Volker Seitz / 23.08.2020 / 06:00 / Foto: The Lexash / 58 / Seite ausdrucken

Black is beautiful? Nicht in Afrika

Während bei uns sonnengebräunte Haut als Schönheitsideal gilt, ist in Afrika (und in Teilen von Asien) eher ein heller Teint gewünscht. Der farbige Mensch, hatte Psychiater Frantz Fanon 1952 geschrieben, sei ständig bestrebt, vor der eigenen Individualität wegzulaufen. Mit ihrem Minderwertigkeitsgefühl träumen viele schwarze Menschen von weißer Haut, weil sie sich davon Vorteile versprechen: Privilegien, ein höheres Ansehen in der Gesellschaft, bessere Chancen im Beruf.

In manchen Fällen bleichen Afrikanerinnen ihre Haut, um ihren Brautpreis zu erhöhen. Die aufgehellten Gesichter sind überall präsent in Afrika, auf Plakaten, im Fernsehen, in Filmen und auf Produkten in den Supermarktregalen. Die meisten Produkte werden von Models beworben, die eine hellere Haut haben. Die Sängerin Nomasonto Maswanganyi, in ihrer südafrikanischen Heimat als „Mshoza“ bekannt, sorgte 2011 für Aufruhr. Sie hellte ihre Haut medizinisch um einige Farbtöne auf und gab bekannt, sie fühle sich nun schöner und selbstbewusster. Als die nigerianisch-kamerunische Musikerin Dencia eine eigene Kosmetikproduktlinie zur Hautbleichung Namens „Whitenicious“ auf den Markt brachte, wurde das Mittel zum Bestseller. 

Wer die Bleichprodukte verwendet, kann tatsächlich um einiges heller werden. Vor allem aber schwer krank. Dabei setzten Frauen sich massiven Gesundheitsrisiken aus, da die Mittel oftmals gefährliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Quecksilber enthalten. Ruanda, Nigeria, Südafrika und Kenia haben alle Mittel mit hohem Anteil an Hydrochinon und Quecksilber verboten, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern auch. Dennoch boomt das Geschäft, hinter dem ein zweifelhaftes Schönheitsideal steht. Schönheit, Reinheit und Erfolg – dafür steht für viele in Afrika ein heller Teint. Vor allem junge Frauen und Mädchen greifen zu den Cremes, sie sehen die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die Bleich-Creme und nehmen diese für die vermeintliche schönere Hautfarbe in Kauf. Das Problem ist aber, dass Frauen auf ihr Äußeres reduziert werden. 

Die Weltgesundheitsorganisation hat Bleaching als akute Bedrohung und Krise für das Gesundheitswesen eingestuft. Inhaltsstoffe wie Hydrochinon, ein Phenol, das die Produktion von Melanin, dem braunen Schutzfarbstoff der Haut, hemmt, verursachen laut Dermatologen und Gesundheitsorganisationen teils schwere Erkrankungen. Darunter Leber- und Nierenschäden, Erblinden, Deformationen bei Neugeborenen können die Folge sein. Eines der größten Risiken ist Hautkrebs, insbesondere in Regionen nahe dem Äquator mit hoher Sonneneinstrahlung.

Wenn Europäer sich afrikanisch kleiden

Aber auch weiße Menschen eignen sich die Schönheitsideale von Schwarzen und „People of Color“ an, weil es trendy ist. Vermeintliche Anpassung, z.B. wenn Europäer sich afrikanisch kleiden, wird als Negation der eigenen Herkunft gesehen und stößt auf Unverständnis. Europäerinnen machen sich in den Augen der Afrikaner lächerlich, wenn Weiße „ihre“ Kleidung tragen. Auch Dreadlocks, ursprünglich ein Befreiungs-Symbol, oder Afros werden von Afrikanern als Anbiederung empfunden. Manche Afrikaner empfinden es als kulturelle Aneignung, wenn Weiße als Modeaccessoire Dreads tragen. Die schwarzen Symbole werden dadurch lächerlich gemacht, weil sie durch Weiße umgedeutet und besetzt werden. Der Schriftsteller Alain Mabanckou macht sich lustig über den Trend: „Afrikanerinnen lassen sich die Haut bleichen und die Haare glatt ziehen, damit sie aussehen wie die Weißen – und weiße Frauen lassen sich Zöpfchen ins Haar flechten, damit sie aussehen wie Negerinnen.“ („Zerbrochenes Glas“, Liebeskind, 2013, S. 38)

Ronald Hall, Professor für Soziale Arbeit an der Michigan State University, hat empirische Daten gesammelt. Ihm zufolge sind die mit einer dunkleren Haut verbundenen Vorurteile immer noch tief im Unterbewusstsein verankert: „Je heller der Hautton, desto intelligenter, gebildeter und attraktiver wird eine Person eingeschätzt.“ In den USA sind hellhäutige Schwarze häufig bei Bildung, Arbeit, Einkommen erfolgreicher als jene mit dunklerer Haut. Es ist schon richtig, vielerorts wird hellere Haut mit Wohlstand assoziiert, denn sie ist ein Indikator, dass man nicht auf dem Feld arbeiten muss. Trotz bewiesener gesundheitlicher Gefahren ist die Hautaufhellungsindustrie erfolgreicher denn je.

In „Schwarze Haut, weiße Masken“ schrieb der bereits erwähnte Psychiater Frantz Fanon in den frühen fünfziger Jahren: "…der Schwarze, der seine Rasse weiß machen will, [ist] ebenso unglücklich wie derjenige, der den Hass auf den Weißen predigt.“ (S.8) und „Der Schwarze will sein wie der Weiße.“ (S.193) Turia Reprint, 2016

Dem Zeitgeist entsprungen halte ich das Argument, dass auch nach 60 Jahren Unabhängigkeit der meisten afrikanischen Staaten die Kolonialisierung eine große Rolle für das Hell-Sein-Wollen spielt. Hier soll rassistisches Gedankengut insinuiert werden. Angeblich haben die Europäer den Afrikanern das Schönheitsideal vermacht. Das passt ins Vorurteilsraster vieler Medien gut in den Kram.

Es ist schon sehr seltsam, wenn der Wunsch nach hellerer Haut aus der Geschichte von Unterdrückung und Rassismus hergeleitet wird. Es ist hanebüchen, wenn verbreitet wird: wegen des Kolonialismus gelte im kollektiven Unterbewusstsein die helle Haut als schöner und besser. Gebildete und erfolgreiche in Afrika geborene schwarze Deutsche gelten in ihren früheren „Heimatländern“ im Übrigen als „Weiße“. So der in Heidelberg geborene deutsch-ghanaische Konzeptkünstler und Fotograf Philip Kojo Metz.

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Drei Nachauflagen folgten 2019 und 2020. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

toni Keller / 23.08.2020

“Die Leute kaufen a) Nützliches b) Bequemes c) Amüsantes d) was den Nachbarn neidisch macht und dieses d) ist die Marktlücke, in die wir stoßen müssen.” stammt aus dem Asterix Comic “Obelix GmbH & Co KG” und ja so ist es eben. Und neidisch ist man auf die, die nichts tun und doch Geld haben, Hierzulande sind das Leute die es sich leisten können sich in die Sonne zu legen und bräunen zu lassen, in Ländern wo die Sonne mehr scheint, sind das Leute die es sich leisten können der Sonne aus dem Weg zu gehen und deshalb eben heller zu sein. In bäuerlicheren Zeiten hierzulande galt übrigens weiße Haut als Schänheitsideal, weil die normalen Leute eben durch die Arbeit auf dem Feld, auf der Weide doch stärker der Sonne und dem Wind ausgesetzt waren, weswegen sie einfach dunkler waren, als die reichen, adeligen Damen die, sollten sie ihre Kemenate doch verlassen, dies gut behütet und mit einem netten Sonnenschirm taten! Wir sehen es geht nicht um die Farbe sondern darum dass überall als schön gilt, der sich pflegen kann. Gut das kann man ebenfalls hinterfragen und die Arbeiterbewegung und vorher schon die Romatiker haben das versucht, den tätigen, fleißigen Menschen als Ideal hinzustellen, alleine, wir sind, wie Dr Lucas feststellt, mental immer noch in der Höhle!

Andreas Rochow / 23.08.2020

Kleine Anmerkung: Es hat mir sehr gefallen, das N-Wort, wenn auch nur als Zitat, gelesen zu haben. Es ist in diesem Kontext durch kein anderes zu ersetzen. Kein Gesellschafts-Konstrukteur hat die Ermächtigung, über unsere Sprache zu befinden und reihenweise “Unworte” auf den Index zu setzen. Danke, verehrter Volker Seitz, dass Sie die reale Bleechingwelle in Bezug gesetzt haben mit der manipulativen UN-Kampagne BLM.

Andreas Rochow / 23.08.2020

Manchem geht das mit der Weltmischrasse nach Vorstellung des Naivrassiten Graf Nikolaus Coudenhove-Kalergi einfach zu langsam. Dessen Vorstellung zufolge würde die künftige Einheitshautfarbe etwa bei der von “Milchkaffee” liegen. Die Aktivisten der Global Governance, die dauerhaft und ohne jeden Auftrag eines Souveräns die Welt nach ihrem ideologischen Gusto gestalten wollen, liegen mit der aktuellen Kampagne Black Lives Matter grob daneben, es sei denn es soll der Versuch sein, die Bleecher und Bleecherinnen damit von ihrem lebensgefährlichen “Therapien” abzubringen. Auch unter Männern ist die Bleicherei en vogue, von Natur aus waren sie nicht so hell: Michael Jackson, Barack Obama u.v.a. Mit dem Codenhove-Kalergi-Mischmasch aus Rasse, Ethnie, Persönlichkeit, Intelligenz ging der Blick darauf verloren, dass es vor eigentlich um die Betrachtung des Wettstreits oder des Kampfes der Kulturen geht und nicht um Milchkaffee. Die teilweise kruden, wie gesagt auch rassistischen “Lehren” des phantasiebegabten Schriftstellers und Ideologen waren indes kein Hindernis, ihn euphorisch als “Godfather” der EU zu bezeichnen. So ist es auch als Warnsignal zu verstehen, dass die “Godmother” der EU, Angela Merkel 2010 den Coudenhove-Kalergi-Preis annahm: UNO-Gurus und UNO-Oligarchen - das Parkett, auf dem sie (ungebleicht) die immerhin mächtigsten Frau der Welt geben kann - auf unser aller Kosten.

Detlef Rogge / 23.08.2020

Ach eines fällt mir noch zur Attraktivität der Menschen ein. Vor ewigen Zeiten war in einer Talkshow ein älterer Soziologieprofessor zugange, ich glaube österreichischer Provenienz, der sein ganzes Berufsleben dem Thema gewidmet hatte, was finden Männer an Frauen und Frauen an Männern anziehend und sexuell attraktiv. Zehntausende von Fragebogen, wohl meist von seinen Studenten in allen Kulturen der Welt anonym unter das Volk gebracht und ausgewertet, ergaben Unerhörtes, was allen anderen Talkshowgästen natürlich arg missfiel. Männer stehen bei Frauen auf körperliche Attraktivität und sonst gar nichts, Ausnahmen bestätigen die Regel. Das Schönheitsideal in allen Kulturen ist die kurvenreiche Dame mit, wie er es nannte, Eieruhrfigur - wie die in Augenscheinnahme bei Burkaträgerinnen vor der Ehe funktionieren soll, erwähnte der Prof. wohl nicht. Für die adrette Körperlichkeit werden charakterliche Mängel und Bildungsdefizite der umworbenen Damen gern in Kauf genommen. Die Hautfarbe spielte für Männer dagegen überhaupt keine Rolle. Was Frauen an Männern attraktiv finden, habe ich auch noch im Gedächtnis, erspare es aber den geschätzten Damen unter der Leserschaft.

Uta Buhr / 23.08.2020

Wahnsinn, der Methode hat. Viele Bleichgesichter liefern sich der sengenden Sonne aus, um möglichst braun zu werden. Dabei wird vergessen, dass die Pigmentierung dem Schutz der Haut dient, die intensive Sonnenbestrahlung gar nicht schätzt. Schädigungen unseres größten Organs werden billigend in Kauf genommen. Hautkrebs offenbar auch. Ich als Mitglied einer zum großen Teil rothaarigen Familie mit entsprechend heller Haut wurde in Afrika und Asien häufig von Einheimischen angefasst und gefragt, ob ich mich angemalt hätte. Eine so helle Haut wollten sie auch alle gern haben.  Verrückte Welt, weil gerade der milchschokoladenfarbene Teint vieler Asiaten besonders schön ist. Meine hellbraun getönte indische Adoptivtochter wird sogar von ihren etwas helleren (was die Hautfarbe betrifft, nicht den Geist) Schwestern als “schwarze Hexe” diffamiert. Gottlob hat sie ein Selbstbewusstsein, an dem derartige Bösartigkeiten abperlen wie Wasser von einer Regenhaut. Eine hellbraune, den antiken Ägyptern ähnliche Rasse ist im Übrigen das Ideal der Anhänger der Neuen Weltordnung. Vom Vermischen aller Rassen zu einer afroeurasischen Mixtur (bei niedrigem IQ) träumte Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, der Gründer der Paneuropa-Union, bereits in den 20iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Unsere Agit-Propse erhielt - oh Wunder -  den Europa(Kalergi) Preis im Jahre des Heils 2010. Nachtigall, ick hör’ dir trapsen. Merkel lässt sich wirklich keine Gelegenheit entgehen, diesen Kontinent samt weißer Bevölkerung auf Dauer zu zerlegen. Steter Tropfen höhlt den Stein.

Detlef Rogge / 23.08.2020

Irgendwann sah ich mal einen Bericht über beliebte kosmetische Operationen in China oder war es Japan. Wer dort als Frau seinen Marktwert steigern will, lässt sich die Oberlider korrigieren (auch so ein Wort), um mehr europäisch zu wirken. In Brasilien sollen Brustvergrösserungen der grosse Knaller sein, ganz selbstverständlich auch für noch minderjährige Mädels mit Zustimmung der Eltern. Hautaufhellung war mir neu. Verrückt das alles. Hierzulande setzt man mehr auf profane Verstümmelungen, also Tätowierungen, Piercings oder wie sich das alles nennt.

Frank van Rossum / 23.08.2020

“Wenn Europäer sich afrikanisch kleiden, wird das als Negation der eigenen Herkunft gesehen und stößt auf Unverständnis”. Und warum bekleiden sich dann z.B. afrikanische Männer mit Anzug und Krawatte? Negieren sie damit nicht auch die eigene Herkunft?

B. Wolf / 23.08.2020

Es ist und war doch immer schon so: Gerade das was man nicht hat, möchte man haben unbedingt. Gerade auch weil das Gegenteil von dem was man hat und ist, Wohlstand und Prestige ausdrückt. Als so gut wie alle braun waren, weil sie in der Landwirtschaft viel draußen an der Sonne arbeiten mußten, wollten alle weiß sein. Als alle weiß waren, weil sie innen arbeiten mußten, wollten alle braun sein. Klein gegen groß. Dick gegen dünn. Schmächtig gegen muskulös. Gefühlsabhängig gegen immer gut drauf, usw. Willkommen in der Menschheit.

Rolf Mainz / 23.08.2020

“Es ist schon richtig, vielerorts wird hellere Haut mit Wohlstand assoziiert, denn sie ist ein Indikator, dass man nicht auf dem Feld arbeiten muss.” Wenn manche Schwarze wenigstens etwas über die eigene Blase hinausblicken wollten, könnten sie dieses Phänomen genauso z.B. in Asien entdecken. Und dort fällt die Pseudo-Erklärung über den Kolonialismus bereits deutlich schwerer. Zudem: mich erstaunt immer wieder, wenn sich Kinder mit scharzem und weissem Elternteil als schwarz empfinden… Und: manche vermeintlich “schwarze Afroamerikaner” wären schier entsetzt, wenn sie wüssten, wie wenig sie von tatsächlich schwarzen Menschen aus Afrika noch als ebenbürtig bewertet würden.

Hans Reinhardt / 23.08.2020

Jetzt fällt mir doch noch ein alter Witz über Stevie Wonder ein: in einem Interview wurde er auf seine Blindheit angesprochen und ob sie ihn stark behindere. Er antwortete: “Ach, die Blindheit, die ist gar nicht schlimm. Viel schlimmer wäre es für mich, wenn ich z.B. ein Neger wäre.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 20.06.2022 / 12:00 / 25

Christen-Verfolgung in Nigeria

Die jüngste Ermordung von 40 Gläubigen in einer katholischen Kirche im Südwesten Nigerias hat die Besorgnis über die religiöse Gewalt gegen Christen in dem Land…/ mehr

Volker Seitz / 06.05.2022 / 16:00 / 17

Chinas Appetit auf Afrikas Wälder

Illegaler Holzeinschlag in Verbindung mit Korruption und fehlendem politischen Willen gehören zu den Gründen, warum die Wälder in West- und Zentralafrika weiterhin bedroht sind. Das…/ mehr

Volker Seitz / 22.04.2022 / 14:00 / 13

Düngemittel – Hilfe aus Afrika?

Versorgungsengpass bei Pflanzendünger? Mögliche Hilfe kommt etwas unerwartet aus Nigeria. Mitte März 2022 eröffnete Aliko Dangote bei Lagos die größte Düngemittelfabrik des Kontinents mit 5.000…/ mehr

Volker Seitz / 16.04.2022 / 14:00 / 9

Volker Schlöndorffs Afrika-Film: Der Waldmacher

Volker Schlöndorff hat einen wertvollen Film über Entwicklungshilfe und Renaturierung in Afrika in die Kinos gebracht. In einem früheren Artikel für die Achse des Guten hatte…/ mehr

Volker Seitz / 05.04.2022 / 16:00 / 10

Energiearmut in Nigeria: Kein Fortschritt

Nigeria machte kürzlich den schlimmsten Stromausfall seit langem durch. Die chronische Unterversorgung an umfassender und verlässlicher Elektrizität ist ein zentrales Hindernis für die wirtschaftliche Entwicklung…/ mehr

Volker Seitz / 21.03.2022 / 14:00 / 14

Erster Afrikaner gewinnt den renommierten Pritzker-Preis

Francis Kéré steht nun in einer Reihe mit Architektur-Giganten wie dem großen Gottfried Böhm. Der in Burkina Faso geborene Architekt Diébédo Francis Kéré hat in…/ mehr

Volker Seitz / 13.03.2022 / 11:00 / 22

Warum in Afrika plötzlich die Esel rar werden

Die Chinesen und ihre traditionelle Medizin (TCM) befördern überall auf der Welt Schmuggel und Handel mit oft seltenen Arten. Jetzt werden in Afrika sogar die…/ mehr

Volker Seitz / 06.03.2022 / 16:00 / 3

Ein streitbarer Geist aus der alten Bundesrepublik

Ulli Kulke hat mit seinem Buch über das bewegte Leben von Erwin Wickert ein Stück fesselnder Geschichte deutscher Diplomatie geschrieben. Wickert war ein kultivierter und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com