Christoph Lövenich, Gastautor / 11.11.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 60 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Falsche Kostüme

Zum Beginn der Karnevalszeit will eine Gastwirtschaft in einer Karnevalshochburg diejenigen nicht bewirten, die die falschen Kostüme tragen und sich damit „kultureller Aneignung“ schuldig machen.

Heute, am Elften im Elften, beginnt im Rheinland die Karnevalssession. Besonders in Köln stürmen ab dem Vormittag die Massen die Gastronomie. Obacht allerdings bei der „Bagatelle“ in der Südstadt: Das Lokal hatte letzten Monat bereits verkündet, dass Jecke inGanzkörpertierkostümen“ und „Menschen [sic!] die aus Protest gegen ne [sic!] linke woke Grundhaltung Indianer:in werden“, draußen bleiben müssten. Ein Statement gegen sogenannte kulturelle Aneignung durch Verkleidung? Im sich anschließenden Shitstorm auf der Facebook-Seite der „Bagatelle“ kommentierte laut t-online jemand, bei der von Reja und Daniel Rabe betriebenen Kölner Wirtschaft „handle [es] sich um eine ‚linksversiffte und die Woke-Bewegung unterstützende Kneipe‘“.

Der Original-Facebook-Post scheint gelöscht zu sein; in einer Richtigstellung behaupten die Betreiber, man habe sie missverstanden: „Ihr könnt alle als Indianer:in verkleidet sein, wenn ihr Indianer:innen so cool findet wie wir. Wenn ihr deren Schicksal verstanden habt und das Kostüm simpler Support ist und Erinnerungskultur zugleich. Mega.“ Also ist nicht das Kostüm unerwünscht, sondern nur manche Gesinnung, mit der man es trägt. Mega.

Außerdem seien Menschen, die das Lied „Layla“ mögen, Corona-Masken und Gendersprache hingegen ablehnen, in der „Bagatelle“ ebenso wenig willkommen. Und um der sprichwörtlichen rheinischen Offenheit („Trink doch einen mit!“) die Krone aufzusetzen, wird heute dort vom Zutritt ausgeschlossen, wer keinen Corona-Test vorlegen kann.

Das Kreuz mit dem Kreuz

Das Wort Karneval bezieht sich auf die Fastenzeit vor Ostern. Damit sind wir wieder beim Christentum angelangt, das schon vergangene Woche Thema in dieser Kolumne war. Im Friedenssaal des Historischen Rathauses der Stadt Münster, wo einst der Westfälische Friede geschlossen wurde, hat man für die Dauer eines G7-Treffens das Kreuz abgehängt. Anlass war eine Bitte des von Annalena Baerbock (Grüne) geführten Auswärtigen Amtes, der die Stadtverwaltung unter CDU-Oberbürgermeister Markus Lewe offenbar klaglos entsprochen hat. „Das Außenamt habe seine Bitte nach Angaben der Stadt damit begründet“, schreibt die Münstersche Zeitung, „dass Menschen mit unterschiedlichem religiösen Hintergrund an dem Treffen teilnehmen würden“.

„Warum soll sich“, fragt Journalist Boris Reitschuster, „ein Außenminister eines der sieben G7-Staaten (außer vielleicht Baerbock selbst?) von einem historischen Kreuz in einem Rathaus beeinträchtigt fühlen?“ Auch das römisch-katholische Bistum Münster kritisierte die Entscheidung. Nach einer Welle öffentlicher Empörung will es übrigens keiner gewesen sein. Baerbock habe nach eigener Aussage davon nichts gewusst und hätte es besser gefunden, das Kreuz wäre nicht entfernt worden. „Die Entscheidung ‚hätte so nicht getroffen werden dürfen‘“, meint OB Lewe.

Zur Hölle mit dem Pfarrer

Ausgeschlossen im Wortsinne wurde ein evangelischer Pfarrer im sachsen-anhaltinischen Quedlinburg. Martin Michaelis, der im Frühjahr als hauptamtlicher Vorsitzender des Thüringer Pfarrvereins abgewählt wurde, weil er auf einer Corona-Demo in Thüringen gesprochen hatte – wie damals in dieser Kolumne behandelt –, stand beim Versuch, drei Kinder zu taufen, vor verschlossener Kirchentür. Die Täuflinge, ihre Angehörigen und sogar gebuchte Musiker konnten die Aegidiikirche nicht betreten, weil sie von innen verriegelt war. Der Täter sei unbekannt, so ein zuständiger Pfarrer zur Bild-Zeitung. Michaelis konnte für die Taufen in den malerischen Hof seines Pfarrhauses ausweichen. Adresse: Hölle 10.

Wie hältst du es mit Russland?

Der Ukrainekrieg erschüttert weiterhin die Heimatfront. Zwei Bücher der früheren ARD-Korrespondentin in Moskau, Gabriele Krone-Schmalz, werden nicht mehr nachgedruckt. Der Münchner Verlag C.H. Beck hatte die Werke „Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens“ (2015) und „Eiszeit. Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist“ (2017) schon im Frühjahr aus dem Buchhandel genommen und wollte mit der Autorin eine Überarbeitung abstimmen.

Diesbezüglich, wie nun bekannt wurde, hat man nicht zueinander finden können. Die Bücher, deren Stoßrichtung sich schon aus ihren Titeln ergibt, „‚könnten Gefühle verletzen und zynisch wirken‘“. Der Verlag trennt sich jedoch nicht ganz von der Autorin, ein weiteres Buch aus Krone-Schmalz‘ Feder bleibt bestellbar. Restexemplare von „Eiszeit“ darf sie zudem bei ihren Veranstaltungen verkaufen – deren Besuchern das emotional offenbar zugemutet werden kann.

Ein Vortrag der Journalistin an der VHS Reutlingen im vergangenen Monat wurde durch seine enormen Zugriffszahlen auf YouTube zur vermutlich mit Abstand meistgesehenen Veranstaltung der Volkshochschulgeschichte. Krone-Schmalz‘ dort geäußerte Positionen stoßen nicht nur, naheliegender Weise, auf einige Kritik, sondern man hat auch versucht, den Vortrag im Vorfeld zu canceln. Von „sehr unqualifizierten Versuchen, Druck auf die Volkshochschule Reutlingen auszuüben“, spricht deren Chef Ulrich Bausch, im vergangenen Jahr SPD-Bundestagskandidat. Er bleibt – im Gegensatz zu vielen Anderen in ähnlichen Situationen – standhaft. „Ich lasse mir doch nicht von irgendeiner Kampagne vorschreiben, was in der Demokratie gesagt werden darf oder was nicht.“

Guérot wieder im Fokus

Im gleichen Kontext steht nach wie vor Ulrike Guérot unter Beschuss. Die Professorin für Europapolitik an der Universität Bonn hat jüngst mit Hauke Ritz das Buch „Endspiel Europa“ veröffentlicht, das sich kritisch mit der geopolitischen Rolle der USA in Europa und speziell im Ukrainekrieg auseinandersetzt. Dies führte zu verstärktem Druck auf die Uni, sich von Guérot zu distanzieren. Eine solche Forderung stellte zum Beispiel die Bonner FDP-Kreisvorsitzende Franziska Müller-Rech auf. Müller-Rech, die bei der vergangenen Wahl zwar ihr Landtagsmandat, nicht aber ihre Pronomen verloren hatte, weiter: „Es ist unvorstellbar, dass #Guerot nach all diesen Veröffentlichungen von unbelegten und unerträglichen Einzelmeinungen noch weiter unbehelligt an einer Hochschule lehrt.“

Was unter Behelligung zu verstehen ist, wird sich zeigen. Jetzt hat die Universitätsspitze sich veranlasst gesehen, eine Distanzierung verlautbaren zu lassen. Ohne namentliche Nennung Guérots bekennt man sich zu Sanktionen gegen Russland und zur Hilfe für „geflüchtete Studierende und Forschende“. Die grundgesetzlich verbriefte Wissenschaftsfreiheit wird zwar erwähnt, aber vom Grundrecht zum „Privileg“ degradiert (check your privileges!) und mit der „Verantwortung“ verbunden, „namentlich spekulative, nicht wissenschaftlich belegbare Behauptungen zu unterlassen“.

Gezwitscher

Die Twitter-Übernahme durch Elon Musk zieht weitere Kreise. Einerseits fanden Massenentlassungen statt, andererseits blieb der bedeutende Zensor Yoel Roth auffälliger Weise noch bis bis gestern auf seinem Posten. Der neue Boss brauchte ihn „to appease the activists“, nämlich um die üblichen Cancelaktivisten zu „beschwichtigen“, die massiv trommeln, um große Twitter-Werbekunden zu verschrecken. Appeasement funktioniert allerdings nicht immer wie gewünscht.

Und so beklagt sich Musk über einen Umsatzrückgang, ausgelöst durch ausbleibende Reklame. Was Achgut.com seit Jahren im Kleineren widerfährt, davor ist im Großen auch ein Social-Media-Konzern mit hunderten von Millionen Usern weltweit nicht gefeit. Und wieder spielt Volkswagen dabei eine prominente Rolle. Neben Pfizer, wo man wohl offenere Twitter-Diskussionen über Impfstoffe fürchtet.

„Ist der Herr Verschwörungstheoretiker?“

Angst vor Zensur-Entzug grassiert auch bei den gebührenfinanzierten Rundfunkanstalten Deutschlands. „Die Befürchtung ist, dass [Musk] die Grenzen des Sagbaren weiter ausdehnen könnte“, kommentierte die stellvertretende ZDF-Chefredakteurin Anne Gellinek stellvertretend für viele Kollegen. Bei der ARD ging man noch ein paar Schritte weiter. Nils Dampz, Korrespondent im woken Kalifornien, schrieb bei Tagesschau online, auf Twitter sollen offenbar auch rassistische oder verschwörerische Ratten aus ihren Löchern kriechen dürfen“. Diese müssten, so der SWR-Journalist, „in ihre Löcher zurück geprügelt werden.“ (Achgut.com berichtete hier und hier.) Was auch immer mit „verschwörerisch“ gemeint sein soll – ist der Herr Verschwörungstheoretiker? –, das ging dann auch den Oberen zu weit. Sorry „für die Wortwahl“, hieß es von der ARD lapidar, jetzt ist im Artikel von den Nagetieren nicht mehr die Rede.

Die Straße unfrei

In der Antifa-Hochburg Leipzig haben wieder Schwarzvermummte eine Montagsdemonstration blockiert. Diesmal wurde die Blockade nicht polizeilich aufgelöst – vermutlich aufgrund der diesen Montag höheren Anzahl an Blockierern, so dass von der angemeldeten und bestätigten Route abgewichen werden musste. Mit derartigen Methoden, die sich von legitimen Gegendemonstrationen unterscheiden, lässt sich die Versammlungsfreiheit Andersdenkender zuweilen beschneiden. Die Antifa genießt in der sächsischen Metropole überdurchschnittliche Narrenfreiheit, aber zumindest griff die Polizei schnell ein, als ein YouTuber namens Frei Heit TV körperlich angegangen wurde. Solche und ähnliche Behinderungen der Berichterstattung gehören dort zum üblichen Antifa-Repertoire.

Safe Space für Antisemiten

Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es Anfang Oktober im Kulturzentrum Oyoun in Berlin-Neukölln zu einem bemerkenswerten Vorfall. Der Musiker und Autor Tayfun Guttstadt wurde aus einer Veranstaltung, die er mit seiner 10-jährigen Tochter besuchte, hinausgeworfen. Hintergrund: Guttstadt, der mütterlicherseits auch jüdische Vorfahren hat, spielt unter anderem jüdische Musik, tritt zum Beispiel bei Jüdisch-Muslimischen Kulturtagen auf, beschäftigt sich mit Antisemitismus. Bei der Veranstaltung (der „Dattelträger“, einer öffentlich-rechtlichen Social-Media-Gruppe, der der Zentralrat der Ex-Muslime Kopftuch-„Propaganda“ vorwirft) war der Künstler offenbar unerwünscht, weil „sich Personen im Publikum durch die Anwesenheit Guttstadts ‚unsicher fühlten‘“. Ihm wurden Parolen wie „Free Palestine“ nachgerufen.

Das Kulturzentrum Oyoun, dem es um „dekoloniale, queer*feministische und migrantische Blickwinkel“, „neurodiverse und klassenkritische Perspektiven“ sowie „Intersektionalität“ geht, verfügt über Räumlichkeiten nennenswerter Größe und wird vom Berliner Senat jährlich mit über einer Million Euro gefördert. Dazu passt natürlich auch das Konzept des Safe Space, wo man Missliebiges nicht hineinlässt. Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) will jetzt den mutmaßlich antisemitischen Vorfall klären und ein ernstes Wort mit den Verantwortlichen sprechen.

Sozialdemokraten im Visier

Dass William Clouston, Chef der Sozialdemokratischen Partei (SDP) in Großbritannien bei einer Veranstaltung der Universität York sprach, stieß Akivisten des LGBTQ+ Network sauer auf. Die Partei, vor Jahrzehnten aus einer Rechtsabspaltung der Labour Party hervorgegangen, verbreite angeblich „rassistische und transphobe Ansichten“. Der Transideologie steht sie tatsächlich skeptisch gegenüber, wie Vorsitzender Clouston betont. Er beklagte die „Einschüchterungstaktik“ der Gegner, die manch interessierten Studenten vom Besuch der Veranstaltung abgehalten haben könnte. Die Uni stellte zusätzliche Security, draußen protestierten die Gegner lautstark, während die Veranstaltung selbst ansonsten störungsfrei verlief.

Stanford steht

Letzten Freitag und Samstag fand an der renommierten Standford-Universität in den USA eine Konferenz zur akademischen Freiheit statt. Zu den Professoren, die dort auftraten, gehörten unter anderen die Achgut.com-Gastautoren Jordan Peterson, John Ioannidis und Jonathan Haidt. Im Vorfeld hatten über 30 Stanford-Professoren die Universitätsleitung aufgerufen, sich von der Veranstaltung zu distanzieren, was aber nicht geschah.

Ein Kritikpunkt war, dass dort kein hinreichend großes Meinungsspektrum vertreten gewesen wäre. Tatsächlich herrschte ein Mangel an Sparringspartnern, die eher dem politischen Mainstream zugetan sind; das lag allerdings nicht an den Veranstaltern, sondern daran, dass entsprechende eingeladene Personen sich entweder geweigert oder nicht getraut hatten, teilzunehmen. Die Mehrheit der Anwesenden hob die Hand bei der Frage, wer denn selbst schon mal gecancelt worden war.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

 

Liebe Leserinnen und Leser,
gerne können Sie Achgut.com auch in den Sozialen Medien folgen.
Hier die Links zu unseren Kanälen:

https://www.facebook.com/achgut
https://twitter.com/Achgut_com
https://t.me/achgutofficial
https://gettr.com/user/achgutofficial

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Knapp, Heinerich / 11.11.2022

Bagatelle ?  Genau , nicht mehr, eher weniger. Dazu wird dann die überaus leckere Bullenpxxxe in Reagenzgläsern ausgeschenkt…..eeeekelhaft !  Kölle du hast echt fertig !

Wolfgang Richter / 11.11.2022

Diese selbst ernannten Weltenumarmer der Karnevalistenorden kann man doch nicht ernst nehmen. Darunter waren die eingeschworensten Volksverhetzer gegen “Coronaleugner” und “Impfverweigerer”. Und wer die Fernsehbilder von heute zB von Köln gesehen hat, kann keinen Zweifel mehr an der Irrationalität der dort versammelten Clowns haben. Da fahren sie brav mit Gesinnungslappen vor der Fassade mit der Bahn o/u dem ÖPNV zum “Event”, um dann dort in Massen zusammen zu stehen, sich einen anzusaufen und munter in der Gegend rum zu “bützen”, um sich sodann mit Gesichtslappen verziert wieder gen Heimat zu trollen. Hätten sie noch Resthirn, würden sie diese Versammlung aufgesetzter Weltoffenheit boykottieren.

Silas Loy / 11.11.2022

Warum schmeisst die Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn die Guerot nicht einfach raus? Das hat sie ja schon mit Thomas Mann gemacht. Und der hat ihr darauf sogar einen wirklich schönen Brief geschrieben.

W. Renner / 11.11.2022

Darauf ein dreifach donnerndes Kalle Olaf, Kalle Olaf, Kalle Olaf … und jetzt singe mer all, wir losse dä Virus in Kölle, denn da jehört es hin.

Klaus Peter / 11.11.2022

Echt doof! Jetzt kann man sich noch nicht einmal als Flüchtling;:;in verkleiden ohne gleich verdächtigt zu werden.

Klaus Keller / 11.11.2022

An Judith Panther: Die Kreuzigung war ursprünglich als Strafe gedacht. Die Anwendung bei der Ministerin wäre ja das Gegenteil. So viel Aufwertung hat sie nicht verdient.

Klaus Keller / 11.11.2022

„Menschen [sic!] die aus Protest gegen ne [sic!] linke woke Grundhaltung Indianer:in werden“, draußen bleiben müssten… Menschen die sich des Karnevals wegen als Indianer:in zeigen sind willkommen.  Es geht ja nicht um die Verkleidung sondern um deren Begründung. - Das werden interessante Debatten. Spätestens ab 1,5 ‰. Zur Vermeidung von Missverständnissen wäre noch eine Verkleidung als Inder:in möglich. Ggf als strenggläubiger Hindu mit Neigung zur Christenverbrennung.

Didi Hieronymus Hellbeck / 11.11.2022

Gabriele H. Schulze: Zu Ihrem Kommentar (“Shithole Köln”) darf ich nachtragen: “Ein paar Meter weiter floss Urin auf der Straße um leere Bierdosen. Einem jungen Mann in einem Teddybären-Kostüm war gerade krachend ein iPhone heruntergefallen. Eine junge Frau kniete bis eben über Erbrochenem.” Kein Fake, Original-Zitat, steht aktuell so (noch?) im Kölner Express. Und die Armlängen-Tante Henriette Reker mittendrin - macht ein etwas dusseliges Gesicht, aber findet es irgendwie doch gut (müsste man eigentlich archivieren).

Rasio Brelugi / 11.11.2022

“Kulturelle Aneignung” ist möglicherweise das Blödeste und Dümmste, was das woke Rot-Grün hervorgebracht hat. Wer wird denn als nächstes der “kulturellen Aneignung” beschuldigt? Der Türke im Mercedes-Benz? Der Schwarz-Afrikaner im Maß-Anzug?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 04.02.2023 / 14:00 / 9

Freiheit unterm Rad?

Wissenschaft, Demokratie und Gesellschaft haben unter der Corona-Transformation gelitten, wie der Sammelband „Pandemiepolitik. Freiheit unterm Rad?“ verdeutlicht. Im Grunde geht es in dem Buch um…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 03.02.2023 / 10:00 / 76

Ausgestoßene der Woche: Westfälischer Wilhelm

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster verliert voraussichtlich ihren bisherigen Namen. Künftig soll sie nur noch Universität Münster heißen. Benannt ist sie bisher nach Kaiser Wilhelm II.,…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 27.01.2023 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Mal wieder Maaßen

Nachdem Hans-Georg Maaßen beim Beck-Verlag ausgestoßen wurde, gerät der ehemalige Verfassungsschutzpräsident zusätzlich ins Visier seiner Partei. Schon vor einem Jahr war sein Ausschluss aus der…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 20.01.2023 / 10:00 / 47

Ausgestoßene der Woche: Professor, Pantera, Petition

Professor Günter Roth wurde von der Hochschule München abgemahnt, weil er seinen Studenten coronakritische Beiträge unter anderem von Achgut gezeigt hatte. Dem Arbeitsgericht München fiel daraufhin…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 06.01.2023 / 10:00 / 66

Ausgestoßene der Woche: Pin-up, Pyro, Priester

Wenn die Diskussionen so weitergehen, geht es bald den Böllern an den Kragen. Ebenso wie dem traditionellen Pin-up-Kalender des Schraubenkonzerns Würth, über den sich eine…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.12.2022 / 10:00 / 36

Ausgestoßene der Woche: Elon Musk und Knecht Ruprecht

Elon Musk hat sich selbst canceln lassen, indem er in einer Umfrage den Nutzern die Wahlmöglichkeit gab, ob er sich als Twitter-Chef absetzen soll, was…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.12.2022 / 10:00 / 62

Ausgestoßene der Woche: Vollbrecht, Kleiner Muck, Spielplatzkreuz

Staats-Sudelant Böhmermann bezeichnet Frauen, die den Trans-Kult nicht mitmachen, als „Scheißhaufen“, darunter Marie-Luise Vollbrecht, Alice Schwarzer und Beatrix von Storch, der MDR zeigt einen alten DEFA-Kinderfilm nur mit…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.12.2022 / 10:00 / 84

Ausgestoßener der Woche: Bismarck

Das „Bismarck-Zimmer“ im Auswärtigen Amt gibt es nicht mehr. Es heißt jetzt „Saal der Deutschen Einheit“. Auch das Porträt des Rekord-Reichskanzlers ließ Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne)…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com