Ausgestoßene der Woche: Aiwanger, Pumuckl und alte Opels

Ein Münchner Veranstaltungszentrum lud die Freien Wähler – inklusive Parteichef Hubert Aiwanger – aus, Amazon Prime wollte die Sendung „Pumuckl“ erst ab 12 Jahren freigeben, und Markus Lanz rief zur Entlassung eines FDP-Referenten auf.

„Heizungsgesetz stoppen!“ heißt die Veranstaltung der Freien Wähler (FW), die kommenden Donnerstag im Münchner Veranstaltungszentrum Backstage hätte stattfinden sollen. Geplant waren Reden von Parteichef Hubert Aiwanger und weiteren FW-Politikern. Das Backstage, nach Selbstaussage „ein Raum der Diskussion, der Toleranz und der Meinungsfreiheit“ hat den Auftritt abgesagt. Zwar gelte generell: „Wir […] zensieren nur, wenn rote Linien eindeutig überschritten werden.“ Bei Aiwanger habe sich dies gleich doppelt ereignet: Sein „wohl stark populistischer und sogar eher hetzerischer Auftritt“ bei der Heizungspolitik-Demo in Erding am vorvergangenen Samstag stößt dem Betreiber der Location genauso sauer auf wie die „populistischen und LGBTQIA+-feindlichen Aussagen hinsichtlich der Lesung der Drag-Queen und des Drag-Kings in einer Münchner Bibliothek“.

Bei der sehr gut besuchten Erdinger Demonstration, auf der Ministerpräsident Söder (CSU) sowie sein Stellvertreter und Mehrheitsbeschaffer Aiwanger sprachen, hatte Letzterer gefordert, dass „endlich die schweigende, große Mehrheit dieses Landes sich die Demokratie wieder zurückholen muss“. „Mit seiner AfD-Rhetorik (‚die Demokratie zurückholen‘) und Fäkalsprache (‚habt ja wohl den Arsch offen‘) rückt Aiwanger die Freien Wähler ein Stück weiter nach rechts“, schrieb das ZDF. Wenn Demokratie und Arsch rechts sind, was ist dann links?

Für den bayerischen SPD-Chef Florian von Brunn war „Erding […] der bisherige Höhepunkt des rechtspopulistischen Kulturkampfs“. Dass man dort selbst Wärmepumpen durch die kulturkämpferische Brille sieht, verrät mehr als die Implikation, die Anderen hätten diese Auseinandersetzung angefangen. Apropos: Wer hat mit den erwähnten Drag-Queen-Lesungen begonnen? Der kritische Journalist Boris Reitschuster (den Bertelsmanns Facebook-Zensoren aktuell wieder einschränken) zitiert dazu eine russischstämmige Freundin. Die wundert sich, warum Rammstein-Sänger Till Lindemann für angebliche sexuelle Fehltritte vorverurteilt wird (siehe unten), man in Deutschland andererseits aber kein Problem mit amtlicher Frühsexualisierung von Kindern hat.

Die Grünen beantragten im Landtag sogar ­– erfolglos – Aiwangers Rücktritt als bayerischer Wirtschaftsminister. Sie freuen sich nun, wie auch ein FDP-Vertreter, über die Absage des Backstage. Dessen Geschäftsführer Hans-Georg Stocker fordert „honore [sic!] Persönlichkeiten“ innerhalb der FW auf, sich dem Parteivorsitzenden, „ihrem ‚Capo‘“ entgegenzustellen. Die privat betriebene – wenn auch eventbezogen zuweilen städtisch subventionierte – Kultureinrichtung hat übrigens seit Jahren Probleme mit Cancel-Forderungen und dafür eine eigene Rubrik auf ihrer Website eingerichtet. Dort kann man sich informieren, warum welche Konzerte abgesagt wurden oder doch nicht und dass das Backstage sich bei einer dort auftretenden Musikgruppe von der „Haltung des Sängers der Band hinsichtlich des Fangs und Verzehrs von Walen auf den Färöer-Inseln“ distanziert. Immerhin zeigt man sich beschämt, dass bei einer Backstage-Veranstaltung 2019 ein jüdisches Mitglied des Münchner Stadtrats „von einigen Gästen der linken Szene von der Bühne gebuht und beleidigt“ worden war.

Hurra, hurra …

In München trieb auch der „Kobold mit dem roten Haar“ sein Unwesen. Die Fernsehserie Meister Eder und sein Pumuckl wurde nun von Amazon Prime mit einer Altersgrenze von 12 Jahren versehen. Vernünftig, möchte man meinen, schließlich ist man dem dann entwachsen. Aber nein, gemeint ist das Mindestalter, das im Falle der Sendung traditionell bei 0 liegt. Als Gründe für diese Einschränkung gibt der amerikanische Streamingdienst an: Gewalt, Alkohol, Rauchen. Nach laut vernehmbarem Kopfschütteln bei Facebook und anderswo sieht Amazon nun seinen „Fehler“ ein und will ihn korrigieren. „Pumuckl würde heute wohl kein Bier mehr vom Meister Eder bekommen“, schrieb der österreichische Staatsfunk schon 2015. Er berichtete, dass im Kinderbuch Jan und Julia kaufen ein bei einer Neuauflage aus einem Zigaretten- ein Bankautomat geworden war. „Je nachdem, wie die Dreinreder Kinder erzogen und zugerichtet haben wollen“, so vor zehn Jahren die inzwischen verstorbene Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger, „sind eben ihre Vorstellungen von brauchbarer Lektüre für Kinder“.

Jagd auf Fraktionsreferenten

„Wer die Wahrheit sagt“, lautet ein Sprichwort, „braucht ein schnelles Pferd.“ Und, wenn es nach ZDF-Moderator Markus Lanz ginge, auch einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt. Lanz hat in einer Folge seiner Sendung (ab Min. 45:47) in der vergangenen Woche die FDP-Bundestagsfraktion aufgefordert, einen ihrer Referenten zu entlassen. Steffen Hentrich, Umweltökonom und Experte für Klimapolitik, scheint nämlich nicht ausreichend weltanschaulich gefestigt zu sein. Schon vor zwei Monaten hatte das ZDF in einem Artikel – ähnlich wie die Frankfurter Rundschau – zur Jagd auf Hentrich geblasen, einen Fraktionsangestellten der FDP, der offenbar dem herrschenden Narrativ im Wege steht.

Dem – „umstrittenen“ – Hentrich wird seine Teilnahme am „sogenannten ‚Battle of Ideas‘ in Berlin“ im Jahre 2019 zur Last gelegt. Das sogenannte ZDF bezieht sich damit auf eine Veranstaltung des Freiblick-Instituts (inzwischen Träger des Magazins Novo), bei der der FDP-Mann auf einem Podium unter anderem mit Achgut-Gastautor Andrea Seaman saß. Er bezweifelte dort, „dass wir eine Klimakrise oder einen Klimanotstand haben“. Stattdessen sei der Einfluss von Aktivisten auf die Politik das Problem. Außerdem hatte er 2021 einen Tweet abgesetzt, in dem er bei unmittelbaren Auswirkungen des Klimawandels auf Wetteränderungen ein Fragezeichen setzt und behauptet: „Global ist es in den letzten Jahren kaum wärmer geworden.“

In seiner Sendung konfrontierte Moderator Lanz den FDP-Bundestagsabgeordneten Konstantin Kuhle, einen seiner Gäste, mit dieser Aussage, von der Kuhle, Vize-Fraktionsvorsitzender der sogenannten Liberalen, sich sogleich brav distanzierte. Ist die Aussage denn, wie ein anderer Gast reflexartig unterstellte, unzutreffend? Für die Zeit ab 2015 – Hentrich sprach ja von den „letzten Jahren“, nicht Jahrzehnten ­­– dürfte seine Einschätzung unzweifelhaft stimmen; den Temperaturanstieg in der Zeit vorher kann man durchaus moderat finden. Und was den Effekt auf Extremwettereignisse betrifft, gehen die Meinungen auseinander. Wer fordert eigentlich umgekehrt die Entlassung von Lanz?

Oldtimertreff gecancelt

3.000 Autos und 30.000 Besucher durfte man zum Klassikertreffen am übermorgigen Sonntag im hessischen Rüsselsheim erwarten, der ehemaligen Opel-Wiege, deren Bürger Stolz auf ihr automobiles Erbe sind. Daraus wird diesmal nichts: Deutschlands größte eintägige Oldtimerschau wurde auf Weisung des Regierungspräsidiums Darmstadt am Dienstag abgesagt. Vorausgegangen war eine Klage des Kreisverbandes des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Hintergrund: Teile der Veranstaltungsfläche liegen im Landschaftsschutzgebiet, was in der Vergangenheit aber offenbar kein Problem dargestellt hat. FDP-Landtagsabgeordneter Stefan Naas wirft der Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid (Grüne) fehlendes „Fingerspitzengefühl“ vor. Seines Erachtens hätte man ein „milderes Mittel oder eine gemeinsame Lösung“ finden können.

Suck Box und Felix Klein

In Sachen Rammstein geht es weiter. Aufgrund der öffentlichen Diskussion um Frontmann Till Lindemann hat rigging WERK, ein Mannheimer Veranstaltungstechnik-Unternehmen, angekündigt, künftig nicht mehr mit der Band zusammenzuarbeiten. Pikant: Dass Frauen für Lindemann rekrutiert wurden und ein Bereich unter der Bühne für sexuelle Handlungen während der Show („Suck Box“) zur Verfügung stand, war dem Unternehmen lange bekannt. Das „offenbart doch die Scheinheiligkeit der Branche“, befindet der Focus. In der Tat: Sobald ein Verhalten plötzlich massenmedial als verurteilenswert gilt, springen viele auf den Zug auf.

Zu denen hat sich auch Felix Klein gesellt, der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, dem die Rammstein-Konzerte im Berliner Olympiastadion ein Dorn im Auge waren. Was haben die mit Judenverachtung zu tun? Klein: „Antidemokratische Diskriminierungen wie Antisemitismus, Frauenverachtung und Rassismus gehen oftmals Hand in Hand.“ Ach so, alles hängt mit allem zusammen, da hätte er ruhig noch „Transphobie“ ergänzen können – Hauptsache, er steht wieder in der Zeitung. Meinungs- und Kunstfreiheit gingen zu Lasten von Frauen und Juden, deutet Klein an, der als Feigenblatt für die Politik der Bundesregierung, etwa der des importierten Antisemitismus oder der gegenüber Israel, fungiert. Außerdem kramt er noch das „Deutschland“-Video von Rammstein hervor, das 2019 Kritik wegen einer Holocaust-Szene hervorrief und von Henryk Broder gelobt wurde.

Kontaktschuld in der Wissenschaft

Über Geoff Marcy hatte ich Ihnen vor ein paar Wochen berichtet, den bedeutenden US-amerikanischen Astronomen, der wegen an den Haaren herbeigezogenen Vorwürfen der sexuellen Belästigung aus den 2000er-Jahren zunehmend schikaniert wird. Nun beklagt die schwedische Astronomin Beatriz Villarroel, dass man die Hexenjagd auf sie erweitert hat, nur weil sie mit Marcy in einem Projekt zusammenarbeitet. Ihr wurde nach eigener Darstellung verweigert, Forschungsergebnisse auf einer Konferenz zu präsentieren, eine andere Konferenz reagierte nicht auf ihre Anmeldung für eine Teilnahme, sie erhielt von verschiedenen Astronomenkollegen Drohmails und -anrufe. Auf Twitter wurde dazu aufgerufen, ein wissenschaftliches Paper, das Villarroel mit Marcy verfasst hatte, nicht zu zitieren. Auch könne sie gewisse Förderanträge vergessen. Ein Vorwurf an ihre Adresse habe gar gelautet, sie unterstütze – Achtung, Woke-Vokabular – die „Vergewaltigungskultur“.

Flinte statt Flinta

Die Dienstgradbezeichnungen im britischen Militär, ob Corporal oder Lieutenant, sind durchgehend geschlechtsneutral gehalten, was in der englischen Sprache begründet liegt. Allerdings gibt es Armee-Regimenter, in denen Soldaten Rifleman oder Guardsman genannt werden. Darüber hätten sich Soldatinnen beschwert, weshalb der Chef der Landstreitkraft, General Sir Patrick Sanders, nun überlegt, diese Bezeichnungen abzuschaffen und durch „inklusivere“ zu ersetzen. Dagegen regt sich allerdings Widerstand unter weiblichen Truppenangehörigen.

Die deutsche Bundeswehr wiederum verwendet das generische Maskulinum, zum Beispiel „Frau Hauptmann“. Pläne, die Dienstgradbezeichnungen zu „gendern“, wurden 2020 vorläufig ad acta gelegt. Dem Bundeswehrverband waren „fast nur Frauen, die eine solche Änderung ablehnen“, bekannt. Das kann sich freilich durch eine Zunahme an woken Soldaten ändern.

Sorry, schwangere Männer

Aber zurück nach Großbritannien. Howard Donald von der Band Take That wurde jetzt ein Soloauftritt gecancelt. Ende Juli sollte er auf der Nottinghamshire Pride singen, einem mittelenglischen LGBT-usw.-Festival. Nun jedoch hat India (ehemals Jonathan) Willoughby – nach Eigenaussage „die erste Trans-Nachrichtensprecherin der Welt“ – an die Öffentlichkeit gebracht, welche Twitter-Posts Donald mit einem Like versehen hatte. Darunter manches Oppositionelle, etwa zur Corona-Politik, vor allem aber Tweets zur Geschlechtlichkeit, die Willoughby & Co. sauer aufstoßen: Es gebe lediglich zwei Geschlechter, nur Frauen bekämen die Periode, Männer könnten gar nicht schwanger werden. Shocking! Auf die Kritik folgte Selbstkritik: Der Musiker ging in Sack und Asche, entschuldigte sich, wolle dazulernen, löschte erst seine inkriminierten Likes und dann seinen ganzen Twitter-Account. Dadurch, wendet Brendan O’Neill ein, fühlen sich die Angreifer bestätigt und ihre Macht wächst.

Vorurteile gegen Hunnen

Wenigstens Nancy Mitford kann sich nicht mehr für irgendwas entschuldigen, da sie schon seit einem halben Jahrhundert unter der Erde liegt. Die Schriftstellerin bekam jetzt allerdings posthum eine Trigger-Warnung verpasst. Der Penguin-Verlag (Bertelsmann) versah ihr Buch Englische Liebschaften von 1945 mit dem Hinweis, dass es „Vorurteile, die in der britischen Gesellschaft weit verbreitet waren“, enthalte. Selbstverständlich seien derartige Vorurteile damals wie heute unangebracht. Wie Lauren Smith bei Spiked ausführt, zeigt im Roman eine unsympathische Figur ihre Abneigung gegen Frauen und Ausländer, vor allem gegen Deutsche („Hunnen“). „Lesern wird nicht mehr zugetraut, ihre eigenen Schlussfolgerungen zu ziehen“, kritisiert Smith. Verlage sollten „aufhören, unsere Intelligenz zu beleidigen“.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

Foto: Raimond Spekking CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Kloss / 23.06.2023

In Bundeswehr waren das „fast nur Frauen, die eine solche Änderung ablehnen“. Ich frage mich ob das bedeutet, dass die männliche Soldaten sich nicht trauten? Leute die auf Befehl ihr Leben riskieren, haben Angst Probleme zu bekommen, wenn sie sich gegen die woken Idiote wenden? Oder sind sie alle schon schön woke? Echt interessant das. Bei uns in der Firma gab es mal eine Praktikantin. Sehr intelligentes Mädchen. Die junge Dame war definitiv die beste in der Gruppe, die bei uns Praktikum gemacht haben. Aus Gründen die ich nicht ganz verstehe, hat sie fast am Ende ihrer Praktikum die Firma und die Belegschaft dazu angeregt, eine Art von Frauenmiliz zu organisieren, die das Wohlbefinden der Frauen in der Firma schützen sollten. Ich habe meine beide Chefinnen - so verfeindet wie sie auch waren - noch nicht gleichzeitig über das gleiche Problem schimpfen gehört - sie haben sich “freiwillig” melden müssen. Natürlich habe ich nicht direkt in Großraumbüro gelacht. Ich erwähne das, weil bei der Betriebsversammlung kein Mann etwas gegen den Vorschlag gesagt hat. So schreitet die Revolution voran und wir alle bezahlen dafür. Ob man jetzt Frau Hauptmann oder Frau Hauptperson sagt, ist nicht das Problem. Das Problem ist, die ganze Vorschrifte machen unseres Leben schwer. Es ist schon fast ausgeschlossen, dass bestimmte Personen bei Betriebsversammlung mit dem Widerstand konfrontiert werden. Irgendwann ist aber die Grenze der Idiote erreicht, da nämlich, wo man kaum etwas machen kann, ohne angeklagt zu werden. Die Frauen merken das doch selber. Je näher an woken Zentrum desto heftiger Widerstand gibt es. Die Männer werden 100% korrekt auf der Arbeit, was dazu führt, dass sich die Damen sehr schlecht fühlen, weil nicht nur der schlecht aussehenden Männer auf Anmache verzichte, die Prinzen unter uns erlauben sich auch keinen außerdienstlichen Kontakt mit den Kolleginnen. Was Bundeswehr betrifft - wozu brauchen wir die?

Wilfried Cremer / 23.06.2023

Hi, es regen sich die ersten Ärsche, die das Klimaleugnen unter Strafe stellen wollen. Da ja alles, was dem Fernsehen zuwider ist, zusammenhängt, gehört das mit in das Gesetz zum AfD-Verbot.

Peter Woller / 23.06.2023

Wer benutzt denn hier am meisten Gossen- und Fäkalsprache? War da was mit inflationär auftauchenden FCK AfD-Aufklebern?

T. Schneegaß / 23.06.2023

Zum Fall Aiwanger: Ich begrüße es außerordentlich, wenn Steigbügelhalter für rotgrüne Politik von ihren linksextremen Partnern diffamiert und ausgegrenzt werden. Das geschieht noch viel zu wenig. Es wäre doch sehr hilfreich, wenn z.B. der Weltrekord-Umfaller Lindner und seine Genossen von SPDGRÜNE regelmäßig von Kabinettssitzungen ausgeschlossen würden, selbstverständlich mit Gehaltsfortzahlung. Ob es dazu reichen würde, dass diese Truppe erkennt, mit wem sie sich da ins Bett gelegt hat, ist natürlich zweifelhaft, schon allein wegen der Gehaltsfortzahlung.

Wilfried Düring / 23.06.2023

‘Ausgestoßene der Woche’ ist für mich die mehrfache Olympiasiegerin im Eis-Schnell-Laufen Claudia Pechstein. Pechstein war zu einem CDU-Kongreß eingeladen worden und sollte dort ein kurzes ‘Impuls-Referat’ halten. Pechstein, beruflich Polizistin, trat in Polizeiuniform auf und sprach zu den Themen: Sport, Sport-, Jugend- und Nachwuchsförderung, Familien und Migration. Dabei löckte sie wider den woken Stachel in dem sie Probleme ansprach und verbotene Wörter (‘Zigeuner-Schnitzel’) verwendete. Pechsteins Beitrag beeindruckte mich durch sein EHRLICHKEIT, welche durch die rhetorische Unbeholfenheit der Rednerin besonders auffiel. Hier sprach keine Berufspolitikerin, sondern ein bodenständige Frau, die offenbar den Kontakt zu den ‘einfachen Leuten’ noch nicht verloren hat. Die CDU braucht genau solche Leute!! Noch am Tag der Rede begann auf Gruen-Twitter die Kampagne. Pechstein habe ‘rassistische und rächte Narrative’ verbreitet und sei obendrein in Polizeiuniform aufgetreten - habe also die Uniform mißbraucht und ‘dem Ansehen UNSERER Polizei’ geschadet. Schreiben Leute, die sonst jedem Polzisten mit dem dem ACAB-Gruß entgegentreten. Die Kampagne, unterstützt von der taz, dient der Vernichtung eines Menschen und der Feind-Markierung. Pechstein wurde gelistet, als eine, die (um es mit dem Genossen Igor Levit zu sagen) ‘ihr Mensch-sein verwirkt’ hat. Erschreckend: Schon nach wenigen Tagen trug die Kampagne mit Vernichtungsabsicht Früchte. Das Auto der Feindin wurde zerstört. Es ist nicht übertrieben, von einem versuchten Mord-Anschlag zu sprechen! Und wir leben offenbar in einem Land, in welchem Hetzer auf Twitter und in den Qualitätsmedien mit den Schlägern und Brandstiftern der einschlägigen Rollkommandos inzwischen so gut vernetzt sind, daß diese innerhalb weniger Tage gegen JEDERMANN zuschlagen können. 90 Jahre nach der nationalsozialistischen Machtergreifung gilt für ins Visier der neuen FASCHISTEN geratenen Menschen wieder: KEIN SCHUTZ, KEIN RECHT, KEIN HEIMATLAND!

Ludwig Luhmann / 23.06.2023

“Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!”—- In dieser Aufzählung fehlt noch das Wort “Zersetzens”, das eigentlich an erster Stelle stehen müsste, weil es eigentlich alle anderen Wörter implizit enthält.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 15.05.2024 / 14:00 / 8

Unbotmäßige Texte aus dem weißen Haus

Eine neue Zeitschrift, „Casablanca“, beschäftigt sich mit der Krise des Westens. Wokismus, Corona- und Klimapolitik läuten das Ende „bürgerlicher Freiheiten“ ein. „Solange die Sommer so…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 10.05.2024 / 10:00 / 9

Ausgestoßene der Woche: Golda Meir, Kurzfilmfestival, Simson-Fans

Die Oberhausener Kurzfilmtage wurden von einigen Künstlern und Verleihern wegen eines israelischsolidarischen Statements boykottiert, ein Film über Golda Meir durfte in Frankfurt keine Vorpremiere feiern…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 01.03.2024 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Jim Knopf

Wieder wurde ein Kinderbuch überarbeitet: Michael Endes Jim Knopf. Viele Stellen wurden geändert, um jungen Menschen die richtige Gesinnung beizubringen. Eine Insel mit zwei Bergen…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.02.2024 / 06:15 / 43

Ausgestoßene der Woche: Hoss und Hopf

Videoclips aus dem Podcast Hoss & Hopf wurden auf TikTok gesperrt. Und die Gruppe „Critical Classics“ will dem „sensiblen“ Publikum zeitgeistkonforme Versionen beliebter Opern vorsetzen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.02.2024 / 06:15 / 33

Ausgestoßene der Woche: Karussellpferde, Eismohr, Richterin

Die närrische Zeit ist vorbei, die irre Orgie des Cancelns und Ausgrenzens gibts seit längerem ganzjährig. Hier die neusten Fälle der vom Pferd Getretenen. Oliver…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.02.2024 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Karnevalsorden und böse Bestseller

Dem CDU-Bezirksbürgermeister von Köln-Chorweiler, Reinhard Zöllner, war bei einer Karnevals-Veranstaltung der Sessionsorden der AfD-Stadtratsfraktion umgehängt worden. Die Grünen lassen jetzt die Kooperation mit der CDU…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 08.02.2024 / 16:00 / 34

Das Autoritäre wird immer kleinkarierter

Was und womit wir essen, wie wir trinken, was wir rauchen, welche Tattoofarben wir tragen – all das reguliert die Europäische Union detailversessen. Unser Alltag…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 07.02.2024 / 12:00 / 99

Der „Unbelehrbare“ soll hinter Gitter

Neun Monate soll Schriftsteller Akif Pirinçci ins Gefängnis. Weil er zum Hass aufgestachelt habe und wegen seiner Gesinnung, befindet das Bonner Amtsgericht. Berufung folgt. „Glückwunsch…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com