Claude Cueni, Gastautor / 26.11.2022 / 13:00 / Foto: Fabian Nicolay / 23 / Seite ausdrucken

Beruf: Asphaltkleber

Den politischen Weg lehnen Klimaextremisten ab. Ob aus Faulheit, Ungeduld oder fehlenden Möglichkeiten zur Selbstdarstellung, sei dahingestellt. Da sie mit ihren Aktionen nicht das Klima retten, sondern die arbeitende Bevölkerung verärgern, wird die entstehende Frustration einige radikalisieren.

Am Anfang war der Pudding. Eine WG, die sich Kommune I nannte, wollte am 6. April 1967 US-Vizepräsident Hubert H. Humphrey bei seiner Ankunft in Deutschland mit Pudding begrüßen beziehungsweise bewerfen, um gegen den Vietnamkrieg zu protestieren. Ein V-Mann verriet den Plan.

Als wenig später der persische Schah Reza Pahlavi anreiste, wurde der Demonstrant Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen. In Frankfurt brannten Kaufhäuser, und der radikale Kern der Kommune I flüchtete in den Untergrund, gründete die RAF, die Rote Armee Fraktion. In der Isolation verlor sie vollends den Bezug zur Realität. 32 Menschen fielen ihrem Bombenterror zum Opfer. Das Einzige, was sie erreichten, waren schärfere Gesetze.

Am 4. Februar 2019 hielt Roger Hallam, der Co-Gründer von Extinction Rebellion, eine Rede vor Amnesty International in London: „Wir werden die Regierungen zum Handeln zwingen. Und wenn sie nicht handeln, werden wir sie zur Strecke bringen und eine Demokratie nach unseren Bedürfnissen kreieren. Und ja, einige mögen bei diesem Prozess sterben.“

Sie haben Geld

Den politischen Weg lehnen Klimaextremisten ab. Ob aus Faulheit, Ungeduld oder fehlenden Möglichkeiten zur Selbstdarstellung, sei dahingestellt. Da sie mit ihren Aktionen nicht das Klima retten, sondern die arbeitende Bevölkerung verärgern, wird die entstehende Frustration einige radikalisieren.

Im Gegensatz zur RAF werden sie aber keine Banken überfallen. Sie haben Geld. Die kalifornische Stiftung Climate Emergency Fund finanziert ein weltweites Netzwerk von Lemmingen und bezahlt Trainings, psychologische Betreuung, Windeln, Klebstoffe und Medienschulung. Das Geld der Stiftung stammt von Millionenerbinnen wie Aileen Getty, Enkelin des Erdöl-Tycoons J. Paul Getty. Ihre Beweggründe?

Der schwedische PR-Manager und Börsenprofi Ingmar Rentzhog war Vorreiter. Er entdeckte Greta Thunberg und gründete das Unternehmen We Don't Have Time. Mit ihr akquirierte er für seinen Aktienfonds Investorengelder in Millionenhöhe. Klimarettung als lukratives Businessmodell? Wieso nicht. Leider bleiben einige dabei in ihren Weltuntergangsfantasien haften, denn der Beruf „Asphaltkleber“ hat keine Zukunft. Die Zivilisation hingegen schon.

 

Claude Cueni (66) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag im BLICK, wo dieser Beitrag zuerst erschien. Sein neuester Roman heißt „Dirty Talking“, davor erschienen bei Nagel & Kimche die Romane „Genesis – Pandemie aus dem Eis“ und „Hotel California“.

Foto: Fabian Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 26.11.2022

@Horst Jungbluth: Für Regimenahe, also auch Stasi-Leute (mit Auftrag!) war die Mauer nie ein Hindernis, die konnten jederzeit hin und her. Nur - das war der Westseite selbstverständlich bekannt. Und bei einem Ereignis mit solchen Wellen wie dem Ohnesorg-Mord ist die Nicht-Untersuchung ja auch nicht unverdächtig. Das Parken der RAF-Leute im Osten in den 80ern wurde seinerzeit, als es bekannt wurde, noch klar als Kooperation benannt. Inzwischen wird das bestritten. Ich glaube nicht an das Bild der Unterwanderung, sondern an koordiniertes West-Ost-Ping-Pong als Regel. Die gelegentliche Ausnahmen nur bestätigen.

Ludwig Luhmann / 26.11.2022

@Horst Jungsbluth / 26.11.2022 - “@ Ludwig Luhmann: Ich muss mich heute zum zweiten Male ergänzend zu Ihrem Kommentar melden, weil das alles so wahnsinnig interessant ist. Der “faschistische” Polizist Kurras, der Benno Ohnesorg praktisch hinrichtete, war tatsächlich der Stasi-Agent Bohl. Der Historiker Müller-Enbergs, der das publik machte, was übrigens jahrelang bei der BStU bekannt war, wurde mit Dienstaufsichtsverfahren überzogen, da das nie!!!  der Öffenlichkeit bekannt werden sollte.  Aber das ist längst nicht alles, denn der Fotograf, der dieses berühmte Foto mit dem sterbenden Ohnesorg schoss, war auch von der “Firma” und es eilte auch sofort ein Arzt herbei, der sich als DDR-Bürger entpuppte. War der damals im Jahre 1967 über die Mauer geflogen? Warum soll denn das alles verschwiegen werden? Haben Sie da eine Ahnung?”—- Hallo Herr Jungsbluth, vielen Dank für Ihre Kommentare. ich kann von mir nicht behaupten, dass ich mich in diesem ganzen DDR-Stasi-Bereich auskenne. Was sich mache, ist, dass ich seit Jahrzehnten dies und das aufschnappe und in für mich stimmige Bilder zu bringen suche. In Organisationen ist es oft so, dass diejenigen, die ganz oben stehen, die wichtigsten Informationen umsonst bekommen, während diejenigen, die ganz unten stehen, sich sehr anstrengen müssen, um die schlechtesten Informationen zu erhalten. Auch so wird Macht erhalten. Nochmals viele Grüße und vielen Dank für Ihre interessanten Anregungen!

W. Renner / 26.11.2022

Könnte man nicht Herrn Rentzhog und Frau Getty auf eine Strasse kleben? In Berlin könnte man diese sogar nach ihnen benennen. Aber mindestens bis 2050. Und dann schauen wir, wie das Klima , Herr Rentzhog und Frau Getty darauf reagiert haben. Ich fürchte, für 2 Drittel der genannten ist es dann 5 nach 12. aber mit Sicherheit sind sie dann die ersten verifizierten Vollmitglieder der letzten Generation.

Friedrich Richter / 26.11.2022

Als alter weisser Mann hat man doch hin und wieder Ärger mit der Prostata. Was macht man da, wenn man mit Harndrang im Stau steht und diese Klimakleber vor sich sitzen sieht? Das ist doch ein ernsthaftes Problem! Mir fiele da eventuell was ein…

Ulrich Trentepohl / 26.11.2022

Lasst sie kleben!

Markus Viktor / 26.11.2022

Ob eine Grüne Armee Fraktion mit Merkel machen wird, das die Rote Armee Fraktion mit Schleyer gemacht hat?

Marc Blenk / 26.11.2022

@Tina Müller, danke für die Informationen.

Horst Jungsbluth / 26.11.2022

@ Ludwig Luhmann: Ich muss mich heute zum zweiten Male ergänzend zu Ihrem Kommentar melden, weil das alles so wahnsinnig interessant ist. Der “faschistische” Polizist Kurras, der Benno Ohnesorg praktisch hinrichtete, war tatsächlich der Stasi-Agent Bohl. Der Historiker Müller-Enbergs, der das publik machte, was übrigens jahrelang bei der BStU bekannt war, wurde mit Dienstaufsichtsverfahren überzogen, da das nie!!!  der Öffenlichkeit bekannt werden sollte.  Aber das ist längst nicht alles, denn der Fotograf, der dieses berühmte Foto mit dem sterbenden Ohnesorg schoss, war auch von der “Firma” und es eilte auch sofort ein Arzt herbei, der sich als DDR-Bürger entpuppte. War der damals im Jahre 1967 über die Mauer geflogen? Warum soll denn das alles verschwiegen werden? Haben Sie da eine Ahnung?

Thomas Szabó / 26.11.2022

Die 1 Generation erwirtschaftet das Vermögen, die 2 verwaltet es, die 3 verschwendet es; für dümmliche Dekadenz oder ideologisierten Unsinn.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 03.02.2023 / 11:00 / 45

Kurzkommentar: Umweltschutz-Prinzessinnen

Erfolg als Umweltaktivist hat, wer jung, attraktiv und eine Frau ist. Kolumnist Claude Cueni über weiblichen Klimaschutz. Greta Thunberg, das Original, Dramaqueen Luisa Neubauer, die deutsche Kopie, und…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 28.11.2022 / 11:00 / 16

Jeder will Star sein, keiner Publikum

Heute ringt jeder um Aufmerksamkeit, will ein Star sein wie damals im Hotel Mama, als Quengeleien vor den Schokoriegeln an der Ladenkasse zum Erfolg führten.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 19.11.2022 / 16:00 / 27

Prosecco-Moralismus

Für Einfachgestrickte ist Putin Russland und Russland ist Putin. Folgerichtig nötigen sie Bäckereien, ihren Russenzopf umzubenennen. Was für ein undifferenzierter, opportunistischer Prosecco-Moralismus zur täglichen Imagepflege.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 23.10.2022 / 16:00 / 21

Blackout: Die Nacht der Verbrecher

Was passiert, wenn tatsächlich der Strom ausfällt? New York hat die Erfahrung gemacht – sie war nicht gut. Nicht einmal Superman konnte die Bürger vor…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 21.10.2022 / 14:00 / 22

Als Reagan eine russische Gaspipeline zerstörte

Anfang der 80er Jahre belieferte die CIA unter Ronald Reagan Sowjet-Spione mit manipulierter Software für die russische Pipeline-Steuerung, um die größte Einnahmequelle der „Achse des…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 12.09.2022 / 16:00 / 7

Wie wir zum Reisen gekommen sind

„Man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen“, schrieb Goethe (1749–1832). Das war nicht immer so.  Reisen hatte jahrtausendelang stets einen ganz bestimmten…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 14.07.2022 / 16:00 / 6

Miss Chiquitas Abenteuer

Wie verwegene Geschäftsleute die Banane aus dem Malaria- und Korruptions-Dschungel Zentralamerikas in die Luxusmärkte der Ersten Welt brachten. Kaum zu glauben, dass Minor Cooper Keith…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 07.07.2022 / 16:00 / 25

Der eigene Tod ist nie das Ende der Zivilisation

Nicht wenige Hochbetagte glauben, dass die Welt demnächst untergeht. Ebenso Teenager, bei denen die von den Medien täglich zitierten „Weltuntergangsexperten" mehr Schaden angerichtet haben als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com