auch nahtlos in Ihre Umgebung einfügen: Sie könnten zum Beispiel Sensoren in einem Stuhl haben.“

„Sollte man seinem Kind einen Ortungschip implantieren?“

Es sei auch denkbar, das Äquivalent einer Hundenase etwa in einem Gerät wie dem Smartphone oder einer Halskette mit sich herumzutragen, um COVID-19 oder Lebensmittelallergene aufzuspüren. Eine tödliche Erdnussallergie könnte dann durchaus auch ein entsprechendes Implantat rechtfertigen. Ein notwendiges tragbares Gerät könne in einem ersten Schritt unter die Haut oder bei Bedarf in den Bauch implantiert werden. Für Patienten, die unter Urinverlust leiden, wäre beispielsweise ein kleines Stimulationsgerät im Beckenbereich eine elegantere und bequemere Lösung als das Tragen von Inkontinenzeinlagen. Als nächstes könnten andere Implantate die Nerven des peripheren Nervensystems oder die Informationsautobahnen beeinflussen, die das Rückenmark und das Gehirn mit den Organen und Gliedmaßen verbinden, und beispielsweise Depressionen lindern. Hierfür sei allerdings ein Gehirnimplantat nötig.

Vielleicht könnten auch legasthenen Kindern durch Implantate, die in Echtzeit übersetzen, neue Möglichkeiten eröffnet werden. Dazu wird immerhin eingeschränkt:

„Andererseits ist Legasthenie eine persönliche Eigenschaft. Wollen wir das ändern? Als Gesellschaft müssen wir eine Entscheidung treffen: Wollen wir die menschlichen Einschränkungen, die mit dem Lernen oder dem Älterwerden verbunden sind, akzeptieren?“

Denn die Grenzen für Implantate würden eher durch ethische Argumente als durch wissenschaftliche Kapazitäten gesetzt. Und es wird weiter überlegt:

„Sollte man beispielsweise seinem Kind einen Ortungschip implantieren? Es gibt solide, rationale Gründe dafür, z.B. Sicherheit. Würden Sie es tatsächlich tun?“

„Ihre Lebensqualität insgesamt verbessern“

Der nächste Absatz lässt jedoch sämtliche Alarmglocken schrillen, denn hier heißt es:

„Ethik sollte nicht aus einem akademischen Elfenbeinturm gepredigt werden. Vielmehr sollten übergeordnete oder unabhängige Institutionen den politischen Entscheidungsträgern und Forschern in der 'erweiterten Gesellschaft' eine Orientierungshilfe für das Tun und Lassen geben und dabei helfen, den ethischen Rahmen für die gesellschaftlichen Aspekte der Augmented-Reality-Technologie zu schaffen.“

Wer ist mit „übergeordnete oder unabhängige Institutionen“ gemeint? Etwa das WEF selbst? Oder andere Stiftungen? Und warum sollten diese Institutionen mehr zu sagen haben als die politischen Entscheidungsträger?

Der Beitrag endet verheißungsvoll:

„Mit der richtigen Unterstützung, Vision und Kühnheit werden diese transformativen Technologien – die über Erweiterung hinausgehen – möglich. Wann betreten wir die Grauzone? Die Ethik wird uns beraten. Technologieoptimisten zeigen, was mit Augmented Reality möglich ist. Technologie hatte schon immer das Potenzial, die Gesellschaft zu verändern und unser tägliches und berufliches Leben zu verbessern. So auch die Augmentationstechnologie. Sie geht Hand in Hand mit einer Entwicklung von der Gesundheitsfürsorge zur ‚Wohlfühlpflege‘, bei der es nicht mehr nur um die Behebung einer Beeinträchtigung geht. Es geht um Technologien, die Sie unterstützen und Ihre Lebensqualität insgesamt verbessern.“

Das WEF wäre nicht das WEF, wenn es zum Thema der Augmentationstechnologie nicht auch ein Video parat hätte, das vom Interuniversity Microelectronics Centre (imec) mit Hauptsitz im belgischen Löwen fabriziert wurde und den flotten Titel trägt: „How do we build an ethical framework for a technologically augmented society?“ Hier wird noch einmal in anschaulichen Zeichnungen, die mit animierender Musik unterlegt sind, vermittelt, wie natürlich Chip-Implantate eigentlich sind. 

Doch eine sehr reale Hoffnung bleibt: Herstellung und Betrieb der erweiterten Technologien kosten Energie. Und die ist gerade in Deutschland rar. Also wird es nicht so bald gelingen, Kindern Ortungschips zu implantieren, selbst wenn der Wille und der ethische Rat dazu vorhanden wären.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulla Schneider / 23.09.2022

Wenn ich bedenke, das der Piezostein ursprünglich als genaues Maß von fließender Flüssigkeit ( man höre und staune für die Milchwagen in den Straßen) erfunden wurde und später , wie immer, dem Militär Appetit verschaffte, indem er fein säuberlich in Feinstform weiter konstruiert wurde und nicht nur Zeit und Raum berechnen , nein auch genau treffen konnte ( mit der Kugel).  Der Leopard. Nun schwadroniert er in der Ukraine, um genau zu treffen ( wenn das mein Vater wüsste).  - Was das mit den Chips zu tun hat?  Es ist die Nutzung, die über Gut und Böse entscheidet, denn im Leoparden sitzt jetzt ein Chip und der kann einiges mehr. Somit könnte ich mich mit der Offenbarung anfreunden!

Andreas Reuter / 23.09.2022

Ich übersetze das mal: “übergeordnete… Institutionen” (Milliardäre, die auf Gesetze und Demokratie pfeifen) “geben den politischen Entscheidungsträgern” (erteilen Politkern) ...eine Orientierungshilfe für das Tun und Lassen (Anweisungen) und… “helfen, den ethischen Rahmen für die gesellschaftlichen Aspekte der Augmented-Reality-Technologie zu schaffen” (wie man die Massen dazu bekommt, ihre Versklavung auch noch zu bejubeln). Die Motivation dahinter ist offensichlich und nur allzu menschlich, genau so, wie der Ekel derer, die hier missbraucht werden sollen. WEF ? Eher WSF: World Slavery Forum

Gus Schiller / 23.09.2022

„Die Erweiterungstechnologie wird in allen Lebensabschnitten hilfreich sein:” Klaro, statt eigenständig zu denken, läuft das vorinstallierte Programm ab, das genau den Willen der Herrschenden erfüllt. Bequemer als jahrelange Indoktrination oder Zustimmung per Folter. Außerdem entfällt jegliche Investition in Ausbildung, da Direktzugriff auf Google. Jeder kann alles! Auch Kinder sind somit voll und ganztags arbeitsfähig. (Gab es schon mal vor 250 Jahren.)

Elias Schwarz / 23.09.2022

Manche Eltern wollen ihre Kinder mit 7 zu einem anderen Geschlecht umoperiren oder sind einfach Veganer. Warum sollen die Chips schlimmer sein?

Frances Johnson / 23.09.2022

@ Thomas Taterka: Ihr Kommentar trifft es auf den Punkt.

Frances Johnson / 23.09.2022

Jakob von Metzler war ja dann leider tot, aber es hätte auch anders sein können, das gibt es. Mit einem Ortungschip wären entführte Kinder noch schneller tot. Heute wird erstmal das Handy entsorgt. Ortungschips sind daher auch aus diesem Grunde gefährlich. Ich könnte mir auch vorstellen, dass manche Sau die bei lebendigem Leib rausschneiden würde. Bei entführten Hunden oder Katzen, die an miese Labore verkauft werden, wird das Bein oder das Ohr abgetrennt. Die Kriminalität, mit deren Prävention man Stupid (John Doe, hier auch Michel genannt) locken würde, würde anders. Verschwinden würde sie nicht. Man kann das alles bestens ablesen an der Geschichte der Mafia in den USA und in Italien. Die beste Protektion für ein Kind und die beste Förderung für das Lernen sind eine Mutter oder ein Vater, die halbtags zu Hause sind. Daher hoffe ich auf ein Positivum aus der Covidzeit: Mehr Home Office.

Frances Johnson / 23.09.2022

@ Reiner Mader: Schon klar. Es soll nur bildlich verstanden werden. Wenn wir uns mit unserem System nicht mehr identifizieren können, profitiert er indirekt. In Wirklichkeit ist es wie Skylla und Charibdis.

E. Albert / 23.09.2022

Diese Verbrecherbande nebst faschistoidem Sektenführer und dessen “Berater” für Menschenverachtendes muss endlich gestoppt werden. Dazu passt der „Defund Davos“-Gesetzentwurf der Republikaner im Repräsentantenhaus. (Was wurde eigentlich daraus?) Dieser sah vor, dass die Aktivitäten des Weltwirtschaftsforums nicht mehr mit Steuergeldern unterstützt werden. (s. die “ungekürzten Nachrichten aus der Schweiz” unc..s.ch) - Meine Anfrage an verschiedenen Parteien, ob etwa auch der deutsche Steuerzahler ungewollt diesen Verein pampert, wurde mir nicht beantwortet. (- Vielleicht weiß jemand hier im Forum mehr dazu?)

Hans-Peter Dollhopf / 23.09.2022

Jürgen Fischer: “Und immer wieder fragt man sich, wie konnte die Menschheit nur bis jetzt ohne diesen Plempel überleben?” - - - - Frage ist, trotzdem zu überleben als Ebenbild Gottes.

Hans-Peter Dollhopf / 23.09.2022

Herr Taterka, Sie postulieren: “Der menschlichen Gier ist es bisher immer gelungen, aus dem technischen Fortschritt mehr Bestialität herauszuholen.” Sicher, aber postulierte “Bestialität” = f (“Gier”) unterliegt ihrem Grenznutzen: Fortschritt ist auf gutem Weg!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 27.09.2022 / 06:00 / 0

EU-Planwirtschaft für den Notfall?

Mit ihrem neuen „Notfallinstrument für den Binnenmarkt“ will sich die EU-Kommission in die Produktionsabläufe von Unternehmen einmischen können. Die EU-Kommission fügt ihren Zentralisierungs-Bestrebungen abermals einen…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 26.09.2022 / 06:00 / 95

Die EU-Kommission greift die Pressefreiheit an

Im Rahmen ihrer „Digitalen Strategie“ hat die EU-Kommission am 16. September ein „Medienfreiheitsgesetz“ zur „Überwachung der Freiheit“ veröffentlicht. Das klingt nicht nur widersprüchlich, sondern das…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 19.09.2022 / 16:00 / 13

Skepsis: Die Verhöhnung einer Tugend

Es ist eine irritierende Erfahrung, wegen kritischer Ansichten plötzlich als irrational zu gelten. Diese Erfahrung wird allerdings von immer mehr Menschen geteilt, und es stellt…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 03.09.2022 / 10:00 / 25

Die biometrische Vermessung der Menschheit

Das Europäische Reise-Informations- und -Genehmigungssystem ETIAS ist ein weiteres Puzzleteil einer EU-Mega-Datenbank und Daten-Suchmaschine. Dabei spielen biometrische Daten eine immer größere Rolle. Manchmal genügt es,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 27.08.2022 / 12:00 / 10

Edith Stein: Nicht nur Heilige, sondern Suchende

Vor 80 Jahren, am 9. August 1942, wurde Edith Stein in Auschwitz ermordet. Klaus-Rüdiger Mai gelingt mit seiner Biographie Edith Steins ein facettenreiches und lebendiges…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.08.2022 / 06:15 / 45

Ein Anwalt über den „Corona-Staat“

In seinem Buch „Corona-Staat“ versucht der Anwalt Alexander Christ, dem individuellen Menschen gerecht zu werden, der sich seit März 2020 unvermittelt einer Flut von widersprüchlichen,…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 24.08.2022 / 14:00 / 63

WHO: „Die globale Durchimpfung erreichen“

Die WHO hat Ende Juli dieses Jahres ein Update ihrer globalen Covid-19-Impfstrategie von Oktober 2021 herausgegeben. Wer wissen möchte, wie es im Herbst weitergeht, sollte…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 10.08.2022 / 06:00 / 99

Die EU will dem ländlichen Raum an den Kragen

Deutschland hat sich gegenüber der EU verpflichtet, Städte unter dem Vorwand der Nachhaltigkeit mit umfassender digitaler Überwachung und Regulierung auszustatten. Die EU hat auch schon…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com