Thilo Schneider / 15.05.2018 / 11:00 / 30 / Seite ausdrucken

Backe, backe Vorurteil, schieb, schieb in den Ofen rein

Christian Lindner hat auf dem Bundesparteitag der FDP eine Rede gehalten. Für seine Verhältnisse war sie so lala, das kann er besser. „Standing Ovations“ bekam er keine, aber dafür sind wir ja auch die FDP und nicht die KPCDU. In jener netten kleinen Rede sagte Herr Lindner unter anderem folgenden Satz:

„Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenen Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hochqualifizierte Entwickler Künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.“ 

Er hat noch mehr gesagt, aber wie es für die Kultur der offenen Willkommensarme(e) üblich ist, wird dieser eine Satz aus seinem Kontext gerissen. Den Anfang damit hat ein zum Glück bisher außerhalb der FDP unbekanntes Parteimitglied gemacht, das meinte, Christian Lindner habe „in seiner Rede allen Nazis einen Vorwand geliefert dunkelhäutige Menschen zu drangsalieren“ (Satzzeichenfehler übernommen).

Ein Parteikollege hat darauf via Facebook den aufrechten Recken besorgt gefragt, ob er „Lack gesoffen“ hätte. Hat er nicht. Nehme ich an. Denn es kam keine Antwort. Der entsprechende Beliebigerale hat seinen Worten auf vielfachen Wunsch seiner einzelnen Person der Partei nicht nur den (ermahnenden Zeige-?) Finger gezeigt, sondern auch den Rücken und vielleicht auch tiefer liegende Körperteile gekehrt. Bei so viel Körpereinsatz entspricht dieser Verlust für die FDP ungefähr dem Verlust von Lichtenstein für die NATO. 

Natürlich gehört schon eine Menge – nennen wir es freundlich „Unbesorgtheit“ – dazu, aus Linders Satz eine Art Rechtfertigung für Lynchjustiz zu lesen, aber, wie gesagt, im Zeitalter der erregten und aufgeregten Lieb-hab-Bären darf ja jeder hören, was er möchte. Erst recht, wenn er beruflich ausländische Akademiker und Facharbeiter an deutsche Betriebe vermittelt. Bei so etwas hängt ja vielleicht auch einmal der eigene Umsatz dran.

Also, Obacht und am Plüschteddy festgehalten

Jetzt hätte es das eher weniger hochgeschätzte Ex-Mitglied dabei bewenden lassen können. So, wie man das eben macht, wenn man zornig die Türe zuschlägt. Blöd wird es allerdings beim Türe zuschlagen, wenn man merkt, dass man die Zigaretten im Raum vergessen hat. Da kannst du ja nicht einfach wieder zurücklatschen und ein zweites Mal die Türe fallen lassen. Daher ging der geringschätzige Geringgeschätzte mit seiner hehren Meinung an die Öffentlichkeit und lies sich flugs vom Deutschlandfunk, T-Online und, man höre und staune, von „Warum-ich-als-heterosexueller-Mann-auf-Analpenetration-stehe“-bento interviewen.

Was hat er denn aber nun tatsächlich mit dem Redebeitrag – neben der Unterstellung, er würde „Nazis einen Vorwand liefern, dunkelhäutige Menschen zu drangsalieren (als ob es keine hellhäutigen Zuwanderer, Flüchtlinge oder High Professionals gäbe) – ausgedrückt, der Christian Lindner? 

Nun, den unbesorgten und komplett entrüsteten Bürgern muss man ja immer alles wenigstens zweimal erklären. Also, Obacht, aufgemerkt und am Plüschteddy festgehalten: Warum habe ich mich – weder in der Bäckereischlange, noch an der Bushaltestelle oder im Wartezimmer beim Zahnarzt gefragt, ob mir da ein Krimineller gegenübersitzt oder steht? Weil ich davon überzeugt bin, dass unser Staat dafür sorgt (oder wenigstens so tut), dass Kriminelle, so sie erwischt werden, hinter Schloss und Riegel bei Fernseher und Fitnessstudio eingesperrt werden. Zumindest, wenn sie es übertreiben und sich zu oft haben erwischen lassen oder ihre Rundfunkgebühr nicht bezahlt haben. Deswegen bin ich da entspannt, und es stellt sich mir diese Frage gar nicht. Außer vielleicht in Berlin und Frankfurt. Die haben aufgegeben da.

Einschub: Natürlich könnten mir nun die linksdrehenden Willkommensjoghurtkulturellen unterstellen, ich hätte „Ausländer mit Kriminellen“ verglichen. Das wäre zwar der gleiche Blödsinn wie der herbeifabulierte „Lieferschein für das Drangsalieren von Ausländern“, aber noch einmal: jeder hört und liest, was er möchte. Das Sein bestimmt ja stets das Bewusstsein.

Mit einem IQ über der Temperatur von Schmelzwasser

So, wie ich (und viele, sehr viele, andere FDP-Mitglieder mit einem IQ über der Temperatur von Schmelzwasser) Linder verstanden haben, geht es Lindner darum, dass eben KEINE Vorurteile und seltsamen Blicke entstehen, wenn sich der Rechtsstaat an seine eigenen Regeln und Gesetze hält und diejenigen wieder hinauskomplimentiert, die dazu nicht berechtigt sind oder ihr Recht auf Gastfreundschaft verwirkt haben. Eigentlich ganz simpel. 

Erst recht, wenn man das ganze Lindner-Zitat liest:

„Machen wir uns klar: Unser Land braucht qualifizierte Zuwanderung. Der Sachverständigenrat hat die Zahlen gerade genannt. In der Zukunft gilt, entweder 500.000 qualifizierte Zuwanderer im Jahr oder Rente mit 70. Das ist die Entscheidung, wovor diese Gesellschaft steht. Ich ahne, dass wir das kombinieren werden. Wir werden aber qualifizierte Einwanderung brauchen und dafür müssen wir ein weltoffenes Land bleiben. Man kann beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden, wenn einer mit gebrochenen Deutsch ein Brötchen bestellt, ob das der hochqualifizierte Entwickler Künstlicher Intelligenz aus Indien ist oder eigentlich ein sich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer.

Damit die Gesellschaft befriedet ist, müssen die anderen, die in der Reihe stehen, damit sie nicht diesen einen schief anschauen, und Angst vor ihm haben, sich alle sicher sein, dass jeder, der sich bei uns aufhält, sich auch legal bei uns aufhält. Die Menschen müssen sich sicher sein, auch wenn jemand anders aussieht und nur gebrochen Deutsch spricht, dass es keine Zweifel an seiner Rechtschaffenheit gibt. Das ist die Aufgabe einer fordernden, liberalen rechtsstaatlichen Einwanderungspolitik. Und dafür müssen, liebe Freundinnen und Freunde, Länder, der Bund und Gemeinden zusammenarbeiten. Da geht es um anderes Recht und besseres Management.“

…und daraus wird dann in der besten aller #Aufschrei-Gesellschaften ein „Vorwand für alle Nazis, dunkelhäutige Menschen zu drangsalieren“. Vielleicht sollte ich den etwas chrysterischen Ex-Parteikollegen doch einmal nach dem Geschmack von Lack fragen…?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Stumpp / 15.05.2018

Zu diesem Hype kann man nur anmerken, dass Frau Hayali den Orden vom Bundespräsident sicher nicht für kritischen Journalismus bekommt. Vermutlich doch eher stellvertretend dafür, dass nahezu eine ganze Gilde Zitate soweit verkürzt, damit sie von Menschen mit einem IQ der unterhalb der Temperatur von Schmelzwasser entsprechend interpretiert werden können. Zum Zweiten die Zuwanderung von 500.000 im Durchschnitt haben wir in den letzten Jahren locker erreicht, allerdings im Wesentlichen von dauerhaft unqualifizierten Kostgängern. D.h. Rente mit 80 für alle GRV Zwangszahler, denn die anderen Ärzte, Anwälte, Journalisten können nicht und Beamte, Politiker und Richter wollen nicht zur Zahlung der Zeche herangezogen werden.

Archi W Bechlenberg / 15.05.2018

FDP ist nicht automatisch verbunden mit klarem Kopf. Eine frühere Bekannte warf mir neulich das Hetzartikelschreiben in rechtsradikalen Medien vor. Auf meine Rückfrage, ob sie das präzisieren könne, meinte sie “die Achse des Guten etc. p. p.” Mit der Achse hatte sie ja recht, die “etc. p. p.” ist mir hingegen unbekannt. (Wäre übrigens ein schöner Titel für ein Magazin) Und dann schob sie nach, sie sei keineswegs “grünverseucht” , sondern wähle FDP. Vielleicht ja wegen Herrn Baum. Aber das ist eine andere Geschichte.

Otto Nagel / 15.05.2018

Also ich habe mir die Rede auch angetan. Für mich klang dieser Absatz seiner Rede aber zusammenfassend etwas anders. Wir wollen weitere 500 000 Bereicherer jährlich reinlassen, sie müssen nur gefälschte Papiere vorlegen und einen treuherzigen Augenaufschlag beherrschen. Wenn nicht, dann Rente mit 70. Wenn ja, dann verlangt der Sozialstaat die Rente mit 75 ! Im übrigen war die ganze Rede eine Bewerbung Llindners, doch Merkels nächster Bettvorleger zu werden. Die Chance, eine echte Oppositionspartei gegen die vereinigten Merkelparteien zu werden, wurde grandios vertan ! Schade, Herr Lindner, die FDP hätte etwas besseres verdient !

Ulla Smielowski / 15.05.2018

Diesen Beitrag fand ich Spitze.. Nun wird auch bem Unbedarftesten klar, es wird immer nur mit Unterstellungen gearbeitet. Leider lesen diese Unbedarften aber nicht die AchGut Beiträge.. Die Frage ist doch noch immer für mich, wie können diese erreicht werden???

Karla Kuhn / 15.05.2018

“Der Sachverständigenrat hat die Zahlen gerade genannt. In der Zukunft gilt, entweder 500.000 qualifizierte Zuwanderer im Jahr oder Rente mit 70.”  Und WER sind die Damen und Herren vom “Sachverständigenrat ?”  SACHVERSTÄNDIGE ?? Andererseits wurde uns nicht kürzlich auch von “Sachverständigen” klar gemacht, daß durch die Digitalisierung Hunderttausende Arbeitsplätze wegfallen könnten ?? Veräppeln lasse ich mich nicht, für mich klingt das fast wie eine Erpressung. Entweder es dürfen noch viel mehr von KGE Geschenken kommen oder wir (diejenigen, die hier schon länger leben) müssen bis 70 malochen. Herrn Lindner nehme ich schon lange nicht mehr für voll.

Gudrun Meyer / 15.05.2018

Das besorgte, sich wohl abgehängt fühlende FDP-Mitglied hat nur das übliche weltoffene, tolerante (besonders gegenüber Lindner!) und vielfältige Credo geliefert: jede Andeutung, dass es unter den Zuwanderern auch Kriminelle geben könnte, ist total rassistisch, während die Tatsache, dass es auch kriminelle Deutsche gibt, unbefangen als solche gesehen wird. Da hätte Lindner in Begleitung lebendiger Plüschbären auftreten können, und der (schon für sich gesehen rein realistische) Satz wäre als Ungeheuerlichkeit angekommen. Im übrigen ist Lindner angezählt, seit er “mit uns nicht!” sagte, wo doch die allzeit erleuchteten Grünen nur mal schnell ihre eigenen Positionen und Forderungen zu 100 % und die der FDP zu 0 % in die Jamaika-Koalition einbringen wollten. Nachdem die FDP 2009 ihre Positionen gegen einige Ministersessel getauscht und darausfolgende weitere Fehler gemacht hatte, flog sie 2013 aus dem Bundestag und wird als Partei keinen zweiten derartigen Fehler überleben. Lindner, der sonst durchaus dem Mainstream folgt, weiß, wann er das Eingemachte verteidigen muss. Aber auch in der eher kopfgesteuerten FDP weiß das eben nicht jeder.

Marc Hofmann / 15.05.2018

Hr. Lindner…so schaut die Realität aus… HAMBURG. Nach einem Überfall auf eine Mutter mit Kinderwagen in Hamburg fahndet die Polizei nach zwei Nordafrikanern. Am Samstagnachmittag überfielen die beiden Unbekannten die 30 Jahre alte Frau, die am Billgrabendeich einen Kinderwagen schob, in dem die nur wenige Monate alte Tochter lag. Sie näherten sich der Frau von hinten, einer der beiden Männer zog sie an den Haaren, während der andere ein Smartphone aus ihrer Hosentasche stahl und die am Kinderwagen hängende Wickeltasche öffnete. Sie schubsten die Mutter zu Boden, rissen ihr die Armbanduhr vom Handgelenk und flüchten. Die Polizei sucht nun nach den beiden nordafrikanischen Tätern, die zwischen 20 und 25 Jahre alt und von kräftiger Statur sein sollen. (tb) #Zeugenaufruf Am Samstagmittag begingen zwei Täter einen Überfall auf eine Frau in #Nettelnburg (Wanderweg Billgrabendeich/Randersweide), die in einem Kinderwagen einen Säugling schob! Sachverhalt & Täterbeschreibung:https://t.co/v7MWbT7nAy Hinweise bitte an ☎ 040 4286 56789 pic.twitter.com/WBWl5fZ1S2 — Polizei Hamburg (@PolizeiHamburg) May 14, 2018 .... in einen Grün-sozialistischen Merkel-Medien Gesinnung Deutschland…in dem wir nicht mehr gut und gern leben können.

Wolf-Dieter Schmidt / 15.05.2018

Noch viel schlimmer! Der Herr Lindner ist sexistisch, er hat “einer” gesagt und nicht “eine oder einer”. Mann, mann, mann! Wie hat sich die Welt doch während meiner Lebenszeit verändert – und das nicht in Richtung Liberalität, sondern in Richtung Zwänge zu Korrektheit.

Volker Kleinophorst / 15.05.2018

Wie gut, dass “dunkelhäutige Menschen” keinen Vorwand brauchen, Deutsche zu drangsalieren. Und das ist noch nicht einmal rassistisch. Deutschland ist so toll. Außer für Deutsche.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.01.2023 / 14:00 / 38

An der Abbruchkante. Eine Relotiade

Claas Relotius hat endlich einen neuen Job. Künftig wird er für die Werbeagentur „Jung von Matt“ Texte fabrizieren. Als kleine Hommage an ihn präsentiere ich…/ mehr

Thilo Schneider / 12.01.2023 / 14:00 / 47

Der Klappstuhl des Grauens

Die Geschichte von einer Kindergärtnerin, einem bestellten Louis-Vuitton-Rucksack und einem gelieferten Klappstuhl wirft die Frage auf, was wir vom Leben erwarten. Die Geschichte geht so:…/ mehr

Thilo Schneider / 21.12.2022 / 16:00 / 49

Mit Panzern aus dem Kalten Krieg

Weil der „Puma“ den Geist aufgibt, muss der „Marder“ ran, der schon ein halbes Jahrhundert auf der Uhr hat. Mit Material ausgestattet, das teils doppelt…/ mehr

Thilo Schneider / 15.12.2022 / 16:00 / 64

Kernfusion: Eine Lösung der „Klimakrise“ wäre wirklich ärgerlich

Amerikanischen Forschern ist es nach eigenen Angaben gelungen, eine Kernfusion durchzuführen. Ja, das wäre ärgerlich, wenn auf einmal eine Lösung der „Klimakrise“ möglich wäre, die…/ mehr

Thilo Schneider / 17.11.2022 / 16:00 / 26

Schutzengel-Tempo für Mutter Erde

Zur Anbiederung an den heiligen Zeitgeist haben sich die Zeugen Luthers etwas Neues ausgedacht: Bei Autobahnfahrten dürfen die Seelbesorgten der EKD nur noch maximal 100…/ mehr

Thilo Schneider / 12.11.2022 / 16:00 / 13

Kartoffelsolidarität

Wir erwarten Gäste und ich soll dem Schatz beim Kartoffelschälen helfen. Würde ich ja gern, muss aber dringend einen Artikel fertigschreiben. Bis dahin muss ihr…/ mehr

Thilo Schneider / 13.10.2022 / 16:00 / 48

Woher kommt die neue Empfindlichkeit?

Wir Boomer, unverkrampft und unsensibel, haben uns oft genug gefragt, wann die Heulerei losging und was sie verursacht hat. Ein möglicher Lösungsansatz könnte im Privatfernsehen…/ mehr

Thilo Schneider / 10.10.2022 / 14:00 / 24

Am nächsten dran. Eine Parabel

Die Polizei hält mich wegen eines theoretisch möglichen Verstoßes gegen §37 StVO an, weil der Typ VOR MIR bei Rot drübergefahren ist und sie seiner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com