Claude Cueni, Gastautor / 28.11.2022 / 11:00 / 16 / Seite ausdrucken

Jeder will Star sein, keiner Publikum

Heute ringt jeder um Aufmerksamkeit, will ein Star sein wie damals im Hotel Mama, als Quengeleien vor den Schokoriegeln an der Ladenkasse zum Erfolg führten. Keiner will Publikum sein. Mit der Selfie-Kultur wurde die Zellteilung der Ich-Gesellschaft noch beschleunigt.

Die Straßen waren leergefegt, Theater, Kinos und Universitäten geschlossen, gebannt starrten im Januar 1962 knapp 90 Prozent der deutschsprachigen Fernsehzuschauer in ihre klobigen Röhrengeräte. War der Papst zum Islam konvertiert? Waren Außerirdische in St. Moritz gelandet? Nein, gesendet wurde der Krimi-Sechsteiler „Das Halstuch“ von Francis Durbridge.

Da der Fernseher noch kein Massenmedium war, traf man sich bei Nachbarn, Freunden oder Verwandten zum geselligen Mörderraten. Schwarz-weiß waren nicht nur die bewegten Bilder, sondern auch die Ansichten. Man war entweder männlich oder weiblich, katholisch oder protestantisch, Cervelat-Fan oder Steak-Fan.

Heute ist man entweder Fleischesser, Flexitarier, Pescetarier, Vegetarier, Veganer oder Frutarier. Man ist nicht mehr entweder männlich oder weiblich, sondern polysexuell, demisexuell, asexuell, ambisexuell oder autosexuell. Hauptsache anders.

Demonstriert man gegen das Klima, will man nicht Fußsoldat in der Fridays-for-Future-Bewegung sein, sondern gründet eine neue Gruppe mit neuem Namen und klebt an anderen Schauplätzen. Betreibt einer im Museum „Foodwaste“ mit Tomatensuppe, benutzt der Nächste Kartoffelbrei. Hauptsache unverwechselbar und medientauglich. Das sei für eine erfolgreiche „Jagd nach dem nächsten Selfie“ hilfreich, schreibt der ehemalige FFF-Aktivist Clemens Traub. 15 Minuten Ruhm.

Jede radikale Gruppe schärft ihre Konturen, indem sie sich gegen andere abgrenzt und diese anfeindet. Mit dem Untergang der Landeskirchen und des linearen Fernsehens ist gemeinsames Erleben kaum noch möglich. Jeder ist sein eigener Programmdirektor, sein eigener Verleger, und alles, was er anfasst, kann personalisiert werden, von der Kaffeetasse bis zur Fototapete.

Alles soll einmalig sein wie das Individuum selbst. Jeder ringt um Aufmerksamkeit, will ein Star sein wie damals im Hotel Mama, als Quengeleien vor den Schokoriegeln an der Ladenkasse zum Erfolg führten. Keiner will Publikum sein. Mit der Selfie-Kultur wurde die Zellteilung der Ich-Gesellschaft noch beschleunigt.

Trotzdem wollen wir Teil von etwas Größerem sein, aber innerhalb dieser Gruppe unverwechselbar. Sei es auch nur durch ein Tattoo.

 

Claude Cueni (66) ist Schriftsteller und lebt in Basel. Er schreibt jeden zweiten Freitag im BLICK, wo dieser Beitrag zuerst erschien. Sein neuester Roman heißt „Dirty Talking“, davor erschienen bei Nagel & Kimche die Romane „Genesis – Pandemie aus dem Eis“ und „Hotel California“.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Greiner / 28.11.2022

@Ludwig Luhmann/“Statt des kindgerechten Wortes “Tattoo” ziehe ich das kantige und vielgesichtige deutsche Wort “Tätowierung” vor.”—-Danke, sehr scharfsinnig. Werde ich ab sofort auch so handhaben.

Thomas Taterka / 28.11.2022

Jeder muß selbst herausfinden , wie er sein politisches ” Sumpffieber ” abschüttelt , ab einem gewissen Alter . Oder auch nicht . Was mir dann völlig wurscht ist .  - ” Ich mache keine Regeln für die anderen . ” ( H.M. Enzensberger 1929 - 2022 )

Sam Lowry / 28.11.2022

Eben, bei der Post: Eine junge Frau, so um die 18, hält dem Inhaber einen Pullover hin und sagt: “Den möchte ich zurückgeben, der passt nicht.” Ja, so ist sie, die Jugend von heute… kann grad so bei Amazon bestellen, aber dann versagt auch schon die eine Gehirnzelle… Einzeller halt.

Carlo Mayer / 28.11.2022

Meine Lieblings-Lügnerin auf Instagram ist eine nach Frankreich ausgewanderte drittklassige TV-Nudel von RTL 2 , die ihrer Fangemeinde das Landleben in einem hässlichen Kaff im Hinterland von Narbonne schmackhaft macht. Sie lebt ihre eigene Seifenoper, hat aber eine beachtliche Anzahl an Followern, die ihr zur Seite stehen, wenn sie nicht weiß, ob sie das Wohnzimmer grün, gelb oder pink malen soll, und die ihrem Star zur Aufmunterung 1000 Küsschen und Klatschhändchen schicken. Das wahre Leben kommt nie vor, sie macht gar ihren Fans schamlos die Nase lang („ich wohne am Meer“, was gar nicht stimmt) und alle hüpfen begeistert und küssen sie mit vielen Herzchen: „Jelena, Du lebst unseren Traum“.  Nicht Kommunikation, sondern Neurosen sind das Erfolgsgeheimnis von Social Media.

Thomas Szabó / 28.11.2022

Mittelmäßige menschliche Massenprodukte, sendungsbewusste Missionare der Mittelmäßigkeit, mit dem Ego von Stars & Sternchen.

giesemann gerhard / 28.11.2022

Und die Autoren gieren nach Lesern ... .

Sam Lowry / 28.11.2022

p.s.: Dazu passend werde ich mir gleich mal den Mann auf die Boxen legen, der wegen seiner Gesundheit von Whiskey auf Wodka umgestiegen ist: Lemmy Kilmister (r.i.p.) von Motörhead mit dem Titel “Heroes” (just for one day)... Original von David Bowie, Kult-Song aus “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo”

Sam Lowry / 28.11.2022

Vor allem: Keiner will mehr morgens aufstehen und einen normalen Job machen. Wenn man doch auf Youtube, ohne jegliches Talent, mit einem eigenen Kanal soviel Geld machen kann. Glaubt die Jugend von heute… aber so richtig klappen will das bei den meisten dann doch nicht. Aber dann ist es auch schon zu spät für diese Einsicht, wenn sie überhaupt mal kommen sollte…

Sara Stern / 28.11.2022

Ich beobachte in Deutschland zunehmenden Kollektivismus und die Abkehr von jeglichem Individuellem. Fast jeder u30 hat ein Tattoo/Piercing. Jeder u30 hat 80%  seines Lebens nie etwas anderes als Grüne Politik von Merkel mitbekommen. Das sind Leute geformt durch Jahrzehntelange Propaganda ab Kindergartenalter. Gerade in den Alternativen sollte man sich nicht der Illusion hingeben, dass die aktuelle Generation “nur das Klima retten” will. Die sind gefährlich und komplett auf Linie gebrachte Leute, die heute das Klima retten, morgen den Fussball und übermorgen den nächsten Befehl bekommen. Das Feindesobjekt ist beliebig austauschbar. Bei den Ü30 siehts da noch etwas anders aus.  In den 90ern hatte man zumindest kurze Zeit versucht eine Art deutsche Demokratie aufzubauen. So etwas wie Indivualismus war schon immer und ist noch immer in Deutschland ein extremes Randphänomen, dass eigentlich nur in den Alternativen Biotopen zu beobachten ist. Und selbst da nur geringsten Dosierungen. Sieht man auch schön am Wahlverhalten. Zur Not wird bis zum bitteren Ende hinter der Partei hergelaufen und wiedergewählt, vermutlich, weil “die anderen” es ja auch machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claude Cueni, Gastautor / 26.11.2022 / 13:00 / 23

Beruf: Asphaltkleber

Den politischen Weg lehnen Klimaextremisten ab. Ob aus Faulheit, Ungeduld oder fehlenden Möglichkeiten zur Selbstdarstellung, sei dahingestellt. Da sie mit ihren Aktionen nicht das Klima…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 19.11.2022 / 16:00 / 27

Prosecco-Moralismus

Für Einfachgestrickte ist Putin Russland und Russland ist Putin. Folgerichtig nötigen sie Bäckereien, ihren Russenzopf umzubenennen. Was für ein undifferenzierter, opportunistischer Prosecco-Moralismus zur täglichen Imagepflege.…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 23.10.2022 / 16:00 / 21

Blackout: Die Nacht der Verbrecher

Was passiert, wenn tatsächlich der Strom ausfällt? New York hat die Erfahrung gemacht – sie war nicht gut. Nicht einmal Superman konnte die Bürger vor…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 21.10.2022 / 14:00 / 22

Als Reagan eine russische Gaspipeline zerstörte

Anfang der 80er Jahre belieferte die CIA unter Ronald Reagan Sowjet-Spione mit manipulierter Software für die russische Pipeline-Steuerung, um die größte Einnahmequelle der „Achse des…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 12.09.2022 / 16:00 / 7

Wie wir zum Reisen gekommen sind

„Man reist ja nicht, um anzukommen, sondern um zu reisen“, schrieb Goethe (1749–1832). Das war nicht immer so.  Reisen hatte jahrtausendelang stets einen ganz bestimmten…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 14.07.2022 / 16:00 / 6

Miss Chiquitas Abenteuer

Wie verwegene Geschäftsleute die Banane aus dem Malaria- und Korruptions-Dschungel Zentralamerikas in die Luxusmärkte der Ersten Welt brachten. Kaum zu glauben, dass Minor Cooper Keith…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 10.07.2022 / 14:00 / 4

Die Frau im Rollstuhl, die den Teddybär erfand

Im Alter von eineinhalb Jahren erkrankte Margarete Steiff an Kinderlähmung. Doch mit ihrem ungebrochenen Optimismus schuf sie einen Weltkonzern. Europa im März 1843. Astronomen beobachten…/ mehr

Claude Cueni, Gastautor / 07.07.2022 / 16:00 / 25

Der eigene Tod ist nie das Ende der Zivilisation

Nicht wenige Hochbetagte glauben, dass die Welt demnächst untergeht. Ebenso Teenager, bei denen die von den Medien täglich zitierten „Weltuntergangsexperten" mehr Schaden angerichtet haben als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com