Robert von Loewenstern / 27.08.2019 / 06:24 / Foto: Pfctdayelise / 107 / Seite ausdrucken

Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert. Wir haben diesen Umstand auf Achgut.com vielfach beleuchtet, zum Beispiel hier. Die beiden Aussagen sind also objektiv wahr. Trotzdem werden die statistischen Befunde in der öffentlichen Diskussion regelmäßig schöngeredet. Nicht selten gipfeln die Relativierungen in der Behauptung, es gebe überhaupt keine überproportionale Kriminalität bei Ausländern im Allgemeinen oder Zuwanderern im Speziellen.

Vor einigen Monaten haben wir den deutschen Relativierungswahn im Zusammenhang mit Ausländerkriminalität „Pfeiffersches Phrasen-Fieber“ getauft, benannt nach einem der prominentesten Krankheitsträger, dem Kriminologen Christian Pfeiffer. Die Argumentation der PPF-Befallenen lautet in Kurzform: Migranten seien im Schnitt jünger, männlicher und sozialschwächer als Einheimische. Außerdem würden sie bei bestimmten Delikten häufiger angezeigt. Unter Berücksichtigung all dieser Umstände gelte: Ausländer/Zuwanderer seien nicht krimineller als die alteingesessene Bevölkerung.

Die PPF-Träger erklären also die objektiv erhöhte Kriminalität mit bestimmten Faktoren und bestreiten gleichzeitig den Ausgangspunkt der Betrachtung, nämlich die erhöhte Kriminalität – ein logischer Salto, der der Synapsenverklebung durch PPF zuzuschreiben ist. Die beiden Attribute „jung“ und „männlich“ spielen bei diesem Kunststück eine besondere Rolle, denn junge Männer fallen – unbestritten – überall durch überdurchschnittliche Kriminalitätsneigung auf. Entsprechend häufig und stark gewichtet wird die „Jungmann-Phrase“ zur Deutung und Abschwächung von Migrantenkriminalität herangezogen.

Jungmann-Phrase erschüttert

Werfen wir zunächst einen Blick auf die aktuellen Zahlen: Laut Polizeilicher Kriminalstatistik 2018 wurden im vergangenen Jahr insgesamt rund 1,93 Millionen Tatverdächtige bei Straftaten ermittelt (zwecks Vergleichbarkeit ohne ausländerrechtliche Verstöße). Knapp 70 Prozent hatten einen deutschen Pass, die restlichen gut 30 Prozent entfielen auf nichtdeutsche Tatverdächtige (Seite 13) – bei einem Bevölkerungsanteil von unter 12 Prozent. Die „Zuwanderer“ unter den Nichtdeutschen stellten sogar 8,6 Prozent aller Tatverdächtigen, obwohl sie nur etwa knapp 2 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Bei Mord und Totschlag hatten 43,1 Prozent aller Tatverdächtigen keinen deutschen Pass. 18,6 Prozentpunkte davon steuerten allein die Zuwanderer bei (Seite 145). Bei der schweren und gefährlichen Körperverletzung waren die Ausländer insgesamt mit 38,4 Prozent vertreten, darunter die Zuwanderer erneut mit einem übergroßen Anteil (15,7 Prozentpunkte, Seite 145).

Seit Kurzem ist nun die Jungmann-Phrase, das gängige Erklärungsmuster zum hohen Migrantenanteil bei der Kriminalität, nachhaltig erschüttert. Die „Welt“ veröffentlichte dazu (hinter der Bezahlschranke) einen kaum beachteten Beitrag unter der Schlagzeile„,Jung und männlich‘ – das greift als Erklärung zu kurz.“ Im Text nennt Autor Marcel Leubecher bisher nicht bekannte Zahlen:

„Statistiken des Bundeskriminalamtes (BKA), die auch WELT vorliegen, ermöglichen es […], die statistisch besonders zur Gewalt neigende Gruppe der 18 bis 29 Jahre alten Männer separat zu betrachten. Laut diesen BKA-Datenblättern auf Grundlage der PKS hatten 2018 von allen zur schwersten Deliktgruppe Mord und Totschlag ermittelten tatverdächtigen jungen Männern in dieser Altersgruppe 517 die deutsche Staatsbürgerschaft. Etwas mehr, nämlich 597, waren Ausländer. In der Deliktgruppe gefährliche und schwere Körperverletzung wurden 28.077 tatverdächtige deutsche junge Männer ermittelt – und 23.926 junge Männer ohne deutschen Pass.“

Die Zahlen unter der Lupe

Das klingt interessant und einigermaßen handfest. Aber wir sind hier bei Achgut.com, also schauen wir genauer hin. Sortieren wir kurz, und halten wir zunächst fest: Es geht im Leubecher-Stück nur um „Ausländer“ insgesamt, nicht um die kleinere Teilmenge „Zuwanderer“ (laut PKS: Asylbewerber, Schutzberechtigte, Geduldete, unerlaubt Aufhältige sowie Kontingentflüchtlinge). Ausländer ist nach offizieller Definition jeder, der keine deutsche Staatsbürgerschaft sein eigen nennt. Umgekehrt zählt für die Statistiker jeder Mensch mit deutscher Staatsbürgerschaft als Deutscher, unabhängig davon, ob er Doppelpass-Inhaber ist oder Migrationshintergrund hat. (Nebenbei: Deutsche mit „Mihigru“ werden in der Kriminalstatistik nicht separat erfasst. Über die Straffälligkeit dieser demographischen Gruppe ist daher auf Basis der PKS keine Aussage möglich.)

Kommen wir zu den Zahlen. „Welt“-Redakteur Leubecher schreibt, Ausländer seien 2018 „weit stärker in der Statistik vertreten, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung (13 Prozent) entspricht“. So weit, so unerfreulich. Aber was bedeutet „weit stärker“ in harter Münze? Eine flugs angelegte Excel-Tabelle hilft. Dabei sind wir noch ein bisschen genauer als die „Welt“. Die für die PKS 2018 offiziell relevanten Bevölkerungszahlen sind nämlich die vom Ende des Vorjahres (Seite 158). Stichtag ist also in unserem Fall der 31.12.2017. Für diesen Zeitpunkt weist das Statistische Bundesamt nicht 13, sondern 11,7 Prozent (9,7 Mio.) Ausländeranteil aus.

Für Mord und Totschlag errechnen wir aus den PKS-Angaben die vom BKA sogenannte „Häufigkeitszahl“ (Seite 158): Unter hunderttausend Deutschen aller Altersgruppen finden sich 2018 ungefähr 2,2 tatverdächtige Mörder oder Totschläger. Bei den Ausländern sind es rund 12,6 Tatverdächtige pro hunderttausend. „Weit stärker vertreten“ heißt also in der schwersten Deliktgruppe: Ausländer sind proportional zu ihrem Bevölkerungsanteil fast sechsmal so häufig tatverdächtige Mörder und Totschläger wie Inhaber eines deutschen Passes.

Jungmänner isoliert betrachtet

Für die andere genannte Deliktgruppe, die der schweren oder gefährlichen Körperverletzung, errechnen wir analog folgende Werte: 121 Gewalttäter pro hunderttausend Deutsche; 572 Gewalttäter pro hunderttausend Ausländer. Ausländer aller Altersgruppen und jeden Geschlechts sind also proportional fast fünfmal so häufig Tatverdächtige schwerer Gewalttaten wie Deutsche.

So weit die im Prinzip bekannten Fakten. Sehen wir uns jetzt die „Welt“-exklusiven BKA-Daten zur Jungmann-Kriminalität an. Zur Erinnerung: Bisher wurde stets behauptet, die Faktoren „jung“ und „männlich“ hätten besonders starken Einfluss auf die „Kriminalitätsneigung“ einer Gruppe. Ausländer würden hauptsächlich deshalb in der Kriminalstatistik so hervorstechen, weil besonders viele junge Männer unter ihnen seien. Wenn man also die demographischen Gruppen „deutsche Jungmänner“ und „ausländische Jungmänner“ isoliert betrachtet, müssten sich nach dieser Theorie die Kriminalitätsraten nivellieren oder zumindest stark annähern.

Also: Ende 2017 gab es laut destatis in Deutschland rund 6,1 Millionen junge Männer zwischen 18 und 29 Jahren. Davon hatten 4,8 Millionen (79 Prozent) einen deutschen Pass. 1,3 Millionen (21 Prozent) waren Ausländer. Der Ausländeranteil bei den Jungmännern war also fast doppelt so hoch wie der Ausländeranteil in der Allgemeinbevölkerung (11,7 Prozent).

Auch Jungmänner x-fach krimineller

Errechnen wir daraus (wie oben) den Anteil von Tatverdächtigen pro hunderttausend deutschen und hunderttausend ausländischen Jungmännern. Für Mord und Totschlag ergibt sich: rund 11 tatverdächtige Deutsche; 47 Tatverdächtige ohne deutschen Pass. Ausländische Jungmänner wurden damit 2018 proportional ungefähr 4,3-mal so häufig als Mörder und Totschläger ermittelt wie deutsche Jungmänner.

Bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen zeigt sich ein ähnliches Bild: 586 Gewalttäter pro hunderttausend deutsche Jungmänner; 1.873 Gewalttäter pro hunderttausend ausländische Jungmänner. Ausländische Jungmänner fallen also auch bei den Gewalttaten signifikant häufiger auf (Faktor etwa 3,2) als deutsche Jungmänner.

Fazit: Selbst wenn man die deutschen und ausländischen Jungmann-Gruppen isoliert betrachtet, bleibt der Unterschied in der Kriminalitätsrate sehr hoch. Im Vergleich zu den Daten für Deutsche und Ausländer aller Altersgruppen und Geschlechter gilt: Bei Mord und Totschlag vermindert sich der Faktor nur von 5,7 auf 4,3, bei den sonstigen schweren Gewalttaten von 4,7 auf 3,2. Auch in der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen sind Ausländer also bei den genannten Deliktgruppen weit überproportional kriminell.

Die Jungmann-Phrase kann daher angesichts der BKA-Daten nicht wie bisher dazu dienen, den Großteil der kriminellen Auffälligkeit von Ausländern (und speziell von Zuwanderern) zu erklären.

Ohne Relativierung geht es wohl nicht

Wer sich nun gefreut hatte, seinen Intellekt in Zukunft seltener durch sinnfreies Relativierungssprech beleidigt zu sehen, wurde von „Welt“-Redakteur Leubecher umgehend eines Besseren belehrt. Zum Abschluss seines Beitrags schreibt er:

„Wie bei allen Statistiken ist zu beachten, dass die Auffälligkeiten von Gruppen keine Aussage über den einzelnen Gruppenangehörigen zulassen.“ Damit die dumpfe Leserschaft auch ganz bestimmt nicht auf ungute Gedanken kommen möge, setzt Leubecher noch einen drauf: „Statistisch feststellbare Merkmale einer Gruppe treffen also grundsätzlich keine Aussage über ein bestimmtes Mitglied der Gruppe.“

Ach!, denkt da spontan der geneigte Rezipient (und im konkreten Fall zahlende Abonnent). Echt jetzt? Hätte ich das nur früher gewusst! Wenn die „Welt“ berichtet, dass deutschen Privathaushalten im Schnitt 232.800 Euro Nettoplus zur Verfügung steht, heißt das also nicht, dass jede Lebensgemeinschaft 233 k auf dem Konto oder unter dem Kopfkissen hat? Wenn die „Welt“ meldet, dass Frauen „vier Jahre länger als Männer“ leben, heißt das nicht zwingend, dass auch ich Jahre vor meiner kleinen Frau in die Kiste fahren werde? Wenn die „Welt“ in die Welt posaunt „Die Deutschen werden immer dicker“, bedeutet das nicht notwendig, dass ich zu fett bin?

Akuter Ausbruch von PPF

Nach den überflüssigen Statistikbinsen kommt es aber erst richtig dicke. Marcel Leubecher:

„Die Frage, ob Ausländer krimineller sind als Deutsche, ist daher mit Nein zu beantworten. Sie sind es genauso wenig, wie Amerikaner krimineller als Franzosen sind oder Arbeitslose gewalttätiger als Beamte.“

Fassen wir zusammen: Leubecher berichtet regelmäßig darüber, dass Ausländer krimineller sind als Deutsche. Aktuell darf er sogar auf ein Exklusivstück stolz sein, in dem er meldet, dass auch bei den 18- bis 29-jährigen Ausländern gegenüber der deutschen Vergleichsgruppe eine erheblich erhöhte Kriminalitätsneigung festzustellen ist. Und zum Abschluss stellt der „Welt“-Mann alles auf den Kopf und verneint die Aussage „Ausländer sind krimineller als Deutsche“.

Derartiger Dummfug ist nur mit einem akuten Ausbruch Pfeifferschen Phrasen-Fiebers zu erklären. Natürlich, falsch ist die Aussage „Jeder Ausländer ist krimineller als ein Deutscher“. Aber selbstverständlich richtig ist die statistische Erkenntnis „Ausländer sind krimineller als Deutsche“ – und zwar genau in dem Sinne, wie die Aussagen „Männer sind krimineller als Frauen“ oder „Die Deutschen werden immer dicker“ oder „Deutsche Journalisten ticken überwiegend grünrot“ zutreffend sind. Was bleibt, ist die Frage, warum die eine statistische Wahrheit ohne Zusatz und fein ziselierte Erläuterung ausgesprochen werden darf, die andere jedoch nicht.

Nun sind sie halt da

Die Angst, irgendjemand könnte aus dem nackten Befund zur Ausländerkriminalität die „falschen“ Schlüsse ziehen, muss erdrückend sein, wenn sich selbst ein solider und erfahrener Berichterstatter wie „Welt“-Redakteur Leubecher so hoffnungslos in der Semantik verheddert. Klar, wenn die bisher so beliebten Faktoren „jung“ und „männlich“ als kulturneutrale Erklärungsmuster weitgehend ausfallen, was bleibt? Nur noch der „Sozialstatus“? Oder hat die auffällige Neigung zur Gewaltkriminalität etwa doch viel mehr mit Herkunft, Kultur und Religion zu tun? Das darf natürlich nicht sein, da schlägt umgehend die Rassismusbimmel Alarm. Wo kommen wir denn da hin!

Dabei ändern all die Erklärungen und Relativierungen so oder so nichts an den statistischen Befunden. Sie besagen im Grunde nur: Hätten wir andere Migranten als die, die wir haben, wären sie also älter, weiblicher und gebildeter, dann wären sie mit einiger Sicherheit viel weniger kriminell. Dieser ständig wiederkehrende Hinweis, dass Phantasiezuwanderer weniger häufig straffällig wären als die realen, ist ungefähr so hilfreich wie die Aussage, ohne Mond gäbe es keine Gezeiten. Der Mond ist, wie er ist. Genau wie die Migranten hierzulande sind, wie sie sind: jung, männlich und überproportional kriminell.

„Nun sind sie halt da“, wie die Kanzlerin in ihrer unnachahmlichen Art formulierte, und wir müssen mit ihnen zurechtkommen. Genau wie mit den zugehörigen Relativierungen und Schönfärbereien. Denn, wie der Fall Leubecher eindrucksvoll zeigt: Auch wenn einzelne Phrasen sterben mögen – das Pfeiffersche Phrasen-Fieber ist nicht totzukriegen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 27.08.2019

Großer Gott - super Artikel, Herr von Loewenstern. Deckt sich genau mit den Zahlen von Austria, die letzte Woche in der Österreich-Woche publiziert wurden. Der mutige Redakteur Marcel Leubrecher muss mit seiner weLT-Redaktion zurecht kommen, zmal er sich auf einem Schleudersitz befindet, denn die weLT schrumpft und schrumpft. Es ist beängstigend. Henryk M. Broder könnte ja mal aus dem Nähkästchen plaudern… Marcel Leubrecher sagt in diesen von Ihnen sehr zu recht kritisierten zwei Unfugs-Zeilen im Übrigen das Gleiche, was auch Claudia Roth immer mit soviel Verve sagt: Dass die Zuzüger “von Natur aus auch nicht krimineller sind, als die Deutschen”. Außerdem ist Claudia Roth mit dem Ausdruck “die Deutschen” bei der Deutschen Geschichte aus Mord und Verbrechen… Hier kreuzen sich zwei sehr falsche linke Überzeugungen: 1) DIE Deutschen waren (und sind!) Verbrecher, die größten Menschheitverbrecher, die es je gab, und: 2) alle Menschen sind gleich - und werden deshalb alle “Brüder und Schwestern werden”, denn: “Die Internationale, erkämpft das Menschenrecht” - für alle. Und das gilt laut linkem Glauben dann auch: Überall. Wenn Menschen als kriminell auffallen, ist das nicht schön, aber das zeigt aus linker Sicht stets nur einen Mangel an: Sie wurden nicht angemesen sozialisiert. Oder sie haben Traumen erlitten und deshalb einen Therapieanspruch. Oder die Menschen hatten keine Bildungschancen und müssen deshalb hier besser gebildet werden. Sie mussten Kriegsdienst verrichten und sind schwerst traumatisiert. Na - usw. - das ist ein linkes pädagogisch-therapeutisches Perpetuum mobile. Die Zuzugs-Realität kann im Grunde nicht schlecht sein, weil die Linke den schelchten Menschen oder das schlechte menschliche Verhalten theoretisch bereits abgeschafft hat. Es muss jetzt nur noch die Praxis nachziehen, und das ist aus Claudia Roths Sicht - einfach “eine große Herausforderung” - und aus Kathrin Göring-Eckardts Sicht ein Groß-Gnadenfall. Sie überforert selbst den lieben Gott.

Ralf Pöhling / 27.08.2019

Unterschiedliche Kulturen erziehen ihre Kinder unterschiedlich. Normalerweise passiert dies in unterschiedlichen Teilen der Welt, die durch Grenzen von einander getrennt sind. Löst man diese Grenzen auf, fließen die unterschiedlichen Kulturen ineinander. Was jedoch meist nichts daran ändert, dass diese unterschiedlichen Kulturen ihre Kinder immer noch unterschiedlich erziehen. Kartoffeldeutsche Kinder werden üblicherweise zu Rädchen im staatlichen System erzogen. Gilt für Männlein und Weiblein gleichermaßen, die klassischen Rollenbilder sind dabei mittlerweile stark aufgeweicht, was sich in einem starken Geburtenrückgang niederschlägt. Der Staat ist der über allem und jedem stehende Vorgesetzte und hat immer das letzte Wort. Muslimische Kinder werden jedoch völlig anders, nämlich zu Stammesmitgliedern erzogen. Die Mädchen bekommen irgendwann ein Kopftuch, setzen selbst möglichst viele Kinder in die Welt und landen schließlich am Herd. Die Jungen hingegen, lässt man, ihrer hormonellen Prägung entsprechend, einfach frei laufen, damit diese ihre Funktion als Stammhalter erfüllen können. Das Resultat ist muslimischer Machismo in voller Ausprägung, der neben seinem eigenen hierarchisch aufgebauten Familienclan nur noch Allah als Vorgesetzten akzeptiert, Den deutschen Staat erkennt dieser Machismo deshalb nicht an, weshalb er fortwährend mit dem deutschen Staat aneinander gerät. Keine Islamophobie, kein Rassismus, schlicht eine Beschreibung der Differenzen zwischen den beiden Kulturen. Und so lange diese Differenzen existieren und beide Kulturen weiterhin einfach ineinander gekippt und verührt werden, werden Muslime überproportional in deutschen Gefängnissen landen. Manche Kulturen sind schlicht nicht miteinander kompatibel. Will in Deutschland bloß keiner hören, da man selbst nicht in der Lage ist, über den eigenen Tellerrand zu schauen und alle Menschen dieser Welt für gleich hält. Was sie nicht sind. Was zu im Artikel genannten Problemen führt.

peter jkoljaiczek / 27.08.2019

Die fehlenden Daten über den Aufenthalsstatus finden sich in der Exceltabelle beim BKA “Nicht­deut­sche Tat­ver­däch­ti­ge nach dem An­lass des Auf­ent­hal­tes” Für einen wie mich mit MIGRAHINGRU eine SCHANDE. Straftat Straftaten insgesamt Tatverdächtige insgesamt 2.051.266 Deutschland 1.342.886 Nichtdeutsche insgesamt 708.380 Türkei 71.378 Rumänien 53.519 Syrien 51.252 Polen 44.134 Afghanistan 31.273 Irak 24.262 Serbien 22.632 Italien 21.887 Bulgarien 20.871 Iran 16.141 Russische Föderation 14.983 Nigeria 14.794 Kosovo 13.585 Ungeklärt 13.118 Albanien 12.742 Marokko 11.208 Kroatien 9.837 Griechenland 9.781 Georgien 9.475

Rolf Mainz / 27.08.2019

Und so passt sich die Statistik langsam, aber sicher, den seit langem subjektiv bereits genauso wahrgenommenen Fakten an. Von wegen “Stammtisch”, von wegen “Vorurteile”, von wegen “Rassismus” usw. Die Frage bleibt: wer hat Interesse daran, die Tatsachen derart verdrehen zu wollen und die überproportional hohen Kriminalitätsraten zu verschweigen? Und wie weit würde man gehen, um jene Verdrehung weiterhin zu decken?

P.Gross / 27.08.2019

Es ist ein schweres Schicksal dieser neurotsich-gemeingefährlichen Nation anzugehören…wäre ich doch nur anderer Zunge.

Gerd Körner / 27.08.2019

Es wird heutzutage nicht mehr nur nach Recht und Unrecht bewertet, sondern nur noch nach dem politischen Kontext. So produziert Gewalt immer wieder neue Gewalt. Das alte Jahr endete mit einer Prügelorgie von vier Asylbewerbern, die durch das bayrische Amberg zogen und ein Duzend Menschen verletzten. Das neue Jahr begann mit einem deutschen Amokfahrer, der sein Auto in Bottrop – absichtlich in eine Menschenmenge lenkte. Die Opfer waren überwiegend Ausländer. Die normale Reaktion eines Rechtsstaates wäre gewesen, die Täter festzusetzen und zeitnah zu bestrafen – Ende der Durchsage! So funktioniert ein Rechtsstaat, wo die Strafe befriedet. Aber was ist hierzulande schon noch normal? Während nach Morden, Übergriffen und anderen Straftaten von Asylbewerbern, Flüchtlingen, Migranten stets mit dem Verweis auf den Pressekodex darauf hingewiesen wird, daß Herkunft kein Bestandteil der notwendigen Information sei, ist es in Bottrop und Essen genau andersherum. Der Amokfahrer ist ein Deutscher, und die Erleichterung machte sich breit bei den einen, und Verbitterung bei den anderen. Verbrechen sind keine Verbrechen mehr, sondern müssen in einen großen Kontext passen – der gute Asylbewerber gegen den bösen Deutschen und umgekehrt. Je nach Frontstellung, und ob es uns gefällt oder nicht: Der befriedende Rechtstaat ist durch diese Frontstellung gefährdet, eben weil er nach Ansicht Vieler nicht mehr angemessen funktioniert.

Udo Kemmerling / 27.08.2019

Ist das eigentlich mal jemanden aufgefallen, dass der Herr von Loewenstern der “Heinz Erhard” unter den “Rechtspopulisten” ist? Das “Pfeiffersche Phrasenfieber”, “Ich bin für Klimawandel! Leben Sie wohl.” und “Jede Batterie hat zwei Polen: Kathole und Synode“ sind von besagtem und begabtem Wortakrobaten. Es gilt den Hut zu ziehen, denn viel Grund zum Lachen gibt es in dieser Bananenrepublik sonst nicht.

Udo Kemmerling / 27.08.2019

Die Zahlen der Kriminalstatistik können nicht nur NICHT zur Relativierung von Ausländerkriminalität herangezogen werden, nein, ganz im Gegentum ist der daraus zu ziehende Schluß, das der vorherrschende Zuwanderergruppe der “Jungmänner” jeglicher Zutritt zu verwehren ist. Ausgerechnet die, die sich mit weitem Abstand am besten selbst helfen können, und zwar in ihren Heimatländern, gewinnen überwiegend den Wettlauf an die Fleischtöpfe des Nils, ähhh…, der Spree, und dominieren bei uns die Straße. Drei Gründe, diese demographischen Gruppe zugunsten WIRKLICH Bedürftiger sowie der unschuldigen deutschen Zivilbevölkerung vom “Asylrecht” (besser, der Beherbungsregelung, oder glaubt einer, die auf den Booten seien ernsthaft POLITISCH verfolgt?) ausgenommen. Rasche Rückführung der fälschlicherweise Anwesenden inbegriffen. Win-win-win-Situation, der Wohnungsmarkt entspannt sich wie die Kriminalitätstatistik, die Sozialkosten fallen ins Bodenlose, die Spaltung der Gesellschaft verringert sich durch bedeutend weniger zu “Hetzjagden” hochstilisierten Trauermärschen, und zu guter letzt, als viertes “win” pendelt sich mein Adrenalin-Spiegel wieder ein. Das wichtigste “win” nebenbei…

Ilona G. Grimm / 27.08.2019

@Wilfried Düring: Dieselben Fragen stellt mir auch meine 93-jährige Mutter, die (wie mein Vater) WKII erlebt hat und deren Eltern und Schwiegereltern dazu auch WKI am eigenen Leib erleben mussten. Wunderbarerweise haben alle überlebt, und keiner von ihnen ist irgendwohin geflohen. Meine Mutter: Wo hätten wir/sie denn hin sollen? // Ja, Ihre Fragen über die jungen Männer müssen gestellt werden. Dringend. Nur wer wird die Fragen beantworten? // Das Unbehagen von (nicht nur) Frauen und Mädchen, die solchen Jungmänner-Trupps täglich begegnen, interessiert die abgeschotteten „Eliten“ Deutschlands nicht die Bohne. // Ich habe mich gestern am Bahnhof dabei ertappt, dass ich mich so weit weg wie möglich von der Bahnsteigkante und so nah wie möglich an einem Pfosten zum Festklammern herumgedrückt habe, bis der Zug eingefahren war. Grässlich! // Der Islam gehört nicht nach Deutschland und nicht zu Deutschland und die Muslime, die sich nicht assimilieren wollen, auch nicht. Und Merkel & Co. auch nicht!

Leo Hohensee / 27.08.2019

@ Alexander Rostert: “Und wenn man nun aus dem Topf aller von “Ausländern” begangenen Delikte die Morde, Sexualstraftaten, Schlägereien und Messerstechereien herausfiltert, die eben samt und sonders NICHT von den hier lebenden Finnen, Schotten, Japanern und Kanadiern begangen werden, und diese stattdessen einer entsprechend geschrumpften Ausländergesamtheit zuordnet, dann sieht man nochmals klarer”.  - So ist es! - Ich glaube allerdings, dass auch bestimmte Mafia-Strukturen aus europäischen Ländern - unauffällig aber erheblich sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 06.07.2020 / 06:29 / 52

Rassismus – Leser fragen, Achgut antwortet

Der Beitrag „Rassismus und die Fehler weißer Männer“ aus dem Ressort Achgut History fand überraschend große Resonanz. Zahlreiche Leser meldeten sich auf die umfassende Darstellung von 4000 plus x…/ mehr

Robert von Loewenstern / 02.07.2020 / 06:15 / 161

Rassismus und die Fehler weißer Männer

Vor ungefähr einem Monat brachten Polizisten in einer kaum erforschten Weltgegend namens Minnesota einen Mann, den sie für verdächtig hielten, in ebenso widerwärtiger wie rechtswidriger…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.06.2020 / 06:00 / 111

Corona-Billionen: Was, wenn die Irren nicht irren?

Die Themenschwerpunkte in den öffentlich-rechtlichen Sprechstunden verschieben sich. Klar, es geht immer noch fast ausschließlich um Corona. Aber unter den Talking Heads werden die Virologen seltener, dafür…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.05.2020 / 14:00 / 61

Broder verliert gegen Roth. Das Recht auch

Ein alter Juristenspruch – besonders gerne von Anwälten strapaziert – lautet: „Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand.“ Jetzt denken Sie…/ mehr

Robert von Loewenstern / 30.04.2020 / 06:03 / 120

Corona und das Zahlen-Geraune: Seien Sie besorgt!

Am Dienstag herrschte wieder einmal Corona-Alarm. „RKI: Ansteckungsrate steigt wieder“ schrieb „Bild“ unter die beunruhigende Headline „Mehr als 6000 Tote gemeldet“. Ähnlich verlautbarten zahlreiche andere Medien bis hin zur „Wetterauer…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.04.2020 / 10:00 / 34

Corona-Schulurteil: Hammer oder behämmert? 

Der heutige Montag ist für viele Menschen ein trauriger Tag. Das oberste hessische Verwaltungsgericht fällte nämlich knapp vor dem Wochenende noch ein „Hammer-Corona-Urteil“, so die Einschätzung…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.04.2020 / 06:15 / 103

Reisefreiheit: Asyl schlägt Corona

Vielleicht wundern Sie sich darüber, was die sorgende Staatsmacht dem gefährdeten Bürger derzeit im Namen der Seuchenbekämpfung so alles verabreicht. Damit meine ich nicht das große…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.03.2020 / 06:24 / 208

Corona: Kritik ist verantwortungslos

Liebe CDU, zur Einstimmung erst mal eine Anekdote aus dem persönlichen Erleben. Klar, anekdotisch ist das Gegenteil von empirisch. Müsst ihr mir nicht erzählen, denn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com