Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 78 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage vom 30.12.2020

Bei der Beantwortung der Frage, ob es sich bei der aktuellen Virus-Pandemie um eine epidemische Lage nationaler Tragweite handelt, die all die massiven wie gefährlichen Corona-Schutzmaßnahmen rechtfertigt, spielt eine Hauptrolle, ob es im Jahresverlauf zu einer außergewöhnlichen Sterblichkeit im Vergleich zu den Vorjahren gekommen ist. Eine punktuelle Übersterblichkeit ist für die Beantwortung dieser Frage nicht entscheidend. Denn erstens gibt es zu jedem Jahr zu irgendeinem Zeitpunkt eine Übersterblichkeit, so, wie im Laufe der Jahre jeder Sommertag einmal auch der wärmste Tag war. Und zweitens betrifft eine Übersterblichkeit meist sehr alte und kranke Menschen, und deswegen folgt einer solchen Übersterblichkeit in den nächsten Monaten meist dann eine Untersterblichkeit.

Würde eine punktuelle Übersterblichkeit Menschen unter 70 betreffen, wäre diese Ausgleichsbewegung nicht zu erwarten. Eine nationale Tragweite besteht ganz sicher nicht darin, dass hochbetagte, schwerkranke und pflegebedürftige Menschen am Ende ihres Lebens an einem bakteriellen oder viralen Infekt sterben, sondern dies ist die reine Normalität. Viel wichtiger ist die Frage, ob wir nicht generell eine bessere Strategie für Pflegeheime finden müssen, die die Ziele eines besseren Schutzes vor den jährlichen Viruswellen und einem würdigen Leben und Sterben sinnvoll vereint und nicht gegeneinander ausspielt. Ohne eine bessere Bezahlung der Pflegekräfte und bessere ärztliche Betreuung wird dieses Ziel jedoch nicht erreichbar sein.

Sterbegeschehen

Thomas Rießinger ist promovierter Mathematiker und war Professor für Mathematik und Informatik an der Fachhochschule Frankfurt am Main. Er hat sich die Sterbezahlen der letzten Jahre angeschaut und sie mit den bekannten aus dem Jahr 2020 verglichen. Er fragt:  Ist die „amtlich verordnete Panik" übertrieben? und nimmt eine Analyse vor. Es besteht demnach der ganz normale Anstieg der Sterbezahlen, wie er schon seit Jahren bekannt ist. Ursache ist der immer höhere Anteil an alten Menschen in der Gesellschaft. Dieser Anstieg der Todeszahlen dürfte sich solange fortsetzen, bis der geburtenstärkste Jahrgang 1964 in diesem Sterbegeschehen keine Rolle mehr spielt. Meiner Meinung nach reicht diese Analyse aus, um die obige Frage mit nein zu beantworten. Denn wenn es sich um eine außergewöhnliche Epidemie mit außergewöhnlicher Sterblichkeit handeln würde, dann wäre diese, unter welchem statistischen Modell auch immer, deutlich messbar. Ist es aber nicht.

Einfluss des Lockdowns

Der Einwand, der dagegen geführt wird, lautet: Dies sei den Schutzmaßnahmen zu verdanken, insbesondere dem Lockdown. Es gibt umfangreiche Untersuchungen, die weltweit große Zweifel an einer relevanten (!) Wirkung dieser Maßnahmen zulassen. Wie schon zitiert für Deutschland dieses Beispiel

Auch kann man in vielerlei Hinsicht plausibel anführen, dass, egal, ob Lockdowns mild, mittel oder hart ausgeführt wurden, dies den Verlauf in den entsprechenden Ländern nicht entscheidend beeinflusst hat. Beweisen kann man dies kaum, denn ein Land kann ja nicht die eigene Placebogruppe sein. Schmerzlich vermisst, darauf sei gefühlt zum hundertsten Mal hingewiesen, werden repräsentative Stichprobenstudien, die hier schon seit Monaten Licht ins Dunkel hätten bringen müssen. Eine unfassbar verantwortungslose wie unprofessionelle Unterlassung des Robert-Koch-Instituts.

Warum der Lockdown unsinnig ist

Doch meines Erachtens steckt ein indirekter Beweis, dass in Deutschland Lockdowns völlig unnötig waren und auch weitgehend wirkungslos blieben, in der Aktualisierung der Krankenhausdaten der Initiative Qualitätsmedizin. Sie erinnern sich vielleicht an meinen Beitrag, bezogen auf die Halbjahresauswertung der Abrechnungsdaten von 421 Krankenhäusern aller Versorgungsstufen und damit von 35 Prozent aller deutschen Krankenhausfälle. 

Die dadurch mögliche Aussage für das erste Halbjahr 2020 war eindeutig: Es gab keine epidemische Lage nationaler Tragweite, sondern durchweg eine Unterbelegung, auch auf Intensiv und auch in Bezug auf Beatmungsfälle. Dieser Beitrag und seine Weiterverbreitung haben offenbar die beteiligten Kliniken in ein Dilemma geführt. Sie müssen zum einen die Politik auf die Unterbelegung und den Verdienstausfall hinweisen, andererseits verhindern, dass diese aussagekräftigen Zahlen dazu benutzt werden, den Regierungskurs zu kritisieren.

Nun liegt ganz aktuell die Analyse bezüglich der Abrechnungsdaten bis November 2020 (KW 48) vor, die diesmal 284 Kliniken aller Versorgungsgrößen geliefert haben. Eingebettet in die fast verzweifelt wirkende Warnung, man möge diese Analyse nicht dazu nutzen, „falsche Behauptungen zur COVID-19-Pandemie zu untermauern und die Relevanz sowie die Auswirkungen von COVID-19 zu verharmlosen“. Niemand verharmlost eine schwere Atemwegsinfektion. Aber das Problem ist, diese Analyse beweist, dass es sich bei der COVID-19-Pandemie nicht um eine epidemische Lage nationaler Tragweite handelt, zumindest in meinen Augen. Es wäre meiner Meinung nach eine Falschbehauptung, dies anders zu sehen. Warum?

„Keine Zunahme der Gesamtzahl der Intensiv- oder Beatmungsfälle“

Der entscheidende Satz lautet: „Auch wenn der Anteil der COVID-Fälle in der zweiten Welle deutlich anstieg, sahen wir in den ersten Wochen des Teillockdowns ab der KW 45 keine Zunahme der Gesamtzahl der Intensiv- oder Beatmungsfälle, verglichen zu 2019“. Genauer gesagt, die Unterbelegung änderte sich nicht. 

Diese aktuelle Analyse der Initiative für Qualitätsmedizin umfasst diesmal 3.393.480 stationär behandelt Fälle, was ca. 22 Prozent der Krankenhauspatienten in Deutschland entspricht. Auch 22 Prozent aller deutschen, stationären COVID-19-Fälle wurden in dieser Analyse erfasst, die damit repräsentativem Charakter sehr nahe kommt. Sehr viele Details werden angesprochen, aber entscheidend ist, ob zu irgendeinem Zeitpunkt die Gefahr eines Zusammenbruchs der stationären Versorgung drohte und ob ein Lockdown diese Gefahr abgewendet hat. Antwort klar und deutlich: nein. Sehen Sie dazu auch:

  • Abbildung 4 zeigt, dass es 2020 weniger schwere Atemwegsinfektionen gab als 2019
  • Abbildung 6 zeigt die generelle Unterbelegung in 2020
  • Abbildung 7 zeigt die meist schwächere Belegung der Intensivbetten und der Beatmungsfälle in 2020, insbesondere ab KW 45. Das bedeutet, zum einen waren Intensivabteilungen nie von Überbelegung bedroht und zum anderen begann ein Rückgang der Belegung bevor der „Teil“-Lockdown hätte (theoretisch) wirken können. 
  • Abschließend Abbildung 8. Sie bestätigt die Zahlen von Professor Thomas Rießinger. 

Angemerkt sei, dass ein Vergleich mit 2018 die Unterbelegung sicher noch viel deutlicher kenntlich machen würde. Zwar fehlen noch die Daten aus Dezember, aber die tagesaktuellen Zahlen allein der Helioskliniken deuten darauf hin, dass es zwar am Jahresende einen Anstieg an COVID-Patienten auf Intensiv gab, aber die Belegung insgesamt, auch die der Intensivabteilungen, unter der der Vorjahre liegt, und zwar deutlich. Selbst der durch die Weihnachtfeiertage bedingte Rückgang der Belegung bildet sich genau wie in den Vorjahren ab, was ziemlich deutlich gegen jede Form von Notstand und viel mehr für Routine spricht. Wie immer im grünen Kasten auf „Herunterladen“ klicken. Sehen sie die Grafik: Liegende Fälle gesamt. 

Die ganz grundsätzliche Kritik an der Informationspolitik der Regierung und ihrer Behörden gründet sich von Anfang an auf die Tatsachenfeststellung, dass sie den Bürgern erschreckend aussehende Zahlen vorsetzt, ohne diese in einen sinnvollen, vergleichenden Zusammenhang zu setzen. Sofort hätte Corona so seinen Schrecken verloren. Wollte man einfach nur unverantwortlich Panik schüren? Ein schwerer Vorwurf, der meiner Ansicht nach gerechtfertigt ist.

Schlussfolgerung

Jede vernünftige Schlussfolgerung muss deshalb lauten: Im Jahr 2020 fand in Deutschland mit oder ohne Lockdown kein außergewöhnliches Sterbegeschehen statt. Niemals drohte ein allgemeiner Zusammenbruch der stationären Versorgung, im Gegenteil herrscht Unterbelegung. Ungeachtet dessen gab und gibt es sicher in manchen Krankenhäusern Belegungsstress, was jedoch in erster Linie an dem hausgemachten, jährlich wiederkehrenden Pflegeproblem liegt, erschwert durch Quarantänebedingungen und zu schnelle Verlegungen aus Pflegeheimen. 

Auch an dieser Stelle wie immer der Hinweis: COVID-19 kann insbesondere in den Risikogruppen zu einer sehr schweren Erkrankung mit Todesfolge führen. Es deutet einiges darauf hin, dass sie für Betroffene gefährlicher sein kann als eine Grippe. Doch für die Gesellschaft selbst bildet sich diese Gefährlichkeit allgemein eben nicht ab. COVID-19 ist deshalb eine Krankheit, für deren Prävention und Therapie die Medizin zuständig ist und nicht die Politik. Eine epidemische Lage nationaler Tragweite lag zu keinem Zeitpunkt vor.

Aktueller Nachtrag 30.12.2020, 15 Uhr

Passend zum oben stehenden Bericht zur Coronalage fand heute Vormittag eine Pressekonferenz in Berlin statt, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) und Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Insituts (PEI) über die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie und den Start der Impfkampagne „informierten“. Informierten in Anführungsstrichen, weil diese Pressekonferenz ein Musterbeispiel ist für Desinformation.

Auf der einen Seite Panikmache bezüglich der Epidemieentwicklung und auf der anderen Seite Verharmlosung der Impfrisiken eines neuartigen Impfstoffs, der anders als in dieser Pressekonferenz behauptet, eben nicht nach allen Regeln der Zulassung geprüft wurde. Wenn ich als impfender Arzt diese Informationen übernehme und nicht auf die fehlende Langzeitprüfung hinweise, mache ich mich strafbar und haftbar, wenn dann schwere Folgen eintreten.

Herr Wieler spricht ab Minute 8 davon, dass die freien Betten rarer werden und manche Kliniken Notprogramme fahren, wegen der vielen Covid-Patienten. Die obige Analyse der Initiative für Qualitätsmedizin widerlegt diese Aussage. Auch spricht Herr Wieler richtigerweise davon, dass vor allen Dingen die über 80-Jährigen bedroht sind und es immer wieder Ausbrüche in Altersheimen gibt. Doch er verschweigt, dass diese Situation die Normalität der letzten Jahre darstellt und die einzig sinnvolle Schlussfolgerung darin besteht, dass ganz offensichtlich die Politik darin versagt hat, den Pflegenotstand und die Situation in Pflegeheimen zu verbessern.

Insgesamt versuchen alle drei, an dem juristisch entscheidenden Begriff der epidemischen Lage nationaler Tragweite festzuhalten, obwohl es diese nie gegeben hat. Damit entfällt auch der Grund, übereilt in unverantwortlicher Weise einen bezüglich Langzeitergebnisse ungeprüften Impfstoff zuzulassen und den Einsatz zu forcieren. Wenn die erste Meldung zutrifft, gab es gestern möglicherweise den ersten Todesfall in Zusammenhang mit einer Impfung gegen Corona in einem Pflegeheim im schweizerischen Solothum (siehe auch hier). Eine solcher Vorfall kann Zufall sein (siehe hier swissmedic), oder auch der Vorbote einer schlimmen Entwicklung. 

Wir müssen es leider abwarten, der Zug ist nicht mehr zu stoppen. Diese Pressekonferenz ist ein Zeitdokument dafür, wer dann in Deutschland die Hauptverantwortung zu tragen hätte.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 31.12.2020

@ Karsten Dörre - “um Schweizer Todesfall mit Impfung: der Impfstoff wirkt nach Erkenntnissen der Impfhersteller erst nach 5-10 Tage.” Aber seine Bestandteile könnten offenbar direkt Reaktionen auslösen, wie ein Presse-Termin-Impfen von vor Weihnachten in einer CHI-Klinik in Memphis/USA bei Krankenhauspersonal eindeutig zeigt. Da Presse-Show-Termin gibts ein Video, das eine jüngere Frau zeigt, die nach dem “Impfen” aufsteht, vor das Mikro tritt, sich an den Kopf faßt, zur Wortfindung nicht mehr fähig ist undc sich dann zusammensackend um die eigene Achse dreht. Es kümmerte sich direkt div. med. Personal. Da zum weiteren Verlauf / Zustand seitens des Krankenhauses keine Angaben gemacht wurden, kam das Gerücht auf, die Frau sei Verstorben. Paßt natürlich alles nicht in die heile Phantasiewelt der Impfgläubigen und -befürworter / - verkäufer, denn bei einer Medienkampagne mit diesen Bildern würde der Glaube an den Segen dieses Weihnachtsgeschenkes vermutlich schnell in die Erkenntnis der Darreichung eines möglicherweise vorliegenden vergifteten Cocktails gewandelt. Wer wie die 3 Presseterminler aus der Zentrale des “Corona - OKW” in Berlin die sog. Impfung schön redet, jedoch die möglichen Risiken und Nebenwirkungen, wie auch die Impfausschlüsse (laut Pfizer selbst bestehend für Kinder, Allergiker, Kranke) bewußt verschweigt, müßte eigentlich juristisch schon zur Verantwortung zu ziehen sein, bevor der erste Impferkrankte einer medizinischen Behandlung bedarf. Passend dazu auch die Bilder des Merkelschen Kanzleramtschefs Dr. Braun, der sich seines offenbar erlernten Berufes erinnerte und sich vor Tagen als Impfarzt ablichten ließ. Ob er entsprechend auf ausschließende Risiken untersucht / Diagnosen geprüft und aufgeklärt hat?

Thomas Kache / 30.12.2020

Ich bin mal auf eines gespannt: wann wird es die Regierungsamtliche Ansage geben, das Michel & Micheline um das Coronavirus zu vernichten (was nicht möglich ist), das Klima zu retten (o.k. das Klima sollte wirklich vor Greta, Louisa & Co. geschützt werden) und vielleicht noch ein bisschen die Welt retten, aus diesen hehernen Aufgaben wie die Lemminge von den Klippen springen; alternativlos. Für ihre Vorstellung von einer perfekten Welt brauchen das böse Ding, ihr psychotischer Bankkaufmann & der Rest der ganzen Eunuchentruppe keine gut ausgebildete, selbständige und verantwortungsvolle Bürger, sondern bestenfalls Maskenständer, Vooddopuppen und Claqueure. Tut mir leid, aber ich stehe weder für das Eine, noch für das Andere zur Verfügung. There’ s no freedom without risk. Ich bin alt genug, um für mich selbst Verantwortung zu übernehmen.

Steve Acker / 30.12.2020

E. Ekat Ja, die Politik hat viel verschlafen im Sommer, Man hätte sinnvolle Konzepte für die Seniorenheime, etwa wie in Tübingen einführen können. Dann wäre schon mal viel Leid erspart geblieben. Auch sinnvolle Konzepte zur Lüftung von Klassenzimmern und Vermeidung von vollgestopften ÖPNV. Betonung immer auf “sinnvoll”. Aktuell läuft viel idiotischer Aktionismus: Motto: Wo kann ich noch was verbieten., Oder wo läuft noch jemand ohne Maske (z.b Tankstellengelände). Jetzt versucht man sich “in die Impfung zu retten”.

Wolfgang Richter / 30.12.2020

Nach den Angaben der zensierten oder gelöschten Experten gibt es nicht nur keine Übersterblichkeit, es gibt auch nicht die Masse der täglich und politisch-medial behaupteten “Corona-Toten”. Unabhängig davon, daß immer wieder Berichte auftauchen, nicht nur aus Deutschland, sondern auch z.B. Italien, in denen behauptet wird, daß Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser für die “Corona-Diagnose” eine Art Sonderzuwendung aus den öffentlichen Kassen bekommen (was diese Diagnose monetär lukrativ macht), läßt sich mit entsprechenden Zahlen, dieses Jahr auch beide “Grippezeiträume” Frühjahr und Herbst ausnahmsweise zusammen gerechnet, die öffentliche Panik hoch halten. Nach Feststellungen der Rechtsmediziner Dr. Püschel (HH) und Dr. Benz (BW, in sozialen Medien gelöscht, bei Prof. Homburg als Kopie nachzulesen) sind die Einträge in den Todesbescheinigungen auf “Corona” mehrheitlich unzutreffend, da mehrheitlich diverse ein Weiterleben gefährdende Vor-/Grunderkrankungen vorlagen. Obduktionen von “Corona-Verstorbenen” wurden und werden hierzulande nicht durchgeführt, was zu Denken geben sollte, wo die Oberen doch ein Interesse daran haben müßten,  wissenschaftlich fundierte Daten zu beschaffen, um die massive Aufhebung von Grundrechten außer mit Glaubenssätzen zu begründen. Wie in Deutschland im übrigen die Todesursachenfeststellung als eine Art Blick in die Glaskugel gehandhabt wird, immerhin seinen Niederschlag in einer Urkunde findet, wäre ein Thema für ein entsprechendes Buch. Daß wir hier in einem Dilettantenstadl leben, zeigt sich für Selbstdenker inzwischen auf diversen Feldern der sog. “Öffentlichen Ordnung”.

Gabriele Klein / 30.12.2020

Hab den Eindruck dass unsere Regierung und vor allem auch die WHO und China ein Interesse an der Verbreitung von Covid haben. weil: a) die anfänglichen Ratschläge fast durchweg der Verbreitung dienten,  deutliche Worte der Forschung wurden nicht berücksichtigt. Um den Mindestabstand von 1,50 herauszufinden braucht man keine WHO, dafür gibts den Knigge, alles was unter 1.50 fällt geht Richtung Belästigung. Der tatsächliche Abstand wäre 8m gewesen.  b) das in über 10 Länder gelieferte Equipment war schadhaft ja teils verseucht .  d) Deutschland besteht AUCH zu Pandemiezeiten auf offene Grenzen was schon erstaunt.  c) Ein Zickzackkurs ist klar erkennbar, d) die strengen Regeln gelten nicht für alle e) Kein Wort zu den Klimaanlagen der DB im Nah und Fernverkehr. Kein Wort zu Filtermechanismen und Klimaanlagen in Häusern.  Kein Wort zum Lüftungsverhalten.  Lüften alle in vollen Apartmenthäusern zeitgleich z.b. beim Kochen, zieht die Luft von unten im nächst höheren Fenster ein, gleiches gilt für Pausenlüftung in Schulgebäuden. f)  der lockdown macht keinen Sinn da es eigentlich keine Rolle spielen dürfte in welcher Räumlichkeit man denn nun im Winter sich trifft.  Ob im Büro oder daheim im vollen engen Apartment Haus mit Plausch und spielenden Kindern im Treppenhaus .  Es bleibt sich gleich, g) Man sieht trotz größter Gefahr keine Notwendigkeit auf 100% Viren tötende Masken zuzugreifen,  normales Gewebe tuts auch so die ÖR.  Laborbrillen gäbe es übrigens auch noch, Gurgellösungen die zu 100% abtöten auch, Taffix Nasenspray auch.  aber alles keine Rede wert. h) von Hydrochloroquin aber ja die Finger weg, hochgefährliche Nebenwirkungen aber nur bei Covid, nicht bei Malaria. Hmmmm: Ja kein Ivermectin, die WHO hats noch nicht erforscht. und rösten sie ja keine Zwiebel, mit Curcuma, zu einer Ladung Chicoree einem Glas Cranberry saft /grünem Tee.  Die wirkung ist nämlinicht bekannt, es könnte helfen…..Aber ich will keine fake news verbreiten sonst werd ich noch zensiert.

Franz Klar / 30.12.2020

Zitat@E.Ekat : “Ich teile nicht die Einschätzung von Herrn Frank, was seine Beweisführung hinsichtlich einer Ungefährlichkeit dieses Virus sowie der Folgen angeht” . Zitat Dr Frank : ” Auch an dieser Stelle wie immer der Hinweis: COVID-19 kann insbesondere in den Risikogruppen zu einer sehr schweren Erkrankung mit Todesfolge führen. Es deutet einiges darauf hin, dass sie für Betroffene gefährlicher sein kann als eine Grippe. “

Michael Scheffler / 30.12.2020

@H/F/D Ekat: Sie wissen aber schon, dass vorm ersten Lockdown die Infektionszahlen schon wieder runtergingen?

Gabriele Klein / 30.12.2020

@Herr Diestel ich empfehle gerade Ihnen als Arzt das Buch von L SpinneyThe Pale Rider zur Spanischen Grippe. (in deutsch glaub ich vorhanden)  Es ist äußerst gründlich recherchiert und geht nach ein paar sensationellen Gruselseiten auch auf die unterschiedlichsten Krankheitsbilder, medizinischen Selbstexperimente mit dem Virus ein. also bitte nicht weglegen.  Bis jetzt deckt sich re Covid alles Punkt für Punkt einschl Folgekrankheiten mit d. höchst seltsamen Bild d. spanischen Grippe u. ihren von Skinney genau recherchierten Folgekrankheiten. Der Teil der Erbinfo der für die besonders rasche Verbreitung der spanischen Grippe verantwortlich war wurde isoliert ich meine durch Taubenberger. Artikel im Internet ich weiß nur nicht mehr wo. Mit von der Partie in dieser Forschung und Wiederherstellung des Virus der spanischen Grippe im Jahre 2006 scheint auch Dr. Fauci gewesen zu sein.  Auch die verschiedenen Theorien zur Herkunft des Virus werden abgehandelt . Es gibt da auch eine chinesische, die lt National Geographics einem “smoking gun” gleichkäme.  (Auch China hatte gewisse Interessen am Ausgang d. 1. Weltkrieges)  Also vor der Lektüre des Ärzteblatts und neueste Meldungen der “Folgekrankheiten”  empfehl ich dieses Buch, dann können Sie sich das Ärzteblatt vielleicht gleich sparen…. Interessant find ich weiterhin warum aber auch bis auf den heutigen Tag die Erbinfo des Covid Virus nicht Punkt f. Punkt mit dem Virus der spanischen Grippe verglichen wird wenn man die doch mittlerweile hat. Warum ist man da jetzt so ginant . Deshalb hat man das Virus doch 2006 wiederhergestellt, um zu lernen….. Was mich weiterhin wundert sind die hellseherischen Fähigkeiten unserer Regierung, dahingehend was vermutlich kommen wird im Herbst, Winter und Frühjahr wie beim Wetteronkel. Auch das find ich irgendwie komisch, , selbst wenn ein Dr. Drosten dahinter steckt.

Gabriele Klein / 30.12.2020

Ich darf an dieser Stelle einen Fact check unterbringen der zwar nicht ganz, (aber fast) zum Thema passt:  Die Aussage, im Presseartikel Nato warnt vor Biowaffe, dahingehend, dass sich Wissenschaftler einig seien dass COVID NICHT aus einem Labor stammt ist fake news. Erstens scheint es mir schon rein logisch etwas schwierig ein “Nicht Geschehen” als wissenschaftlich erwiesen zu verkaufen .  Hinzu käme dann noch Nikolai Petrovsky,(1) ein Australier, den ich einem Dr. Faucy was Berühmtheitsgrat anlangt gleichsetzen würde. Die australische Initiative, Licht in das Dunkel der COVID Etiologie zu bringen mit Bitte um internationale Unterstützung die auch dann erfolgte basiert auf seiner Forschung. Er kam nach seinen Tests zur Erkenntnis, dass KEIN zoonotischer Ursprung bis dato gefunden wurde, weder Fledermaus, Schuppentier u. diverse andere Kandidaten kommen in Frage. Man kann dies anscheinend rückwirkend prüfen, , was er gemacht hat. Seine Testergebnisse führten zur von Australien initiierten internationalen Bitte um Aufklärung mit über 100 Unterzeichnern aus anderen Ländern. China drohte sodann Australien mit einem Handelsboykott.  In der deutschen Presse fand ich zu all diesen Dingen fast nichts,  Vielleicht sollte Frau Dr. Merkel die Presse da bei ihren Treffen etwas besser informieren, dann hätten wir hier bei Achgut weniger “fact checks”. (1) siehe hiezu (sehr lesenswert) BIOTECHNOLOGY, COMMENTARIES, HEALTH JUNE 2, 2020 The Case Is Building That COVID-19 Had a Lab Origin By Jonathan Latham, PhD and Allison Wilson, PhD. Hier finden sie dann weitere Quellenhinweise, die darauf hindeuten dass man sich da wissenschaftlich alles andere als einig ist betr.  Ausschluss des Laborursprungs.  Hinzu käme die Arbeit der chinesischen whistleblowerin Li-Meng Yan die sowohl insiderin als auch vom Fache ist.

Ricardo Thorsen / 30.12.2020

@Ekat “Ich teile nicht die Einschätzung von Herrn Frank, was seine Beweisführung hinsichtlich einer Ungefährlichkeit dieses Virus sowie der Folgen angeht.” Herr Frank hat nicht behauptet, dass das Virus für den Einzelnen ungefeährlich ist, nur, dass es eben nicht außergewöhnlich gefährlich ist. Genau das belegen ja die Zahlen. Was haben Sie denn genau an der Beweisführung auszusetzen? Können Sie Gegenargumente anführen, die doch auf eine außergewöhnliche Gefahr hindeuten? Die Daten sind doch ziemlich eindeutig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank, Gastautor / 18.06.2021 / 10:00 / 60

Bericht zur Coronalage vom 18.6.2021: Schrott-Studie im Anmarsch

Dies ist ein präventiver Bericht. Denn die Studie, die ich Ihnen vorstellen möchte, wird wahrscheinlich demnächst durch die deutschen Medien gehen und Herrn Lauterbach zum…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 27.05.2021 / 16:28 / 66

Ein weiterer Stein fällt aus dem Lügengebäude

Ein weiterer Stein fällt aus dem Lügengebäude. Das National Institute of Health (NIH) ist die wichtigste amerikanische Behörde für medizinische Forschung, direkt dem Gesundheitsministerium unterstellt. Nachdem…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 26.05.2021 / 06:00 / 113

Bericht zur Coronalage vom 26.05.2021: YouTube löscht Staatsvirus-Video

Das 8. Staatsvirus-Video aus der Reihe „Wussten Sie schon“ wurde von YouTube gelöscht. Als Grund wurde uns mitgeteilt, dass das Video angeblich gegen WHO-Informationen verstoße…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 28.04.2021 / 13:00 / 21

Das andere Licht am Ende des Tunnels

Die wissenschaftlichen Publikationen werden zahlreicher, die das gesamte Lockdown-Desaster kenntlich machen. Der kanadische Ökonom Douglas W. Allen von der Simon Frazer University hat aktuell eine umfassende Literaturrecherche…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 20.04.2021 / 09:32 / 88

Neue Stanford-Zahlen zur Infektions-Sterblichkeit: Warum der Lockdown immer irrer wird

Die Infektionssterblichkeit (infection fatality rate, IFR): gibt an, wieviele der tatsächlich mit SARS-CoV-2 infizierten Personen versterben. Neueste Zahlen aus Stanford lassen die Infektionssterblichkeit (IFR) im Zusammenhang mit…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 10.02.2021 / 11:00 / 120

Zwischenruf zur Coronalage zum 10.02.2021

Lockdowns sind ohne relevanten Nutzen bei maximalem Schaden. Regionale Reaktionen können jedoch sinnvoll sein, um vor der, für manche, schweren Erkrankung COVID-19 zu schützen. Es…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.01.2021 / 10:30 / 99

Grobe Fahrlässigkeit bei Impfungen von Hochbetagten?

Anfang Dezember gab RKI-Chef Lothar Wieler eine denkwürdige Pressekonferenz. Achut.com berichtete unter der Überschrift "Wielers Offenbarungseid". Zur Erinnerung, was ich damals schrieb: "Laut Lothar Wieler…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.12.2020 / 15:38 / 22

Todesfall nach Covid-Impfung in der Schweiz?

Passend zu meinem heutigen Bericht zur Coronalage fand heute Vormittag eine Pressekonferenz in Berlin statt, in der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Lothar Wieler, Präsident des Robert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com