Volker Seitz / 23.08.2020 / 06:00 / Foto: The Lexash / 58 / Seite ausdrucken

Black is beautiful? Nicht in Afrika

Während bei uns sonnengebräunte Haut als Schönheitsideal gilt, ist in Afrika (und in Teilen von Asien) eher ein heller Teint gewünscht. Der farbige Mensch, hatte Psychiater Frantz Fanon 1952 geschrieben, sei ständig bestrebt, vor der eigenen Individualität wegzulaufen. Mit ihrem Minderwertigkeitsgefühl träumen viele schwarze Menschen von weißer Haut, weil sie sich davon Vorteile versprechen: Privilegien, ein höheres Ansehen in der Gesellschaft, bessere Chancen im Beruf.

In manchen Fällen bleichen Afrikanerinnen ihre Haut, um ihren Brautpreis zu erhöhen. Die aufgehellten Gesichter sind überall präsent in Afrika, auf Plakaten, im Fernsehen, in Filmen und auf Produkten in den Supermarktregalen. Die meisten Produkte werden von Models beworben, die eine hellere Haut haben. Die Sängerin Nomasonto Maswanganyi, in ihrer südafrikanischen Heimat als „Mshoza“ bekannt, sorgte 2011 für Aufruhr. Sie hellte ihre Haut medizinisch um einige Farbtöne auf und gab bekannt, sie fühle sich nun schöner und selbstbewusster. Als die nigerianisch-kamerunische Musikerin Dencia eine eigene Kosmetikproduktlinie zur Hautbleichung Namens „Whitenicious“ auf den Markt brachte, wurde das Mittel zum Bestseller. 

Wer die Bleichprodukte verwendet, kann tatsächlich um einiges heller werden. Vor allem aber schwer krank. Dabei setzten Frauen sich massiven Gesundheitsrisiken aus, da die Mittel oftmals gefährliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Quecksilber enthalten. Ruanda, Nigeria, Südafrika und Kenia haben alle Mittel mit hohem Anteil an Hydrochinon und Quecksilber verboten, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern auch. Dennoch boomt das Geschäft, hinter dem ein zweifelhaftes Schönheitsideal steht. Schönheit, Reinheit und Erfolg – dafür steht für viele in Afrika ein heller Teint. Vor allem junge Frauen und Mädchen greifen zu den Cremes, sie sehen die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch die Bleich-Creme und nehmen diese für die vermeintliche schönere Hautfarbe in Kauf. Das Problem ist aber, dass Frauen auf ihr Äußeres reduziert werden. 

Die Weltgesundheitsorganisation hat Bleaching als akute Bedrohung und Krise für das Gesundheitswesen eingestuft. Inhaltsstoffe wie Hydrochinon, ein Phenol, das die Produktion von Melanin, dem braunen Schutzfarbstoff der Haut, hemmt, verursachen laut Dermatologen und Gesundheitsorganisationen teils schwere Erkrankungen. Darunter Leber- und Nierenschäden, Erblinden, Deformationen bei Neugeborenen können die Folge sein. Eines der größten Risiken ist Hautkrebs, insbesondere in Regionen nahe dem Äquator mit hoher Sonneneinstrahlung.

Wenn Europäer sich afrikanisch kleiden

Aber auch weiße Menschen eignen sich die Schönheitsideale von Schwarzen und „People of Color“ an, weil es trendy ist. Vermeintliche Anpassung, z.B. wenn Europäer sich afrikanisch kleiden, wird als Negation der eigenen Herkunft gesehen und stößt auf Unverständnis. Europäerinnen machen sich in den Augen der Afrikaner lächerlich, wenn Weiße „ihre“ Kleidung tragen. Auch Dreadlocks, ursprünglich ein Befreiungs-Symbol, oder Afros werden von Afrikanern als Anbiederung empfunden. Manche Afrikaner empfinden es als kulturelle Aneignung, wenn Weiße als Modeaccessoire Dreads tragen. Die schwarzen Symbole werden dadurch lächerlich gemacht, weil sie durch Weiße umgedeutet und besetzt werden. Der Schriftsteller Alain Mabanckou macht sich lustig über den Trend: „Afrikanerinnen lassen sich die Haut bleichen und die Haare glatt ziehen, damit sie aussehen wie die Weißen – und weiße Frauen lassen sich Zöpfchen ins Haar flechten, damit sie aussehen wie Negerinnen.“ („Zerbrochenes Glas“, Liebeskind, 2013, S. 38)

Ronald Hall, Professor für Soziale Arbeit an der Michigan State University, hat empirische Daten gesammelt. Ihm zufolge sind die mit einer dunkleren Haut verbundenen Vorurteile immer noch tief im Unterbewusstsein verankert: „Je heller der Hautton, desto intelligenter, gebildeter und attraktiver wird eine Person eingeschätzt.“ In den USA sind hellhäutige Schwarze häufig bei Bildung, Arbeit, Einkommen erfolgreicher als jene mit dunklerer Haut. Es ist schon richtig, vielerorts wird hellere Haut mit Wohlstand assoziiert, denn sie ist ein Indikator, dass man nicht auf dem Feld arbeiten muss. Trotz bewiesener gesundheitlicher Gefahren ist die Hautaufhellungsindustrie erfolgreicher denn je.

In „Schwarze Haut, weiße Masken“ schrieb der bereits erwähnte Psychiater Frantz Fanon in den frühen fünfziger Jahren: "…der Schwarze, der seine Rasse weiß machen will, [ist] ebenso unglücklich wie derjenige, der den Hass auf den Weißen predigt.“ (S.8) und „Der Schwarze will sein wie der Weiße.“ (S.193) Turia Reprint, 2016

Dem Zeitgeist entsprungen halte ich das Argument, dass auch nach 60 Jahren Unabhängigkeit der meisten afrikanischen Staaten die Kolonialisierung eine große Rolle für das Hell-Sein-Wollen spielt. Hier soll rassistisches Gedankengut insinuiert werden. Angeblich haben die Europäer den Afrikanern das Schönheitsideal vermacht. Das passt ins Vorurteilsraster vieler Medien gut in den Kram.

Es ist schon sehr seltsam, wenn der Wunsch nach hellerer Haut aus der Geschichte von Unterdrückung und Rassismus hergeleitet wird. Es ist hanebüchen, wenn verbreitet wird: wegen des Kolonialismus gelte im kollektiven Unterbewusstsein die helle Haut als schöner und besser. Gebildete und erfolgreiche in Afrika geborene schwarze Deutsche gelten in ihren früheren „Heimatländern“ im Übrigen als „Weiße“. So der in Heidelberg geborene deutsch-ghanaische Konzeptkünstler und Fotograf Philip Kojo Metz.

 

Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Drei Nachauflagen folgten 2019 und 2020. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 23.08.2020

Jep, hab ich letztens nen Artikel drüber gelesen. Das nennt sich Colorismus.

Werner Arning / 23.08.2020

Schon früher galt etwa in aristokratischen Kreisen eine helle Hautfarbe als die „angemessene“. In Ländern südlich des Äquators gilt heute eine helle Hautfarbe häufig als erstrebenswert. Sie weist die Person als den höheren Klassen zugehörig aus. Man geht keiner Arbeit nach, während derer man sich der Sonne aussetzen müsste. Das machen die Armen. Unsere thailändische Freundin meidet die Sonne wie der Teufel das Weihwasser. An den Strand geht sie nur widerwillig mit und wenn, dann liegt sie dort voll bekleidet. Und dieses geschieht in voller Kenntnis des westlichen Schönheitsideals. Eine gebräunte Haut galt bei uns einmal als Beweis, dass man sich einen (teuren) Urlaub in südlichen Gefilden leisten kann. Ob das heutige, zeitgeistige „Wertschätzen“ der schwarzen Haut eine Änderung bezüglich des Strebens nach Hellhäugkeit etwa in Afrika bewirkt, wage ich zu bezweifeln. Zu gewollt und künstlich kommt die „Bewegung“ daher.  Sie mag schwarzen Underdogs, den coolen Gangs, den Hiphops und schwarzen Schauspieler und den Models dabei helfen, bekannt zu werden. Gut integrierte, erfolgreiche, selbstbewusste Schwarze dürfte das inszenierte Theater eher kalt lassen. Sie definieren sich nicht über ihre Hautfarbe. Deshalb mag sich letztendlich „Blass is beautiful“ durchsetzen.

Michael Scheffler / 23.08.2020

Lieber Herr Seitz, genauso ist das. Eine eher lustige Seite des Ganzen ist es, wenn afrikanische Frauenzig Perücken haben, die auch über den Tag gewechselt und der Stimmung angepasst werden. Und wenn man dann ein Tête-à-Tête hat, liegt plötzlich eine ganz andere Frau da…

Ulla Schneider / 23.08.2020

Hallo Herr Seitz, es sind die Früchte in Nachbarsgarten, gepaart mit der Modeindustrie und natürlich der Einfluss von Einkategorisierung jeglicher Art. Seitdem man mit chem. Mitteln und Op’s den sogenannten ” Belzebub” austreiben kann, haben wir diese Stilblüten. Im asiatischen Raum werden die Fettanteile der Augenoberlider herausgezogen, um die Augen größer erscheinen zu lassen und die Schuhsohlen verdreifacht( Chaplin war auch Anhänger dieses Wachstumschubes). In Indien nimmt man die Dunkelsten für die Drecksarbeit. Einer muss es ja tun. Wir knallen uns in die Sonne oder benutzen Selbstbräunungscreme weil wir denken, dass es uns auf dem Markt attraktiver macht (etwas ist gesund/Vitamin D..). Und die hübschen Damen da oben schmieren sich diesen Mist ins Gesicht, verflixt nochmal! @Joey Jünger: Hallo. Die große Josephine Baker kam aus der Karibik.  Sie!  war tatsächlich der Beginn des freien Tanzes, ethnischer Mischung mit modernen Elementen. Salopp gesagt, der Vorlauf für den Ausdruckstanz in Dresden. Der Vorlauf des zeitgenössischen Tanzes. Sie zeigte in Gestalt und Form die Ursprünglichkeit des Seins. Jeder wollte sie sehen, weil sie offenbarte, was wir in uns tragen. Energie, Erotik, Form, Bewegung, Raum und Zeit. FG.

Engelbert Gartner / 23.08.2020

Der Wunsch, nach einer helleren Hautfarbe, ist nicht nur in Afrika / Asien vorhanden.  Ich sage nur Michael Jackson. Auf Fotos von Ihm kann sehr gut erkenne, wie sich die Farbe seiner Haut stark verändert.

Gudrun Dietzel / 23.08.2020

Nach der Entdeckung Amerikas durch die Europäer sind die Indigenen mit Glasperlen und Alkohol um Hab und Gut und Gesundheit gebracht worden, heute schaden die Menschen in Afrika ihrer Gesundheit freiwillig mit Giftstoffen. Vor allem HEUTE stimmt etwas nicht mit diesen Leuten. Es ist doch sehr viel Zeit ins Land gegangen, um aus der Fahrlässigkeit (um es mal gelinde auszudrücken) der Eroberer im Umgang mit der Urbevölkerung etwas gelernt zu haben. Nein, was das Heute angeht: die Dummheit ist international. Und jetzt soll mir keiner mit Rassismus kommen. Krank zu werden durch Bleichcremes ist selbstgewähltes Schicksal.

Peter Ackermann / 23.08.2020

@Thomas Hechinger: „Ich will noch nachtragen, daß mein Bruder ohne Rinderherde aus Nigeria zurückkam.“ Er hat‘s also umsonst gemacht?

Carlos Redder / 23.08.2020

Vom Drama mal abgesehen, ist “whitefacing” auf dem schwarzen Kontinent irgendwie usus. Blackfacing dagegen in unserem Kulturkreis neuerdings rassistisch. Meinetwegen! Ob so oder so: sie wissen nicht was sie tun! Interessant für mich, dass Monsieur Mabanckou in dem aufgeführten Zitat von “Negerinnen” spricht, wohl eine Transkription des französischen “négresse”. Dafür würde er hier im “besten Deutschland ever and more” mindestens geteert und gefedert - wenn er denn weiss wäre…Übrigens gab es en France auch mal les négresses vertes, wobwei das “vertes” nicht per se als Farbe zu interpretieren wäre, sondern eher als Stimmung. Egal, die machten seinerzeit jedenfalls eine feine Lalla.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 09.03.2024 / 06:00 / 58

Kolonialismus auf dem Obstteller?

Überall werden Spuren des Kolonialismus aufgedeckt, denn es muss schließlich „dekolonisiert" werden. Auch in Botanischen Gärten und auf dem Obstteller. Doch woher kommen die Kolonialfrüchte wirklich?…/ mehr

Volker Seitz / 20.02.2024 / 10:00 / 39

Kein deutscher Wald für Afrika?

Das Aufforsten in Afrika ist sicher gut und hilft dem Klima, glaubt das Entwicklungsministerium und spendiert 83 Millionen Euro. Dafür gibts „Wiederaufforstung", wo nie Wald war, Monokulturen…/ mehr

Volker Seitz / 11.02.2024 / 10:00 / 6

Der Kartograf des Vergessens

Der weiße Afrikaner Mia Couto wurde zum wichtigsten Chronisten Mosambiks. Sein neuer Roman beschreibt die Wirren vor der Unabhängigkeit und die Widersprüche in der Gegenwart.…/ mehr

Volker Seitz / 06.02.2024 / 13:00 / 14

Afrikas alte Männer

Politische Macht wird von afrikanischen Langzeitherrschern als persönlicher Besitz angesehen. Etliche Autokraten klammern sich deshalb schon seit Jahrzehnten an ihre Sessel. Seit langem frage ich…/ mehr

Volker Seitz / 28.01.2024 / 11:00 / 21

Warum Wasser in Afrika nicht knapp sein müsste

Nicht das Fehlen von Wasser-Ressourcen, sondern ihre ineffiziente Nutzung, mangelnde Investitionen und Missmanagement sind der Grund für die Knappheit von Wasser in Afrika.  In der…/ mehr

Volker Seitz / 27.01.2024 / 10:00 / 31

Wieder Terror gegen Christen in Nigeria

Dass Christen in Nigeria regelmäßig Opfer islamistischer Angriffe sind und die Zahl der Getöteten immer weiter steigt, wird in Deutschland entweder ignoriert oder heruntergespielt.  Über…/ mehr

Volker Seitz / 05.12.2023 / 10:00 / 19

Zum Todestag: Nelson Mandela und das kollektive Denken Afrikas

Vor zehn Jahren, am 5. Dezember 2013, ist Nelson Mandela im Alter von 95 Jahren verstorben. Sein Führungsstil verkörperte die Philosophie Ubuntu, wobei die soziale Harmonie als höchstes…/ mehr

Volker Seitz / 22.11.2023 / 14:00 / 5

Lichtblick in Liberia?

Ein friedlicher Machtwechsel nach einer geordneten Wahl ist in Afrika nicht selbstverständlich. Im kleinen westafrikanischen Liberia ist er gelungen: In der Stichwahl setzte sich in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com