Hubert Geißler, Gastautor / 20.06.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 53 / Seite ausdrucken

Aus dem Heldenleben eines deutschen Lehrers (3): Bulimielernen

Eins haben die Bildungsreformen der letzten Jahre auf jeden Fall geschafft: die Lehrer im Schulsystem weitgehend zu entmachten, mit sehr bedenklichen Folgen für die Qualität desselben.

Freie Schulwahl der Eltern, Inklusion, Machtzuwachs der Elterngremien, Konkurrenz der einzelnen Schulen um Schüler, Psychologisierung des Unterrichts mit einer Tendenz, den Schüler grundsätzlich als Opfer seiner Verhältnisse zu sehen, Reformitis, Dominanz des Bildungsverwaltungsapparats: Alles schwächt die Position des Lehrers, setzt ihn tendenziell permanent ins Unrecht: Er verlangt zu viel, er verlangt zu wenig, er zensiert zu lasch, er zensiert zu streng, er setzt sich durch, er setzt sich nicht durch: Egal was er macht, es ist potenziell falsch.

Gesetze und Erlasse füllen die Fächer im Lehrerzimmer in einer Geschwindigkeit, dass man kaum mit dem Lesen nachkommt. Das Resultat bei den Kollegen scheint mir eher eine gewisse Dickfelligkeit zu sein. Dabei wird der Chor der Forderungen immer lauter: Lehrer müssen natürlich Sozialarbeiter, Vorbilder, Fachleute, eierlegende Wollmilchsäue des Geistes sein. Es gibt ja so viel zu tun: Gender, Digitalisierung, Umwelt, Arbeitswelt, alles muss seinen Platz finden, es fragt sich nur, in welchen Stunden.

Schulen, die auf „Kunden“ angewiesen sind

Dabei konkurrieren Schulen durchaus um Schüler: Melden sich zu wenige an, drohen Aufhebungen von Klassenteilungen oder Abordnung von Lehrkräften. Und so füllen sich die Lokalzeitungen mit Bildern von Abschlussklassen in Frack und Abendkleid, von Schulleitern, die Auszeichnungen in die Kamera halten: Grüne Schule, Europaschule, Toleranzschule, Gold in der Matheolympiade und so weiter und so fort, man muss ja Werbung für sich machen. Was so gut wie nicht vorkommt, ist die Richtige-Rechtschreib-Schule oder die Großes-Einmaleins-Plakette.

Was hat das aber mit der Notengebung zu tun? Ein ist klar: Auf der Ebene lokaler Buschtrommeln ist erst einmal die Schule die beste, die am problemlosesten Berechtigungen vergibt, das heißt Schüler nicht aussortiert. Eine strengere Notengebung, wie sie von der Öffentlichkeit häufig gefordert wird, zumindest, solange das nicht dem eigenen Kind in die Quere kommt, ist nicht im Interesse der Schule, die auf „Kunden“ angewiesen ist.

In der öffentlichen Kritik steht dabei vor allem die Vergleichbarkeit der Abituraufgaben. Einen Versuch der Gleichschaltung durch eine Kommission haben neulich erst Bayern und Baden-Württemberg sabotiert.

Wenn’s nicht gar der Papa macht?

Was dabei nicht berücksichtigt wird, ist, dass die Zeugnisendnote sich nur zu einem Bruchteil aus der Abiturprüfung ableitet. Die Halbjahresleistungen werden aufaddiert, mündliche Leistungen einbezogen, Formate wie GFS (gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen, eine Art von Referaten) verbessern meist den Schnitt.

Die schriftliche Abiturprüfung ist für die allermeisten Schüler nur noch ein relativ irrelevanter Teil des ganzen Notenmarathons.

Über die Rolle der Subjektivität der Bewerter bei Prüfungen gibt's Untersuchungen ohne Ende. Was nun für das Schriftliche wahr ist, gilt umso mehr für das Mündliche. Da werden Leistungen bis auf zwei Stellen hinter dem Komma ausgerechnet, wobei eine gute Leistung im Mündlichen erst einmal in Wohlverhalten und Häufigkeit der Meldungen besteht, fast ungeachtet des Blödsinns, der dabei nicht selten verzapft wird. Und: Die Bewertung des Mündlichen hängt meiner Beobachtung nach massiv vom Klassenniveau ab.

Ein mittelmäßiger Schüler in einer schwachen Klasse wird eher besser zensiert als in einer leistungsfähigen. Und die GFS: Ehrlich gesagt, ist das meistens ein mehr oder weniger gutes Umformulieren eines Wikipedia-Artikels. Was sollen die Schüler denn auch machen, wenn's nicht gar der Papa macht? Zudem bietet das Internet – die Themen sind ja bekannt –, ein reichhaltiges Angebot an Lösungen für jede denkbare Aufgabe.

Gezielte Paukerei auf Prüfungen

Und die schriftlichen Tests: Wenn sie zu schlecht ausfallen, werden sie kassiert und die Lehrkraft bekommt Rechtfertigungsprobleme. Man darf aber nicht vergessen: Für den Lehrer sind Noten eine Art Maginotlinie des Unterrichts, die letzte Disziplinierungs- und Verteidigungsmöglichkeit, die er eigentlich hat. Aber davon später.

Die letzten Schuljahre sind eine gezielte Paukerei auf Prüfungen. Dazu eine Anekdote: Bei einem Konvent der Kunstlehrer in meinem Sprengel wurde über die Abiaufgaben gesprochen: Unter anderem war ein Thema Gebäude des japanischen Architekten Ando. Eine Kollegin meinte, die Schüler würden am Ende des Schuljahrs jede Türklinke in einem Andobau kennen, aber Romanik und Gotik nicht unterscheiden können. Der Befund lässt sich extrapolieren.

Eine weitere Anekdote: Ich habe mal in der 12. Klasse Bühnenbilder entwerfen lassen. Prüfungsaufgabe war ein Entwurf zur Venusbergszene aus dem „Tannhäuser“. Ich gab vorher eine kurze Einführung in die Oper. Keiner der Schüler kannte auch nur den Namen von Richard Wagner. Absolut keiner, nie gehört! Wohlgemerkt: Das waren keine dummen Kinder, das ist das Ergebnis eines Systems, das sich mehr und mehr auf sogenannte „Kompetenzen“ kapriziert und ansonsten zur Ermahnungspädagogik entartet.

Der Begriff „Bulimielernen“ dürfte bekannt sein. Reinstopfen und zum Test auskotzen und dann vergessen.

Noten nur am Ende des Schuljahres

Es kann nun der Eindruck entstehen, ich wäre grundsätzlich gegen Noten und Leistungsbewertung. Bin ich aber nicht, wenn einige Punkte berücksichtigt würden:

  1. Bewertet wird am Schluss! Was soll diese endlose Notenabschichtung mit ihrem Dokumentationsstress und ihrer Scheinobjektivität? Eine Prüfung am Ende, am besten schriftlich, müsste reichen. Es zählt nicht, was ein Schüler irgendwann mal gewusst hat, sondern was auf Dauer „hängengeblieben“ ist, gerade in den MINT-Fächern.
     
  2. Jahresnoten sollten nur darüber Auskunft geben, ob der Schüler dem Jahresstoff überhaupt folgen kann oder zu folgen bereit ist.
     
  3. Lehrende und Prüfende sollten getrennt werden. Warum keine Prüfungsaufgaben durch die Universitäten stellen, korrigieren können ja immer noch die Lehrer? Detaillierte Korrekturanweisungen gibt es ja inzwischen flächendeckend.
     

Lesen Sie am nächsten Samstag: Was bleibt eigentlich von Unterrichtsinhalten?

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulrich Jäger / 20.06.2020

@Michael Lorenz. Wer zahlt den Preis? Werfen Sie einen Blick auf das Leben des aktuellen Juso-Vorsitzenden und stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD. Und dann wissen Sie: Derartige Typen jedenfalls nicht. Eingeklagt in ein dann abgebrochenes Studium besteht doch die Gefahr, dass eine solche „Lichtgestalt“ den „gut gebildeten Kindern“ in naher Zukunft als Minister die Richtung weisen wird.

Michael Hinz / 20.06.2020

@Achim Kaussen @ all - Quer- und Seiteneinsteiger sind die größten Opfer in diesem System, in dem selbst die hartgesottesten Profis um ihr Überleben kämpfen. Viele dieser unfreiwilligen Nachrücker geben nach kurzer Zeit auf, weil sie in jedes offene Messer gerannt und völlig fertig sind. “Stabile Psyche”, “Stoische Ataraxie” sind ideengeschichtlich Stilblüten aus genau dieser römischen Epoche.

Paul Greenwood / 20.06.2020

Schulen sollten Alle privatisiert werden. Man braucht Wettbewerb und Spezialisierung und Ausbildung nach Fähigkeit. Abitur ist international als Examen wertlos und zu oft von sozialen Verhältnissen der Eltern abhängig. Deutsche Schulen sind veraltet und heruntergewirtschaftet, weil Merkel Geld in Renten investiert hat um Stimmen der Rentner zu kaufen und in die Zukunft weniger. Auch die Universitäten fehlen Geld, weil kostenloses Studieren als eine Subvention an V R China wirkt und die Leistung der Universitäten als Staatsbetriebe mit Beamten mies dasteht. Europa ist in eine Sackgasse und wird durch Umorientierung nach Asien (BreXit ist eine Umorientierung nach Asien) auch USA und Kanada - Europa ist ein Altenheim ohne Zukunftsperspektiven und ohne leistungsbezogene Ausbildung wird hinter Asien und USA weiter ins Abseits rutschen. Mittelmass ist deutsches Niveau und immer offensichtlicher

Wolfgang Janßen / 20.06.2020

Das Problem des Lehrers ist, dass die Politik 100% Abiturienten anstrebt. Erst dann ist das Bildungssystem “gerecht”. Dass nur ein Bildungssystem gerecht sein kann, das den Menschen nach seinen Fähigkeiten fördert, geht dabei unter. Als Lehrer hatte ich das Problem, mit beratungsresistenten Eltern endlose Gespräche führen zu müssen, denen der Status wichtiger war als das Wohl ihres Kindes. In meinem letzten Dienstjahr hatte ich einen Schüler, der mit einem 3er/4er-Zeugnis von der Grundschule ins Gymnasium gewechselt hatte. Natürlich auf Elternwunsch. Das Kind konnte einem leid tun, jeden Tag nur Mißerfolgserlebnisse. Dabei blieb er noch total ruhig. Wenn dieser Schüler ausgerastet wäre, hätte man ihm dies noch nicht einmal verübeln können. Sozialverhalten sehr gut. Für einen derartigen Schüler muss man dann Förderpläne schreiben, obwohl der Sachverhalt klar ist. Getreu dem Motto: gibt der Lehrer eine schlechte Note, muss er nachsitzen. So wurde der Förderplan zum Vater der 4-. Und dem Abitur kann man sich irgendwann nur noch durch Suizid entziehen.

Rasio Brelugi / 20.06.2020

Lieber Herr Lehrer! Sie verteilen mit ihren Schulnoten und Schulzeugnissen schon lange keine “Berechtigungen” mehr. Allenfalls noch für die gleichermaßen kaputtgemachten Universitäten. Ansonsten überprüfen die privat-gesellschaftlichen Ausbildungsbetriebe mit eigenen Testverfahren, ob jemand für den jeweiligen Ausbildungsberuf geeignet ist. Aus dem Schulzeugnis wird nur noch der Name und das Geburtsdatum übernommen.

Alexander Mazurek / 20.06.2020

Siehe Ayn Rand “The Comprachicos” - Unser westliches “Bildungs”-System produziert Monster. Warum? Um die Macht der “Eliten” zu sichern. Schöne Neue Welt ...

Alex Müller / 20.06.2020

Manches in diesem Artikel kann ich unterschreiben, wie z.B. die Besserstellung mündlich eher mittelmäßiger Leistungen in einem schwachen Kurs, aber anderes ist fragwürdig. Noten nur am Ende des Schuljahres? Das mag in Kunst und anderen Geistes- oder Gesellschaftswissenschaften noch gehen, in Mathe, Physik und Co ist es völlig unangebracht. Da ich selbst zu Schülerzeiten Schülern unterer Jahrgänge in Mathe Nachhilfe gab, kann ich Ihnen versichern, manchen hat eine 4 in der ersten Klausur noch auf den rechten Weg gebracht. Wikipedia-GFS ließen sich einfach verhindern, indem man originale Quellenangaben fordert. Zentralabitur kann man positiv sehen, hat aber auch Nachteile. Es läuft auf standardisiertes Lernen hinaus. Wer am meisten konform mit der Masse geht, schneidet am besten ab. Ich habe den Deutsch-LK jedenfalls auch (fast) ohne Goethe, Schiller und Lessing verbringen dürfen - zum Glück, denn Max Frisch, George Orwell, Dostojewski, Friedrich Dürrenmatt und Wolfgang Hildesheimer waren wesentlich interessanter, auch wenn ich vielleicht ein paar Klassiker versäumt habe.

herbert binder / 20.06.2020

Hallo, @T. Weidner: right. Ich ergänze um “Schreibende” - Autor, Autorin war gestern.

herbert binder / 20.06.2020

Auch das System Schule muß hinterfragt werden dürfen. Genügt es nicht, einfach den fünfzehnjährigen Kindergarten zu etablieren, mit dem Abschluß-Zertifikat “Goldener Schnuller”? ...oder haben wir das schon, rein de facto gesprochen? Aber hochwahrscheinlich wird Farah Diva Henga mäh, mäh hierzu noch ihre kompetenzgesättigte Kolumne erbrechen…äh…abliefern.

F. Auerbacher / 20.06.2020

@M- Lorenz: Wie gerne würde ich Ihnen Recht geben mit Ihrer Aussage “Aber es gibt einen Trost: später auf dem Arbeitsmarkt konkurrieren meine durch das Elternhaus gut gebildeten Kinder mit diesen durchgeschleusten Deppen. Und dann werden wir ja sehen, wer den Preis für dieses Totalversagungssystem namens Staatliche Schule bezahlt” doch leider sieht die Wirklichkeit anders aus. Die “durchgeschleusten Deppen” ergattern lukrative Positionen in zahllosen unproduktiven, ja manchmal sogar kontraproduktiven, Jobs in NGOs, staatlichen oder privaten “Sozialdiensten” (im weitesten Sinn) und anderen parasitären Strukturen. WIR werden den Preis bezahlen und nicht die Deppen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 02.12.2020 / 17:30 / 8

Unterrichten in Thüringen: Es regnet Verordnungen

Zur Zeit gebe ich an einer Thüringer Schule Vertretungsunterricht, bisher unter – trotz Corona – akzeptablen Bedingungen: noch keine Maskenpflicht und keine geteilten Klassen. Klar,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.11.2020 / 12:30 / 20

Bauernlegen 2020

„Als Bauernlegen bezeichnet man die Enteignung und das Einziehen von Bauernhöfen durch Grundherren, um sie als Gutsland selbst zu bewirtschaften. Auch das Aufkaufen freier Bauernhöfe,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.11.2020 / 06:25 / 145

Ein Krieg gegen die wirtschaftliche Selbstbestimmung der Mittelschicht

Dass die Lockdownmaßnahmen zur Eindämmung von Covid erheblichste Kollateralschäden mit sich bringen, dürfte jedem, der noch bis drei zählen kann, klar sein: Bisher durch eine…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.11.2020 / 16:00 / 14

Der Glaube geht, die Staatsmacht kommt

Kaum war mein letzter Artikel („Das Moralgeplapper der Kirchen“) auf Achgut.com eingestellt, schockierte der römische Pontifex offensichtlich gerade seine südamerikanischen Gläubigen mit der Zumutung, auch…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com