Volker Seitz / 06.02.2024 / 13:00 / 14 / Seite ausdrucken

Afrikas alte Männer

Politische Macht wird von afrikanischen Langzeitherrschern als persönlicher Besitz angesehen. Etliche Autokraten klammern sich deshalb schon seit Jahrzehnten an ihre Sessel.

Seit langem frage ich mich, weshalb afrikanische Staaten nicht mit dem Rest der Welt Schritt halten. Kaum eine afrikanische Regierung hat es vermocht, die Bürger effizient, ohne Korruption und Vetternwirtschaft, mit staatlichen Dienstleistungen zu versorgen. Mit Recht wird von Beobachtern auf die ausufernde Korruption hingewiesen. 

Allerdings könnte auch der teilweise jahrzehntelange Machterhalt und das hohe Alter einiger afrikanischer Herrscher, die sich für unfehlbar halten, Auswirkungen auf die Qualität der Staatsführung haben. 

Politische Absichtserklärungen, die nur auf dem Papier einen guten Eindruck machen, helfen nicht weiter. Politische Macht wird von den Langzeitherrschern als persönlicher Besitz angesehen. Der „starke Mann“ steht über dem Gesetz. Dass sich Präsidenten so lange an der Macht halten können, liegt auch an den Schwächen der Institutionen und nicht zuletzt an der Entwicklungshilfe-Industrie.

Beispiel: Paul Biya, Präsident von Kamerun (Foto oben), sitzt seit 1982 an den Schalthebeln der Macht. Er hat ein informelles System von Personenbeziehungen aufgebaut, das der Machtausübung dient. Dabei nicht ganz unwichtig: Die EU hat – auch im Namen der Entwicklungszusammenarbeit (!) – das letzte Wahlergebnis 2022 in Kamerun als „freie und faire“ Wahl mit ein „paar Unregelmäßigkeiten“ hingenommen. So wird die Wieder„wahl“ des bald 91-jährigen Autokraten alten Stils als Garant von Stabilität verkauft.

Altersschwäche-Anfall am Rednerpult

Anders in Botswana. Dort hat sich ein regelmäßiger Machtwechsel auf die Entwicklung des Landes positiv ausgewirkt. Nur sehr wenige Staaten wie Botswana, Ruanda, Mauritius, Seychellen, Kapverden haben das Armutsniveau senken können. Die Zahl der gefestigten Demokratien ist überschaubar. In Staaten, wo sich demokratische und autoritäre Tendenzen vermischen, ist die Schere zwischen Arm und Reich – wenn es keine Entwicklungsorientierung gibt – sehr stark auseinandergegangen.

Bezeichnenderweise liegt das Durchschnittsalter der Staats- und Regierungschefs der zehn am weitesten entwickelten Länder der Welt mit politischem Generationenwandel bei 52 Jahren.

Nachlese: Der neue Präsident von Liberia, Joseph Boakai, konnte seine Rede während seiner Amtseinführung nicht beenden und musste vom Podium weggetragen werden. Der 79-jährige Boakai konnte vermutlich aus Altersschwäche seine Rede nicht fortsetzen, berichtete die BBC am 23. Januar 2024. 

 

Volker Seitz, Botschafter a.D., ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“, dtv, 11. Auflage 2021

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kolb / 06.02.2024

Lieber Herr Seitz, Vielen Dank fuer den informativen Beitrag auf der Achse! Ich freue mich immer wieder, Ihre Zusammenfassungen und Analysen zu lesen, spricht doch hier ein Kenner der Materie. Leider lesen zu wenig NGOs und Beamte mit.

W. Renner / 06.02.2024

Der 81 jährige Stammesführer aus dem Weissen Tipi verwechselte kürzlich auf einerWahlkampfveranstaltung Präsident Macron mit Mitterand und ordnete diesen zunächst als Deutschen Präsidenten ein. Jungunternehmer, er hat politisch auch Wurzeln of Color.

Gerhard Schmidt / 06.02.2024

Wir könnten den nigerianischen Stammesfürsten ja auch ‘ne Rechnung für die jetzt wieder privaten “Benin-Bronzen”  schicken, verbunden mit der launigen Aufforderung “Oba, zahlen!” Ha, der ist gut, oder?

Ralf Pöhling / 06.02.2024

Alte SCHWARZE Männer? Irgendwas scheint an der linken Deutung, dass alte WEIßE Männer an allem Schuld sein soll, nicht so ganz zu stimmen.

Klaus Keller / 06.02.2024

Die lange Amtszeit sorgt für geringere Pensionslasten. Wir finanzieren zahlreiche ehemalige Bundeskanzler und Präsidenten. Der regelmäßige Austausch aller Staatsekretäre und politischer Beamter macht die Sache auch nicht billiger und ganz wichtig: Im Vergleich zu vielen Ländern Afrikas befindet sich Deutschland aktuell eher auf dem absteigenden Ast. Es soll viele von Deutschland enttäuschte Migranten geben, die auf finanziell gut ausgestattete Remigrationsprogramme hoffen.

gerhard giesemann / 06.02.2024

Das alles mit unserem Geld. Es wäre weit billiger für uns, wenn wir uns da raushielten. Dann können sie uns auch nicht am Schädel ... , von wegen “white supremacy”. Lektüre: “Dead Aid”, von Dambisa Moyo. Alles bekannt seit jeher, aber es nützt wohl nichts. Wir sollten nicht mit unserem Geld protzen. Dazu ist es denn doch zu sauer verdient. Der Verständige stellt seine Aktivitäten weitgehend ein, basta. Es sei denn, gegen Vorauszahlung ... .

Rainer Niersberger / 06.02.2024

@S.Buch : Das kann man so sehen, zumindest was den Versuch betrifft, diesen Ethnien bzw Kulturen “westliche Werte” beizubringen. Selbstverständlich vergeblich. Ohne die Strukturen und das Vorgehen von Kolonialmaechten, idealerweise solchen wie das winzige Sch’land oder deutlich groesser die Briten, wird da wenig selbst im zivilisatorischen Bereich zu machen sein. Die Herren in den Laendern sind sehr wenig an einer grundsaetzlichen Aenderung der fuer sie insgesamt günstigen Verhaeltnisse interessiert, die machtlosen Damen nur teilweise. Leider sind wir auf diverse Art und Weise nicht ganz unbeteiligt. Wirtschaftlich nicht und qua Migration auch nicht. Die Demographie verheißt gerade fuer die Afrika nichts Gutes. Wenn sich 500 Mio auf den Weg machen, stellen sich noch mehr Fragen als heute bereits. Ohne grundsaetzliche Aenderungen wird es fuerchte ich beim Zuwachs vor allem in den Problemlaendern bleiben. Zumindest sollte man die sogen “Entwicklungshilfe” einstellen. Aber die erfolgt ja entgegen ihrem Namen, bekanntermaßen andere Ziele. Entwickelt wird da nichts. Soll nicht und geht auch nicht.  Insweit ist das, was da in Afrika passiert, nicht ganz uninteressant, auch fuer uns.  Vor allem waere ein realistischer Blick auf Ethnien und Kulturen sowie Genetik angebracht, ohne sich des idiotischen Vorwurf des Rassismus bezichtigen lassen zu muessen.

Fred Burig / 06.02.2024

@S.Buch:”... Oder sollten wir uns zuvorderst darum kümmern, dass es bei uns mit einem sozialistischen Parteienkartell, das vorgibt, den Anspruch auf die einzig wahre Politik zu haben, defacto nicht auf dasselbe hinausläuft?....” Genau meine Rede! Erst mal die eigene Bude richtig ausmisten, bevor man auf Andere zeigt! MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Volker Seitz / 09.03.2024 / 06:00 / 58

Kolonialismus auf dem Obstteller?

Überall werden Spuren des Kolonialismus aufgedeckt, denn es muss schließlich „dekolonisiert" werden. Auch in Botanischen Gärten und auf dem Obstteller. Doch woher kommen die Kolonialfrüchte wirklich?…/ mehr

Volker Seitz / 20.02.2024 / 10:00 / 39

Kein deutscher Wald für Afrika?

Das Aufforsten in Afrika ist sicher gut und hilft dem Klima, glaubt das Entwicklungsministerium und spendiert 83 Millionen Euro. Dafür gibts „Wiederaufforstung", wo nie Wald war, Monokulturen…/ mehr

Volker Seitz / 11.02.2024 / 10:00 / 6

Der Kartograf des Vergessens

Der weiße Afrikaner Mia Couto wurde zum wichtigsten Chronisten Mosambiks. Sein neuer Roman beschreibt die Wirren vor der Unabhängigkeit und die Widersprüche in der Gegenwart.…/ mehr

Volker Seitz / 28.01.2024 / 11:00 / 21

Warum Wasser in Afrika nicht knapp sein müsste

Nicht das Fehlen von Wasser-Ressourcen, sondern ihre ineffiziente Nutzung, mangelnde Investitionen und Missmanagement sind der Grund für die Knappheit von Wasser in Afrika.  In der…/ mehr

Volker Seitz / 27.01.2024 / 10:00 / 31

Wieder Terror gegen Christen in Nigeria

Dass Christen in Nigeria regelmäßig Opfer islamistischer Angriffe sind und die Zahl der Getöteten immer weiter steigt, wird in Deutschland entweder ignoriert oder heruntergespielt.  Über…/ mehr

Volker Seitz / 05.12.2023 / 10:00 / 19

Zum Todestag: Nelson Mandela und das kollektive Denken Afrikas

Vor zehn Jahren, am 5. Dezember 2013, ist Nelson Mandela im Alter von 95 Jahren verstorben. Sein Führungsstil verkörperte die Philosophie Ubuntu, wobei die soziale Harmonie als höchstes…/ mehr

Volker Seitz / 22.11.2023 / 14:00 / 5

Lichtblick in Liberia?

Ein friedlicher Machtwechsel nach einer geordneten Wahl ist in Afrika nicht selbstverständlich. Im kleinen westafrikanischen Liberia ist er gelungen: In der Stichwahl setzte sich in…/ mehr

Volker Seitz / 10.11.2023 / 12:00 / 15

Ein Friedensnobelpreisträger als Präsident des Kongo?

Der Frauenarzt und Friedensnobelpreisträger Dr. med. Denis Mukwege ist ein möglicher Kandidat für die Präsidentschaftswahlen in seinem Land im Dezember 2023. Besteht Grund zur Hoffnung…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com